Die billigsten Backpacker Länder: Infos und Geheimtipps

Geld fuer Musiker

Das Thema Preise, Traveln und Backpacking ist in der Szene ja immer ein heißes Eisen. Schaut man sich in Google, Bing, Yahoo und anderen Suchmaschinen einmal nach den Treffern in unterschiedlichen Sprachen um, so kommen zum Thema: Die 10 billigsten Backpacker Länder ganz verschiedene Resultate heraus. Das hat sicherlich mehrere Gründe. Zum einen die Aktualität.

Billige Backpacking und Low Budgets Trips

Ein Land, in dem das Reisen heute billig ist, in dem kann es morgen schon wegen geografischer oder wirtschaftlicher Turbulenzen teuer sein. Nepal, Thailand und andere sind und waren Beispiele nach unvorhersehbaren Naturkatastrophen. In Ländern, die heute Teil der Europäischen Union sind, wie Rumänien, Ungarn und andere, in denen das Reisen bis vor Kurzem noch spottbillig war, ziehen die Preise wegen der verbesserten Infrastruktur kräftig an. Und dann kommt erschwerend hinzu, dass in den vorgestellten Listen über die billigsten Backpackerländer oft noch wenig detailliert nachgeforscht wird. Eher spielt das Gefühl für die Ausgaben während einer Backpacking Tournee eine Rolle.

Doch das Feeling ist wenig aussagekräftig. Zumal die Ansprüche der verschiedenen Webseitenbetreiber oft auch ganz unterschiedlich sind. Es ist neutral schwer über einen längeren Zeitraum kaum zu definieren, welche Länder denn nun echt preiswert mit dem Rucksack zu bereisen sind. Man müsste dazu eine bestimmte Liste mit diversen festgelegten Punkten anlegen und exakt vergleichen. Doch geht das überhaupt? Sicherlich ist sind die Übernachtungskosten entscheidend. Doch einmal ehrlich? Lassen sich europäische Hostels mit nepalesischen, jordanischen oder Hostels in anderen exotischen Ländern überhaupt wirklich miteinander vergleichen?

Reisekosten für Backpacker – wie setzen sie sich zusammen?

Bic Mac Index

Bic Mac Index

Interessant ist auch die Frage der Transportkosten. Doch was sagen diese in einem Land überhaupt aus? Kann man ein Land, in dem es ein dichtes Zugnetz gibt, wie das in vielen europäischen Ländern der Fall ist, überhaupt mit Ländern vergleichen, in denen solch ein Netz gar nicht oder nur teilweise existiert? Uruguay, Argentinien, Brasilien oder Paraguay wären Beispiele dafür. Wie sieht es mit den Klassen aus? Eine 2. Klasse in Deutschland hat sicherlich ein anderes Niveau wie ein Abteil der 2. Klasse in Thailand. Die Essenskosten sind ein weiteres spannendes Thema.

Im Grunde dürften für einen Preisvergleich nur gleiche Produkte im gleichen Supermarkt herangezogen werden. Ein ziemlich fairer Vergleich in Bezug auf die Essens- und Nahrungspreise ist der Big Mac Index, der regelmäßig vom amerikanischen Wirtschaftsmagazin The Economist veröffentlicht wird. Dieser Index vergleicht auch die Kaufkraftparität, die eine wichtige Kennzahl für das Ermitteln des wirklichen Preise ist. Schauen wir uns einmal an wie das mit dem BMI (nicht der Schlankheitsindex) in den verschiedenen Ländern aussieht.

Wer dann einmal die Kennzahl im Artikel in Wikipedia aus dem Juli 2014 mit dem aus dem Bic Mac Index (Wikipedia) vom Januar 2015 aus dem Bic Mac Index (Big Max Index) für das Beispiel Argentinien vergleicht, wird immense Unterschiede feststellen. Selbst in den in Backpacker-Fachblättern oft als extrem billig gepriesenen Ländern Indien, Nepal, Thailand und anderen kommt es auf Grund vieler unterschiedlicher Einflüsse zu teilweise gewaltigen Verschiebungen. All diese Hinweise sollen euch nur mal eine Idee geben, wie kritisch ihr solche Listen begutachten solltet.

Die preiswertesten Backpacking Länder – Wie findet ihr diese?

Wir könnten im Grunde solch eine Liste nur für wenige Tage oder Wochen mit Garantie angeben. Sie hätte womöglich dann schon keine Relevanz mehr. Ihr müsst euch schon selbst vor jeder Backpackerreise die Mühe machen die preiswertesten Backpackingländer auszurechnen. Doch wollt ihr das überhaupt? Was zählt, ist eine ungefähre Vorstellung über die eventuell anfallenden Kosten zu bekommen. Manche Highlights sind dem einen mehr wert als anderen. Wer zum Beispiel unbedingt Machu Picchu sehen will und dafür 50 Dollar Eintritt zahlen möchte, dem wird es das wert sein.

Das durchschnittliche Tagesbudget für Peru wird mit diesem Ausflug sicherlich kräftig ansteigen. Das gilt auch für Tagestouren, Abenteuertrips und dergleichen. Am besten ihr holt euch gleich mehrere Seiten zu Hilfe, mit denen ihr eine ungefähre Vorstellung über die möglichen Kosten bekommt. Was die Übernachtung in einem Hosteldorm anbelangt, so stellt das Portal Hostelworld regelmäßig eine Liste für Durchschnittspreise in den Unterkünften der wichtigsten Locations zur Verfügung. Hilfreich sind des Weiteren Datenseiten wie

Mit deren Unterstützung habt in wenigen Minuten einen Überblick über die Konsumpreise, die Lebenshaltungskosten, die Transportkosten und andere wichtige Preisgrößen, die euch helfen euer Backpackerbudget für ein Land oder eine Region zu bestimmen.

Welches sind denn nun wirklich günstige Backpackerziele?

Da arbeitet man noch mit der Hand

Da arbeitet man noch mit der Hand

Unseren Analysen und Erfahrungen in der vergangenen Zeit zufolge ist Kambodscha eines der preiswertesten Backpackerländer seit 2012. Auch in Peru sind die Preise weiterhin für Rucksacktouristen ziemlich moderat. Ausgenommen natürlich die Highlights Machu Picchu und kostspielige Andentrips. In Europa ist das angesagte Low Budget Traveler Ziel Portugal – abgesehen von den östlichen Ländern Rumänien, Bulgarien (nur im Landesinneren) etc. Ein kleiner Insider-Backpacker-Spartipp ist Albanien. In Südostasien liegen weitere Backpacker-Klassiker, die nach wie vor günstig zu bereisen sind. Zu den All-Times-Favoriten gehören das immer beliebte Thailand, dazu gesellen sich Teile von Indonesien und viele Regionen in Indien. Wer nach Mittelamerika will, der kommt mit einem relativ geringen Budget in Nicaragua aus. In Vorderasien präsentiert sich die Türkei als recht günstiges Backpackerziel – natürlich nicht gerade die Region um das Massentouristenloch Antalya.

Ein paar Backpacker Geheimtipps für Sparfüchse

Wir haben zum Schluss noch ein paar Geheimtipps für Low-Cost-Traveler auf Lager, in denen ihr mit einem geringen Budget selbst eine ganze Zeit lang auskommen könnt. Eins davon ist Moldavien. Ein anderes ist Mazedonien. Das Reisen und ein längerer Aufenthalt sind auch in Kolumbien recht günstig. Noch vier weitere Ländern, die eurem Backpackerbudget relativ wenig abverlangen sind Georgien, die Philippinen, Marokko und Bolivien.

One comment

  • Na das lob ich mir mal hier. Endlich mal einer, der nicht nur immer das gleiche oberflächliche Gefasel abliefert , um im Google-Ranking oben positioniert zu sein. Ich hab mich immer schon gefragt was das mit den billigsten Reiseländern soll. Ich kann das ja auf eine Saison hin verstehen aber solche Titel wie Billigste Reiseländer 2015 oder so, da schau ich gar nicht mehr rein. .Bestes Beispiel die Schweiz. Von einem auf den anderen Tag war die Reise unbezahlbar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.