Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in Rumänien

Reisen in Rumänien bietet euch bei eurem Backpacker Trip viel mehr als nur sonnenverwöhnte Strände an der Schwarzmeerküste. So stoßt ihr beim Durchstreifen des Landes auf Tropfsteinhöhlen in den Apuseni-Bergen, Skipisten in den Karpaten, genauso wie auf unberührte Natur im transsilvanischen Hügelland. In der Heimat Draculas gibt es nicht nur spannende, Gänsehaut erzeugende Geschichten zu hören, sondern auch verträumte Bergdörfer und das Schloss Bran zu entdecken, wo der Graf sein Unwesen getrieben haben soll.

Beim Wandern und Trekking gibt es eine unbeschreibliche Landschaft und Natur zu entdecken. Endlose Wälder, Berge, Wasserfälle und atemberaubende Schluchten säumen eure Wege. Rumänien ist ein Land, wo ihr nicht viele Rucksacktouristen treffen werdet, die  mittelalterliche Dörfer und Burgen, Kirchen, Festungen, Zitadellen und alte Gebäude erobern. Die Einzigartigkeit des Landes spiegelt sich in vielen Facetten wider. So hat Rumänien acht UNESCO-Welterbstätten, darunter sechs Stätten des Weltkulturerbes und zwei Stätten des Weltnaturerbes zu bieten.

Dazu gehören das Kloster Horezu, das Donau-Delta und Kirchen in der Moldau. Beim Reisen in Rumänien braucht ihr euch wenig Gedanken um eure Sicherheit zu machen, da ihr sehr sicher reist. Allerdings müsst ihr euch auf kleinere Betrügereien und auf Taschendiebe gefasst machen, wie überall auf dieser Welt. Sowohl tagsüber, als auch nachts werdet ihr euch beim Backpacking in Rumänien sicher fühlen.

Bolboci See Rumänien

Bolboci See Rumänien

Um von einem Ort zum anderen zu gelangen, könnt ihr zu Wasser, auf der Straßen und der Schiene sehr gut reisen. Die Hauptstadt des Landes ist Bukarest mit 1,84 Millionen Einwohnern. Sie ist das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum. Das Land erstreckt sich über eine Fläche von 236.391 km² und hat damit die neuntgrößte Fläche und mit 19,9 Millionen Einwohnern die siebtgrößte Bevölkerungsdichte der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Die Amtssprache ist Rumänisch.

Die Landessprache braucht ihr nicht zu beherrschen, da ihr gut mit Englisch zu Recht kommt. Es gibt sogar Einheimische, die teilweise sogar Deutsch sprechen. Solltet ihr trotzdem einmal auf Verständigungsschwierigkeiten stoßen, helfen Hände und Füße, um sich zu verständigen. Die Währung in Rumänien ist der RON. Geld bekommt ihr mit der Kreditkarte in den großen Städten an Geldautomaten. Euro in RON wechselt ihr am besten auch bei den Banken, um einen guten Wechselkurz zu erhalten.

Die Küche Rumäniens bietet euch historische und kulturelle Unterschiede, sodass ihr euch auf facettenreiche Köstlichkeiten freuen könnt. Teils sehr deftige und fleischlastige Speisen verwöhnen euren Gaumen, sodass Liebhaber einer vielseitigen Küche ganz auf ihre Kosten kommen.

Kultur in Rumänien

Beim Backpacking in Rumänien erlebt ihr eine vielseitige, wunderschöne Kultur, auf die die Einheimischen sehr stolz sind. Diesen Stolz wollen sie natürlich auch mit euch teilen, damit ihr mit ganz neuen kulturellen Erfahrungen wieder nach Hause reist. Ein absoluten Highlight ist eine traditionelle rumänische Hochzeit, die euch tief in die Kultur des Landes eintauchen lässt.  Viel kulturelle Vielseitigkeit erlebt ihr beispielsweise beim Besuch der bemalten Klöster in Bukorina, wenn ihr die alten Zitadellen bewundert und den deutschen Einfluss in traditionellen Teilen Rumäniens entdeckt.

Als Backpacker werdet ihr freundlich und offen im Land empfangen. Die Gastfreundschaft bringt euch mit Traditionen und Kultur in Verbindung, die die Rumänen gerne mit euch teilen. Ihr spürt deutlich den Einfluss von Mitteleuropa, Osteuropa und dem Balkan, wodurch ein bunter Kulturmix entsteht. Bei eurer Reise solltet ihr in den Museen in die Kunst des Landes eintauchen und euch vom sozialistischen Realismus, Expressionismus und Neoimpressionismus in den Bann ziehen lassen.

rumänische Architektur in Bukarest

rumänische Architektur in Bukarest

Mehr Backpacking Informationen zu Rumänien

Das Land mit seiner einzigartigen Natur und Kultur erlebt gerade eine Renaissance als preisgünstiges Reiseland, nachdem es in früheren Zeiten fast ausschließlich von Touristen aus den ehemaligen Ostblockstaaten besucht wurde. Mit einem Tagesbudget von 40 bis 60 Euro reist und lebt ihr ganz unbeschwert.

Im Bulgarien gibt es eine Vielzahl von Dingen zu erkunden und tolle Möglichkeiten, die Kultur hautnah zu erleben. Aber auch die Abgeschiedenheit in unberührter Natur ist ein unbeschreibliches Erlebnis, wenn ihr einzigartige Landschaften ganz für euch alleine habt. Es gibt eine ganze Reihe Möglichkeiten zum Übernachten. So zahlt ihr mitunter nie mehr als 10 Euro für einen Schlafplatz in einem Hostel oder einer Herberge. Aber auch Hotels bieten euch schöne Angebote, die genau in den Rahmen eures Budgets passt.

Ihr könnt Rumänien einfach nur besuchen oder aber Sind die Schönheit des Landes eintauchen. Es erwarten euch märchenhafte Orte und wundervolle bunte Städte, wo ihr spürt, wie wunderschön das Land ist. Erkundet Sighisoara mit seiner bunten Farbenpracht, erkundet Sibiu und Brasov oder besucht das Schloss Bran, das als Geburtsstätte von Graf Dracula gilt.

Als deutsche Staatsbürger braucht ihr euch keine Gedanken wegen einem Visum zu machen, da ihr durch die Zugehörigkeit des Landes zu Europäischen Union kein Visum benötigt. Weitere wichtige Informationen, die ihr als Backpacker wissen solltet, findet ihr unter Visum & Impfungen.

Donau, Eisernes Tor, Mracuna Rumänien

Donau, Eisernes Tor, Mracuna Rumänien

Backpacker Budget in Rumänien

Für wenig Geld bekommt ihr in Rumänien eine ganze Menge geboten. Denn Reisen, Leben und das Land entdecken gelingt euch sehr gut mit 40 bis 60 Euro Budget am Tag perfekt. So zahlt ihr für eine einfache Mahlzeit in einem Restaurant gerade einmal 5 Euro und für ein Drei-Gänge-Menü in einem Mittelklasse-Restaurant pro Person 11 Euro. Wenn ihr euch bei McDonalds verpflegen möchtet, bekommt ihr ein McMeal bereits für 3,90 Euro.

Einheimisches Bier in 0,5 Liter Flaschen gibt es für 1,10 Euro, Import-Bier schlägt mit 1,50 Euro bei 0,33 l zu Buche. Softdrinks wie Coke, Fanta und Sprite in 0,33 l Flaschen kosten rund 1 Euro. Wer gerne einen köstlichen Cappuccino trinkt, ist mit 1,40 Euro dabei.

Wenn ihr ganz besonders günstig durch Rumänien reisen wollt, könnt ihr den Daumen in den Wind strecken. Denn Trampen ist nichts Außergewöhnliches. Am Stadtausgang von größeren Städten gibt es sogar spezielle Haltebuchten. Es ist üblich, dass ihr dem Fahrer Geld für den Sprit bezahlt. Mitgenommen werdet ihr nicht nur von PKWs, sondern auch von LKWs und Pferdekutschen, auf die ihr nach einem freundlichen Handzeichen aufspringen könnt. Wichtig ist, dass ihr eine Landkarte dabei habt, um dem Fahrer oder Kutscher euer eigentliches Ziel zu zeigen.

Taxi fahren Bus fahren in Rumänien

Lokale Busse in den Städten sind eine günstige Art, um sich in den Städten fortzubewegen. Ein One-Way-Ticket im Nahverkehr bekommt ihr bereits für 0,43 Euro. Wenn ihr länger in einer Stadt bleiben wollt, lohnt sich ein Monatsticket für 12 Euro, mit dem ihr so oft fahren könnt, wie ihr wollt. Taxi fahren ist nicht nur günstiger als in Deutschland, sondern vom Preis her selbst gegenüber öffentlichen Verkehrsmitteln unschlagbar. Für eine normale Vorfahrt zahlt ihr gerade einmal 0,37 Euro. Der gefahrene Kilometer koste nur 0,35 Euro. Da lohnt es sich schon, auch Taxis zu nutzen, gerade wenn ihr in Städten unterwegs seid.

Bus fahren in Rumänien

Um große und kleinere Strecken als Backpacker in Rumänien zurückzulegen, sind Busse bzw. sogenannte Maxitaxis, wo ihr für 100 Kilometer rund 3 Euro bezahlt. Es gibt verschiedene Unternehmen, die Maxitaxis anbieten. Zu finden sind sie meist am gemeinsamen Maxitaxi-Bahnhof, der sich in der Nähe der Bahnhöfe befindet. Wenn ihr diese Reisemöglichkeit nutzen wollt, solltet ihr am Vortag das Ticket bereits besorgen, da die Plätze begrenzt sind. Transportiert werdet ihr oftmals mit einem Mercedes Sprinter.

Die Fahrer kennen die Strecken und sprechen sogar Englisch, damit die Kommunikation gut funktioniert. Im Norden Rumäniens fahren kleiner Fahrzeuge, wo ihr auch deutlich weniger zahlt. Sie halten auf Handzeichen und haben daher nicht nur feste Haltestellen.

Neben den Maxitaxis gibt zudem ein mittlerweile gut ausgebautes Busnetz, das die größeren Städte miteinander verbindet. Mit ihnen habt ihr allerdings das Problem, dass kleinere Ortschaften nicht angefahren werden. Über checkmybus könnt ihr eure Fahrtroute eingeben und schnell eine passende Busverbindung ausfindig machen.

Inlandsflugpreise in Rumänien

Inlandsflüge werden von der staatlichen rumänischen Fluggesellschaft Tarom sowie von Carpartair, die in  Timisoara ansässig ist, angeboten.  Buchen könnt ihr direkt beim Tarom ohne Probleme, da die Seite in Deutsch verfügbar ist.

Schiff fahren in Rumänien

Es gibt die Donau, Theiss, Mutesh, Siret und Pruth, wo ihr mit dem Schiff fahren könnt. Ein besonderes Erlebenis stellen dabei die Donau und der Donau-Schwarzmeer-Kanal dar, da euch diese Reise beim Backpacking durch einzigartige Landschaften führt.

Bahn fahren in Rumänien

Die Bahn bzw. den Zug könnt ihr auch als Reisevariante nutzen, um von A nach B zu gelangen. Zugfahren gestaltet sich zudem sehr günstig. Doch auf eine schnelle Ankunft am Zielort werdet ihr nicht erleben. Das gut ausgebaute Schienennetz verbindet alle größeren Ortschaften miteinander. Zwischen den Großstädten verkehren zahlreiche Schnellzüge. Beim Zug fahren müsst ihr die unterschiedlichen Kategorien kennen, um eine passable Reisezeit zu erhalten. Persoane sind sehr langsame Züge, die überall halten, Accelerat sind Eilzüge und Rapid sind Schnellzüge, womit ihr eine deutlich kürzere Reisezeit.

Ein Interrail-Ticket lohnt sich nicht, da ihr als Backpacker eh nur sehr wenig für ein Zugticket bezahlt. Eventuell ist der Balkan Flexipass eine lohnenswerte Investition, wenn ihr beim Backpacking nicht nur Rumänien, sondern auch noch weitere Länder wie Bulgarien, Serbien, Montenegro, Bosnien & Herzegowina sowie Griechenland und die Türkei bereisen wollt. Vom Prinzip her ist dieser Pass ähnlich wie das Interrail-Ticket, nur deutlich günstiger. Infos dazu findet ihr bei raileurope.

Transfagarasan zum Balea See

Transfagarasan zum Balea See

Backpacker Routen in Rumänien

Kultur und Natur treffen im Rumänien aufeinander und ergeben eine Symbiose, die ihr selten in einer solchen Ausprägung erlebt. Gerade für Backpacker gibt es für jeden Geschmack und jedes Fitness-Level viel zu entdecken. Verborgene Schluchten, einzigartige Höhlen, kulturell wertvolle Stadtbilder, verträume Dörfer und das Gebirge ist einen Ausflug auf jeden Fall wert. Warum nicht auch eine Wandertour zur Varful Magura, dessen Gipfel auf 1.304 Meter liegt und einen spektakulären Blick auf das Fagaras Gebirge, ins Tal und sogar auf Hermannstadt preisgibt?

Viele Geschichten und Sagen umranken das Land. So könnt ihr auf den Spuren Draculas Transsilvanien entdecken, auf den befahren Flüssen in die Uferlandschaften eintauchen oder die Schönheit von Bukarest in allen Facetten erleben. Reisen durch Rumänien ist vielseitig und hat für jeden genau das richtige Programm zur Auswahl. Doch gibt es auch Dinge, die ihr unbedingt bei eurem Backpacker Trip gesehen haben solltet, wo ihr nachfolgend interessante Routen findet, die ihr in eure Planung einfließen lassen könnt.

Route 1: Der Klassiker (15-20 Tage)

  • 3 Tage Bukarest, in der angesagten Metropole auf Kultur und Lebensfreude treffen.
  • 2 Tage Craiova, den Botanical Garden entdecken und Museen besuchen
  • 2 Tage Donauschluchten erkunden und die Statue des Decebalus im Felsen entdecken
  • 2 Tage Timisoara in den Jugendstil und die Kathedrale der Heiligen Drei Könige eintauchen
  • 2 Tage Maramures in die Vergangenheit eintauchen und zahlreiche Holzkirchen entdecken
  • 2 Tage Cluj Napoca die Landschaft erkunden und in die gotische Architektur eintauchen
  • 2Tage in Iasi einzigartige Baukunst erleben und durch landschaftliche Besonderheiten streifen
  • 3 Tage Transsilvanien erkunden, Täler, Schluchten, Schloss Bran besuchen
  • 1 Tag von Tulcea aus das Donaudelta bis zur Mündung ins Schwarze Meer mit dem Schiff erleben
  • 2 Tag Constanta traumhafte Seen und die Schwarzmeerküste erkunden

Route 2: Backpacker Intensiv Trip (bis 35 Tage und mehr)

  • 4 Tage Bukarest, in der angesagten Metropole auf Kultur und Lebensfreude treffen.
  • 3 Tage Craiova, den Botanical Garden entdecken und Museen besuchen
  • 2 Tage Donauschluchten erkunden und die Statue des Decebalus im Felsen entdecken
  • 2 Tage Timisoara in den Jugendstil und die Kathedrale der Heiligen Drei Könige eintauchen
  • 2 Tage Oradea auf Baukunst, Kultur und Lebensart stoßen
  • 2 Tage Maramures in die Vergangenheit eintauchen und zahlreiche Holzkirchen entdecken
  • 3 Tage den Balea See auf 2.031 Meter erleben und die Berglandschaft genießen
  • 3 Tage Cluj Napoca die Landschaft erkunden und in die gotische Architektur eintauchen
  • 2 Tage in Iasi einzigartige Baukunst erleben und durch landschaftliche Besonderheiten streifen
  • 3 Tage die Höhlen von Pestera Valca Cetatii erkunden und in die Natur eintauchen
  • 4 Tage Transsilvanien erkunden, Täler, Schluchten, Schloss Bran besuchen
  • 2 Tag von Tulcea aus das Donaudelta bis zur Mündung ins Schwarze Meer mit dem Schiff erleben
  • 3 Tag Constanta traumhafte Seen und die Schwarzmeerküste erkunden

    Natur in Rumänien

    Natur in Rumänien

Reisezeiten in Rumänien

Euren Backpacker Trip durch Rumänien plant ihr am besten in der Zeit von Mai bis September, da ihr in diesem Zeitraum optimale Wetterverhältnisse vorfinden werdet. Die Monate Mai und Juni sind vielfach etwas regenreicher, sodass ihr auf jeden Fall Regenkleidung im Gepäck haben solltet. Im Spätsommer und Herbst ist es trockener als in den Sommermonaten. Mitunter lohnt sich das Reisen sogar bis weit in den Oktober hinein. Allerdings fallen die Temperaturen etwas kühler aus. Für Wintersport in den Bergen Rumäniens sind die Monate von Dezember bis April ideal.

Juni, Juli und August präsentieren sich euch tolle sommerliche Temperaturen, sodass ihr bequem wandern, genauso aber den Strand an der Schwarzmeerküste genießen könnt. In den Städten wird es deutlich wärmer als in den Berglandschaften.  Das Meer hat in dieser Zeit eine Temperatur von über 20 Grad, sodass für Baden und Entspannen beste Bedingungen vorherrschen.

Backpacker Unterkünfte in Rumänien

In den größeren Städten findet ihr neben Hotels in allen Preisklassen auch ein dichtes Netz an kleineren und größeren Pensionen sowie private Hotels und Privatunterkünfte, die ihr für eine Übernachtung nutzen könnt. Dementsprechend gestaltet sich euer Trip sehr angenehm, da ihr frei wählen könnt.

Ein einfaches Hotelzimmer bekommt ihr bereits für 19 Euro die Nacht. Wählt ihr allerdings ein 5-Sterne-Hotel mit allem Luxus, der dazugehört, zahlt ihm Durchschnitt einen Preis von rund 86 Euro für eine Übernachtung. Deutlich preiswerter wird es in Jugendherbergen und Hostels. Ein Blick auf die Internetseite Hostelworld gibt schnell Auskunft darüber, was ihr für eine Übernachtung zahlt. Demnach sehen die Kosten für eine Übernachtung in einem Hostel folgendermaßen aus:

  • Bukarest 7 -11 Euro
  • Brasov 15 Euro
  • Timisoara 12 Euro
  • Cluj Napoca 16 Euro
  • Sibiu 13 Euro
  • Sighisoara 10 Euro
  • Constanta 14 Euro
  • Iasi 11 Euro
  • Suceava 12 Euro
  • Vama Veche 20 Euro

Je nach Lage und Region variieren die Priese schon beträchtlich, sodass es mitunter lohnenswert sein kann, nach Alternativen Ausschau zu halten.

Motels an Ausfahrtstraßen und Autobahnen

Motels/Hotels sind eine Alternative, auch wenn ihr nicht gerade mit einem Mietwagen unterwegs seid. Zu finden sind sie alle paar Kilometer, genauso wie an den Ein- und Ausfahrtstraßen von Städten. Ein Zimmer bekommt ihr mitunter bereits für rund 24 Euro die Nacht. Oftmals sind sie auch teurer.  Bedenken solltet ihr allerdings, dass die Qualität der Räumlichkeiten und der Service nicht auf westeuropäischem Niveau ist.

Zelten auf dem Land

Nicht nur in ländlicheren Regionen, sondern auch im Umland der Städte  könnt ihr euer Zelt aufschlagen. Grundsätzlich gilt das Jedermannsrecht, sodass es auch möglich ist, wild zu campen. Der ADAC rät aber aus Sicherheitsgründen davon ab. Allerdings ist nicht klar, ob es wegen Bären oder Dieben ist. Die Einheimischen sind dabei sehr entspannt und schlagen ihre Zelte gerne in freier Natur oder an den einzigartigen Ständen auf.

Wenn ihr Wildcampen möchtet, solltet ihr euch den Einheimischen anschließen und solche Plätze nutzen, wo bereits ein oder mehrere Zelte in freier Natur stehen. Es gibt rund 73 ausgewiesene Campingplätze, wo ihr bereits mit 2 Personen für 12 Euro die Nacht einen Schlafplatz bekommt. Neben Sanitäranlagen gibt es mitunter einen Minigolfplatz, Bademöglichkeiten im See und sogar ein Restaurant, um köstliche nationale Gericht zu essen.

Bukarest Staatspalast

Bukarest Staatspalast

Backpacker Trips & Tipps in Rumänien

Backpacking in Rumänien ist eine gute Mischung aus Aktivurlaub, Kultururlaub und Seele baumeln lassen. Daher lässt sich die Reise nicht nur sehr individuell, sondern auch sehr interessant gestalten. Naturliebhaber kommen in den hohen Berggipfel mit einzigartigem Panoramablick,  unberührten Landschaften mit Schluchten, Flüssen und Seen voll auf ihre Kosten. Geschichte, Kultur und Historie gibt es in den verschiedenen Städten und in Bukarest hautnah zu erleben.

Taucht auch in das Nachtleben der Hauptstadt ein. Denn sie bietet euch eine einzigartige Art und Weise, um in die Kultur einzutauchen und Kontakte zu einheimischen zu knüpfen. Besondere Events erwarten euch im August und September. So könnt ihr beispielsweise im August in Vama Veche am Schwarzen Meer das Stufstock Rockfestival besuchen oder im September an der Zigeunerwallfahrt Santa Marie Mica zum Kloster Bistrita bei Costesti teilnehmen und tief in die Zigeunerkultur eintauchen. Genauso spannend ist das Festival der mittelalterlichen Kunst in Sighisoara, mit Straßenmusik, Gauklern, Straßentheater und einer simulierten Hexenverbrennung. Hier trefft ihr auf viele junge Leute, die gerne feiern und das Leben genießen.

Backpacker Highlights in Rumänien

Bukarest erwartet euch mit einem einzigartigen Programm bei eurem Backpacker Trip. Denn an jeder Straßenecke gibt es etwas ganz besonderes zu entdecken. Die Innenstadt wird auch als kleines Paris bezeichnet. Neben einer Nachbildung des Arc de Triomphe gibt es hübsche Straßenkaffees, wo ihr köstlichen Mocca angeboten bekommt. Ein besonderes Highlight ist der Parlamentspalast, der innen mit Seide, Marmor, Gold und Kristall geschmückt ist und außen in wundervollen Verzierungen erstrahlt.

Transsilvanien hat noch mehr als nur die Geschichten und Sagen über Vampire und Dracula zu bieten. Ein Highlight in diesem Landstrich ist das grüne oder dunkle Gebirge, wie die Bergkette auch liebevoll genannt wird. Beim Durchkämmen der wundervollen Landschaft mit Tälern und Schluchten, müsst ihr unbedingt traditionellen Käse und Wurst sowie den Rotwein probieren. In der landschaftlichen Schönheit leben auch viele verschiedene Tiere, sodass ihr auch Bären in ihrer natürlichen Umgebung begegnen könnt.

Soimos Festung in Rumänien

Soimos Festung in Rumänien

Backpacker Geheimtipps in Rumänien

Ein besonderer Geheimtipp für euren Backpacker Trip ist der Balea See, den ihr zu jeder Jahreszeit besuchen könnt. Der Gletschersee liegt auf einer Höhe von 2.031 Meter und liegt rund zwei Autostunden von Rasinari entfernt. Die Straße führt euch in Serpentinen durch die Karpaten zum Gipfel hinauf und hat den Namen Transfagarasan, da sie Transsilvanien mit der Walachei verbindet. Den Gletschersee erreicht ihr aber auch mit einer Seilbahn, die euch auch einen unbeschreiblichen Blick auf die Landschaft gewährt. Ganz besonders eindrucksvoll ist die Übernachtung im Eishotel, das ihr ab Dezember beziehen könnt und eine unvergessliche Übernachtung bereitstellt.

Ein weiterer Geheimtipp ist Brasov, idyllisch am Fuße eines Berges gelegen. Beim Durchstreifen der Stadt stoßt ihr auf Historisches, Architektonisches und auf einer der engsten Gassen Europas, die nur 123 cm breit ist. Die schwarze Kirche, das alte Rathaus, das Katharinentor  sowie der Bärenpark, der Abenteuerpark mit Zipline laden zum Erkunden, staunen und aktiv sein ein. Nur wenige Autokilometer entfernt liegt Sinaia, wo die ehemalige Sommerresidenz der rumänischen Königsfamilie, das Schloss Peles steht und ihr eindrucksvolle Fotos erhaltet.

Essen & Trinken in Rumänien

Die rumänische Küche ist historisch und kulturell von den Küchen der Walachei und der moldauischen Gebiete sowie der Landesküche der Republik Moldau beeinflusst. Bei eurem Backpacker Trip werdet ihr feststellen, dass viele natürliche Ressourcen wie Fisch aus dem Schwarzen Meer auf den Tisch kommen. Grundsätzlich ist die Küche Rumäniens schlicht, erlebt aber durch die verschiedenen Einflüsse eine besondere Verfeinerung, die zuweilen sehr raffiniert wirkt.

Mit Gewürzen wird nicht sparsam umgegangen, trotzdem ist das essen niemals zu scharf. Es wird solide gekocht, wobei die Gerichte nie zu schwer im Magen liegen.

Essen in Rumänien

Serviert bekommt ihr beim Backpacking viele Eintöpfe mit Fleisch, Bohnen und Kohl. Aber auch Speisen aus Eiern, Milch und Käse sind häufig vorhanden. Als Beilage oder Hauptspeise gibt es köstlichen Maisbrei (Mamaliga), der kalt und warm gegessen, gekocht oder gebraten  wird. Kartoffeln spielen nur eine untergeordnete Rolle und werden nur als Beilage genutzt.

Probieren solltet ihr Bulz, Schafskäse, der mit Mamaliga ummantelt ist. Eine weitere Köstlichkeit ist Chiftelute marinate, marinierte Fleischbällchen in spezieller Tomatensoße, Ciorbă de burtă – Kuttelsuppe, Pârjoale moldovenești – „Frikadellen moldavischer Art“ gefüllt mit Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Dill und Petersilie, Sărmăluțe cu foi de viță – Weinblätterrouladen mit Hackfleisch, Sărmăluțe cu foi de viță – Weinblätterrouladen mit Hackfleisch, Papanași – Quarkknödel mit Sauerrahm und Obst, Salată de icre – Fischrogensalat und Pastramă – geräuchertes Rindfleisch in Paprikamantel.

Da die Gerichte alle sehr fleischlastig sind, müssen Vegetarier und Veganer schon genauer hinschauen und fleischlose Gerichte sowie Salate wählen. In Restaurants ernten sie vielfach verständnislose Blicke, weil Fleisch, Fisch und tierische Produkte zu den wichtigen Grundnahrungsmitteln gehören.

Trinken in Rumänien

Zu einem guten Essen gibt es immer einen passenden Wein, der von den vielen kleinen Weinproduzenten im Land hergestellt wird. Die gebrauten Biere im Land solltet ihr auf jeden Fall auch probieren. Bier bekommt ihr nicht nur in 0,5 l, sondern sogar in 2 l Flaschen. Zu den bekannten Biersorten zählen Ursus Premium, Ciusas, Silva Strong, Zaganu Bruna Bockbier und Bergenbier.

Beliebte Liköre sind Visinata, der auf Sauerkirsch-Basis hergestellt wird und der berühmte Tuica oder Palinca die aus Pflaumen oder Treber destilliert werden. Die beiden Schnäpse sind hochprozentig und nur zu empfehlen, wenn ihr einigermaßen trinkfest seid.

Karpaten in Rumänien

Karpaten in Rumänien

Backpacker Visa und Impfungen in Rumänien

Für euren Backpacker Trip durch Rumänien braucht  ihr kein Visum, da das Land zur Europäischen Union gehört. Achtet aber darauf, dass eure Einreisepapiere Gültigkeit haben. Die Einreisebestimmungen lauten gemäß dem Auswärtigen Amt wie folgt:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Ja
  • Vorläufiger Personalausweis: Ja
  • Kinderreisepass: Ja, mit Lichtbild

Anmerkungen

Die Einreisebestimmungen können sich für deutsche Staatsbürger kurzfristig ändern. Daher solltet ihr euch diesbezüglich vor Reiseantritt informieren.

Medizinische Hinweise & Impfungen für Rumänien

Ihr braucht keine speziellen Impfungen, um in Rumänien einzureisen. Dennoch empfiehlt es sich die Standardimpfungen des Robert-Koch-Institutes auf dem aktuellen Stand zu haben. Eine gute ärztliche Versorgung ist gewährleistet, da die Ärzte gut ausgebildet sind. Technische Geräte sind vielfach rückständig und stammen aus der ehemaligen DDR. Lohnenswert ist auf jeden Fall eine Krankenrücktransportversicherung abzuschließen.