Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in England

Bei einem Backpacker Trip nach England lässt sich nur ein Teil des Vereinigten Königreichs entdecken. Denn der größte Inselstaat Europas umfasst die Hauptinsel Großbritannien und ungefähr ein Sechstel von Irland. Es gibt vier unabhängige Einzelstaaten, die das Vereinigte Königreich prägen. Der größte Teilstaat im Süden von Großbritannien ist England, welches sich über zwei Drittel der Insel erstreckt. Im Norden liegt die Grenze zu Schottland und im Westen zu Wales. Umgeben ist England von der Irischen See im Westen, der Nordsee im Osten, dem Ärmelkanal im Süden und dem Atlantik im Südwesten. Neben den Küsten gibt es vielfältige Naturräume zu entdecken.

Charakteristisch sind die Tiefebenen, die von Gebirgsketten durchzogen werden. Es gibt die Hochlandregion wie Pennies im Norden, die aus mehreren Gebirgsketten besteht und sich vom Peak District im Norden bis hin zu den Cheviot Hills im Süden erstreckt. Im Südwesten befinden sich weitere Mittelgebirge wie Exmoor und Dartmoor. Der Süden Englands verfügt über weitaus flachere Regionen, wo unter anderem Isle of Purbeck, Yorkshire Wolds und Salisbury Plain zu gehören.

london Parlament und Big Ben

London Parlament und Big Ben

Gleichzeitig hat das Land auch eine ganze Menge an Kultur und historischen Bauwerken zu bieten, die sich nicht nur in der Hauptstadt London bewundern lassen. Viele Burgen, Schlösser, Kirchen und verfallene Burgruinen erzählen ihre ganz eigene Geschichte. Bis ins 8. Jahrhundert v. Chr. reichen die Spuren der englischen Bevölkerung zurück, die vermutlich ein Volk dunkler Hautfarben waren. Später kamen die Kelten, ehe sie nach Irland vertrieben wurden. Zu den berühmtesten Relikten aus dieser Zeit gehören die Steinkreise wie Stonehenge, dessen Alter auf ungefähr 3.500 Jahre geschätzt wird.

Das größte Wirtschaftszentrum Englands, im Bereich Handel und Dienstleistung ist die Hauptstadt London. Sie gehört zudem zu den größten Devisenumschlagplätzen. Gleichzeitig ist sie ein wichtiger Haupthandelsplatz für Edelmetalle und Rohstoffe. Im ganzen Land gibt es eine gute Infrastruktur. Das Reisen gestaltet sich perfekt, da ihr als Backpacker grundsätzlich alles bekommt. Es gibt verschiedene Übernachtungs- sowie Verpflegungsmöglichkeiten und eine gute ärztliche Versorgung.

Auch wenn England geografisch zu Europa gehört, könnt ihr nicht mit Euro bezahlen. Die offizielle Währung und somit  offizielles Zahlungsmittel ist das Pfund Sterling (GBP/£). Geld abheben könnt ihr an den zahlreichen Geldautomaten, wo für euch allerdings Gebühren anfallen. Zu den bedeutendsten Banken gehört die Bank of England, wo ihr überall Geldautomaten findet. Bezahlt werden kann auch bequem mit der EC- oder Kreditkarte. Doch für kleinere Beträge sollte Bargeld vorhanden sein. Der Devisentausch von Euro in britische Pfund empfiehlt sich in England, da ihr dort einen besseren Kurs bekommt.

Wenn ihr euren Backpacking Trip in England plant, lohnt sich ein Abstecher nach Schottland und Irland. Beide Regionen sind mit traumhaften und teilweise bizarren Landschaften, Seen, imposanten Küstenstreifen, sowie Geschichte und Kultur gespickt. Der Nordosten von Nordirland ist ein Teil des United Kingdom und sicherlich auch eine Reise wert.  Die Region ist gespickt mit traumhaften Landschaften, Seen, einem imposanten Küstenstreifen sowie viel Geschichte und Kultur.

In England wird überwiegend Englisch gesprochen. Die Sprache gilt zwar nicht als Amtssprache, wird aber als einzige Sprache für amtliche Zwecke verwendet. Drei Sprachen, Englisch, Lowland Scots und Schottisch-Gällisch werden in Schottland gesprochen. In Irland ist die erste offizielle Sprache Gällisch und die zweite Englisch. Daher gibt es mit euren Englischkenntnissen keine Probleme.

Cromer England UK

Cromer England UK

Kultur in England

England gehört zwar geografisch zu Europa, grenzt sich aber kulturell von der Europäischen Union ab. Es gibt seit Jahrhunderten eine parlamentarische Monarchie, die durch die englische Vorherrschaft geprägt ist. Unbestreitbar ist der Einfluss der westlichen Kultur, der sich im Humanismus, Protestantismus und der Demokratie darstellt. Die Kolonialherrschaft Großbritanniens zeigt sich in vielen Bereichen.

Im Ballungsgebiet London leben alleine ca. 11 Millionen Menschen mit unterschiedlicher ethnischer Herkunft, wodurch sich eine kulturell bunte Vielfalt ergibt. Daher ist auch eine vielseitige Mischung an kulinarischen Köstlichkeiten vorhanden. Sie reichen von exotischen Snacks aus der Karibik über die Küche Asiens bis hin zu Desserts aus Neuseeland.

Besondere Merkmale der britischen Kultur ist Höflichkeit, kritisches Denken, Small Talk, Multikulturalität, Individualismus, Pünktlichkeit, Schlange stehen und Sportbegeisterung. Bei eurem Backpacker Trip durch England bekommt ihr schnell die Höflichkeit zu spüren, wenn ihr in einen Pub einkehrt. Das gleiche gilt, wenn ihr eine Übernachtungsmöglichkeit sucht.

Mehr Backpacking Informationen zu England

In England sind die Lebenshaltungskosten im Vergleich mit dem mitteleuropäischen Durchschnitt deutlich höher und liegen etwa bei 30 Prozent. Dieses betrifft nicht nur die Mieten, sondern auch die Lebensmittel, den Nahverkehr und die Eintrittskarten für kulturelle Veranstaltungen sowie Sehenswürdigkeiten.

Sehr kostenintensiv sind die Großstädte. Dabei zählt London zu den teuersten Städten der Welt. Wenn ihr in einem schicken Restaurant Essengehen möchtet, zahlt ihr schnell rund 83 Euro pro Person. Allerdings geht es auch deutlich günstiger, wenn ihr euch für einen der Imbisse, Burger-Restaurants oder typisch englische Fast-Food Ketten wie Wimpy, The Kati Roll Company, Square Pi oder Chicken Shop entscheidet.

Mit rund 55 – 70 Euro am Tag lassen sich die Kosten als Backpacker decken.

Die Gebirgsketten und  Tiefebenen in England gestalten sich durch ihre einzigartige Vegetation mit großflächigen Waldgebieten zu einem besonderen Erlebnis, das ihr bei ausgiebigen Wanderungen erkunden könnt. Da das Klima eher unbeständig ist, mit viel Regen und Kälte im Winter aufwartet, sollte die richtige Reisezeit gewählt werden und die optimale Bekleidung im Gepäck sein.

Auf eurer Tour durch England gibt es verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten, die ihr in Anspruch nehmen könnt. Neben Hotels und Hostels gibt es auch privat vermietete Zimmer. Diese Bed & Breakfast Angebote gibt es überall, selbst in den Großstädten wie London. Sie sind eine preiswertere Alternative und starten bei rund 28 Euro. Nach oben sind keine Grenzen gesetzt.

Die englische Küche bietet nationale Eigenheiten, wie beispielsweise das englische Frühstück. Traditionell Englisch ist beispielsweise Lammfleisch mit Minzsauce. Die Gerichte sind vielfach sehr fettig und deftig und haben den Ruf, schwer verdaulich zu sein. Doch durch die teilweise ungewohnte Kombination von verschiedenen Geschmacksrichtungen hat sie ihren ganz besonderen Reiz und sollte unbedingt einmal probiert werden.

Bei einem Englandtrip als Backpacker kommst Du ganz automatisch mit der Geschichte des Landes in Berührung. Denn überall gibt es eindrucksvolle Grafschaften, Burgen, Schlösser, Kathedralen und Welterbstätten zu besichtigen.

Backpacker Budget in England

In England ist das Reisen und Leben kostspieliger, verglichen mit anderen europäischen Staaten. Wenn ihr ein Budget von 55 – 70 Euro pro Tag einplant, kommt ihr ganz gut über die Runden. Die einheimische Währung ist Pfund Sterling und wird als britisches Pfund bezeichnet. Das britische Pfund ist recht stabil und wird daher von vielen Staaten, genauso wie der Euro als Währungsreserve gehalten.

Die Preise für Essen sind ziemlich unterschiedlich. Für ein 3-Gänge-Menü müsst ihr in London pro Person mindesten 25 Euro bezahlen. Günstiger wird es beim indischen oder chinesischen Imbiss um die Ecke. Dort gibt es leckere Köstlichkeiten unter 10 Euro. Deutlich günstiger wird das Essen in den Vorstädten Londons und in ländlicheren Gebieten. Reiseproviant für unterwegs gibt es in den verschiedenen Supermärkten, wo Du eine große, reichhaltige Auswahl findest. Am günstigsten sind dabei genauso wie in Deutschland Aldi und Lidl. Wenn Du Dir auf Deinem Backpacking Trip ein englisches Bier im Pub genehmigen möchtest, zahlst Du gut und gerne zwischen 3,20 und 3,90 Euro dafür.

Sehenswürdigkeiten in England

Die Eintrittspreise für Museen, Kulturstätten und Sehenswürdigkeiten sind recht hoch. Um die Kosten zu minimieren lohnt sich die Nutzung des National Trust Touring Pass für eure Sightseeing-Tour durch England. Denn der National Trust verwaltet über 300 historische Gebäude und Gärten in England, die kostenlos oder mit vergünstigten Eintrittspreisen besichtigt werden können. Gleichzeitig gibt es den British Heritage, der über 100 Anwesen, Burgen, Schlösser, Ruinen und Abteien, aber auch gemeinsame Objekte wie Stonehenge mit dem National Trust zusammen verwaltet.

Dafür ist eine Mitgliedschaft nötig. Den National Trust Touring Pass gibt es für 7 und 14 Tage, ist für ein Jahr gültig und kostet zwischen 33,40 und 39,10 Euro pro Person. Den British Heritage Visitor Pass gibt es für rund 36 Euro mit einer Gültigkeit von 9 oder 16 Tagen. London wird als Backpacker günstiger, wenn der London Pass genutzt wird. Er ist eine Eintrittskarte für mehr als 50 Sehenswürdigkeiten im gesamten Stadtgebiet.

Stonehenge

Stonehenge

Bus und Bahn fahren in England

Das Bus Straßenbahn und Zug fahren in England gestaltet sich sehr angenehm, da ein gutes Verkehrsnetz zur Verfügung steht. Wenn ihr länger in London bleiben möchtet, solltet ihr euch unbedingt eine Oyster-Card zulegen. Denn eine Einzelfahrt in London kostet Minium rund 5,50 Euro für eine Kurzstrecke. Mit der Oyster-Card kostet die gleiche Strecke nur noch rund 2,70 Euro.

Da die Entfernungen zwischen zwei Punkten in England recht gering sind, lohnen sich Flüge nur zwischen London und Edinburgh, Liverpool und Manchester. Es gibt aber tolle Zugverbindungen zwischen den größeren Städten. BritRail verfügt über mehrere Tarifmöglichkeiten. So gibt es Ticketpakete für Reisen, die nur ein paar Tage dauern, bis hin zu zwei Wochen. Was eine Zugfahrt kostet, könnt ihr über die Internetseite von Britrail erfragen. Eine kostengünstigere Alternative sind Busse, die eine große Anzahl von Zielen in England anfahren. Sie brauchen etwas länger für die gleiche Strecke, doch dadurch seht ihr bedeutend mehr auf eurem Backpacker Trip.

Taxi fahren in England

Bei einer Taxifahrt variieren die Kilometerpreise von Stadt zu Stadt erheblich und liegen im Vergleich von Birmingham und London  zwischen 1,45 und 2,70 Euro. Einzig und alleine der Grundpreis von 2,70 Euro ist überall gleich.

Backpacking Routen in England

Bei einer Backpacking Tour durch England könnt ihr die facettenreiche Geographie und Kultur des Landes erleben. Denn neben der pulsierenden Hauptstadt London, gibt es interessante Städte, verschlafene Dörfer, idyllische Landschaften, Gebirgsstreifen und beeindruckende Küsten, die eine Reise wert sind. Es kommt natürlich immer darauf an, wie viel Zeit ihr als Backpacker einplant. Allerdings gibt es neben London einige interessante Städte und Landschaften, die ihr auf eurer Backpacking Tour gesehen haben solltet.

Route 1: Der Südwesten Englands (14 – 20 Tage)

  • 3 Tage London die pulsierende Hauptstadt mit ihren beeindruckenden Sehenswürdigkeiten erkunden und ausgiebig shoppen gehen
  • 3 Tage Bath, Bristol und Somerset entdecken
  • 2-3 Tage Grafschaft Devon mit Nationalpark, Moorlandschaften und kilometerlangen Küstenabschnitten erkunden
  • 2 Tage Cornwall
  • 3-4 Tage Stonehenge und Wiltshire
  • 2 Tage Dorset

Route 2: Backpacker Tour intensiv (ab 30 Tage und mehr)

  • 4 Tage London mit Besichtigungstour und Shopping
  • 2 Tage Stratford upon Avon und Warwickshire erkunden
  • 2 Tage Worcestershire mit Worcester und Evesham
  • 3 Tage Shropshire und die besondere Schönheit der Landschaft genießen
  • 2 Tage Peak District wandern, schlemmen und eine Reise zum Mittelpunkt der Erde durchführen
  • 2-4 Tage Liverpool und Manchester erkunden
  • 3-4 Tage Hochlandregion Pennies mit einer bizarre Bergwelt und Vegetation erklettern
  • 3 Tage Derbyshire Natur, alte Herrenhäuser und Museumsbesuch inbegriffen
  • 2-3 Tage Lincoln und Lincolnshire entdecken
  • 2 Tage Staffordshire Stoke-on-Trent und Alton
  • 3 Tage Nothingham und Nothinghamshire Folklore, mittelalterliche Burgen, tiefe Wälder und dunkle Höhlen erkunden
  • 3 Tage Birmingham in der zweitgrößten Stadt Englands, Shopping und Sightseeing inbegriffen
  • 1 Tag Cambridge

Route 3: Rund um London (10 – 14 Tage)

  • 1 Tag Canterbury
  • 3 Tage London besichtigen und shoppen
  • 3 Tage Bedfordshire mit Luton, Wobrun, Dunstable und Leighton
  • 2 Tage Oxford, die lebendige Universitätsstadt erleben
  • 1 Tag Bath erkunden
  • 2 Tage Hampshire und den New Forest Nationalpark erkunden

Reisezeiten in England

Das Klima in England wird durch die Nähe zum Atlantischen Ozean, dem Einfluss des Golfstroms und den nördlichen Längengraden bestimmt, die sich deutlich auf das Wetter auswirken, das sich sehr wechselhaft und unbeständig darstellt. Große Temperaturschwankungen sind allerdings eher unüblich.

Den größten Einfluss auf das Wetter nimmt der Atlantik, der warmes Wasser vom Golf von Mexiko mitbringt. Dadurch werden die Küstenregionen am Atlantik erwärmt, sodass hier ein mildes Klima vorherrscht. Die warmen Ströme sorgen für eine ganz besondere Vegetation, sodass auch Palmen in England wachsen. Das milde Klima herrscht hauptsächlich im Westteil Englands vor, bringt aber gleichzeitig Regen und Wind mit.

Im Osten des Landes ist es meist trockener, kühler und weniger windig. Hier gibt es aber die größten Temperaturunterschiede. Das Klima im Norden ist kühler und vielfach mit Regen und Temperaturschwankungen verbunden. Der Süden und Südosten steht unter dem Einfluss des kontinentalen, tropischen Luftstroms, der Feuchtigkeit und Wärme mit sich bringt.

Die optimale Reisezeit für einen Backpacker Trip ist der Zeitraum zwischen April und Oktober, da hier die maximalen Temperaturen im zweistelligen Bereich, zwischen 13° und 22° Celsius liegen. Zwischen Juni und September liegen auch die Mindesttemperaturen im zweistelligen Bereich. Im Gepäck sollten Regenbekleidung und warme Kleidungsstücke sein, um sich gegen alle Wetterkapriolen zu schützen.

Backpacker Unterkünfte in England

In England gibt es viele, verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten, die Backpacker nutzen können. Gerade in den großen Städten ist das Angebot schier unendlich. Es gibt Hotels der gehobenen Klasse, die natürlich ihr Geld kosten. Wer die Übernachtung preiswert gestalten möchte, greift zu einem Bett in einer einfachen Herberge. Die vielen Hostels, die es nicht nur in den großen Städten gibt, sind den Jugendherbergen in Deutschland recht ähnlich, mit Aufenthaltsräumen, wo sich schnell Kontakte zu anderen Reisenden knüpfen lassen. Die Preise für ein Bett in einem Hostel gestalten sich wie folgt:

  • London ab 17 Euro
  • Liverpool ab 14 Euro
  • Brigthon ab 10 Euro
  • Manchester ab 12 Euro
  • Stratford upon Avon ab 12 Euro
  • Stonehenge ab 25 Euro
  • Canterbury ab 14 Euro
  • Nothingham ab 17 Euro
  • Birmingham ab 20 Euro

Die Preise variieren beträchtlich, denn es wird dabei unterschieden, ob ein Bett in einem Schlafsaal oder ein eigenes Zimmer bevorzugt wird. Für ein Doppelzimmer bezahlt ihr ab 35 Euro und mehr.

Bed & Breakfast – Zimmer von Privat

Die wahrscheinlich günstigste und bekannteste Unterkunft in England ist das Bed & Breakfast. Normalerweise sind die Unterkünfte auf Bauernhöfen oder in privaten Häusern befinden. Die Unterkünfte und die Einrichtung sind mitunter sehr einfach gestaltet. Es gibt aber auch solche, die recht hochwertig mit Fernseher, Telefon und Badezimmer ausgestattet sind.

Die Preise für die Übernachtung beinhaltet ein leckeres Frühstück. Da nicht überall eine Kreditkarte oder Reiseschecks akzeptiert werden, solltet ihr genug Bargeld mitnehmen. Auf der Suche nach Bed & Breakfast Unterkünften hilft vielfach das regionale Fremdenverkehrsamt weiter und händigt euch eine Liste aus. Es gibt bereits ein einfaches Zimmer mit Frühstück pro Person ab 22 Euro. Nach oben hin sind kaum Grenzen gesetzt.

Motels an den Autobahnausfahrten und auf den Autobahnen

Wenn ihr mit einem Mietwagen unterwegs seid, sind die vielen Motels entlang den Autobahnen und an den Autobahnabfahrten eine gute Option für eine Nacht. Doch in der Hauptreisezeit wird es schwierig, dort spontan ein Zimmer zu bekommen, gerade wenn in England auch gerade Ferien sind. Ein Zimmer bei einer Hotelkette, die ihr auch aus Deutschland kennt, zahlt ihr für eine Nacht ab rund 32 Euro ohne Frühstück.

Backpacker Trips & Tipps in England

Die Engländer pflegen einen sehr höflichen Umgang und erwarten auch ein Minimum an Höflichkeit von euch, wenn ihr als Backpacker in ihrem Land unterwegs seid. „Please“ und „thank you“ sind zwei Schlüsselwörter, mit denen man schon recht weit kommt. Gleichzeitig verfügen die Engländer über einen ausgeprägten, schelmischen Sinn für Humor.

Bei der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln in London gibt es einige Dinge zu beachten. Auf  Rolltreppen gilt: links gehen, rechts stehen. Wenn ihr für  Durcheinander sorgt, werdet ihr unsanft darauf hingewiesen. Achtet in Zügen darauf, dass ihr niemals zwischen die Türen geratet. Wenn diese Schließen, kann es recht weh tun. Schaut beim Aussteigen auf den Abstand zwischen Zugabteil und Bahnsteig. Dieser kann bis zu 30 cm sein.

Autofahren ist auf der Insel auch recht spannen, da es hier den Rechtsverkehr gibt, woran ihr euch erst gewöhnen müsst. Da ihr bei einem Mietwagen aber einen Rechtslenker erhaltet, ist das Thema schnell erledigt.

Auf den Preislisten in einigen Cafés und Restaurants sind zwei Preise zu finden. Die einen gelten für den Verzehr im Restaurant und die anderen, wenn ihr das Essen mitnehmen möchtet.

Backpacker Highlights in England

Neben den vielen interessanten Städten mit tollen Sehenswürdigkeiten gibt es auch die Möglichkeit, auf ausgeschilderten Fernwanderwegen die Natur zu erkunden. Entlang der Südküste von Cornwall ist der 966 km lange South West Coastal Path, der in Teilstücken abgelaufen werden kann. Ein Teilstück reicht von Padstock nach Falmoth. Für die 262 km sind 9 – 14 Tage einzuplanen.

Janet's-Foss Yorkshire

Janet’s-Foss Yorkshire

Interessant und sehr spannend ist auch der Southdown Way mit 165 km Länge im Südosten Englands. Er führt euch von Eastbourne nach Winchester und kann auch mit einem Bike gefahren werden. Eine Shoppingtour in London kann sich sehr teuer und auch sehr preisgünstig gestalten. Für Fashion ist die Oxford Street, Regent Street und Carnaby Street die erste Anlaufadresse. Hier gibt es Läden wie Nike, Outfitter und Kaufhäuser, die im Herbst und in Frühjahr  mit tollen Schnäppchen aufwarten.

Auf der Suche nach günstigen Klamotten sollte Camden Town nicht ausgelassen werden. Denn hier gibt es tolle Märkte mit cooler Fashion zu einem vergleichsweise günstigen Kurs.  Harrods ist auch immer einen Besuch wert, auch wenn ihr nicht gerade Designermode kaufen möchtet. Hier kaufen auch die Royals ein!

Backpacker Geheimtipps in England

Shopping und Essen mal ganz anders erlebt ihr direkt in der Carnaby Street im Kingly Court in London. Es ist schnell zu übersehen, wenn man nicht weiß, dass es Kingly Court gibt. Zwischen den Gebäuden der Carnaby Street versteckt sich ein kleiner Innenhof mit Bäumen und Sitzgelegenheiten. Darüber türmt sich ein Balkon-Komplex über drei Etagen, wo ihr Pubs, Restaurants, Cafés und Shops mit Vintage-Klamotten findet. In den Abendstunden ist ein Besuch besonders zu empfehlen, da es dann richtig lebendig zugeht.

Alternatives London mit Kunst, coolen Restaurants und Vintage-Märkten gibt es in East End. Zu finden sind außergewöhnliche Street-Art und orientalische Köstlichkeiten. Eine tropische Perle in London sind die viktorianischen Gewächshäuser von Kew Gardens. Zu besichtigen gibt es hier den größten und ältesten botanischen Garten der Welt mit mehr als 40.000 Pflanzenarten, darunter einige sehr seltene, exotische Exemplare.

Was den Whiskey Trail in Schottland auszeichnet, gibt es in ähnlicher Form als Gin Trail auch in London, auf dem ihr Destillerien und Bars erkunden könnt. Der London Gin Trail umfasst 12 Stationen. Zu sehen gibt es Gin Destillerien, so wie bekannte und innovative Bars. Ihr bekommt Einblicke in die Gin Industrie, angefangen bei den Ursprüngen der traditionellen Brennereien wie Beefeater bis hin zu neuen Destillerien wie Sipsmith. Gleichzeitig kommt ihr in den Genuss von Ginverkostungen und Cocktails bei Happiness Forgetsoder und im Duke’s Hotel.

In der Nähe von Cambridge liegt Grantchester. Es gilt als besonderer Ort, den  Dichter und Denker wie Virginia Woolf und der Philosoph Ludwig Wittgenstein als Rückzugsort wählten. Dieses kleine Dorf mit dem Fluss, ist umgeben von saftig grünen Wiesen, die zum Verweilen, Picknicken, Gedankenaustausch und Seele baumeln lassen einladen. Im historischen Teehaus von 1897 ist um Punkt 5 Uhr Tea Time.

Lovat Lane, London

Lovat Lane, London

Essen und Trinken in England

Die englische Küche gilt in Europa nicht gerade als Gourmetküche, weil sie schwer, deftig, fettig und sehr einseitig ist. Als Backpacker kommt ihr aber garantiert nicht an den Baked Beans und Fish and Chips sowie an den köstlichen Scones vorbei, die zur Tea Time gereicht werden. Das ist aber nicht alles, was die typisch englische Küche zu bieten hat.

Essen in England

Kein Engländer verzichtet freiwillig auf Pies oder den ordentlichen Sunday Roast. Es gibt feines Roastbeef, leckeren Fisch und Pie in vielen verschiedenen Varianten. Zu Fisch und Fleisch werden immer Kartoffeln und Gemüse in unterschiedlichsten Zubereitungsformen gereicht. Typisch englische Nachspeisen sind Crumble und Trifle, die über die Grenzen des Inselstaates bekannt sind.

Durch die Kolonialisierung und die damit verbundene Zuwanderung kamen nicht nur exotische Gewürze, sondern auch neue Gerichte auf die Speisekarten, die der englischen Küche eine ganz besondere Note verliehen. Eines der Lieblingsgerichte der Engländer ist Tikka Masala, das ihr unbedingt auf eurem Backpacking Trip probierten solltet.

Das gleiche gilt für ein Full English Breakfast. Hier bekommt ihr Eier, Würstchen, Bohnen, Speck, Champignons, Blutwurst, Schellfisch und Toast gereicht.

Trinken in England

Neben Tee ist Bier das Nationalgetränk, sodass England zu den zweitgrößten Bierproduzenten Europas gehört. Traditionell wird obergäriges Bier gebraut, welches bei einer Temperatur von 15° bis 20° gärt. Die bekannteste Biersorte ist das „Ale“, dass auf der Insel als „Bitter“ bezeichnet wird. Ferner gibt es das stark gehopfte, malzbetonte „Porter“. Dieses bekommt ihr auch in einer stärkeren Ausführung und trägt den Namen „Stout“. Die Biere haben ein süßliches Karamellaroma. Engländer trinken ihr Bier ohne Schaum und zimmerwarm, was für euch als deutsche Biertrinker sicherlich gewöhnungsbedürftig ist. Der Besuch in einem englischen Pub ist ein besonderes Erlebnis.

Pub in England

Pub in England

Tee trinken gehört in England zum Alltag. Konsumiert werden starke, nicht aromatisierte Teesorten. Bei der Zubereitung werden die Blätter nach dem Ziehen nicht wie üblich aus dem Wasser entfernt und der Tee ist daher recht bitter. Durch Zucker, Milch und die Zugabe von heißem Wasser wird der bittere Geschmack aber abgemildert.

Backpacker Visum und Impfungen in England

Die Einreise nach England gestaltet sich für Deutsche recht unkompliziert. Bei der Ankunft an den Flughäfen erwarten euch die üblichen Zollkontrollen. Das gleiche gilt, wenn ihr mit dem Zug oder der Fähre durch den Ärmelkanal einreist. Allerdings gibt es mittlerweile verschärfte Sicherheitskontrollen.

Backpacker visum für England

Für euren England-Trip als Backpacker braucht ihr als deutscher Staatsbürger kein Visum oder Einreisepapiere. Gemäß den Einreisebestimmungen des Auswärtigen Amts sind folgende Dokumente möglich:

Personalausweis: Ja
Vorläufiger Personalausweis: Ja
Reisepass: Ja
Vorläufiger Reisepass: Ja
Kinderreisepass: Ja

Impfungen und medizinische Hinweise

Durch das Gesundheitsabkommen, das Deutschland mit England unterhält, ist eine kostenlose Notfallbehandlung bei Ärzten und in Krankenhäuser gewährleistet, wenn diese dem staatlichen Gesundheitsdienst NHS angeschlossen sind. Daher wird nur die Krankenversicherungskarte benötigt. Ihr solltet aber euren Impfpass und wenn vorhanden, euren Allergiepass dabei haben, um bei einer Notfallbehandlung bestehende Impfungen und Unverträglichkeiten vorzulegen.

Anmerkungen

Reisedokumente, die ihr verloren oder als gestohlen und wieder aufgefunden gemeldet wurden, solltet ihr nicht verwenden. Denn der Verlusteintrag in der Interpol-Datenbank erfolgt nicht automatisch und kann zu Problemen bei der Einreise führen.