Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking auf Puerto Rico

Puerto Rico ist eine traumhafte Karibikinsel, die sich vor Ihrem glamourösen Nachbarn in keinster Weise verstecken muss. Sie ist der perfekte Spot für Backpacking, wo ihr auf Karibikflair und den American Way of Life stoßt. Es gibt Sonne, Strand und Meer, die zum süßen Nichtstun und Entspannen sowie Cocktails trinken einladen. Übrigens wurde die Pina Colada auf Puerto Rico erfunden.

Der kleine Inselstaat hat eine Größe von 9000 Quadratkilometer, der von 3,5 Millionen Einwohnern bewohnt wird. Sie sind der festen Überzeugung, dass ihr Land der großartigste Platz auf dieser Welt ist. Die Insel ist ein halbautonomer Bundesstaat der USA und bietet euch fröhliche Menschen, einzigartige Strände und amerikanische Standards.

Daher findet Ihr eine hervorragende Infrastruktur vor. Es gibt breite, gut ausgebaute Highways und angenehm saubere Ortschaften.  Die Hauptstadt San Juan mit feinem Kopfsteinpflaster und bonbonfarben gestrichenen Häusern hinterlässt einen ganz besonderen Eindruck, der sich wie ein Märchentraum darstellt. Die Stadt ist bereits 500 Jahre alt und verfügt über die mächtige Festung El Morro. In der Altstadt könnt ihr als Backpacker das kunterbunte Treiben und quirlige Leben der kosmopolitischen Metropole genießen.

Karibikflair auf Puerto Rico

Karibikflair auf Puerto Rico

Die Stadt zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Angst vor Kriminalität braucht ihr nicht zu haben. Das gefährlichste auf der Insel ist die Sonne und der köstliche Rum. Neben den tollen Stränden gibt es für euch pure Abenteuer im Regenwald, wo ihr auf besondere Tierarten stoßt, die ihr sonst nur aus dem Zoo kennt. Der Inselstaat Puerto Rico ist von den kleineren Nebeninseln Vieques, Culebra, Culebrita, Desecheo, Palomino, Mona, Caja de Muertor und Monito umgeben.

In den großen Einkaufszentren ist pures Shopping angesagt. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Märkte mit tollen Mitbringsel für die Daheimgebliebenen. Vergesst nicht zu handeln, um einen besseren Preis zu erzielen. Bezahlen könnt ihr bequem mit US-Dollar. Genauso gerne werden gängige Kreditkarten wie Visa und MasterCard gesehen. Geld abheben könnt ihr an den verschiedenen Geldautomaten, auch mit einer EC-Karten, wenn die ATMs mit dem entsprechenden Logo ausgezeichnet sind.

Die Amtssprache auf Puerto Rico ist Englisch und Spanisch. Somit wird es für euch keine Verständigungsprobleme geben, wenn ihr als Backpacker die Insel erkunden wollt.  Verhungern werdet ihr in Puerto Rivo nicht. Denn die Küche bietet euch allerhand Köstlichkeiten. So findet ihr Gerichte der einheimischen Völker der Arawak und Taino, aber auch die Einflüsse der spanischen und afrikanischen Küche. Neben Restaurants könnt ihr euch an den Straßenständen richtig satt essen, die ihr an jeder Häuserecke.

Puerto Rico

Puerto Rico

Kultur auf Puerto Rico

Die Geschichte, Kultur und ein einzigartiges urbanes Flair genießt ihr im kosmopolitischen Zentrum San Juan, wo auch fast ein Drittel der Bevölkerung lebt. Neben hohen Hoteltürmen findet ihr viele angesagte Restaurants und trendige Clubs.   Es wird gerne und gut gegessen und genauso ausgelassen gefeiert. Die Puerto-Ricaner sind ein sehr gastfreundliches Volk. Private Einladungen werden allerdings seltener ausgesprochen.

Solltet ihr doch in den Genuss kommen, ist ein kleines Gastgeschenk für den Gastgeber angebracht. Die Familie steht bei den Puerto-Ricanern im Vordergrund. Kinder werdet ihr sehr aufgeschlossen und freundlich erleben.

Auf der Insel gibt es viele Feiertage, wo ihr die Gelegenheit habt, beim Backpacking tief in die Geschichte und Kultur der Insel einzutauchen. Es gibt einen speziellen Kleidungsstil. Lässig und bequem sollten eure Klamotten sein. Durch die warmen Temperaturen sollte  Baumwollmaterial bevorzugt werden.

In Restaurants sind Shorts tabu. Daher werdet ihr euch wohlgedrungen in eine lange Hose quälen müssen. Im Land gelten die gängigen Höflichkeitsfloskeln. Zur Begrüßung wird sich die Hand gegeben. Nebeneinander existieren amerikanische und spanische Sitten und Gebräuche.

Wenn ihr Schnappschüsse für zuhause mache wollt, solltet ihr die Personen, die ihr ablichten möchtet vorher fragen. In Museen und Kirchen ist fotografieren meist erlaubt. Falls ihr unsicher seid, fragt lieber einmal mehr nach. Die religiöse Prägung des Landes bekommt ihr auch zu spüren. Zu 85 Prozent sind die Puerto-Ricaner katholisch. Protestanten und Juden stellen mit 15 Prozent eine religiöse Minderheit dar.

Mehr Backpacking Informationen zu Puerto Rico

Im Gegensatz zu anderen Karibikinseln gestaltet sich ein Backpacker Trip auf Puerto Rico preislich bei einem Tagesbudget pro Person von 60 bis 70 Euro durchaus vertretbar. Genauso viel braucht ihr auch auf dem amerikanischen Festland.

Abseits der Touristenzentren erlebt ihr einzigartige Natur, findet traumhafte Strände und ein faszinierendes Höhlensystem. Im Nordwesten der Insel gibt es den Nationalpark El Yunque, wo tropischer Regenwald mit einer einzigartigen Flora und wundervollen Tierwelt auf euch wartet.

Neben einigen Expeditionen könnt ihr die Schönheit der rund 400 km langen Stände mit Palmen, weißem, feinem Sand und kristallklarem, türkisfarbenem Wasser genießen. Ein Surf-Mekka ist die Westküste, wo ihr mit Brett und Segel, als Kitesurfer oder nur mit Brett beim Wellenreiten die Karibik erleben könnt.

Die Südküste ist wenig von Touristen frequentiert und erinnert daher an eine unberührte, vergessene Landschaft. Angeboten wird euch in dieser Gegend eine Paddeltour durch den Mangrovenwald, um Mantees zu entdecken. Die Tiere sind sehr scheu und mitunter nicht auffindbar.

Ihr braucht kein Visum für Puerto Rico, aber die für die USA übliche ESTA-Genehmigung, die ihr auch direkt am Heimatflughafen quick und dirty im Schnelldurchgang beantragen könnt. Stellt euch aber auf eine nervenaufreibende und teure Aktion ein. Ansonsten solltet ihr direkt nach der Buchung den ESTA-Antrag stellen, was sich deutlich weniger stressig gestaltet. Ansonsten benötigt ihr nur euren Reisepass.  Was Ihr als Backpacker sonst noch wissen müsst, findet ihr unter Visum & Impfungen.

Stadtbild San Juan

Stadtbild San Juan

Backpacker Budget für Puerto Rico

Mit einem Tagesbudget von 60 bis 70 Euro kommt ihr bei eurem Backpacker Trip auf Puerto Rico gut über die Runden. Neben den großen Hotelburgen in den Touri-Zentren gibt es viele weitere Übernachtungsoptionen, die ihr nutzen könnt.

Solltet ihr doch in einem der großen Hotels absteigen wollen, ist euch purer Luxus garantiert. Die meisten Häuser haben 5 Sterne und bieten euch alles, was ihr euch vorstellen könnt. Allerdings gestaltet sich dort eine Übernachtung nicht ganz billig. So könnt ihr davon ausgehen, dass euch ein solches Hotelzimmer die Nacht mindestens 150 und 180 Euro kostet. Nach oben sind kaum Grenzen gesetzt.

Es geht aber auch günstiger. Es gibt Dorms und Hostels, wo ihr für eine Nacht rund 25 Euro bezahlt. Sucht ihr euch eine Übernachtungsmöglichkeit etwas außerhalb, werdet ihr Preise finden, die besser für euer Portemonnaie sind. Eine Mahlzeit in einem einfachen Restaurant bekommt ihr bereits für 10 Euro. Wollt ihr luxuriöser speisen, zahlt ihr für ein 3-Gänge-Menü für 2 Personen rund 43 Euro. Einheimisches Bier gibt es den halben Liter für 1,70 Euro, Exportbier in der 0,33 Liter Flasche kostet 2,70 Euro. Cola ist mit rund 1 Euro recht günstig.

Wenn ihr Fastfood von Mc Donalds oder anderen bekannten Ketten essen wollt, zahlt ihr für ein Mc Meal oder gleichwertiges Menü rund 6 Euro.

Taxi fahren Bus fahren auf Puerto Rico

In den lokalen Bussen seid ihr beim Backpacking recht günstig unterwegs. Für ein One-Way-Ticket im Nahverkehr werden euch rund 1,30 berechnet. Wenn ihr euch länger in San Juan aufhaltet, lohnt sich das Monatsticket für 26 Euro. Taxi fahren gestaltet sich recht teuer. Für eine Vorfahrt werden im Normaltarif 1,70 Euro berechnet. Jeder gefahrene Kilometer schlägt mit 1,30 Euro zu buche. Für einen Liter Benzin zahlt ihr 0,56 Euro.

Bus fahren auf Puerto Rico

Der Busverkehr auf Puerto Rico deckt nicht die gesamte Insel ab. Die Überlandbusse werden als Guaguas bezeichnet. Bushaltestellen sind in Catano, Bayamon, Rio Piedras, Country Club und San Juan zu finden. Es gibt aber Busunternehmen, die Rundfahrten über die Insel anbieten.  Je nachdem für welches Busunternehmen ihr euch entscheidet, fahrt ihr überaus günstig in San Juan. Bei AMA kostet euch eine Strecke gerade einmal 0,50 Euro.

Inlandsflugpreise auf Puerto Rico

Der inländische Flugverkehr ist auf der relativ kleinen Insel Puerto Rico nicht sehr umfangreich. Angeboten werden täglich Flüge zwischen San Juan, Ponce, Aquadilla und Mayagüez. Die meisten Flüge werden zwischen San Juan und den Inseln Culebra und Vieques geflogen.  Vom Flughafen Isla Grande (SLG) starten sogenannte Flug-Taxis, die ihr benutzen könnt. Geflogen werden sie von Piloten der Viques Air Link und von Air Flamenco. Dort könnt ihr auch gleich ein Flug-Taxi zu eurem gewünschten Ziel buchen und Preise erfahren.

Bahn fahren Fähre fahren auf Puerto Rico

Ein Eisenbahnnetz gibt es auf Puerto Rico nicht. Dafür könnt ihr bei eurem Backpacker Trip die High-Speed-Fähren der puerto-ricanischen Port Authority nutzen, die euch von Farjado nach Culebra und Viques bringen. Ein Ticket gibt es direkt am Fährhafen. Genauso besteht die Möglichkeit, das Ticket vorab zu reservieren und später am Terminal abzuholen. Eine Stunde vor Abfahrt der Fähre öffnet der Ticket-Schalter.

Wenn ihr euch selbst mit einem Boot auf das Wasser begeben und selber Kapitän sein wollt, könnt ihr ein Boot ohne Mannschaft und Kapitän mieten. Luxuriöser ist allerdings Yachtcharter, wo ihr Motorboote und Yachten mit Crew bekommt. Zu den Charterunternehmen auf Puerto Rico gehören unter anderen Caribian School of Aquatics, Castillo Watersports und Driftwood Charters. Bei diesen Unternehmen lassen sich coole Schnorchel-Safaris buchen und die einzigartige Unterwasserwelt entdecken.

Strandfeeling Puerto Rico

Strandfeeling Puerto Rico

Backpacker Routen auf Puerto Rico

Als Backpacker auf Puerto Rico seid ihr nicht nur in einem karibischen Paradies unterwegs, wo euch traumhafte Strände,  türkisfarbenes, klares Wasser und viel Sonne erwarten. Ihr begegnet fröhlichen Menschen, die ihre Kultur leben und einer facettenreichen Landschaft, wenn ihr euch ins Innere des Landes begebt, die Nebeninseln besucht und euch auf die puerto-ricanische Lebensart einlassen wollt.

Im Landesinneren erwarten euch Kaffeeplantagen und der älteste und einzige subtropische Regenwald der USA. Im glasklaren Wasser gibt es eine traumhafte Unterwasserwelt, mit einer Vielzahl auf Fischen, Seesternen und Krustentieren, die zum greifen nah sind. Ausflüge auf die Nebeninseln sind ein Muss. Die Bootstouren dort hin geben euch tiefe Einblicke in die Schönheit der Natur, die es so nur in der Karibik gibt. Was solltet ihr euch bei eurem Backpacking Trip nicht entgehen lassen?

Route 1: Der Klassiker (15-20 Tage)

  • 3 Tage San Juan, die kosmopolitische Hauptstadt des Landes erkunden. Shopping pur ist angesagt
  • 2 Tage die Sun Bay und Mosquito Bay auf Vieques erkunden und die biolumineszierende Bucht
  • 2 Tage Playa Luquillo im Norden der Insel entdecken und unter Palmen entspannen
  • 2-3Tage Aguadilla, Jobos, Domes und Marias Beach surfen und Strandfeeling genießen
  • 2 Tage Ricon auf einzigartigen Wellen reiten
  • 1-2 Tage Culebra die Schönheit der Flamenco Beach erleben
  • 2 Tage im El Yunque Nationalpark in den subtropischen Regenwald eintauchen
  • 1 Tag Isla Mona tauchen und die Unterwasserwelt erleben
  • 1 Tag Bahia de Jobos besuchen und im Mangrovenwald Wildlife hautnah erleben

Route 2: Backpacker Intensiv Trip (bis 30 Tage und mehr)

  • 4 Tage San Juan, die kosmopolitische Hauptstadt des Landes erkunden. Shopping pur ist angesagt
  • 3 Tage die Sun Bay und Mosquito Bay auf Vieques erkunden und die bioluminestierende Bucht entdecken.
  • 2 Tage Playa Luquillo im Norden der Insel entdecken und unter Palmen entspannen
  • 3Tage Aguadilla, Jobos, Domes und Marias Beach surfen und Strandfeeling genießen
  • 3 Tage die Südküste und Playa de Ponce rund um Cabo Rojo bestaunen
  • 3 Tage Ricon auf einzigartigen Wellen reiten
  • 2 Tage Culebra die Schönheit der Flamenco Beach erleben
  • 2 Tage im El Yunque Nationalpark in den subtropischen Regenwald eintauchen
  • 1 Tag Isla Mona tauchen und die Unterwasserwelt erleben
  • 2 Tag Bahia de Jobos besuchen und im Mangrovenwald Wildlife hautnah erleben
  • 2 Tage Jayuya die einzigartige Aussicht genießen und die Hacienda San Pedro besichtigen
  • 1 Tag Ausflug nach Culebrita unternehmen
  • 2 Tage die Inseln Desecheo und Palomino besuchen

Reisezeiten für Puerto Rico

Das tolle an den Tropen ist, dass ihr bei eurem Backpacker Trip keine speziellen Reisezeiten beachten müsst. Denn ihr könnt ganzjährig auf Entdeckungsreise gehen. Das ganze Jahr über ist es feucht und warm. Die Regenzeit im Sommer ist auch die Hurrikan-Zeit und sehr viel regnet.  Puerto Rico solltet ihr lieber in der Nebensaison besuchen.

Die Hauptsaison geht von Mitte Dezember bis April. In dieser Zeit trefft ihr auf viele Amerikaner und die Insel ist sehr überlaufen. Die Nebensaison geht von September bis November und von April bis Mai, wo auch weniger Regen fällt.

Juni bis November ist der günstigste Zeitraum. Allerdings eher eine Reisezeit für Hartgesottene, denen sehr viel Regen und Stürme nichts ausmachen. Doch eigentlich gibt es ja kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung.

Hängematte am Strand unter Palmen

Hängematte am Strand unter Palmen

Backpacker Unterkünfte auf Puerto Rico

Puerto Rico ist kein Billigreiseland. Die Preise für eine Unterkunft variieren sehr stark und sind abhängig von der Zeit, wann ihr beim Backpacking die Insel erkunden wollt. Gerade in der Hauptsaison werdet Ihr Hotelpreise finden, die euer gesamtes Reisebudget verschlucken würden.

So findet ihr in den großen Hotels Zimmer, die zwischen 190 und 600 Euro kosten. Es geht aber deutlich günstiger, wenn ihr euch ein Zimmer abseits der Touristen-Zentren sucht. In einem 1-Sterne-Hotel bezahlt ihr für ein Zimmer im Schnitt 25 Euro.

Außerhalb der Saison könnt ihr in den Nobelhotels schöne Schnäppchen ergattern. Denn jeder Hotelier ist dankbar für jedes Zimmer, das er vermietet bekommt. So genießt ihr puren Luxus zu einem deutlich günstigeren Preis. Es gibt aber auch weitere Alternativen wie Dorms und Hostels. Ein Blick auf die Hostelseite Hostelworld gibt Aufschlüsse. Demnach sind die Preise für ein Bett in einem Hostel wie folgt:

  • San Juan 18 -22 Euro
  • Culebra 22 Euro
  • Viques 15 -18 Euro
  • Luquillo 31 Euro
  • Rincon 22 Euro

Die Preise der Hostels sind schon recht anständig. Da lohnt es sich auf jeden Fall nach Alternativen zu schauen.

Motels an Ausfahrtsstraßen und Autobahnen

Motels und kleinere Hotels sind eine gute Alternative, falls ihr nach einer Übernachtungsoption sucht. Für 28  bis 39 Euro bekommt ihr ein Doppelzimmer mit TV, eigenem Bad und PC Anschluss. Die meisten Häuser findet ihr an den Ein- und Ausgangsstraßen zu Städten oder Autobahnen und sind abseits der großen Touristen-Zentren zu finden.

Zelten auf Puerto Rico

Wildes Zelten ist auf Puerto Rico strengstens verboten. Allerdings gibt es eine Handvoll schöner Zeltplätze, wo ihr euer Zelt aufstellen könnt. Ein schöner Zeltplatz ist Balneario Boquerón, der sich an der Westküste befindet. Zelten lässt sich auch sehr gut auf Vieques. Nahe Esperanze könnt ihr auch an der Sun Bay eure eigene Hängematte aufhängen oder das Zelt aufstellen und unter Palmen schlafen. Der Zeltplatz bietet keinen Luxus, kostet dafür aber auch nur 10 Euro.

Backpacker Trips & Tipps für Puerto Rico

Puerto Rico mit seinen kleineren Nebeninseln wird euch bei eurem Backpacker Trip in den Bann ziehen. Neben einer unbeschwerten Lebensart erlebt ihr überall eine unbeschreibliche Landschaft, die von kristallklarem, türkisfarbenem Wasser umgeben ist.

Es gibt nicht nur viele Dinge zu bestaunen. Vielmehr erlebt ihr Kultur, Geschichte und einen Aktivurlaub, der euch lange in Erinnerung bleiben wird. Neben Surfen und Kitesurfen könnt ihr bei unterschiedlichen Tauchsafaris die Schönheit der karibischen Unterwasserwelt mit wundervollen Korallen und bunten Fischen bestaunen. Alte Bauwerke und Kirchen sind Zeugen der Geschichte. Sie reihen sich in die vielen bonbonfarbenen Häuser des Stadtbildes ein.

Baumallee auf Puerto Rico

Baumallee auf Puerto Rico

Backpacker Highlights auf Puerto Rico

Die Insel bietet euch beim Backpacking ein wahres Kontrastprogramm. Neben unbeschreiblichen Stränden gibt es den El Yunque Nationalpark im Nordosten. Er ist eines der ältesten Schutzgebiete der Welt und der einzige subtropische Regenwald der USA. Auf dem weitläufigen gibt es 200 Pflanzenarten zu entdecken. Die Luft ist mit dem Geruch von Erde und Moos geschwängert.  Auf mehr als ein Dutzend Wanderwegen lauft ihr entlang von 20 Meter hohem Bambus, der riesige oberirdische Wurzeln hat.

Ihr begegnet Geckos. Es gibt gigantische Farne und Wasserfälle, die in der Regenzeit vielen Tieren einen außergewöhnlichen Lebensraum bieten. Ein weiteres Highlight ist Isla Mona, das als Galapagos der Karibik bekannt ist.  Es gibt rund um diese Insel einzigartige Tauchspots, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet.

Ein weiteres Highlight ist Bahia de Jobos, der riesige Mangrovenwald, wo ihr mit dem Kajak fahren und in das einzigartige Wildlife eintauchen könnt. Zu entdecken gibt es im flachen Wasser Seesterne, Aale und Seekühe.

Backpacker Geheimtipps auf Puerto Rico

Ein toller Geheimtipp ist das leuchtende Wasser in der biolumineszierenden Bucht, die ihr bei einer Kajaktour erleben könnt. Durch die phosphoreszierenden Kleinstlebewesen entsteht dieses unbeschreibliche Phänomen und gibt euch das Gefühl von reiner Magie. Bei Neumond ist der Effekt am schönsten, da keine Lichtquelle das Schauspiel stört. Dieses besondere Spektakel könnt ihr auf Viques an der Mosquito Bay erleben.

Ein weiterer Geheimtipp sind die Kaffeeplantagen auf Puerto Rico, die im Porta Cordillera Hochland, im Inselinneren liegen. Neben ausgiebigen Wanderungen erwartet euch frischer Kaffee und  in Jayuya eine spektakuläre Aussicht. Besichtigt auf jeden Fall die Hacienda San Pedro und probiert euch durch die köstlichen Kaffeespezialitäten.

San Juan bietet euch eine Vielfalt von Eindrücken. Eine alte Festung reiht sich in die bunten Häuser des Stadtbildes ein, wodurch ein besonders ansprechendes Bild entsteht. Die pulsierende Metropole bietet reichlich Einkaufsmöglichkeiten und ein faszinierendes Nachtleben. Ein toller Geheimtipp ist La Placita an der alten Markthalle oder der Plaza de Totem, wo ihr auf der Straße tanzen könnt. Es gibt überall Livemusik zum mitmachen.

Wer Reggae liebt, darf sich den Red Baron Pub in Mayagüez, 20 Kilometer von Rincon entfernt, nicht entgehen lassen. Hier erlebt ihr bei eurem Backpacker Trip coole Partynächte zu einzigartiger Reggae-Musik.

San Juan Puerto Rico

San Juan Puerto Rico

Essen & Trinken auf Puerto Rico

Die kreolische Küche mit spanischen und afrikanischen Einflüssen ist ein Traum und bekommt ihr nur so in der Karibik geboten. Auf den Tisch kommen Langusten, Garnelen, Thunfisch und Brassen. Als Beilagen werden tropische Gemüse- und Obstarten, Kochbananen, Brotfrucht, Cassave und Yams serviert.

Da gerne auch etwas schärfer gekocht wird, ist ein kräftiges Würzen mit Ingwer, Knoblauch, Paprikapulver, Chili, Zwiebeln, Muskat oder Piment an der Tagesordnung. Auf Puerto Rico gibt es köstliche Süßspeisen, die ihr sicher bereits aus Spanien kennt.  Essen solltet ihr auf jeden Fall das risottoartige asopao, empanadillas und patties, die an tacos erinnern.

Essen in Puerto Rico

Typische Gerichte, die ihr bei eurem Backpacker Tip auf Puerto Rico zu essen bekommt sind bacalaitos (frittierte Kabeljaustücke), la bandera, ein Reiseintopf mit Bohnen und geschmortem Fleisch, boil fish, Fischsuppe mit Pökelfleisch, Zwiebeln und Chilli, chicharrones, frittierte Schweineteile mit grüner Banane oder clam/seafood chowder, eine sämige Muschel-Fisch-Suppe.

Richtig süß wird es beim Dessert. Duckunoo ist eine Süßspeise, die aus Kokosnuss und Gewürzen hergestellt wird. Als Beilage zu den Hauptspeisen bekommt ihr fast immer johnny cake, ein ausgebackenes Teiggebäck bzw. Maisbrot serviert.  Köstlich sind auch die unterschiedlichen Reisgerichte, die mit Fleisch oder Gemüse zubereitet werden.

Trinken auf Puerto Rico

Durch die ganzjährig warmen Temperaturen gibt es eine Vielzahl an köstlichen Fruchtsäften, die frisch zubereitet werden. Gute Durstlöscher sind Mineralwasser oder einheimisches sowie exportiertes Bier, das ihr eiskalt genießen solltet. Zu den besten einheimischen Bieren gehört das Red Stripe.

Ein besonderer Genuss sind die Cocktails und vor allen Dingen eine Pina Colada. Die Insel hat ihre eigene, köstlichen Rumsorten. Der weiße Rum wird bei Cocktails verwendet. Probieren solltet ihr unbedingt den älteren braunen Rum, der als Delikatesse gilt. Haltet Ausschau, ob ihr irgendwo den Anejo bekommt. Die goldbraune Färbung und das einzigartige Aroma müsst ihr unbedingt pur probieren und genießen.

Unterwasserwelt Puerto Rico

Unterwasserwelt Puerto Rico

Backpacker Visa und Impfungen auf Puerto Rico

Für euren Backpacker Trip benötigt ihr kein Visum nur die USA übliche ESTA-Genehmigung, um ins Land einreisen zu können.  Deutsche Staatsangehörige sollten für Puerto Rico gültige Einreisepapiere besitzen. Die Einreisebestimmungen lauten gemäß dem Auswärtigen Amt wie folgt:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja, nur mit Visum
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja, mit Lichtbild und Visum

Anmerkungen

Das Reisedokument muss mindestens für die gesamte Aufenthaltsdauer, einschließlich dem Tag der Ausreise gültig sein.

Medizinische Hinweise & Impfungen für Südkorea

Ihr könnt ohne eine Impfung in das Land einreisen, dennoch empfiehlt es sich die Standardimpfungen des Robert-Koch-Institutes auf dem aktuellen Stand zu haben. In Puerto Rico kommt es vermehrt zur Zika-Virus-Infektion. Daher sollte eine Impfung durchgeführt werden. Zudem wird empfohlen, dass ihr euch gegen Hepatitis A impfen lassen solltet. Die medizinische Versorgung stellt keine Probleme dar. Behandlungen sind allerdings teuer und werden nur gegen Vorkasse durchgeführt. Daher lohnt sich eine Krankenversicherung unter Einschluss der USA abzuschließen. Eine zusätzliche Krankenrücktransportversicherung ist auch lohnenswert.