Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in Argentinien

Argentinien kann man getrost als eines der spannendsten Backpacker Reiseländer der Erde bezeichnen. Warum, fragt ihr euch? Ganz einfach, weil das riesige Land in geografischer und klimatischer Hinsicht alles zu bieten hat, was das Travelerherz begehrt. Ganz abgesehen davon, dass ihr in dem facettenreichen Land immense Kulturunterschiede kennenlernen werdet.

Das Reisen als Backpacker in Argentinien ist zwar nicht gerade superbillig, aber durchaus noch erträglich. Das Angebot an Fortbewegungsmitteln lässt für jeden Geldbeutel einen großen Spielraum. Das heißt, ihr könnt vom Trampen, für die absoluten Low Budget Backpacker, bis zum kostenintensiven First Class Inlandsflug jede Reiseart gemäß eurem Geldbeutel in Angriff nehmen.

Was für die Reiseart gilt, gilt auch gleichzeitig für die Übernachtungsmöglichkeiten. Wer gratis wild campen will, kann das zwar nicht überall, aber doch an vielen Orten machen. Neben dem Campen finden sich nahezu in jedem Nest preiswerte Hostels und Hotels.

Von der Lateinamerikanischen Küche muss man sich selber überzeugen. Ganz Besonders ist in Argentinien sicher das leckere Fleisch hervorzuheben. Auch eine Vielzahl von Weinsorten, vor allem aus Mendoza, sind aus Argentinien bekannt und beliebt in der Welt der Gourmets. Wie in vielen anderen Ländern in Südamerika gibt es auch hier klassische Eintöpfe, die vor allem in der Arbeiterklasse beliebt sind. Schauen wir uns mal an, was Argentinien für euch so zu bieten hat.

Backpacking in Argentinien Chalten

Backpacking in Argentinien Chalten

Tradition und Kultur in Argentinien

Argentinien ist wie die meisten südamerikanischen Ländern eine zentralistisch regierte demokratische Republik. Wir wollen uns hier nicht mit Politik aufhalten, doch dies ist wichtig, um den gewaltigen sozialen und kulturellen Unterschied zwischen der Hauptstadt und den verschiedenen Provinzen zu verstehen, die ihrerseits immer noch über viel eigene Kompetenz verfügen. Und es dürfte jedem einleuchten, dass der Norden mit dem Tausende von Kilometer entfernten Süden in kulturellen Hinsicht wenig gemein hat. Was aber nicht heißt, dass es dennoch ein paar Schnittpunkte gibt, die in allen Regionen von gleicher Bedeutung sind.

Dazu gehören unter anderem der Mate und seine Zeremonie, das wilde Gauchotum und der Hang gegrilltes Fleisch zu essen. Der Tango hingegen ist zwar ein argentinisches Kulturgut, kommt aber eher im Norden des Landes zur Geltung. Buenos Aires und seine Einwohner, die gemeinhin als die Porteños bekannt sind, genießen im Rest der Republik wegen ihrer angeblichen Arroganz kein hohes Ansehen. Ihr als Touristen hingegen schon. Ihr werdet sowieso bei eurer Reise durch das Land feststellen, dass ihr viele europäische Einflüsse antreffen werdet.

Backpacker Routen in Argentinien

Man kann auch Trampen

Man kann auch Trampen

Backpacker Routen für Argentinien gibt es in Hülle und Fülle. Da das Land sehr groß ist, bieten sich auch unzählige Kombinationen aus verschiedenen Routen an. Wie immer ist es bei der Planung der Backpacker Route entscheidend wie viel Zeit und Budget zur Verfügung steht. Natürlich ist auch wichtig was ihr sehen wollt. Eine Mischung aus Kultur, Abenteuer und Aktivitäten in jeder Stadt oder Region müsstet ihr daher selber finden. Jetzt aber ein paar Vorschläge zu ein paar Backpacker Routen mal mit und mal ohne Vorschläge für Aktivitäten und Trips:

Route 1: Der Klassiker (15-20 Tage)

  • 4-5 Tage: Buenos Aires – incl. Tagesausflug nach Colonia del Sacramento
  • 3-4 Tage: Iguazu
  • 3-4 Tage: Salta (Purmamarca, Salinas Grandes)
  • 2-3 Tage: Calafate / Perito Moreno Gletscher
  • 3-5 Tage: Ushuaia (Beagle Kanal, Tierra del Fuego, Pinguine + Estancia)

Route 2: All or Nothing (32-42 Tage)

  • 4-5 Tage: Buenos Aires
  • 3-4 Tage: Iguazu
  • 6-7 Tage: Salta
  • 2 -3 Tage: Cordoba
  • 1-2 Tage: Rosario
  • 2-3 Tage: Mar de Plata
  • 3-4 Tage: Puerto Madryn und die Peninsula Valdes
  • 3-4 Tage: Ushuaia
  • 2-3 Tage: El Calafate
  • 3-4 Tage: Bariloche
  • 3-4 Tage: Mendoza mit dem Aconcagua

Reisezeiten in Argentinien

Das Land kann das ganze Jahr hindurch bereist werden. Allerdings sollte man wissen, dass es im europäischen Sommer dort Winter ist. Eine wetterfeste Kleidung ist vor allem für den Süden Argentiniens immer unerlässlich. Während es im Norden tropisch heiß ist, ist der Süden arktisch kalt. In Buenos Aires kann es im Juli zu Schneefall kommen.

Backpacker Budget in Argentinien

Was kostet mich das?

Was kostet mich das?

In Argentinien ist das Leben für die Einheimischen im Vergleich zu anderen Ländern in Südamerika relativ teuer. Neben Brasilien, Chile und Uruguay gehört Argentinien (wenn es wirtschaftlich mal wieder gut läuft) zu den teuersten Ländern in Südamerika, aber auch das lässt sich kompensieren, wenn man sich darauf einrichtet.

Man kann die Lebenshaltungskosten in Buenos Aires nicht mit denen in dem entfernten Ecken in Patagonien vergleichen. Durch den weiten Transportweg von über 4 000 Kilometer ist vieles auch viel teurer als in der Hauptstadt oder in den anderen Wirtschaftszentren wie Rosario oder Mendoza. Es darf auch die Inflation nicht außer Acht gelassen werden. Um euch einen Eindruck zu vermitteln was auf euch in Argentinien als Backpacker an Kosten zukommt, hier eine kleine Übersicht:

  • Tages-Budget € 22.75
  • Unterkunft € 11.00
  • Eine Mahlzeit € 5.47
  • 1L Wasser € 0.50
  • Öff. Verkehrsmittel € 3.07
  • Unterhaltung € 14.14

Buspreise und Inlandsflugpreise in Argentinien

Da die meisten von euch ja sicherlich mit dem Bus fahren werden, was auch bei den komfortablen Bussen zu empfehlen ist, hier noch ein Hinweis auf eine Webseite (Omnilineas), die euch in der Preisfrage weiterhilft. Ein Tipp: Spart nicht am falschen Ende, und nehmt, wenn es das Budget zulässt, immer den besten Platz. Es lohnt sich. Ihr spart sowieso eine Übernachtung im Hostel. Wenn ihr die Preise für einen Inlandsflug erfahren wollt, dann schaut euch am besten auf den Webseite von Aerolineas Argentina oder LAN um.

Andere inländische Airlines sind LADE oder Andes Lineas Aereas die zwischen Buenos Aires, Salta und Puerto Madryn hin und her pendelt. Mit Sol Lineas Aereas könnt ihr von in Rosario nach Buenos Aires, Cordoba, Santa fe, Marde Plata, oder Mendoza, sowie ins Ausland nach Montevideo und Punta del Este fliegen. Cata Lineas Aereas fliegt von Buenos Aires nach Viedma, Bariloche, Cordoba, Corrientes, Santa Teresita, Iguazu, Posadas und Santa Rosa.

Backpacker Unterkünfte in Argentinien

Backpacker_Bett_15

Couchsurfing, Hostels und Co.

In einem Land wie Argentinien gibt es alle Arten von Unterkünften. Ob 5 Sterne Hotel oder Camping, ob Blockhütte am See oder Hostel in der City, jede Unterkunft steht zur Auswahl. Betten in einem Dorm eines Hostels kosten zwischen 6 und 10 Euro.

Hotels und Hostels in Argentinien

In Argentinien gibt es mehrere Arten von Unterkünften neben normalen Hotels. Hosterías sind meist größere Landhotels mit Garten und oft mit Swimmingpool, aber weniger Komfort als in normalen Hotels, wobei sich die beiden Bezeichnungen Hotel und Hostería ein Stück weit überschneiden. Hotels und Hosterías werden mit Sternen (ein bis fünf Sterne) kategorisiert, die Auskunft über Preis und Leistungen geben und etwa mit den internationalen „Stern-Kategorien“ übereinstimmen.

Residenciales und Hospedajes sind kleine, eher einfache Hotels; oft muss hier das Bad geteilt werden. Sie sind in die Kategorien „A“ und „B“ eingeteilt. Albergues und Hosteles sind mit Jugendherbergen vergleichbar, nehmen aber Gäste aller Altersgruppen auf. In ihnen muss oft ein Zimmer geteilt werden, dafür können die Betreiber oft Fremdsprachen.

Die Hotelpreise sind verglichen mit Europa sehr günstig, mit Ausnahme der obersten Preisklasse. Ein Doppelzimmer mit eigenem Bad findet man bereits ab etwa 25 Peso in „Residenciales B“, mit geteiltem Bad bereits ab 15 Peso (Angaben ohne Frühstück). In Hosteles und Albergues muss man mit zwischen 10 und 20 Peso pro Person rechnen. Die meisten Mittelklassehotels (2-Sterne) nehmen für das Doppelzimmer zwischen 50 und 80 Pesos.

Zu beachten ist, dass auch Stundenhotels sich mit „Hotel“ bezeichnen. Sie sind meist erkennbar an ihrer Beleuchtung (rot-rosa), ihrem Namen und dem Zusatz „albergue transistorio“ oder „hotel alojamiento“. Umgangsprachlich werden sie „telo“ (aus Ho-tel) genannt.

In einigen argentinischen Städten, insbesondere an stark befahrenen Fernstraßen, gibt es auch Motels nach US-amerikanischem Vorbild, bei denen man mit dem Auto bis vors Schlafzimmer fahren kann.

Backpacking in Argentinien

Backpacking in Argentinien

Campen in Argentinien

Campingplätze gibt es in Argentinien reichlich, fast jedes Dorf hat irgendwo einen Zeltplatz. Es gibt zwei Preissysteme: entweder man zahlt pro Person und pro Zelt bzw. Auto (der Normalfall) oder man zahlt einen Pauschalpreis für eine Parzelle (parcela). Letzteres System ist besonders in großen Touristenorten üblich. Der Preis eines Platzes ist meistens eher von seiner Lage als von seinem Komfort abhängig, aber nur wenige Plätze weichen deutlich vom Standard (4-6 Pesos pro Person oder 15 Pesos für die Parzelle) ab.

Camping Municipal nennen sich meist sehr preisgünstige Campingplätze, die von der jeweiligen Gemeinde verwaltet werden. Die Ausstattung der Campingplätze ist mit Ausnahme der Hochpreisplätze in den Touristengebieten mit Europa nicht ganz zu vergleichen; viele Campingpltze in abgelegenen Gebieten bieten nur minimalen Komfort (z.B. kein warmes Wasser) und sind manchmal auch vollkommen schattenlos. Dafür liegen besonders diese Plätze oft in sehr idyllischen Naturlandschaften.

Freies Campen ist eigentlich nur dort erlaubt, wo darauf ausdrücklich hingewiesen wird – insbesondere in Natur- und Nationalparks, wo es fast immer kleine Campingflächen gibt. In der Praxis wird dieses Verbot aber in einsamen Gebieten fast nie beachtet. Ist ein Gebiet klar als Privatgrundstück erkennbar (z.B. durch einen Zaun oder ein Haus), sollte man immer den Besitzer um Erlaubnis zum Campen und auch zum Betreten des Gebietes fragen – man riskiert sonst, für einen Dieb oder Landstreicher gehalten zu werden!

Tipp: In vielen Gebieten insbesondere im Zentrum und Westen Argentiniens ist die Waldbrandgefahr sehr hoch! Man sollte daher beim Feuermachen aufpassen und entsprechende Verbote berücksichtigen! Durch das unachtsame Verhalten von Campern brennen jedes Jahr Zehntausende Hektar Wald und Buschland ab!

Backpacker Trips, Tipps & Highlights in Argentinien

In Argentinien gibt es viel zu sehen für Backpacker. Standard sind Trips von Buenos Aires über die Iguazu Wasserfälle bis hin nach Patagonien. Im Bereich Highlights gibt es weitere Trips, die wir im Besonderen hervorheben möchten. Hier gilt es nach und nach einzelne Gebiete und Touren vorzustellen. Bitte habt Verständnis, wenn dieser Prozess etwas andauert, denn wir berichten nur von Touren, die von anderen Backpackern schon gemacht wurden oder mehr oder weniger bekannt und Umsetzungswürdig sind:

Ein tolles Ziel als Backpacker ist der höchste Berg ganz Amerikas: der Aconcagua. Auch ein richtiger Naturhammer ist der Trip zur Peninsula de Valdez in Chubut, wo ihr euch auf die riesigen Wale mit ihren Babys in den Monaten Juni bis Dezember freuen könnt. Ach ja, Robben, Orcas, Delphine und vieles mehr gibts noch mit dabei.

Trekkingfreunde können die tolle Route de los Siete Lagos ablaufen oder fahren. Ein anderes Ziel auf Argentinienreise ist ein Ritt mit dem berühmten Tren a las Nubes. 15 Stunden geht mit dem Zug in das Hochgebirge, wobei zahllose Schluchten und Brücken von der Stadt Salta bis zur Viadukt in La Polvorilla über- und durchquert werden.

Wer das Ende der Welt sehen will, der muss zum Beagle Kanal in Ushuaia. Von dort aus ist es dann auch nur noch ein Katzensprung bis zur Antarktis. Die Quebrada de Humahuaca in der Provinz von Jujuy gehört ebenso zu den Reisehighlights wie ein Besuch im Parque Nacional Los Glaciares in Santa Cruz und ein Abstecher zu den Jesuiten Missionen in der gleichnamigen Provinz Misiones.

Backpacking in Argentinien Glacier

Backpacking in Argentinien Glacier

Backpacker Geheimtipps in Argentinien

Es gibt nicht nur bekannte Orte in Argentinien zu sehen. Wer als Backpacker etwas Zeit mitbringt, der kann auch ein paar außergewöhnliche Locations und Dinge in Argentinien sehen und erleben. Für euch haben wir daher auch einige absolute Geheimtipps, die ihr sicher nicht überall finden werdet. Aber wie immer gilt, dass es auch nicht immer einfach ist diese Orte zu erreichen, da wie gesagt, nicht so viele Backpacker diese Ziele auf ihrem Schirm haben. Der Spaß beim Erkunden dürfte dafür um so größer sein.

Unberührter Nationapark in Salta – Parque nacional Baritú

Nahe an der bolivianischen Grenze bei der Ortschaft Los Toldos, die etwa 155 km von Orán liegt, könnt ihr auf Abenteuertour in einem der unberührtesten Nationaparks des gesamten Kontinents gehen. Der 1974 geschaffene Park erstreckt sich über 74 000 Hektar. Dschungel und dicht bewaldete Bergrücken bilden den Rahmen für ein grandioses Naturschauspiel. Nichts mit Infrastruktur, kaum Wanderwege – voller Busch. Daher wird die Erkundung auch nur mit einem Parkwächter durchführbar sein. Die Jungs findet ihr in der Ortschaft El Lipeo an der Routa Nacional RN 50 von Orán in Richtung des Grenzübergangs Aguas Blancas-Bermejo. In Los Toldos gibts alles was ihr benötigt. Beste Zeit ist von März bis Oktober. Dann könnt ihr auch die Jaguare sehen.

Vulkanlandschaft La Payunia in Mendoza

Etwa 130 Kilometer von Malargüe und etwa 300 km von der Stadt San Rafael in der Provinz von Mendoza liegt eine der außergewöhnlichsten Landstriche von Argentinien. Mehr als 450 000 Hektar sind von einer wüstenähnlichen Lavaschicht überzogen, die bizarre Landschaftsformen bildet. Am schärfsten sind die über 800 einzelnen kleinen Vulkankegel, die von einer intensiven feuerspeienden Erdgeschichte in der Region zeugen. Allerdings ist der Zugang nicht ganz einfach, denn ihr müsst nach Payún Liso auf eine Höhe von 3.680 Metern. Die Luft ist dort oben ziemlich dünn. Ohne Guide geht da wenig. Anreisen könnt ihr über die RN 40.

Die Diamantlagune

Die Laguna Diamante findet ihr etwa 73 km von der Ortschaft El Peñón. Auch diesmal müsst ihr wieder weit nach oben. Die beeindruckende Diamant Lagune wartet auf euch mitten im 4000 Meter hohen Galán Vulkan. Allerdings ist der Vulkan selbst mit knapp 6000 Metern noch etwas höher. Ein unglaubliches Naturschauspiel bieten die vielen Flamingos, die sich kontrastreich von dem schillernden Kratersee abheben. Das Kraterinnere dehnt sich auf gigantischen 35 x 20 km aus. Wie kommt ihr hin? Am besten über die RP 43 bis El Peñón und dann mit den Guides aus dem Ort weiter. Die meisten Flamingos sind übrigens im November und Dezember da. Selbst der Poet Antoine de Saint Exupéry hat die Lagune in seinem Werk „Wind, Sand and Stars“ eindrucksvoll beschrieben: „…he [Guillaumet] caught sight of a dark horizontal blot which he recognized as a lake Laguna Diamante.

Wanderung und Trekking in Argentinien

Es gibt Hunderte, wenn nicht gar Tausende von kurzen oder langen Trekkingtouren in Argentinien aber auf eine will ich mal ganz besonders verweisen. Die Tour heißt „Huella Andina.“ Wer sie ablaufen will, der muss sich schon etwas Zeit nehmen, denn die Huella Andina führt über 500 Kilometer durch Patagonien. Ihr könnt euch Einzelteile rauspicken oder die 24 Teilstücke komplett abwandern. Vorbei geht es an Bergseen, Vulkanen pittoresken Dörfern und durch dichte Wälder. Ihr marschiert auf ausgeschilderten Wegen durch die argentinischen Provinzen Chubut, Río Negro und Neuquén. Dabei kommt ihr auch an den beliebten Zielen San Martín de Los Andes, Villa la angostura und San Carlos de Baroliche vorbei. Nehmt euch Zeit und entdeckt Argentinien auf die andere Art.

Backpacker Highlights in Argentinien

Eigentlich ist es vermessen zu sagen, was ihr in Argentinien gesehen haben solltet. Wie ihr später noch sehen werdet, gibt es so viel zu sehen, dass es sich kaum entscheiden lässt, welches nun die „Must Go“ Ziele sind. Ich denke sowieso, dass die besten Spots immer abseits der Routen liegen. Aber dazu mehr im nächsten Abschnitt. Ich wollte euch nur schon mal die Nase lang machen. Hier findet ihr eine Übersicht der absoluten Knaller in Argentinien.

Backpacking in buenos aires

Backpacking in Buenos Aires

Buenos Aires

Die argentinische Hauptstadt Buenos Aires ist vielfältig in ihrer Kultur. Alles ist in Buenos Aires aber immer etwas anders und etwas größer und ausgefallener als in anderen südamerikanischen Metropolen. Auch die Offenheit der Menschen und der Umgang mit Fremden hat dazu geführt, dass sich in Buenos Aires ein ganz individueller Lebensstil gebildet hat, der sich anhand von Verhaltensweisen und Lokalitäten dem Besucher aber erst offenbart, wenn er darauf hingewiesen wird oder längere Zeit dort lebt.

Wer Buenos Aires bei verschiedenen Stadtrundfahrten erkunden möchte, der wird an der Papst Tour, der mysthischen Tour oder auch der erotischen Stadttour teilnehmen kann. Freunde von alternativer Kunst kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Auch Underground- und Alternativ-Theater sind ebenso Bestandteil wie unterirdische Galerien.

Zu Buenos Aires gehört der Tango und die Milonga wie das Salz in die Suppe. Gäste, die Tango-Tanzkurse direkt vor Ort bei den echten Könnern nehmen wollen, werden dort Unterricht nehmen können, wo auch schon Madonna und Robert Duvall das Tanzbein geschwungen haben. Buenos Aires bietet für jeden Geschmack und Backpacker etwas zum wohlfühlen und ist sicher einzigartig in seiner Art. Ein empfehlenswerter Stadtführer, der euch zu den aussergewöhnlichen Buenos Aires Highlights führt hier.

Wasserfälle von Iguazu

Das Naturschutzgebiet mit den breitesten Wasserfällen der Welt, das zu den klassischen Höhepunkten einer Rundreise durch Argentinien und Brasilien, muss immer auf die Besucheragenda. Zugleich ist das Unesco-geschützte Regenwaldgebiet das Herz des tropischen Zweistromlandes Argentiniens, zwischen den Flüssen Paraná und Uruguay gelegen.

Die Hauptsaison ist von Ende November bis Mitte März (Beste Zeit für den Besuch bis ca. Anfang Juni). Später fängt der Winter an und es regnet mehr. Nach der Hauptsaison ist es im Park schön ruhig. Montag und Dienstag haben die Wasserfälle häufig weniger Wasser, weil da der Staudamm mehr anstaut, deswegen lohnt es sich während dieser Tage lieber den Park zu besuchen.

Backpacking in Argentinien foz do iguacu

Backpacking in Argentinien foz do iguacu

Es empfiehlt sich mehrere Tage zu bleiben und beide Seiten anzuschauen. Starte am besten in Foz do Iguacu. Von der Brasilianischen Seite bekommt ihr einen super Überblick auf die Iguacu Wasserfälle. Vormittags könnt ihr den Vogelpark gegenüber vom Eingang zu den Wasserfällen besuchen. Für die Argentinische Seite reicht häufig ein Tag nicht, um alles in Ruhe zu genießen.  Für den 2.Tag braucht ihr nur die Hälfte zahlen, wenn ihr am Eingang sagst, dass ihr morgen auch kommen werdet. Falls ihr nicht viel Zeit habt, besucht die argentinische Seite, da kommt ihr näher an die Fälle heran, und ihr habt mehrere Wege zum erkunden.

Essen & Trinken in Argentinien

Essen und Trinken

Essen und Trinken

Yummy für alle, die gern Fleisch essen. Das Gaucholand ist bekannt für sein gutes Rindfleisch. Alles wird gegrillt. Wer zu einem Asado eingeladen wird, der findet sich auf einem Grillfest wieder. Aber auch Huhn – Pollo oder Schwein – Cerdo, wie auch Fisch – Pescado wird gegrillt. Empanadas sind gefüllte Teigtaschen. Käse, Schinken, Huhn und vieles mehr wird hineingesteckt. Die argentinische Küche basiert auf der spanischen und italienischen Küche. Hinzu kommen indigenen Einflüsse. Mittlerweile finden sich überdies viele asiatische Tendenzen. Unbedingt sollte man einen Mate einmal probieren. Die argentinischen Weine aus den Andenregionen erreichen mittlerweile Spitzenniveau.

Essen in Argentinien

Asado

Ein Asado ist eine landestypische Grillmahlzeit. Es wird häufig veranstaltet und bildet oft die sonntägliche Mahlzeit in der Großfamilie oder im Freundeskreis. Jeder Asador („Grillmeister“) hat seine eigene Art Gegrilltes zuzubereiten, jedoch dauert das Grillen meist Stunden und ist ein kleines gesellschaftliches Ereignis.

Die Zutaten bestehen aus allem, was ein Rind, ein Schaf oder ein Schwein zum Grillen bereitstellt. Die klassischen Zutaten im Raum Buenos Aires sind diverse Fleischsorten wie Matambre (Schweine- oder Kalbsbauch), Tira de Asado (flache Rippe), Rumpsteak (Bife de Chorizo) und Lomo (Lende) sowie Chorizos, Blutwürstchen (Morcillas) und verschiedene Innereien, wie beispielsweise Därme (Chinchulines), Niere (Riñones) oder Bries (Molleja).

Der Auswahl der Zutaten sind jedoch keine Grenzen gesetzt. Oft wird zum Grillfleisch Chimichurri (Soße) gegessen. Das oberhalb der Soße abgesetzte Öl wird vor dem Grillen oder währenddessen auf das Fleisch gegeben. Die pestoartige Grundmasse wird zum Fleisch oder während des Grillens mit Weißbrot gegessen. Verbrauchtes Öl kann in Grenzen nachgefüllt werden.

In Patagonien wird statt Rindfleisch meist Lammfleisch verwendet, da dieses dort billiger als Rindfleisch ist. Als Beilagen gibt es meist nur leichte Salate, Weißbrot und Rotwein.

Empanadas

Die Empanadas sind halbmondförmige oder auch runde Teigtaschen mit verschiedenen Füllungen (Hackfleisch, Schinken/Käse, Mais, Gemüse etc.). Es gibt sie sowohl gebacken als auch frittiert. Besonders die Provinz Salta ist für die frittierten Empanades bekannt. Sie werden meist als Vorspeise oder auch als Zwischenmahlzeit gegessen. Eine Besonderheit stellen die Empanadas Árabes in Córdoba dar, die dreieckig und ohne Teigdecke sind und mit Zitrone verfeinert werden. In den größeren Städten gibt es auch mehrere Ketten, die Empanadas als Fast-Food verkaufen.

Eintöpfe

Es gibt verschiedene Eintöpfe in Argentinien, die insbesondere in der Küche der Arbeiterklasse sehr traditionell und beliebt sind. Die wichtigsten sind Locro, Puchero und Guiso.

Der Locro ist ein Eintopf aus dem Norden Argentiniens. Er besteht aus sehr vielfältigen Zutaten, hauptsächlich aus Maiskörnern, verschiedenen Arten von Würstchen, Fleischstückchen und Kürbis. Er ist meist sehr pikant gewürzt. Locro wird traditionell am 1. Mai und den Nationalfeiertagen Argentiniens gegessen (25. Mai, 9. Juli), wo in manchen Städten der Locro kostenlos im Zentrum verteilt wird.

Ein Puchero ist ein Gemüse- und Fleisch-Eintopf, der in ganz Argentinien beliebt ist. Er enthält meist folgende Zutaten: Kartoffeln, Süßkartoffeln, Kürbis, Karotten, Fleischstücke (Ossobuco), Mangold und Eier.

Guisos sind Eintöpfe, die als Basis entweder Nudeln oder Reis verwenden und meist in Tomatensoße gekocht werden. Als besonders traditionell gilt der guiso de mondongo, bei dem Rindermagen (mondongo) die Hauptzutat ist. Weiterhin gibt es Guisos mit anderen Fleischsorten vom Rind sowie solche mit Hähnchenfleisch.

Trinken in Argentinien

Mate-Tee

Nationalgetränk Argentiniens ist der auch in den Nachbarländern Uruguay und Paraguay beliebte Mate-Tee. Er soll das Hungergefühl nehmen und wirkt durch seinen Koffein-Gehalt anregend. Der Mate wird in einer Kalabasse mit einem Röhrchen, der bombilla, getrunken, wobei sich bei geselligen Zusammenkünften der Mate geteilt wird. Eine kalte Variante ist der tereré, bei dem die Yerba nicht mit heißem Wasser, sondern mit kaltem Saft oder Limonade aufgegossen wird.

Wein

In Argentinien wird auch Wein angebaut. Die Anbaugebiete liegen vor allem im Westen des Landes. Um Mendoza werden Weltklasse-Weine angebaut.

Bier

Der argentinische Biermarkt wird von wenigen Firmen kontrolliert. Bei weitem am beliebtesten ist Lagerbier, das von zahlreichen Firmen (Quilmes, Isenbeck, Brahma etc.) angeboten wird; andere Biersorten belegen nur Nischenmärkte und werden oft nur von kleinen Brauereien vertrieben.

Backpacker Visum und Impfungen in Argentinien

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige: Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja
  • Noch gültiger Kinderausweis nach altem Muster (der Kinderausweis wird seit 1. Januar 2006 nicht mehr ausgestellt): Ja

Die Einreiseerlaubnis für deutsche Staatsangehörige gilt für 90 Tage und kann bis zu 6 Monaten vor Ort verlängert werden. Einfach einmal über die Grenze und wieder zurück tut es auch. So spart man sich den Gang und das Schlangestehen bei der Imigrationsbehörde. Der eigene Reisepass muss bei der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein.

Seit Mai 2012 gelten neue Bestimmungen für die Einreise nach Argentinien. Von jedem Reisenden werden am Einreiseflughafen / Seehafen die Fingerabdrücke digital eingescannt und ein digitales Porträtfoto erstellt.

Impfschutz und Medizinische Hinweise

Impfschutz
Bei Reisen in die ausgewiesenen Gelbfieber-Endemiegebiete Argentiniens, u. a. für die Iguaçu-Wasserfälle ist prinzipiell allen Reisenden ab dem vollendeten ersten Lebensjahr eine rechtzeitige Impfung zu empfehlen, d.h. 10 Tage vor Einreise.

Aus Argentinien kommend kann die Impfung bei Weiterreise in ein Drittland verlangt werden. Weder bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet (häufig die Nachbarstaaten) noch bei direkter Einreise aus Deutschland ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung derzeit behördlich vorgeschrieben.

Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt auch Hepatitis B, sowie nur im Einzelfall bei besonderer Exposition Tollwut und Typhus empfohlen.

Dengue

Dengue wird in weiten Teilen des Landes durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen.

Malaria

Es gibt ein minimales Risiko im Norden der Provinz Salta sowie Einzelfälle im Depto. Iguaçu in Misiones. Die anderen Regionen inkl. der Iguaçu-Wasserfälle gelten als malariafrei.

Hantavirus

Diese insgesamt seltene Erkrankung kann landesweit in der Regel in ländlichen Gebieten nach durchschnittlich 2-4 Wochen nach Aufnahme von mit Hantaviren kontaminierten Sekreten infizierter Nagetiere über die Atemwege bzw. den Magen-Darm-Kanal zu grippeähnlichen Symptomen wie Kopf- und Gliederschmerzen führen.

Eine Übertragung von Mensch zu Mensch findet nur in extrem seltenen Fällen statt. Eine Impfung bzw. medikamentöse Prophylaxe existiert nicht.

Save

Save

Save

Save

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.