Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in Spanien

Backpacking durch Spanien, das ist mit einem hohen Grad an „Abhängig werden“ und „Suchtgefahr“ verbunden. Beim Reisen durch das Land sind schon viele auf immer und ewig hängengeblieben Durch Spanien traveln, bedeutet auf antike Bauwerke und ultramoderne Metropolen zu treffen. Tausend Jahre alte maurische Einflüsse paaren sich harmonisch mit traditionellen iberischen Kulturen. Und diese sind durchaus nicht homogen. Fragt mal einen Basken, was der mit einem Katalanen zu tun hat? Nichts! Absolut gar nichts. Nicht einmal die Sprache. Geschweige denn die Kultur.

Aber gerade für Backpacker macht genau dieser krasse Unterschied das Salz in der Suppe aus. Ihr bewegt euch auf den Spuren des etwas einfältigen Don Quichotte, der mit seinem treuen und bauernschlauen Kumpel Sancho Pansa gegen Windmühlen und vieles mehr ankämpft. Vielleicht träumt auch ihr von einer wunderschönen spanische Dulcinella oder einem schönen spanischen Don. Aber sollte euch das Liebesglück nicht hold sein, macht das auch nichts, denn es gibt viel zu entdecken.

Die spanische Kultur hat Weltgeschichte gemacht und ist rund um den Erdball von den Philippinen bis nach Lateinamerika immer noch präsent. Macht euch auf ein Land zu erkunden, das mit einer facettenreichen Geografie und einer aufregenden Kultur aufwartet. Verführerische Gaumenfreuden in Form von unvergleichlichen Fisch- und Fleischgerichten, vollmundige Rotweine und Liköre, dazu die heimische Tischtradition werdet ihr kennenlernen. Einen Stierkampf müsst ihr nicht mitmachen. Selbst ein Großteil der Spanier ist mittlerweile dagegen. Es gibt andere Arten sich zu vergnügen.

Bars und Discos in den Großstädten und auf den Balearen Inseln, wie ihr sie noch nie in solchen Dimensionen und Ambienten gesehen habt, laden zum Abrocken und Durchtanzen ein. Aber auch die Abenteurer kommen voll bei einem Spanien Backpacker Trip auf ihre Kosten. 4000 m zum Teide Gipfel hochkraxeln oder surfen an den Traumstränden des Atlantiks und des Mittelmeeres stellen nur eine kleine Auswahl an Abenteuermöglichkeiten dar.

Ihr braucht kein Riesenbudget für einen Spanien Backpacker Trip einzuplanen. Je nach Saison und Standort etwas mehr oder weniger als in Deutschland. In Spanien reist ihr sicher und preiswert. Haltet nach den Offerten Ausschau, die ihr in Form von Spanien Pässen schon lange vor Reiseantritt kostengünstig buchen könnt. Um die Einreise und die Geldversorgung müsst ihr euch keine Gedanken machen. Mit einem einfachen gültigen Reisepass und einer gültigen Kreditkarte kommt ihr überall hin.

Entdeckt in den südlichen Regionen landestypische Zitronen- und Orangenhaine oder ruht euch im Schatten uralter Olivenbäume aus. Ihr badet auf Wunsch an den belebtesten oder an den einsamsten Stränden. Ihr könnte komplette Kulinarik Touren abreisen oder euch auf das Geradewohl durch das Land schlagen. Madrid und Barcelona sind nicht nur wegen ihrer Fußballclubs berühmt. In beiden Städten könnt ihr wochenlang verweilen ohne euch zu langweilen. Ibiza, Pamplona, Mallorca, Teneriffa, die Sierra Nevada (ja Ski fahren kann man auch in Spanien) sind nur ein paar Reiseziele aus dem riesigen Angebot.

Kultur in Spanien

Die jungen Spanier sind auch nicht viel anders als ihr. Für sie gelten die alten Traditionen wenig. Vor allem dann nicht, wenn sie in den modernen Großstädten aufgewachsen sind. Auf dem Land sieht das noch etwas anders aus. Dennoch gilt Spanien als ein Kulturparadies, in dem euch die architektonischen Meisterwerke aus verschiedenen Epochen erwarten. El Greco, Dali, Stierkämpfe, Tomatenschlachten, Miguel de Cervantes, Federico Garcia Lorca, der spanische Karneval, die Alhambra, Flamenco, Tapas, Sangria, Guggenheim Bilbao, das sind Schlagwörter aus der alten spanischen Kulturszene.

Wer zum rechten Zeitpunkt auf seiner Backpacking Tour am rechten Ort in Spanien ist, der lernt bei Fiestas wie Arde Lucus, Fallas in Valencia, San Fermines in Pamplona, bei der Fiesta de San Isidro oder der Cabalgata de los Reyes Magos das wirkliche Spanien kennen. Ausgelassen wird teilweise tage- und wochenlang gefeiert. Legt euch nicht mit den stolzen Spaniern an, die als sehr patriotisch gelten. Eine Siesta in der heißen Mittagszeit einlegen, gilt immer noch als Tradition. Besonders auf dem Land rührt sich zwischen 14 und 16 Uhr im Sommer außer den Zikaden nichts.

Mehr Backpacker Informationen zu Spanien

Spanien ist nicht preiswert, aber auch nicht teuer. Als Deutsche seid ihr die spanischen Preise von Zuhause aus gewöhnt. Mit 40-60 Euro am Tag kommt ihr rum. Mehr zu Backpacking Kosten in Spanien

In Spanien erwarten euch eine Vielfalt an kulturellen und geografischen Highlights, die ihr auf Trips und Wanderungen entdecken könnt. Je nach Region und Reisezeit die passenden Backpacker Klamotten mitnehmen. Mehr zu Backpacking Routen in Spanien

Spanien gehört nicht zu den billgsten Reiseländern. Noch teurer wird euer Trip, wenn ihr zur Hauptreisezeit an die Touristenstrände fahrt. Mehr zu Backpacking und Unterkünfte in Spanien

Spanien ist ein Feinschmeckerland. Freut euch auf ein Gaumenfestival. Mehr zum Essen und Trinken in Spanien

Bei eurer Backpacker Tour durch Spanien gibt es auch einige Geheimtipps zu entdecken. Abseits der Routen liegen einige echte Reisejuwelen. Mehr zu Backpacking Tipps, Highlights und Geheimtipps in Spanien

Als deutsche Staatsbürger habt ihr keinen Stress bei der Einreise nach Spanien. Was Ihr als Backpacker sonst noch für eure Tour durch Spanien wissen müsst, findet ihr unter Visum & Impfungen

Backpacker Routen in Spanien

Wo soll man anfangen, wenn es darum geht die besten Reiseziele und die interessantesten Touren in Spanien aufzuzählen. Es gibt einfach zu viele. Das Gute allerdings ist. Es gibt für jeden Backpacker Geschmack einige. Ob Beach oder Berge. Ob Inland oder Vulkane. Ob Kultur oder Gourmet und so weiter… Aber wir konzentrieren uns einmal auf die spannendsten Städte und Regionen.

Route 1: Der Klassiker (15-20 Tage)

  • 3 Tage Hauptstadt Madrid – Kultur und Nachtleben rund um die Uhr
  • 3 Tage heimliche Hauptstadt Barcelona, siehe unter Madrid. Action rund um die Uhr.
  • 2 Tage Bilbao – sehenswert das Guggenheim Museum
  • 2 Tage 4000 Jahre altes Cadiz besuchen
  • 2 Tage Cordoba mit der Moschee
  • 10 Tage die Strände am Mittelmeer von der Costa Blanca über die Costa Brava bis hin zur Costa del Sol abklappern
  • Eventuell einen Inselurlaub mit einplanen. Es gibt ja genügend auf den Balearen und Kanaren.

Route 2: Backpacker Intensiv Trip (bis 40 Tage und mehr)

  • 3 Tage Hauptstadt Madrid – Kultur und Nachtleben rund um die Uhr
  • 3 Tage Heimliche Hauptstadt Barcelona siehe unter Madrid. Action rund um die Uhr.
  • 2 Tage Bilbao – sehenswert das Guggenheim Museum
  • 2 Tage 4000 Jahre altes Cadiz besuchen
  • 2 Tage Cordoba mit der Moschee
  • Jeweils eine Woche auf Gran Canaria, Formentera, Gomera, Ibiza, Mallorca, Teneriffa und anderen Inseln
  • 2 – 3 Tage Rotwein Tour in La Rioja
  • 3 Tage Abenteuer in der Sierra Nevada – wer nicht wandern will, der fährt Ski
  • 3 Tage maurische Kultur in Granada – Highlight die Alhambra
  • 2 Tage unter anderem die größte Kathedrale der Welt in Sevilla besuchen
  • 2 Tage Fiesta in Valencia
  • 2 Tage Kulturprogramm und Party in Zaragoza
  • 2 Tage Strände von Almeria
  • 3 Tage Pyrenäen
  • 4 Tages Tour durch die Dörfer Asturiens
  • 2 Tage Cies Inseln
  • 3 Tage Malaga und Marbella

Reisezeiten in Spanien

Es gibt keine optimale Reisezeiten für Spanien. Außer ihr wollt bei eurer Backpacking Tour pure Hitze genießen, dann müsst ihr im Sommer hin. Aber auch alle anderen Jahreszeiten haben ihre Reize. Selbst im Winter findet ihr ein warmes Plätzchen. Auf den Kanarischen Inseln, weit draußen im Atlantik, wird es eh nie kalt. Am Angenehmsten, das heißt weder zu kalt noch zu heiß, ist es in den Regionen Asturien, Kantabrien und im Baskenland. Wer es kälter und rauer mag, der muss in die Pyrenäen nach Navarra, Aragón und Katalonien. Da kann es dann auch im Sommer frisch werden. Richtig brutal heiß wird es im Sommer im Landesinneren, rund um die Hauptstadt. Nicht weniger brutal sind die Temperaturen im Süden Spaniens, in der autonomen Region Andalusien.

Backpacker Budget in Spanien

Um das Budget in Spanien müsst ihr euch weniger Sorgen machen, wenn ihr die Preise in Deutschland gewohnt seid. Außer in den teuren Szenevierteln der Großstädte und in den Touristenfallen an den Küsten und auf den Inseln kommt ihr in der Regel billiger weg als zu Hause. Je nach Standard kalkuliert mal 30 – 50 Euro am Tag ohne irgendwelche Eintritte und Touren. Es geht wie schon so oft gesagt auch billiger aber wir reden ja vom Schnitt. Eine Übernachtung kostet euch in einem Dorm um die 10 -20 Euro. Für die Verpflegung setzt ihr die gleichen Preise wie in Deutschland an. Statt an die Rostwurstbude haut ihr euch ein paar leckere Tapas in den Kneipen rein. Bier und Softgetränke kosten das gleiche. Nehmt ihr einen Bus in der Stadt, so kostet das Ticket um die 1,5 Euro. Monatstikets sind mit 40 Euro weitaus preiswerter. Ein Taxi startet mit einem Preis von um die 3 Euro, danach könnt ihr jeweils ein Euro pro gefahrenen Kilometer hinzuaddieren.

Bus fahren in Spanien

Am billigsten sind sicherlich die Fernbustickets. Zwar kann die Fahrt etwas Zeit in Anspruch nehmen, aber mit Glück kostet ein Busticket von Madrid nach Barcelona um die 10 Euro. Und für die paar Stunden reicht der Komfort in den Bussen. goeuro.de ist eine Seite, bei der ihr eure Backpacker Kosten für den Bustransport klein halten könnt. Am besten stellt ihr mal für alle Transportmöglichkeiten einen Preisvergleich bei rome2rio.com an. Stimmt zwar nicht immer ganz genau, aber ihr habt einen Überblick.

Inlandsflugpreise in Spanien

Es kann durchaus sein, dass die Inlandsflugpreise in Spanien preiswerter sind als die Zugtickets. Allerdings seid ihr nicht immer unbedingt schneller am Ziel und mit allen An- und Abfahrtskosten zum Airport plus den Taxen kommt ihr auch nicht immer preiswerter weg. Ein Flug je nach Saison von Madrid nach Barcelona kann 35 Euro mehr oder weniger kosten. Die Flüge bucht ihr am besten auf den bekannten Flugsuchportalen in deutscher Sprache.

Bahn fahren in Spanien

Bei den Transportmöglichkeiten müsst ihr euch die Spanien oder RAIL Pässe zunutze machen. Bekannt ist der interrail.eu. Der gilt für 3, 4, 6 oder 8 Reisetage innerhalb 1 Monats. Oder schaut euch nach den Ticketpreisen bei rail.cc. Wie immer sind die Preise je nach Saison in verschiedenen Landesbereichen unterschiedlich. So im Schnitt müsst ihr für Einzelfahrkarten Madrid-Barcelona um die 40 Euro oder von Madrid-Sevilla um die 60 Euro oder von Madrid-Malaga um die 40 Euro kalkulieren. Dazu kommen natürlich die Preise für die verschiedenen Klassen.

Backpacker Unterkünfte in Spanien

Sucht ihr in Spanien nach Übernachtungsmöglichkeiten bei eurer Backpacker Tour, dann dürftet ihr wenig Probleme haben welche zu finden. Spanien gehört zu den meist besuchtesten Touristenländern der Welt und an Unterkünften mangelt es nicht. Leider kann es aber auch trotz des Riesenangebots in der Hauptsaison vor allem an den Küsten und auf den Inseln eng werden bei der Suche nach der passenden Übernachtungsmöglichkeit. Dennoch, was die Vielfalt der Angebote anbelangt, sind nahezu keine Grenzen gesetzt.

Von der einfachsten Herberge bis zum mondänsten 5 Sterne Club und darüber hinaus bietet das Land beim Backpacking Unterkünfte für jeden Geldbeutel. Ihr könnt sogar, vorausgesetzt euer Budget lässt das zu, in Burgen und Schlössern übernachten. Knapp 100 historische Baudenkmäler wurden in den vergangenen Jahrzehnten zu eleganten 3-, 4- und 5 Sterne-Hotels umgewandelt. Luxus pur in alten Gemäuern ist angesagt.

Wer das nötige Geld dafür nicht hat, der schaut sich nach einem Bett in den landestypischen Paradores um oder sucht nach Unterkünften in Landhäusern und Bio-Hotels. Allerdings gibt es derzeit noch wenig 100 prozentige Öko-Unterkünfte. Und wenn, dann kosten sie. Aber auch Spanien wird grüner, selbst im Low Bugdet Bereich. In verschiedenen spanischen Nationalparks wie dem Picos de Europa ist der ein oder andere Beherbergungsbetrieb schon teilweise auf öko umgestiegen.

Andere Unterkünfte, die manchmal außerhalb der Saison recht erschwinglich sind, sind Betten in andalusischen Herrenhäusern in den Bergen oder ihr schaut euch in der Off Season nach einem Bett in historischen katalanischen Landhäusern um, in denen ihr noch echtes lokales Lifestyle geboten bekommt Alternativen sind Landhotels, die ganz wie traditionelle regionaltypische Bauernhöfe strukturiert sind. Einige davon liegen in der Sierra Nevada, die auch Ausgangspunkte für Trekkingtouren sind.

Wollt ihr mal in einem noch funktionierenden Kloster übernachten, dann gibt es Spanien Möglichkeiten. Um die 200 spanische Klöster mit immer noch praktizierende Nonnen oder Mönche nehmen Gäste auf. Allerdings ist Party machen nicht gerade Teil der Hausordnung. Aber dafür steht der spirituelle Aspekt im Vordergrund. Und preiswet sind die Unterkünfte ebenfalls. Ein einfaches Bett in einem Hostel Dorm kostet im Schnitt laut dem Hostelportal Hostelwold in verschiedenen spanischen Städten wie folgt:

  • €25.50 Barcelona
  • €18.98 Madrid
  • €24.39 Sevilla
  • €19.64 Granada
  • €19.82 Valencia
  • €28.05 Malaga
  • €22.36 San Sebastian
  • €22.84 Bilbao
  • €18.75 Cordoba
  • €29.00 Ibiza

Camping in Spanien

Spanien ist ein absolutes Campingland. Es gibt Campingplatz in jeder Kategorie vom einfachsten Platz bis zum 5 Sterne Platz mit Wohnmobilen und Chalets. Die meisten finden sich rund um die Küsten. Aber auch in den Nationalparks und Bergregionen könnt ihr beim Backpacking zelten. Wild campen solltet ihr tunlichst unterlassen.

Backpacker Trips, Tipps & Highlights in Spanien

Auf eurer Backpacker Tour durch Spanien erwartet euch ein facettenreiches Land, in dem ihr ganz nach Wunsch euren kulturellen oder abenteuerlichen Hunger stillen könnt. Auch die Gourmets unter euch kommen auf ihre Kosten. Ihr könnt die Weinrouten abfahren und dabei auch gleich noch einige der spannendsten Trekkingtrips ablaufen. Die Spanier sind echte Partymacher. Auch außerhalb der Hauptsaison wird die ganze Nacht in den spanischen Metropolen abrockt. Wusstet ihr überhaupt, dass ihr in Spanien auch Ski fahren könnt? Die höchsten Berge Spaniens sind weitaus höher als die Zugspitze.

Backpacker Highlights in Spanien

Seid ihr im Sommer in Spanien unterwegs, dann solltet ihr euch die vielen Feiertage und Festtage in den einzelnen Städten und Regionen auf dem Kalender ankreuzen und eure Touren danach ausrichten. Denn ihr erlebt bei den spanischen Festen die lokale Kultur in vollem Glanz. Eines der absoluten Highlights sind die Festtage in Pamplona. Den Stierkampf solltet ihr allerdings meiden. Sind die Arenen leer, rentiert es sich nicht mehr für die Veranstalter. Die La Tomatina ist das Backpacker Festival überhaupt. Am letzten Mittwoch im August könnt ihr euch bei Essenschlachten voll austoben. Wie lange es das Fest angesichts des weltweiten Nahrungsmangels noch gibt, steht in den Sternen.

Galizien ist der Landstrich für die Trekkingfans. Bergsteiger finden ihre Herausforderung in Los Mallos bei Aragon und Siurana in der Nähe von Barcelona. Wie überhaupt Barcelona ein Backpacker Mekka ist. Nach ein paar Tagen wollt ihr nicht mehr weg. Wollt ihr backpacken, trekken und pilgern, dann lauft den berühmten Pilgerpfad bis hin zur Kathedrale von Santiago de Compostela in Galicia ab. Atem(be)raubend ist der Camino del Norte.

Die schönsten einsamen Strände warten auf euch an der Westküste Andalusiens. Die touristischen Massen findet ihr dort nicht. Wandern in den Pyrenäen in malerischen und abgeschiedenen Schluchten und Täler sind weitere Highlights, die ihr unternehmen könnt. Wer mehr Zeit hat, nimmt die verschiedenen kanarischen Inseln oder die Balearen noch in Angriff.

Backpacker Geheimtipps in Spanien

Bei Weitem ist nicht alles in Spanien touristisch. Es gibt noch ein paar echte Backpacker Geheimtipps. Strandfans, die nach einem außergewöhnlichen Strand suchen, müssen sich zum nur 70 m langen ganz bunten Playa de los Cristales in Antromero südlich von Luanco, in Asturias aufmachen. Eine blutige Geschichte ist mit der Todesküste, der Costa de la Muerte, bei Cabo de San Adrián verbunden. Einsam, schaurig und faszinierend präsentiert sich euch das Landschaftsbild dort.

Die europäische Hauptstadt der Höhlen findet ihr in Guadix. Höhlen ohne Ende. Zum Meditieren und Hiking ist die Region um den Río Urederra geeignet, die mittlerweile auch zum Schutzgebiet erklärt wurde. Wasserfälle von über 100 m stürzen sich in die Schlucht. Einen spektakulären Blick habt ihr von der kleinen Halbinsel Gaztelugatxe bei Bermeo und Baio.

Essen & Trinken in Spanien

Spanien ist ein Genussland und kann in dieser Hinsicht auf eine lange Tradition und eine große Vielfalt verweisen. Das hat auch mit der abwechslungsreichen Geschichte zu tun, die jahrhundertelang durch die Mauren geprägt wurde. So kam es zu einem spannenden Mix aus arabischen und westlichen Einflüssen. Dazu kommen die krassen Unterschiede in den verschiedenen Regionen. In den Bergregionen wird nun einmal anders gekocht als am Meer und auf den Inseln. Im Grunde lässt sich unter mehreren verschiedenen lokalen Küchen unterscheiden, die alle mit ihren regionalen Eigenheiten begeistern, darunter die Andalusische Küche, die Küche der Basken, die Galizische Küche, die Küche auf den Kanaren und den Balearen, die Kastilische Küche und die Katalanische Küche. Ihr könnt euch bei eurer Backpacker Tour auf ein Gaumenfestival gefasst machen.

Essen in Spanien

Spanier essen bei Weitem nicht nur Paella, Jamón und Chorizo. Klar, findet ihr diese in irgendeiner Form auf vielen spanischen Speisekarten, doch es gibt weit mehr. Während ihr in Richtung Meer immer mehr Fisch- und Meeresfrüchtegerichte findet, bietet die Küche im Landesinneren viele Fleischspezialitäten und Gerichte basierend auf Hülsenfrüchte, darunter kräftige Eintopfgerichten. Kartoffeln gelten bei den Spaniern übrigens als Gemüseart. Brot in wenigen Varianten liegt überall auf dem Tisch.

Wer sich auf ein üppiges spanisches Frühstück, dem sogenannten desayuno freut, der wird enttäuscht sein, denn die Spanier nehmen nicht mehr als ein Kaffee und ein paar Kekse oder ein Toast mit Olivenöl, teilweise mit Knobi, morgens zu sich. Wenn Feiertage anstehen, haut man sich den Bauch schon mal mit Churros morgens voll. Mehr Wert wird auf die verschiedenen Hauptmahlzeiten mittags und vor allem abends gelegt. An die Essenszeit, falls ihr einmal bei Spaniern eingeladen seid, müsst ihr euch gewöhnen. So ab 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr hauen die Spanier rein. Bis sie dann wieder Hunger verspüren kann es dann 21:00 Uhr und später bis 22:30 Uhr werden. Probieren solltet ihr auf jeden Fall Jamón Serrano, Iberischen Schinken, Paella aus Valencia, Gazpacho Andaluz und die Tapas, die ihr in den Kneipen zum Bier und Wein bekommt. Pürierten Gerichte kennt man nicht.

Trinken in Spanien

In Spanien wird gezecht und das nicht zu knapp. Angebote gibt es genügend. Bei eurer Backpacker solltet ihr unbedingt die feinen spanischen Rotweine aus Rioja und anderen teilweise weltberühmten Weinanbeugebieten probieren. Wählt zwischen Vino Blanco (Weißwein) oder Vino Rojo (Rotwein) aus oder probiert den Jerez. Auch ein kräftiges alkoholreiches spanisches Nationalgetränk. Das Wort Cerveza müsst ihr als Biertrinker kennen, denn ansonsten könnt ihr keins bestellen. Wer sich mit lokalen Likören niederknüppeln will, der ordert Cañas. Ebenfalls ein Killer ist Sangría. Einen guten starken Kaffee machen die Spanier ebenfalls. Die Preise sind ähnlich wie in Deutschland für die Getränke.

Backpacker Visa und Impfungen in Spanien

Spanien ist Mitglied der EU. Das bedeutet, dass ihr als deutsche Staatsbürger in der Regel kaum auf Probleme treffen dürft, wenn ihr das Land zu bereisen wollt. Achtet aber darauf, dass eure Reisedokumente auf dem neusten Stand der Dinge sind, um Probleme zu vermeiden.Laut dem Auswärtigen Amt benötigt ihr folgende Einreisepapiere, um euch in Spanien frei bewegen zu können. Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Ja
  • Vorläufiger Personalausweis: Ja, muss gültig sein.
  • Kinderreisepass: Ja
  • Noch gültiger Kinderausweis nach altem Muster: Ja

Medizinische Hinweise & Impfungen

Kommt ihr über Land nach Spanien, werdet ihr nicht einmal an der Grenze aufgehalten. Wer mit dem Flugzeug auf die Inseln aus einem Gelbfiebergebiet direkt einreist, kann auf Probleme treffen. Schaut, dass ihr die üblichen Schutzimpfungen aktualisiert habt. Dengue Fieber ist durchaus bekannt in Spanien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.