Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in Portugal

Portugal verbindet Moderne und Klassik auf harmonische Weise miteinander. Doch nicht nur das. Portugal ist auch ein Bindeglied zwischen Europa, Südamerika, Afrika und dem Orient. Als große einstige Seefahrer- und Kulturnation hat das Land jahrhundertelang in der höchsten Liga mitgespielt, bevor es in wirtschaftliche, kulturelle und politische Vergessenheit geraten ist. Auf einem Gebiet spielt Portugal aber immer noch eine wichtige Rolle – dem Tourismus. Wegen seiner atemberaubenden Landschaftsbilder, zu denen einsame Strandbuchten, zerklüftete Felsregionen, sich durch die weiten Ebenen schlängelnde Flüsse und hohe Berge gehören, zieht es Backpacker und andere Besucher scharenweise in das Land. Dazu kommt der kulturhistorische Aspekt, der sich an alten Burgen, Palästen und Schlossruinen noch gut erkennen lässt.

Zwei der in Europa beliebtesten Reisestädte sind sicherlich Porto und Lissabon. Wenige Metropolen können in Europa mit einem derartigen Charme begeistern, der wohl erstens durch den Bevökernungsmix und zweitens durch die Weltoffenheit der Einwohner herrührt. Portugal und die Portugiesen kennenlernen, das bedeutet sich Zeit nehmen und flexibel sein. Doch beim Erkunden des Landes werdet ihr auf faszinierende Küsten und Landesregionen stoßen, die sich per Pedes, mit dem Pferd, mit dem Bike, der Fahrrad oder dem Bus erkunden lassen.

Schaut euch die zahlreichen zum UNESCO Weltkulturerbe gehörenden Gebäude und Sehenswürdigkeiten an oder genießt einen unvergleichlichen Sonnenuntergang über dem Atlantik. Auf modernste Technologie müsst ihr dabei nicht verzichten WLAN-Hotspots, um mit der Familie oder den Kumpels in Kontakt zu bleiben, findet ihr überall. Geldautomaten, um an Cash zu kommen, ebenfalls. Portugal gilt zwar als eines der ärmsten Länder der EU, aber die Portugiesen strotzen vor stolz. Also aufpassen und nicht überheblich werden.

In manchen Regionen des Landes findet ihr euch in Europas wärmsten Gegenden wieder. 350 Tage Sonne im Jahr sind da keine Seltenheit. Doch was Backpackern womöglich gut gefällt, ist für die heimische Landwirtschaft eine Geisel. Ohne Wasser wächst nun einmal nichts. Macht euch auf sehenswerte Locations wie Viana do Castelo, Braga, Guimar Espinho oder Figueira da Foz, Costa de Prata zu erkunden und probiert die zahllosen Gaumenverführungen des Landes. Ganz vorneweg der Portwein.

Was die Reise- und Lebenshaltungskosten anbelangt, so müsst ihr mit keinem großen Budget rechnen. Billiger als in Portugal könnt ihr nur noch im äußersten Osten Europas reisen. Kalkuliert mal je nach Standard zwischen 30 und 50 Euro pro Tag bei eurem Backpacking Abenteuer durch Portugal ein. Wobei ihr unter jeder Art von Unterkünften – angefangen vom Campingplatz bis zum 6 Sterne Schuppen – auswählen könnt.

Kultur in Portugal

Wie schon erwähnt, handelt es sich bei den Portugiesen um ein stolzes Volk. Wenige Völker in der Weltgeschichte haben derart tiefe Spuren in der humanen Kultur hinterlassen wie die Portugiesen. Die portugiesische Kultur reicht bis in die prähistorischen Zeiten zurück, als die ersten Menschen dort ihre Höhlenmalereien in Escoural an die Wände kritzelten. Aber auch die Römer haben ihre architektonischen und kulturellen Spuren hinterlassen, ebenso wie die Mauren. Zwischen dem 15. und 17. Jahrhundert machte das Land dann erst richtig als Kulturnation von Weltrang auf sich aufmerksam. Lasst euch beim Backpacking durch das Land von einzigartiger manuelinische Kunst hinreisen und lauscht wo immer es möglich ist den weltberühmten Klängen des Fado, die den Portugiesen wie keine andere Ausdrucksweise symbolisieren. Freut euch aber auch auf ein gastfreundliches Volk, das euch mit offenen Armen und Herzen empfängt.

Mehr Backpacker Informationen zu Portugal

Portugal ist im Vergleich zu den Nachbarländern preiswert. Mit 30-50 Euro am Tag kommt ihr rum als Backpacker decken. Mehr zu Backpacking Kosten in Portugal

Portugal bietet zahlreiche kulturelle und geografische Highlights, die sich mit Touren und Wanderungen an. Je nach Reisezeit an die richtigen Klamotten denken. Mehr zu Backpacking Routen in Portugal

Zwar ist Portugal eines der preiswertesten Länder, aber die Übernachtungskosten können vor allem in der Hauptsaison stark reinhauen. Mehr zu Backpacking und Unterkünfte in Portugal

Genussmenschen unter euch kommen dank der vielen Leckereien, die es im ganzen Land gibt, voll auf ihre Kosten. Mehr zum Essen und Trinken in Portugal

Bei eurer Backpacker Tour durch Portugal solltet ihr mal etwas abseits der Hauptrouten nach den wahren Schönheiten des Landes schauen. Mehr zu Backpacking Tipps, Highlights und Geheimtipps in Portugal

Als deutsche Staatsbürger habt ihr keinen Stress bei der Einreise in das Land. Was Ihr als Backpacker sonst noch für eure Backpacker Tour durch Portugal wissen müsst, findet ihr unter Visum & Impfungen

Backpacker Routen in Portugal

Backpacker Reiseziele für Portugal gibt es in Hülle und Fülle. Je nach Bedarf und Anspruch stehen kulturelle, historische und geografische Sehenswürdigkeiten zur Auswahl. Selbst bei einem drei Wochen Trip lässt sich einiges von dem Land erkunden. Doch wer Portugal und seine Schönheiten wirklich kennenlernen möchte, der sollte die lange Tour einplanen oder noch besser – immer wieder kommen. Ein paar Must See Highlights im Folgenden.

Route 1: Der Klassiker (15-20 Tage)

  • 3–5 Tage an der Mündung des Tejo die Hauptstadt Lissabon auf sieben Hügeln erkunden
  • 3–5 Tage Algarve erleben und die Hafenstadt Faro kennenlernen
  • 3–5 Tage nach Madeira – dafür müsste aber ein eigener Backpacker Trip eingeplant werden.
  • 1 Tag Höhlenwanderung durch die Grutas Mira Deire
  • 1 Tag Évora
  • 1 Tag Lagos
  • 1 Tag Elvas

Route 2: Backpacker Intensiv Trip (bis 40 Tage und mehr)

  • 3-5 Tage an der Mündung des Tejo die Hauptstadt Lissabon auf sieben Hügeln erkunden
  • 3-5 Tage Algarve erleben und die Hafenstadt Faro kennenlernen
  • 3-5 Tage nach Madeira – dafür müsste aber ein eigener Backpacker Trip eingeplant werden
  • 1 Tag Höhlenwanderung durch die Grutas Mira Deire
  • 1 Tag Évora
  • 1 Tag Lagos
  • 1 Tag Elvas
  • 3 Tage durch Portugals höchste Bergkette, die Serra da Estrela wandern, fahren, reiten.
  • 3 Tage in Porto nicht nur Portwein trinken, sondern auch die Altstadt besuchen
  • 3 Tage wildes unberührtes Portugal im ParqueNacional da Peneda-Gerês erleben
  • 3 bis 10 Tage Portugals Weinstraßen abfahren (laufen?)
  • 2 Tage oder je nach Vorliebe mehr im ersten offiziellen SurfreservatEriceira bei Lissabon surfen
  • 3 Tage oder viel mehr Portugals Traumstrände erleben, zu den besten gehören unter anderem Albufeira, Aljezur, Cabanas, Carvoeiro, Porto Santo,Caparica, Porto Santo, Lagoa, Lagos, Monte Gordo, Odeceixe, RaposeiraViladoBispo, Vilamoura und einige mehr.
  • 1 Tag zum weltberühmten Pilgerziel Fátima
  • 1 Tag zum äußersten Westen Europas – dem Cabo da Roca
  • 1 Tag zum Weltkulturerbe CoaValley

Reisezeiten in Portugal

Gibt es eine optimale Reisezeit für Portugal überhaupt? Sicherlich nicht, denn die Ansprüche der Backpacker sind verschieden. Wer wenig Rummel will, kommt sicherlich nicht im Sommer, auch wenn dann die Sonne mit 40 Grad vom Himmel brennt. Die Herbst- und Frühjahrsmonate mit ihren gemäßigten Temperaturen gelten als die schönsten des Jahres. Portugal kann mit den wärmsten Durchschnittstemperaturen auf dem europäischen Kontinent aufwarten. Gutes Wetter gibt es daher irgendwo im Land immer – egal, ob im Sommer oder Winter. Als die sonnigste und trockenste Region gilt die an der Südküste gelegene Algarve. Nicht unbedingt ist die brütende Hitze im Sommer aber jedermanns Sache. Weitaus angenehmen sind zu dieser Jahreszeit die zentralen und nördlichen Landstriche.

Backpacker Budget in Portugal

Dank der geringen Lebenshaltungskosten, müsst ihr nur einen Bruchteil des Reisebudgets einplanen, das ihr für die Reise in den europäischen Nachbarländer einkalkulieren müsst. In einem kleinen Restaurant bekommt ihr schon für 5 Euro ein leckeres einheimisches Essen. Etwas mehr müsst ihr in einem Mittelklasseladen hinlegen. Muss es McDonalds sein, dann zahlt ihr fast den gleichen Preis wie sonstwo. Ein halber Liter einheimisches Bier kostet euch 1.50 €. Importbier ist auch nicht teurer. Gönnt ihr euch einen Cappuccino, kostet der um die 1 Euro. Den gleichen Betrag legt ihr für eine Coke oder/Pepsi hin.

Ein Busticket in der Stadt kostet eineinhalb Euro. Ein Monatspass um die 35 Euro. Für das Taxi zahlt ihr 3.5 Euro Anfahrt und dann jeweils einen halben Euro pro gefahrenen Kilometer. Seid ihr im Sommer unterwegs, dann lohnt es kaum großes Gepäck mitzunehmen. Die Hitze und der Regenmangel machen das nicht notwendig. Das spart Reise- und Gepäckkosten.

Bus fahren in Portugal

Am besten und preiswertesten bewegt ihr euch mit dem Bus durch das Land. Die Bahnverbindungen sind zu eingeschränkt, um überall hinzugelangen. Welchen Preis ihr für welche Strecke zahlen müsst, erfahrt ihr bei rede-expressos.pt. Die Seite steht auch in Englisch und Französisch zur Verfügung. Holt euch mehr Informationen in englischer Sprache über das portugiesische Bussystem auf algarvebus.info. Dort findet ihr außerdem ein paar Webseiten mit lokalen Busgesellschaften und deren Service. So erfahrt ihr unter anderem auch was der Preis für die Strecke von Lissabon über Torres Verdas und Praia Areira Branca bis nach Peniche kostet und die lange die Fahrt dauert. Ein Buspass und Interrail sind Optionen.

Inlandsflugpreise in Portugal

Ein Inlandsflug ist sicherlich eine Alternative, wenn ihr schnell vom Süden in den Norden wollt. Oder von der Algarve in die Hauptstadt. Wie überall, ändern sich die Inlandsflugpreise jedoch stündlich, sodass ihr am besten auf den portugiesischen Airline Webseiten vorbeischaut und dort die aktuellen Flugpreise in Erfahrung bringt. Inlandsflüge für euren Backpacker Trip bieten unter anderem Aero VIP, EuroAtlantic Airways, Hifly, Masterjet, NetJets Europe, Omni – Aviação e Tecnologia, Orbest, Portugália, SATA Air Açores, SATA, TAP Portugal und einige andere an.

Bahn fahren in Portugal

Zugfahren in Portugal ist eher ein Abenteuer, denn eine Fortbewegung. Aber es lohnt das Land mit historischen Zügen zu erkunden. Auf der Website www.interrail.eu/trains-europe/trains-country/trains-portugal bekommt ihr einen tieferen Einblick in das Angebot an Zugverbindungen in Portugal. Reservieren braucht ihr in der Regel nicht. Mit einem Interrail Pass seid ihr gut beraten. Aber nur dann, wenn ihr weiterzieht.

Backpacker Unterkünfte in Portugal

Als Backpacker habt ihr bei der Suche nach einer passenden Unterkunft die Qual der Wahl. Es gibt nahezu jede Art von Bleiben in Portugal, bezogen auf das zur Verfügung stehende Budget und den persönlichen Anspruch. Ihr könnt in einer einfachen, preiswerten Unterkunft in einem Hostel ein Bett für um die 10 Euro buchen oder euch in einem Budgethotel für 20 bis 50 Euro einquartieren. Andere Varianten sind edle Luxushotels der internationalen Ketten oder die schnuckeligen, aber teilweise auch teuren landestypischen Posadas. Quintas sind ebenfalls eine Option.

Allerdings schwanken die Übernachtungspreise seht stark in der jeweiligen der Saison. In den Sommermonaten kann es richtig teuer werden, da das Land ein beliebtes Reiseziel in Europa ist. Schaut euch daher rechtzeitig nach einer Bleibe in einem urigen Landhaus in verträumten Fischernestern oder beschaulichen Dörfern im Hinterland mit viel lokalem Flair um.

Preiswert sind die privaten Quartos Particulares, mit Familienanschluss. Übernachtungsalternativen sind die auch von den Einheimischen gern genommenen Pensionen, die im lokalen Sprachgebrauch Pensão heißen. Pensionen gelten als die günstigere Alternative zu Hotelunterkünften und haben mehr Flair.

Hostels und Jugendherbergen heißen in portugiesischer Sprache Pousadas de Juventude. Die Übernachtungspreise für ein Bett in einem Dorm eines Hostels in Portugal liegen laut einer Statistik im Hostelportal hostelworld com wie folgt:

  • €26.39 Lisbon
  • €16.34 Porto
  • €19.40 Lagos
  • €20.77 Faro
  • €16.07 Coimbra
  • €19.38 Sintra
  • €20.80 Albufeira
  • €15.14 Peniche

Ganz billig ist die Übernachtung nicht, vor allem, wie gesagt in der Hochsaison. Die Preise können dann schon in der Nebensaison um die Hälfte fallen.

Camping in Portugal

Natürlich könnt ihr bei eurem Backpacking Trip durch Portugal auch campen. Doch solltet ihr wissen, dass das Wildcampen nicht nur nicht gern gesehen wird, sondern auch nicht erlaubt ist. Das Verbot hat auch viel mit der Waldbrandgefahr zu tun, die in den heißen Monaten besonders in den südlichen Landesteilen hoch ist. Ansonsten findet ihr aber für eine Handvoll Euro gute bis sehr gut Campingplätze im ganzen Land. Aber auch auf den Campingplätzen kann es im Sommer voll werden.

Backpacker Trips, Tipps & Highlights in Portugal

Portugal hat für fast jeden Geschmack in Bezug auf Abenteuer, Backpacking, Gourmet, Lifestyle, Shopping und Kultur ein riesiges Potenzial zu bieten. Egal, ob an Traumstränden abhängen, im wilden Atlantik surfen, kulturhistorisch interessante Bauwerke besichtigen oder das facettenreiche Nachtleben in Lissabon oder Porto genießen, langweilen werdet ihr euch auf eurer Backpacker Tour sicherlich nicht.

Backpacker Highlights in Portugal

Zu den absoluten Highlights in Portugal gehört das Verköstigen der nationalen Spezialitäten, ganz vorneweg dem Portwein und den einheimischen Fisch- und Meeresfrüchtegerichten. Startet eine Tour über die Weinstraßen Portugals und lernt knuddelige verträumte Weinnester und die einheimische Kultur dabei hautnah kennen.

Und wer bislang noch kein Strandfan war, der wird es sicherlich beim Anblick von Buchten und Stränden wie sie Espinho an der Costa Verde, Figueira da Foz, in der Nähe von Coimbra an der Costa de Prata, oder in Peniche werden. Weitere Hammerstrände sind in der Praia das Maçãs, in Zambujeira do Mar, wie auch in der Praia da Rocha, der Praia dos Pescadores und der Praia do Castelo anzutreffen.

Es lohnt ein Besuch im mittelalterlich Monsaraz, in dem ihr noch in uralten Herbergen unterkommen könnt. Fast wie in Venedig kommt ihr euch vor, wenn ihr einen Kanaltrip durch die Lagunenstadt Aveiro unternehmt.

Backpacker Geheimtipps in Portugal

Ein echter Geheimtipp ist das Weintal Peso da Régua mit dem Zug oder einem Boot zu erkunden. Sportbegeisterte leihen sich ein Bike und radeln mal die Algarve Küste ab. Den Mondego Fluss könnt ihr auch mit dem Kayak abfahren. Genussmenschen, die nach einer besonders süßen Leckerei suchen, müssen nach Belen, wo euch die kleinen Pasteis de Belem erwarten. Das wilde unberührte Portugal findet ihr im Nationalpark Penda Geres. Wer richtig surfen kann, damit ist gemeint 20 m hohe Wellen zu reiten, muss nach Peniche. Die größten Brecher der Welt warten geritten zu werden. Spektakulär ist das Delfin Watching in der Sado. Dass Portugal auch gebirgig und ziemlich kalt sein kann, erfahrt ihr bei einem Abstecher in die Serra de Estrela, in der sich Portugals höchste Berge erheben.

Essen & Trinken in Portugal

Die Portugiesen lieben es genüsslich zu essen und zu trinken. Am besten im Beisein von vielen Freunden oder des ganzen Familienclans. Wenn ihr das Glück haben solltet zu solch einem Fest eingeladen zu werden, dann macht euch auf ein echtes Geschmacksfeuerwerk gefasst. Denn die landestypische Küche ist einfach, geschmacksintensiv und sehr vielfältig.

Essen in Portugal

Meeresgetier in jeder Art und Form spielt eine große Rolle bei der Zusammenstellung der Gerichte. Dazu kommen Bohnen. Während man im Norden eher die kräftigen Speisen bevorzugt, sind die Gerichte im Süden weitaus leichter. So lässt sich auch eine Grenze zwischen Fleisch- und Fischgenuss feststellen. Dort wo es kälter ist, wird Fleisch dem Fisch vorgezogen. Bohnen allerdings kommen überall auf den Tisch und das in mannigfaltiger Form. Sehr gesund und schmackhaft werden die Gerichte mit gutem Olivenöl zubereitet. Wer etwas für seinen Bauchumfang während seines Backpacking Trips durch Portugal machen will, der dürfte es nicht schwer haben ein paar Pfund, dank der vielen verführerischen und kalorienhaltigen Süßspeisen, den sogenannten Petiscos, zuzulegen.

Die Portugiesen verstehen auch etwas vom Brotbacken. Ein Leckerbissen ist das Roggenbrot aus Chaves. Leicht und schmackhaft sind die Suppen Caldo verde in der Gegend zwischen Douro und Minho. Wer auf Meeresfrüchte steht, der muss einen Amêijoas à Bulhão Pato, das sind Muscheln, in Zwiebeln, Knoblauch und Weißweinbrühe probieren. Fetter und kräftiger ist dann schon wieder ein Leitão assado à Bairrada. Aber die Spanferkel-Spezialität aus der Region Bairrada ist nicht jedermanns Sache. Käsefans müssen den Schafskäse aus Serra da Estrela probieren. Ihr könnt euch auch den Bauch mit Fastfood in den internationalen Ketten vollschlagen, die ihr vor allem in den Touristenzentren und den Großstädten findet. Aber die einheimische Küche hat da weitaus Besseres zu bieten.

Trinken in Portugal

Portugal ist ein Weinland und nicht nur das. Berühmt ist das Land in der ganzen Welt wegen seines unvergleichlichen Portweins. Allein 500 einheimische Rebsorten wachsen auf dem langgezogenen Landstrich an der atlantischen Küche. Es gibt also genügend Weinsorten zu probieren. Wer es noch stärker will, der macht sich bei seiner Backpacking Tour über die harten Schnäpsen (Aguardente) und Liköre her. Kräftige Sauerkirschschnäpse und Macieira Weinbrände sind exklusive Getränke, die ihr nicht überall bekommt. Bekannte und recht schmackhafte Biersorten sind Super Bock und Sagres. Dazu finden sich die bekannten Importbiere auf dem Markt.

Backpacker Visa und Impfungen in Portugal

Als Teil der EU habt ihr als deutsche Staatsbürger in der Regel kaum Schwierigkeiten das Land zu besuchen. Dennoch sollten eure Reisedokumente auf dem neusten Stand sein. Laut dem Auswärtigen Amt benötigt ihr folgende Papiere, um euch im Land frei bewegen zu können. Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

• Reisepass: Ja
• Vorläufiger Reisepass: Ja
• Personalausweis: Ja
• Vorläufiger Personalausweis: Ja, muss gültig sein.
• Kinderreisepass: Ja
• Noch gültiger Kinderausweis nach altem Muster: Ja

Medizinische Hinweise & Impfungen

Falls ihr nach Madeira oder auf die Azoren wollt, müsst ihr eine gültige Impfung gegen Gelbfieber nachweisen, für den Fall, dass ihr aus einem Gelbfiebergebiet kommt. Ihr solltet über die gewöhnlichen Schutzimpfungen verfügen. Im Übrigen ist auf Madeira Dengue Fieber bekannt. Allerdings gibt es in keinen portugiesischen Gebieten bislang Malaria.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.