Schließen
Hier klicken um ein Land zu wählen

Backpacking in Malta

Seid ihr auf der Suche nach einer kostengünstigen, nicht allzu weit entfernten Backpackingdestination, die über ein abwechslungsreiches Kulturangebot, endlose Sonnentage, verträumte Städtchen und Outdoor-Aktivitäten in schönster Natur verfügt? Dann könnte Backpacking in Malta euer nächstes Ziel sein. Der Inselstaat in Südeuropa hat einige spannende Hotspots für Rucksacktouristen zu bieten. Zum Beispiel gehört Maltas Hauptstadt Valletta als Gesamtheit zum UNESCO Welterbe. 5.600 Jahre alte steinzeitliche Tempel ziehen Geschichtsbegeisterte an.

Die Republik Malta ist ein Archipel, bestehend aus drei großen Inseln südlich von Sizilien – der Hauptinsel Malta und den Nebeninseln Gozo und Comino. Die kleinste Insel, Comino, ist bis auf ein Hotel gänzlich unbewohnt. Offiziell wohnen hier nur drei Menschen und doch ist sie die am besten besuchte Insel des Archipel. Denn hier findet ihr viel Natur, guten Wein und traumhafte Buchten, die das Schnorcheln oder Tauchen zum einmaligen Erlebnis machen. Die größte Attraktion der Insel ist die Blaue Lagune, deren strahlend blaues Wasser auf dem weißen Sand zahlreiche Malta-Urlauber*innen anlockt. Aus Sliema, St. Paul´s Bay und ab Cirkewwa fahren täglich mehrere Fähren zur Blauen Lagune.

Malta erleben

Nordwestlich von Comino liegt die Insel Gozo. Sie ist vor allem von der landwirtschaftlichen Bevölkerung und zahlreichen Fischerdörfern wie Mgarr oder Xlendi geprägt und gilt als Oase der Ruhe. Die zerklüftete Landschaft hat ihren ganz besonderen Charme und die beeindruckende Küste mit ihren Felsformationen lädt zu langen Spaziergängen ein. Auf dieser Insel solltet ihr unbedingt die Tempelanlage Ggantija besichtigen, die etwa 3600 v. Chr. entstand. Sie wurde zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt und ist eine neben Stonehenge und den Pyramiden eine der ältesten freistehenden prähistorischen Anlagen der Welt.

In der Inselhauptstadt Victoria direkt im Zentrum der Insel befindet sich eine beeindruckende und gut erhaltene Zitadelle aus dem Mittelalter. Auch mythologisch hat die Insel einiges zu bieten. Es wird erzählt, dass Gozo die Heimatinsel der Kalypso ist. Odysseus lebte der Sage nach bei der Nymphe einige Zeit in ihrer Grotte, die sich heute noch im Norden der Insel befindet.

Besonders eindrucksvoll ist das Hypogäum. Diese Ritenstätte ist eine der ältesten bekannten Anlagen der Welt und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Das unterirdische Höhlenlabyrinth wurde drei Stockwerke tief in den Stein gehauen. Einer der berühmtesten Funde, die „Schlafende Dame“ befindet sich heute im Archäologischen Museum in Limassol.

Valetta

Maltas lebendige Hauptstadt Valletta bietet hübsche Gässchen, zahlreiche Straßencafés sowie beste Shopping- und Ausgehmöglichkeiten. Der Nordwesten Maltas ist sehr ländlich, bis auf die modernen Ferienorte an der St. Paul´s Bay. Auch finden sich in der Region die schönsten Strände der Insel. Maltas Südosten wartet mit atemberaubenden Steilküsten und versteckten Buchten auf. In Zentralmalta locken die mittelalterliche Stadt Mdina und herrliche Waldlandschaften. Dazu kommt das lebendige Partyleben in Paceville und an den Stränden von Malta.

Für alle Sonnenanbeter*innen finden sich auf Malta auch zahlreiche Strände, die tagsüber einen entspannten Urlaub versprechen und nachts kann man an manchen Strandabschnitten ordentlich abfeiern. Viele sind Steinstrände, doch wenn man einige Zeit sucht, findet man auch Sandstrände zum Baden. Eine der schönsten Badebuchten ist die Golden Bay im Westen der Insel. In der Anchor Bay hingegen wandelt ihr auf den Spuren des Filmes Popeye. Im Filmmuseum des kleinen Fischerdörfchens bekommt ihr passende Hintergrundinformationen dazu. Den längsten Strand der Insel findet ihr in der Mellieħa Bay. Zudem kommen auch alle Taucher-, Natur- und Wanderfans beim Backpacking in Malta auf ihre Kosten.

Fischer in Marsaxlokk

Kultur in Malta

Mit einer Gesamtfläche von etwa gerade einmal 316 Quadratkilometern hat der Staat Malta recht viele Bewohner. Man schätzt die Einwohneranzahl auf 433.000. Damit hat Malta die fünfthöchste Bevölkerungsdichte weltweit, auf den Quadratkilometer gerechnet. Von 100 auf Malta lebenden Menschen sind 96 maltesischer Nationalität. Die Hälfte der Nicht-Malteser, also zwei von vier, sind wiederum Briten. Die heutigen Malteser sind meist Nachkommen der Phönizier, Araber, Italiener oder Normannen.

Es wird vermutet, dass die ersten Siedler bereits im 6. Jahrhundert v. Chr. auf Malta und Gozo einwanderten. Etwa zwischen 3600 und 2400 v. Chr. wurden steinzeitliche Tempelanlagen gebaut und in der Bronzezeit wurde die Insel neu besiedelt. Die lange Geschichte war geprägt von phönizischer, römischer, oströmisch-byzantinischer, ostgotischer und auch byzantinischer Herrschaft. Letztere erfolgte durch die Araber, die die Religion des Islam und die arabische Sprache einführten.

Kirche Malta

1565 wurde die Insel von den Osmanen belagert und 1798 war Napoleon Bonaparte an der Macht. Dies war bis ins Jahr 1800 der Fall. Ab diesem Zeitpunkt herrschte britisches Regiment und 14 Jahre später wurde die Inselgruppe zu einer britischen Kolonie. Während des zweiten Weltkrieges war Malta zahlreichen Luftangriffen ausgesetzt und es herrschte Hungersnot.

Ein sehr großer Anteil der Bevölkerung ist römisch-katholisch, nämlich 98 Prozent. Protestanten, Orthodoxe, Juden und Muslime bilden religiöse Minderheiten. Auf Malta findet man jede Menge katholische Kirchen. Viele Bewohner schmücken ihre Häuser mit Abbildungen von Heiligen, Bischöfen oder Pfarrern, um ihren Glauben auszudrücken.

Als Nationalsprache Maltas gilt Maltesisch – dies ist in der Regel auch die Muttersprache der Malteser. Die Amtssprachen hingegen sind Englisch und Maltesisch. Ihr müsst euch also keine Sorgen machen. Mit Englisch kommt ihr alle Male gut über die Runden. Malta ist ein beliebtes Reiseziel für Menschen, die Englischkurse absolvieren möchten.

Malta Tourismus

Backpacker Budget in Malta

Beim Backpacking in Malta solltet ihr mit einem Tagesbudget von 25-35 Euro rechnen, was für ein südländisches Reiseziel in Europa fast unschlagbar niedrig ist. Hostels gibt es zwischen 7 und 20 Euro pro Nacht und Person je nach Lage und ein ordentliches Mittagessen schlägt mit 10 Euro zu Buche. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind auch sehr günstig. Mit dem Bus oder der Fähre bewegst du dich im Insel-Archipel ab 1,50 Euro pro Fahrt. Auch Flüge gibt es mit etwas Suche und Vorausplanung für Hin- und Rückreise unter 100 Euro. Flüge ab Deutschland werden regelmäßig von Ryanair angeboten.

Somit ist Malta an sich eines der günstigsten Inselurlaubsziele Europas. Mietwagen braucht man nicht, da auf den Inseln zumeist alles fußläufig erreichbar ist. Malta nur mit dem Bus zu erkunden ist absolut unkompliziert, ihr braucht keinen teuren Mietwagen. Knotenpunkt aller Linien ist der Busbahnhof vor dem Valletta Maingate, auf Gozo wechselst du am Busterminus in der Hauptstadt Victoria auf die nächste Strecke. Die touristischen Aktivitäten sind ebenso günstig, solange man keinen organsierten Tauchkurs o.ä. unternehmen möchte.

Festung auf Malta

Backpacker Routen in Malta

Die Republik Malta mit ihren drei Inseln ist recht überschaubar. Also genau richtig für einen intensiven Backpacking-Urlaub, in dem man in zwei Wochen genug von Land und Leuten kennenlernen kann und nicht nur einen kleinen Bruchteil. Natürlich kann man auch alles Sehenswerte in sieben Tagen unterbringen (siehe Route 1, ohne Gozo), doch ist es viel entspannter sich mindestens 10 Tage bis zwei Wochen Zeit zu lassen (siehe Route 2).

Ihr benötigt kein Auto, um während eures Backpacking in Malta herumzukommen. Das Netz an öffentlichen Verkehrssystem ist sehr gut ausgebaut und ihr kommt mit regelmäßigen Bootanbindungen von Insel zu Insel.

Route 1: Der Klassiker (7 Tage)

  • 2 Tag Valletta, Silema und San Anton Palace, inklusive Qormi und Taxien Tempel
  • 1 Tag Julians
  • 1 Tag Naxxar, Popeye Village und Mellieha Bay
  • 1 Tag Insel Comino und Blue Lagoon
  • 1 Tag Mgarr, Mdina und Dingli Kliffs
  • 1 Tag Rabat, Paul’s Kirche und Katakomben

Route 2: Backpacker Intensiv Trip (14-21 Tage)

  • 2 Tage Valletta und San Anton Palace, inklusive Qormi und Taxien Tempel
  • 1 Tag Silema
  • 1 Tag Julians
  • 1 Tag Naxxar und Mellieha Bay
  • 1 Tag Popeye Village
  • 2 Tage Insel Comino und Blue Lagoon
  • 3 Tage Insel Gozo, Qala, Xlendi, Victoria und Ramla Bay
  • 1 Tag Mgarr
  • 2 Tage Mdina und Dingli Kliffs
  • 1 Tag Rabat, Paul’s Kirche und Katakomben
  • 1 Tag Marsaxlokk und St. Peters Pool

Großmeisterpalast

Reisezeiten in Malta

Malta befindet sich im zentralen Mittelmeer, in etwa zwischen Sizilien und Nord-Afrika. Damit liegen die Inseln in einer der wärmsten Mittelmeerregionen. Die Inseln sind relativ flach und sind nicht sehr groß. Aufgrund der fehlenden Erhebungen auf den Inseln wirkt das Mittelmeer als primärer Klimaeinfluss und z. B. Winde aus dem nahen Afrika aber auch aus Nordeuropa wärmen die Insel. Das Klima ähnelt durchaus dem von Südgriechenland.

Die Winter auf Malta sind mild mit seltenen Kältephasen. Im Sommer kann es hingegen auf Malta ziemlich heiß werden, allerdings wirken die permanenten Meeresbrisen immer etwas kühlend. Am kältesten wird es normalerweise im Januar, dann herrschen aber meistens noch um die 14 Grad. Den meisten Regen gibt es in der Regel von November bis Februar. Darum liegt die optimale Reisezeit zum Backpacking in Malta zwischen Mai und Oktober, dann ist auch die Hauptsaison. Speziell von Mai bis August ist es aber auch sehr trocken auf den Inseln. Für alle, die es  nicht ganz so heiß mögen, könnte der Herbst interessant sein.

Backpacker Unterkünfte in Malta

Beim Backpacking in Malta bietet es sich an entweder auf der Hauptinsel Malta oder auf Gozo zu übernachten, wobei letztere Insel etwas teurer ist. Direkt auf Malta könnt ihr für ungefähr 10 bis 15 Euro in gemeinschaftlichen Schlafsälen in Hostels schlafen. Eigene Zimmer in Gästehäusern oder 2-Sterne-Hostels gibt es schon ab 25 Euro die Nacht.

Auf Gozo stehen euch auch viele nette Unterkünfte zur Verfügung. Ein BnB schlägt mit 28 bis 32 Euro pro Nacht zu Buche und ein Zimmer mit Aussicht kostet in der Regel an die 30 Euro. Es gibt auch ausreichend Apartments für Selbstversorger in den Stadt- und Dorfzentren.

Valletta ist eine der kleinsten Hauptstädte in Europa. Trotzdem findest du in der Stadt Hotels in allen Kategorien und Preisklassen.

Hostelworld gibt einen Überblick, was ein Hostelbett in geteilten Schlafsälen in Malta pro Person/Nacht kostet:

  • Gozo 10 bis 21 Euro
  • Sliema 7 bis 14 Euro
  • Julians 10 bis 14 Euro
  • Valletta 17 bis 39 Euro

Couchsurfer*innen sind auf Malta immer willkommen, jedoch ist die Couchsurfing Community klein und zur Hochsaison besteht hohe Nachfrage, so dass es schwer werden kann, fündig zu werden.

AirBnB gibt es ab 30 Euro die Nacht bis zu 80 Euro und mehr – Luft nach oben ist offen. Die Locations der AirBnB-Unterkünfte sind teilweise einzigartig, doch sehr teuer.

Ayia Napa

Camping in Malta

Wildcampen ist auf Malta nur mit einer speziellen Genehmigung erlaubt, die ihr euch vorher bei der jeweiligen Gemeinde einholen müsst. Zur Info: Seit 2019 ist der offizielle Campingplatz in Mellieha geschlossen. Auf Anfrage besteht jedoch die Möglichkeit, an folgenden Orten zu campen: Ghajn Tuffieha Congreve-Bernard Memorial Hall und Pjazza Emanuel S. Tonna. Der Campingplatz in Nähe der Bucht Ghajn Tuffieha ist beispielsweise mit Sanitäranlagen und einer Bushaltestelle ausgestattet.

Backpacker Trips & Tipps in Malta

Vergesst beim Backpacking in Malta nicht, einen passenden Steckdosenadapter mitzunehmen. Sie entsprechen dem britischen Standard. Der Linksverkehr ist ebenso ein Überbleibsel der britischen Herrschaftszeit. Aufpassen beim Straße überqueren.

Glücklicherweise ist die Akzeptanz von Personen der LGBTIQ-Gemeinschaft in Malta sehr gut ausgeprägt. Zählt ihr euch zu dieser, braucht ihr nichts zu befürchten. Einige Organisationen, Restaurants und andere Lokalitäten präsentieren sich erkennbar als besonders LGBTIQ-freundlich.

Noch etwas, dass ihr beim Backpacking in Malta unbedingt auf dem Schirm haben solltet: Malta ist laut UN das das wasserärmste Land der Welt. Denn auf den maltesischen Inseln gibt es keinerlei natürliche Flüsse oder Seen und kaum Möglichkeiten, um Süßwasser zu speichern. Vor allem im Sommer, wenn es kaum Niederschläge gibt und die Touristenströme den Wasserverbrauch erheblich erhöhen, sind die Malteser*innen auf Wasservorräte aus Sizilien und moderne Wasserspeichertechniken angewiesen. Also seid bitte rücksichtvoll und verschwendet als Besucher*innen der schönen Inseln nicht auf unnötige Art und Weise die kostbaren und durchaus sehr teuren Wasservorräte.

Madonna Malta

Backpacker Highlights in Malta

Eine der Hauptattraktionen ist die Hauptstadt der Republik Malta, Valletta. Die 5.400 Einwohner-Stadt entstand im 15. Jahrhundert und gehört gänzlich zum UNESCO Weltkulturerbe. Mit prächtigen Sehenswürdigkeiten wie dem Großmeisterpalast der Malteser und der St John’s Co-Cathedral, in deren Inneren sich über 375 Grabplatten der Ordensritter aus verschiedenfarbigem Marmor befinden, 300 Sonnentagen im Jahr und ihrer Lage direkt am türkisblauen Meer wird euch Valletta ganz bestimmt verzaubern.

Valetta Malta

Zu den Must-Sees in Valletta gehört auch das Hypogäum, eine rund 5000 Jahre alte Kultstätte aus der Jungsteinzeit mit unterirdischen Hallen und Gängen. Archäologische Sehenswürdigkeiten findet ihr im National Museum of Archeology and Auberge de Provence. Das Museum stellt spannende Funde aus der Jungsteinzeit aus.

Medina ist die alte Hauptstadt von Malta und hat heute gerade einmal etwas mehr als 200 Einwohner. Daher wird Medina auch die „Stadt der Stille“ genannt. Die Stadt ist umgeben von Festungsmauern und es gibt keinen Autoverkehr auf der Festung. In den engen Gassen fühlt man sich wie im Mittelalter und kann stundenlang durch die wunderschöne Altstadt spazieren. Die Aussicht ist atemberaubend und man hat das Gefühl die ganze Insel sehen zu können.

Landschaft Gozo

Die vielleicht bekannteste Sehenswürdigkeit der Republik Malta ist die zwischen Comino und dem Inselchen Cominotto gelegene Blaue Lagune. Sie ist kein Geheimtipp, aber einfach zu schön, um hier nicht mindestens einen Nachmittag lang im azurblauen Wasser zu planschen. Da tagsüber Hochbetrieb herrscht, wenn die Ausflugsboote von der ganzen Insel dort hinfahren, sollte man entweder gleich morgens die erste Fähre nehmen oder einfach gleich im einzigen Hotel auf der Insel übernachten. Meidet die Wochenenden. In der Nebensaison ist die Lagune deutlich weniger überlaufen, im Winter ist das unbewohnte Comino ein Rückzugsort für Naturliebhaber und Fotografen.

Die Insel Comino ist so klein, dass man kann sie super erwandern kann. Da die Inseln Felseninsel sind, muss man etwas länger nach Sandstränden suchen. Dafür sind diese weniger überlaufen. Zu den schönsten zählen Golden Bay und Ramla Beach.

Gozo

Auf der zweiten bewohnten Insel, Gozo, könnt ihr euch die Zitadelle ansehen, die eine wahrlich abwechslungsreiche Geschichte hinter sich hat. Interessant ist  auch der Ggantija Tempel, der zwischen 3600 und 3200 v. Chr. erbaut wurde und zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Auf Comino könnte dir der etwa 400 Jahre alte Saint Mary’s Tower gefallen. Das berühmte Azure Window ist 2017 jedoch leider wegen eines Sturmes eingestürzt.

Malta ist zugleich ein Paradies für Taucher wegen des glasklaren Wassers rund um die Inseln. An verschiedenen Stellen wurden Schiffe versenkt, die im Laufe der Zeit zu tollen Riffs wurden und zahlreiche Tierarten anlocken.

Die Party- und Feierfans werden auf der Feiermeile in Paceville bei St. Julians fündig. Viele Bars, Kneipen und Tanzlokals reihen sich hier aneinander. 60 Kurze für 20 Euro locken die meist jungen Sprachschüler*innen in die Bars.

Backpacker Geheimtipps in Malta

Wer es noch nicht wusste: Malta war und ist Drehort vieler Kinofilme und Serien. Es ist so gesehen schon fast ein kleines Film-Mekka. Es wurden dermaßen viele Filme auf der Insel gedreht, dass die Malteser*innen aus einigen alten Filmkulissen sogar eigene Dörfer mit Disney World-Flair erschaffen haben. Das Popeye-Village an der Anchor Bay ist ein Beispiel hierfür. Doch auch in der Altstadt von Valletta, in der mittelalterlichen Burganlage von Mdina oder am Azur Window auf Gozo findet man viele bekannte Orte wie z.B. Schauplätze von Games of Thrones.

Sweethaven Village

Ihr solltet euch auch auf keinem Fall den Fischmarkt in Marsaxlokk entgehen lassen. Anschließend könnt ihr hinauf bis zum St. Peter’s Pool wandern. In Marsaxlokk findet ihr eine bezaubernde Kirche, leckeren Fisch, einen kleinen Sandstrand, Maltas schönsten Naturpool und jede Menge maltesisches Flair.

Noch ein Tipp: Auf Gozo müsst ihr den Ggantija Tempel besuchen. Sie sind angeblich die ältesten freistehenden Tempelstrukturen der Welt. Der Komplex soll über 5800 Jahre alt sein.

Hafen Marsaxlokk

Essen & Trinken in Malta

Die touristische Küche ist vor allem italienisch und englisch geprägt. Mit etwas Suchen findet man aber auch viele Restaurants, die einheimische Gerichte anbieten. Zu den Spezialitäten gehören u.a. Pastizzi (kleine Blätterteigtaschen), Hartkäse von Gozo oder Hase. Zwischendurch wird man von einem Ftira, einem belegtem Fladenbrot, für wenig Geld satt. Und jeder sollte einmal das maltesische Nationalgetränk Kinnie probiert haben.

Pizza Malta

Essen in Malta

Möchet ihr typisch maltesische Speisen probieren, ist Aljotta zu empfehlen. Dabei handelt es sich um eine Fischsuppe, die sehr intensiv gewürzt ist. Auch Bragioli, eine mit Schinken und Ei gefüllte und in Rotwein gegarte Rinderroulade, ist sehr schmackhaft.

Für Vegetarier*innen ist Kapunata, eine Art maltesisches Ratatouille, vielleicht die richtige Wahl. Alternativ gäbe es da noch Pastizzi, das ist Blätterteig, der mit Erbsenmus oder Ricotta gefüllt sein kann. Ansonsten gibt es viel fangfrischen Fisch zu essen. Auswärts essen zu gehen, ist nicht teuer in Malta. Doch es gibt auch genügend Supermärkte, um sich günstig und schmackhaft während eures Backpacking in Malta selbst zu versorgen.

Honig Ringe

Trinken in Malta

Beliebte Getränke in Malta sind zum Beispiel Kinnie, eine Limonade, die aus Wermutkraut und Bitterorangen gemacht wird oder Bajtra, ein aus Kaktusfeigen hergestellter Likör. Ihr solltet auch unbedingt ein aus Malta stammendes Bier wie etwa Cisk probieren – es wird von der Brauerei Simonds Farsons Cisk gebraut.

Backpacker Visa und Impfungen in Malta

Malta ist Teil der EU und des Schengen-Raums. Ihr braucht also für die Einreise nach Malta keinen Reisepass und kein Visum, wenn ihr aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz stammt.

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige nach Angaben des Auswärtigen Amtes mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Ja
  • Vorläufiger Personalausweis: Ja, muss gültig sein
  • Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen

Bedenkt bei euren Urlaubsvorbereitungen, dass auf Malta die Europäische Krankenversicherungskarte gilt.

Medizinische Hinweise & Impfungen für Malta

Achtet darauf, dass sich bei euch die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden. Das sollte ausreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.