Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in Norwegen

Zu den skandinavischen Ländern gehört neben Dänemark, Finnland und Schweden auch Norwegen. Das Königreich begeistert mit einer vielfältigen Landschaft und einer facettenreichen Kultur. Das geografisch wohl bekannteste Aushängeschild, das ihr bei einem Norwegen Backpacker Trip erkunden könnt, sind die Fjorde. Besucht ihr das Land, dann seid ihr nicht in irgendeinem Land zu Gast, ihr haltet euch in einem der am fortschrittlichsten und am weitesten entwickeltesten Länder rund um den Globus auf.

Zudem genießt ihr die Gastfreundschaft im demokratischsten Staat der Welt. Und lang ist das Land, sehr lang sogar. Von Kristiansand im Süden nach Hammerfest ganz oben im Norden sind es weit über 1500 km. Freut euch auf ein abwechslungsreiches Relief, das viele Abenteuermöglichkeiten bietet. Allein 26 Berge sind mehr als 2300 m hoch. Dazu kommen Gletscher, Fjordseen und Binnenseen, zahlreiche Flüsse, dichte urige Wälder, weite Sumpf- und Graslandschaften sowie Stände. Mehr als 25 000 km Küste aller Art warten auf euch beim Backpacking Spaß in Norwegen.

Allein die Westküste misst drei Viertel des Erdumfangs. Und wer dann noch auf Inseln steht, der hat die Qual der Wahl. Hunderte kleinerer und größerer Eilande liegen vor dem Königreich. Spitzbergen mit der Bäreninsel, die Lofoten und die Vesteralen Inseln sind die bekanntesten. Auf viele Menschen allerdings trefft ihr nicht. Die Bevölkerungsdichte liegt gerade einmal bei 13 Einwohnern pro km2. Selbst die Hauptstadt Oslo hat nicht mehr als 700 000 Einwohner.

Freut euch auf einen Abenteuer- und Erlebnis-Hotspot, den ihr das ganze Jahr besuchen könnt. Auch der Winter hat es in sich, denn die Norweger sind absolute Wintersportfans. Wer bis dahin noch nicht auf den Skiern gestanden hat, wird es sicherlich dort probieren. Skifahren und Skiwandern ist ein Nationalsport. Aber auch der Sommer hat seine Reize. Die Schönheit des Landes und seine vielseitige Kultur entdeckt ihr beim Abfahren der Panoramastraßen, die im Norwegischen Turistveg heißen.

Zu den absoluten Top-Besucher-Highlights gehört sicherlich ein Besuch des Nordkaps, an dem sich die faszinierenden Nordlichter beobachten lassen. Und wer einmal um Mitternacht die Sonne scheinen sehen will, der kann das dort. Das Reisen in Norwegen als Backpacker ist einfach, allerdings nicht gerade preiswert. Traveln im hochentwickelten Land hat seinen Preis. Dafür bekommt ihr mitunter aber auch Seevögel, Elche und Bären live zu Gesicht.

Es kann mit der Bahn, dem Bus, per Anhalter oder mit dem Flugzeug, abgesehen von Bootstouren, durch das Land gereist werden. Überall im Land trefft ihr dabei auf eine leckere einheimische Küche mit ganz außergewöhnlichen Gerichten. Wer allerdings Alkohol trinken will, der bekommt diesen nicht in Supermärkten oder Discountern. Die Versorgung mit Bargeld ist kein Problem im Land, denn in jeder größeren Gemeinde trefft ihr auf Geldautomaten. Da das Land nicht zur EU gehört, benötigt ihr für die Einreise einen gültigen Reisepass.

Kultur in Norwegen

Norwegisch müsst ihr nicht gerade können, um euch als Backapacker durch das Land bewegen zu können, aber Englisch auf jeden Fall. Denkt daran, dass ihr euch in einem Land bewegt, das auf eine sehr alte und bewege Geschichte zurückblicken kann. Auch die Wikinger haben dort ihre Spuren hinterlassen. Und bitte keine schlechten Scherze über das Königshaus.

Die Norweger stehen zu ihrer konstitutionellen Monarchie. Was den Glauben angeht, so sind die meisten wenig praktizierende Evangelisten. Ansonsten dürft ihr euch auf eine Reise freuen, bei der ihr weder mit großen kriminellen Gefahren noch mit außergewöhnlichen Krankheiten rechnen müsst. Die kulturellen Highlights findet ihr in den Städten Oslo, Bergen, Trondheim und Starvange. Viel hängt vom Meer ab. Nicht umsonst ist eine der bedeutendsten Fischerei-Nationen der Welt.

Backpacker Informationen zu Norwegen

Norwegen ist keines der Top-Backpackerländer. Das liegt sicherlich nicht am Kultur- und  Abenteuerangebot. Vielmehr sind es die Preise und die hohen Lebenshaltungskosten, die viele Backpacker von einem Trip nach Norwegen abschrecken. Ihr benötigt schon etwas Kleingeld, um eine Norwegen Backpacker Tour auch über einen längeren Zeitraum durchzuziehen. Zur Norwegen-Hauptsaison können die Übernachtungspreise in gewissen Urlaubsregionen nochmals anziehen. Zwischen 65 und 90 Euro müssen wohl pro Tag einkalkuliert werden, um die interessantesten Norwegen-Highlights zu sehen und mässig bis gut durchzukommen. Nutzt die Norwegen-Sparangebote auf Reise- und Transport-Webseiten-Seiten aus. Meidet in der Hochsaison die Touristen-Highlights.

Norwegen hat für Backpacker ein spannendes Abenteuer- und Kulturangebot auf Lager. Ihr könnt das Land zu Fuß, mit dem Bike, per Bahn oder Bus erkunden und dabei eine facettenreiche Landschaft mit Inseln, Steppen, endlosen Stränden und bizarren Felsküsten, die tief ins Land einschneidenden Fjorde, schneebedeckte Berggipfel, elegante Flusslandschaften und modern-pulsierende alte Städte wie auch die Wikinger-Kultur kennenlernen. Nehmt je nach Jahreszeit und Norwegen Region wetterfestes Backpacker-Equipment mit.

Norwegen war nie ein preiswertes Backpackerreiseziel. Wer zur Hauptsaison fährt, der muss teilweise kräfig das eh schon üppige Basis-Backpacker-Budget noch weiter hoch schrauben. Aber auch ansonsten ist das Traveln in Norwegen teilweise ziemlich teuer. Haltet euch im Sommer von den norwegischen Touristen-Highlights fern und nutzt wenn es geht das Jedermannsrecht. Das gibt euch das Recht fast überall kostenlos zu zelten.

Norwegen ist kein Feinschmeckerland. Warum eigentlich nicht? Fisch- und Fleisch-Fans kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten. Das Essen ist kräftig und die teuren Biere gut.

Bei eurer Backpacker-Abenteuerreise durch Norwegen erwarten euch uralte Stammeskulturen kaum berührte einsame Gegenden, durch die sich abenteuerliche Roughroads winden. Erlebt Trekking- und Seemanns-Abenteuer auf Inseln und den Bergen oder in den Flusslandschaften. Was ihr in Norwegen alles gesehen haben solltet, dazu noch einige lohnenswerte Norwegen-Geheimtipps findet ihr weiter unten…

Als deutsche Staatsbürger müsst ihr vor der Norwegen Backpacker Reise ein Visa beantragen. Achtet darauf, dass eure Ausweisdokumente für euren Norwegen-Aufenthalt gültig sind. In Norwegen  trefft ihr auf eine erstklassige ärztliche Versorgung.

Backpacker Budget in Norwegen

Reisen nicht nur als Backpacker ist in Norwegen kein billiges Vergnügen. Selbst Top-Preise in Paris oder München kommen nicht an das Budget, das Ihr für euren Norwegen Trip benötigt heran. Weder das Leben bzw. die Lebenshaltungskosten noch der Transport ist preiswert (mit Ausnahmen des Finger-raus-Tricks). Mit einem Tagessatz von mindestens 70 Euro solltet ihr schon bei einem Norwegen Backpacking Trip kalkulieren.

Sicherlich geht auch preiswerter, allerdings werdet ihr dann in der Wildnis übernachten müssen und „nur“ mit der faszinierenden Natur Vorlieb nehmen dürfen. Ein kleines Bierchen kann locker 10 Euro kosten. Und wer Nikotiniker ist, der zahlt für die Befriedigung seiner Sucht, das Doppelte wie in Deutschland. Wollt ihr mal eine Pizza in einem sagen wir es mal einfachen Laden genießen, dann müsst ihr teilweise 20 Euro berappen.

Etwas günstiger, wenn auch nicht geschenkt ist der Transport. Dennoch kann es sich lohnen einen Mietwagen in Betracht zu ziehen. Vor allem dann, wenn ihr mit mehreren zusammen reist. Schaut euch nach preisreduzierte Mehrfach-Tickets gibt’s für Busse, Bahnen, U-Bahnen oder Straßenbahnen in den größeren Städten oder Regionen im Internet um. Als Backpacker müsst ihr für die Übernachtung in einem Hostel-Dorm Übernachtungspreise mindestens wie in deutschen Hostels veranschlagen. Weniger das Budget belasten tut das Campen.

Kosten für den Bus

Wer in Norwegen mit dem Bus reisen will, der hat es nicht ganz schlecht gewählt, denn die Bustickets für Langstreckenreisen sind moderat, wenn auch nicht billig. Am besten ihr schaut euch auf der Webseite des größten norwegischen Busunternehmens nor-way.no, um. Die Seite steht auch in englischer Sprache zur Verfügung. Der Anbieter hat über 40 Strecken quer durch das Land in seinem Programm. Damit habt ihr dann auch gleich eine Vorstellung von den Transportpreisen. Und könnt diese mit denen anderer Buslinien vergleichen. Die Langstreckenbusse der Linie sind bequem und auf dem neusten technischen Stand. Hier noch eine Webseite, auf denen ihr Links zu norwegischen Buslinien findet. fahrplan-online.de. Die Liste der Flughafenbusse mit den Preisen findet ihr unter flybussen.no

Kosten für Inlandsflüge

Mit den einheimischen Inlandsfluggesellschaften könnt ihr schnell mal längere Strecken überbrücken. Aber Backpacker wollen ja gewöhnlich nicht schnell reisen. Es würden euch mit einem Flug auch atemberaubende Landschaften entgehen. Ihr könnt in jeder größeren Stadt einen Inlandsflug nehmen. Am besten sucht ihr nach den preisgünstigsten Norwegen Inlandsflügen auf den deutschen Flugvergleichsseiten.

Kosten für die Bahn

Welche Preise ihr für die Bahnfahrten in Norwegen kalkulieren müsst, das kann nicht in einem Satz erklärt werden, denn es gibt Preise für verschiedene Bahnabschnitte und Züge, darunter Die Nordlandsbahn, die Dovrebahn und die Raumabahn. Dazu könnt ihr euch günstige Interrail-Bahntickets mit internationalen Anschlüssen bei scandinavianrail.com oder raileurope.com besorgen. Eine Alternative bietet die Webseite ricksteves.com. Ansonsten findet ihr die normalen Preise für jeden gewöhnlichen Zug in Norwegen auf der Webseite der Staatsbahn nsb.no.

Fähren und Postschiffe durch die Fjorde

Ein guter Fährdienst ist fjordtours.com. Da bekommt ihr gleich für euren Backpacking Norwegen Trip einen Fordpass. Schaut euch nach den Passagen auf den sogenannten Hurtigruten um. Das sind die Verbindungen der norwegischen Postschifflinien, die die Küstenorte miteinander verknüpfen. Es geht von Bergen nach Kirkenes (und umgekehrt) und dabei werden 32 Orte angefahren. Alles weitere dazu unter hurtigruten.de.

Backpacker Routen in Norwegen

Backpacker Trips durch Norwegen angehen, das bedeutet mit verschiedenen klimatischen, geografischen und kulturellen Gegebenheiten zurechtkommen. Es erwartet euch außer in den Hochsommermonaten ein recht raues und hartes Klima. Ansonsten dürft ihr euch beim Backpacking durch Norwegen auf viele Museen, ein facettenreiches Outdoorabenteuer, viel Wasser und moderne Städte freuen. Ihr travelt durch ein dünn besiedeltes Land, in dem die Wikingerkultur noch in vielen Landesteilen lebt. Menschenmassen werdet ihr allerdings selten begegnen, dafür unvergleichlichen Naturphänomenen wie den Nordlichtern. Welches sind die wichtigsten Norwegen-Highlights, die auf euren Reiseplan gehören?

15 -20 Tage Norwegen Backpacker Kurztrip

  • 3 Tage Norwegen Hauptstadt Oslo erkunden
  • 1 Tag Trondheim mit dem Nidarusdom kennenlernen
  • 3 Tage Bergwelt auf den Lofoten und Vesteralen Inseln entdecken.
  • 1 Tag Nordlysplanetariet (das Nordlichtplanetarium) in Tromso sowie das Polar Artic Center und die Eismeerkathedrale entdecken.
  • 1-2 Tage Landstraße Nr. 17 abreisen und die bizarre Naturgewalt Norwegens kennenlernen.
  • 1 Tag die nördlichste Stadt der Welt Hammerfest besuchen.
  • 1 Tag zum nördlichster Punkt Europas, dem Nordkap.
  • 1 Tag Bischofssitz und Handelsstadt Hamar kennenlernen.
  • 1 Tag die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Altstadt von Roros erleben.
  • 1 Tag zum Wahrzeichen von Norwegen – dem Preikestolen – hinfahren.
  • 1 Tag pittoreskes Bergen durchkämmen.
  • 1 Tag „7 Schwestern“ Wasserfall am Geirangerfjord besuchen.

20 Tage und mehr Norwegen Entdeckungstour

  • 3 Tage Norwegen Hauptstadt Oslo erkunden
  • 1 Tag Trondheim mit dem Nidarusdom kennenlernen
  • 3 Tage Bergwelt auf den Lofoten und Vesteralen Inseln entdecken.
  • 1 Tag Nordlysplanetariet (das Nordlichtplanetarium) in Tromso sowie das Polar Artic Center und die Eismeerkathedrale entdecken.
  • 1-2 Tage Landstraße Nr. 17 abreisen und die bizarre Naturgewalt Norwegens kennenlernen.
  • 1 Tag die nördlichste Stadt der Welt Hammerfest besuchen.
  • 1 Tag zum nördlichster Punkt Europas, dem Nordkap.
  • 1 Tag Bischofssitz und Handelsstadt Hamar kennenlernen.
  • 1 Tag die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Altstadt von Roros erleben.
  • 1 Tag zum Wahrzeichen von Norwegen – dem Preikestolen – hinfahren.
  • 1 Tag pittoreskes Bergen durchkämmen.
  • 1 Tag „7 Schwestern“ Wasserfall am Geirangerfjord besuchen.
  • 1 Tag Stadt Alesund, die sich über drei Inseln ausbreitet entdecken.
  • 1 Tag zum mächtigen Voringfossen Wasserfall – 181 m.
  • 1 Tag Auto mieten und die bekannte Serpentinenstraße Trolligsten mit 11 Haarnadelkurven abfahren.
  • 1 Tag mit dem Zug die atemberaubende Strecke der Flåmbahn abfahren.
  • 2-5 Tage Küstenstraße mit überwältigendem Norwegenflair zwischen Kristiansund und Ålesund abreisen.
  • 2 Tage Abenteuer im Rondane Nationalpark.

Reisezeiten in Norwegen

Man soll es kaum glauben, aber das Klima ist trotz der extrem nördlichen Lage relativ mild in Norwegen. Was nicht natürlich nicht heißen soll, dass ihr im Winter mal gerade so ohne mächtig zu frieren im T-Shirt herumlaufen könnt. Die Sommer hingegen sind teilweise warm und trocken. Dafür allerdings kurz. Von dem Phänomen, dass die Sonne manchmal monatelang gar nicht erst untergeht, habt ihr sicherlich schon gehört.

Stellt euch darauf ein – ganz oben im Norden. An der Westküste müsst ihr noch nicht einmal im Winter mit Schnee rechnen. Dennoch braucht ihr gegen die frostigen Klimabedingungen die passenden Klamotten einrichten. Gibt es eine empfehlenswerte Reisezeit für Norwegen Backpacker? Nein, denn jede Jahreszeit hat ihre eigenes Flair. Schneewanderungen lassen sich nun mal besser im Winter als im Sommer durchführen.

Backpacker Unterkünfte in Norwegen

Dass Norwegen kein Billigtravelland ist, ist wohl den meisten bekannt. Schlimmer noch, es gehört zu den teuersten überhaupt auf der Welt. Das muss aber nicht gleichzeitig bedeuten, dass alles teuer ist. Die Übernachtungskosten sind es mitunter nicht. Auch wenn eine Übernachtung in einem der zahlreichen historischen Hotels, die sich quer über das Land verteilen, sicherlich kräftig zu Buche schlagen würde. Doch echte Abenteurer und Norwegen Backpacker können ja das Jedermannsrecht nutzen und kostenlos in der Wildnis für umme übernachten.

Ansonsten allerdings zahlt ihr verhältnismäßig viel für eine Übernachtung – auch in den Hostels. Es stehen darüber hinaus je nach Backpacker Budget Unterkunftsarten vom 5 Sterne Hotel bis zur einsamen See und Jagdhütte zur Verfügung. Sucht nach Unterkünften, die Pensjon, Gjestgard, Gjestgiveri oder Turistheim heißen Diese sind in der Regel weitaus preiswerter als Hotels. Es gibt übrigens auch einen norwegischen Hotelpass hoicehotels.no

In Norwegen könnt ihr unter mehr als 100 Jugendherbergen oder Hostels auswählen. Diese Art der Übernachtung gehört zu den günstigsten. Die Durchschnittspreise in Norwegen für ein Bett in einem Dorm liegen laut Hostelworld bei

  •   Oslo Euro 34
  •   Bergen Euro 30.29
  •   Tromso Euro 33.97
  •   Stavanger Euro 36.51
  •   Trondheim Euro 41.89
  •   Voss Euro 42.46
  •   Alesund Euro 33.40
  •   Bodo Euro 39.63
  •   Lillehammer Euro 39.63
  •   Sognefjord Euro 24.91

Camping in Norwegen

Campen ist die preiswerte Alternative in Norwegen. Selbst dann, wenn ihr kein Zelt dabei haben solltet. Denn auf den meisten Campingplätzen könnt ihr euch Hütten mieten. Diese sind je nach Budget und Level mit viel Komfort ausgestattet. In Norwegen gilt immer noch das sogenannten Jedermannsrecht – „allemannsretten“. Damit könnt ihr unter Respektierung der Natur und der Landbesitzer eigentlich überall kostenlos campen. Campingplätze finden sich außerdem in der Nähe fast aller Städte. Ihr solltet aber einen Platz vor allem im Sommer im Voraus buchen. Wo sich die norwegischen Campingplätze befinden, seht ihr im Campingguide campingguiden.no.

Essen & Trinken in Norwegen

Sicherlich gehört Norwegen nicht zu den Ländern, die als Gourmet-Hotspot bekannt sind. Man fragt sich allerdings warum. Denn die Norwegische Küche ist durchaus abwechslungsreich, nahrhaft und gesund. Abgesehen davon, dass sie mundet. Auf den Tisch kommt in vielen Varianten, alles was das Klima, die Böden und das Meer und die Flüsse hergeben. Viele Gerichte basieren auf Getreidearten, die in vergangenen Zeiten besser über die kalten Wintermonate halfen. Ansonsten wird traditionell viel Fisch und Fleisch gekocht, gegart, gedünstet und gebraten. Ihr findet in den Großstädten auch die überall bekannten Fastfoodketten. Doch mehr norwegisch-kulinarik-Flair auf eurem Gaumen erwartet euch an Fischständen in den Häfen oder in kleinen Restaurants in den Altstädten.

Alles rund ums Essen

Fleischesser dürfen sich auf besondere Leckerbissen freuen. Zwar kommt kein Bärenfleisch auf den Tisch aber dafür herzhaftes Ren- oder Elchfleisch. Und das mit verschiedenen Beilagen. Kartoffeln sind auch in Norwegen bekannt. Wer Glück hat, der kann von gejagtem Fleisch probieren. Anderes Fleisch, das gerne serviert wird ist Lamm und Schaf. Fenalar, eine im eigenen Saft geschmorte Lammkeule gehört zu den einheimischen Küchen-Highlights. Und dann wäre da noch der Fisch und was sonst noch aus dem Meer oder den Flüssen kommt. Fischgerichte in mannigfaltiger Form haben eine lange Tradition. Wer kann es den Norwegern verübeln, bei einer Küstenlänge von 24 000 km. Frischen Lachs und der Hering bekommt ihr beim Backpacking durch Norwegen in allen Küstenorten. Weitere Delikatessen sind Garnelen, Kabeljau und leider auch das Fleisch von Walen. Aber das solltet ihr aus bekannten Gründen nicht essen.

Was kann man dort trinken

Die Sache mit dem Trinken, vor allem dem Alkohol trinken, gestaltet sich etwas komplizierter. Besonders dann, wenn das Backpacker Budget dünn ist. Denn Alkohol ist sündhaft teuer. Kaufen könnt ihr diesen auch nicht überall. Die Norweger selbst schlucken den Stoff in vielfältiger Form jedoch wie die Spechte. Sie können es sich erlauben, denn das Pro-Kopf-Einkommen gehört zu den höchsten weltweit. Ein normales Bier kann schon mal locker 10 Euro kosten. Wer sich die Dröhnung verpassen will, der nimmt den einheimischen Aquavit (akevit), der stilecht und traditionsgemäß aus Kartoffeln gebrannt wird. Die Norweger sind außerdem leidenschaftliche Kaffeetrinker.

Backpacker Trips, Tipps & Highlights in Norwegen

Wenn ihr nach Norwegen reist, dann betretet ihr ein Land, das selbst ein Land der Entdecker und Abenteurer ist. Einige der berühmtesten Forscher und Abenteurer der Weltgeschichte stammen aus Norwegen. Als Backpacker begebt ihr euch auf die Spuren von so bekannten Polarforscher wie Roald Amundsen, Fridtjof Nansen und Otto Sverdrup. Ohne sie wüsste man heute von der Welt und dem ewigen Eis weniger.

Ihr selbst braucht es ja nicht gleich so extrem anzugehen. Es gibt in im Nordland auch einige Sehenswürdigkeiten, die ihr ohne Extrem-Abenteuertrips erleben könnt. Schaut euch die mittelalterlichen Holzhäuser im Hanseviertel in Bryygen in Bergen an oder staunt über die Schönheit der pittoresken Gamle Stavanger Altstadt.

Entdeckt die Festung Akershus auf der Halbinsel Akersnes und genießt den sagenhaften Ausblick vom Preikestolen in der Provinz Rogaland. Ein weiteres Highlight ist die Stabkirche von Urnes und nicht weniger imposant ist die Eismeerkathedrale in Tromsø. Mehr von den schon genannten Abenteuern erfahrt ihr im Fram Polarschiffmuseum in Oslo. Die echten Backpacker Travel-Highlights liegen aber woanders.

Norwegen Backpacker Highlights

Es lohnt sich kaum von einem Highlight zum anderen zu jumpen. Besser ihr nehmt dazu die Abenteuer und Touristenstraßen, die das Land von Nord nach Süd und von Ost nach West durchziehen. Ob mit em Bus, dem Bike, zu Fuß oder mit dem Mietwagen, das ist egal. Eine davon ist die sogenannte Straße Nr. 17, die von Stunkjer nach Bodo entlang an der Küste führt. Andere empfehlenswerte Norwegen Backpackerrouten sind

  • Landschaftsroute Varanger (160 km)
  • Landschaftsroute Rondane (75 km)
  • Landschaftsroute Sognefjellet (108 km)
  • Landschaftsroute Havøysund (67 km)
  • Landschaftsroute Hardangervidda (67 km)
  • Landschaftsroute Atlanterhavsvegen (36 km)
  • Landschaftsroute Geiranger – Trollstigen (104 km)
  • Landschaftsroute Jæren (41 km)

Es gibt noch einige mehr. Wegbeschreibungen findet ihr bei visitnorway.de. Ihr könnt diese Strecken einzeln abfahren oder in Rundreisen kombinieren.

Ein weiteres Erlebnis-Highlight beim Norwegen Backpacking Trip ist eine Bootsfahrt auf den Hurtigruten (Postschifffahrt) von Bergen nach Kirkenes – oder umgekehrt. Auch Radfahren ist ein Thema. Die besten Norway Radstrecken mit Karten findet ihr bei cyclingnorway.no.

Backpacker Geheimtipps

Landschaftliche Geheimtipps gibt es in Norwegen weniger, denn das Land ist touristisch komplett erschlossen. Aber es gibt ein paar ausgefallene Norwegen-Abenteuer zu erleben, die ihr sonst wo nicht genießen könnt. Wie wärs mit einer Husky Tours im Hundeschlitten oder einer Fjord-Erkundungstour? Auch eine Kanutour wie die Flößer sie unternehmen, ist möglich. Start dazu ist in Hovin in Telemark.

Dort könnt ihr im Winter auch hervorragend Skiwandern. Oder im Sommer macht ihr die Hovinrunde-Tour. Es geht dabei von Holzhütte zu Holzhütte oder ihr nehmt ein Zelt mit. Das Jedermannsrecht erlaubt es euch ja fast überall zu campen. Schaut, dass ihr einmal die Mitternachtssonne mit in euren Reiseplan packt. Und die sagenhaften Nordlichter dürft ihr ebenfalls nicht verpassen.

Backpacker Visa und Impfungen in Norwegen

Als deutsche Staatsangehörige habt ihr in der Regel keine Problme mit der Einreise nach Norwegen. Allerdings gehört das Land nicht zur EU. Personen- und Passkontrollen an den Grenzen sind vor allem seit der Flüchtlingskrise verstärkt zu erwarten. Achtet vor der Einreise als Backpacker in das Land darauf, dass eure Papiere aktuell sind. Ansonsten müsst ihr mit keinen landesspezifischen Sicherheitshinweisen rechnen.

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige ist mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Ja
  • Vorläufiger Personalausweis: Ja
  • Kinderreisepass: Ja, für Kinder unter 12 Jahren mit Foto

Achtung: Norwegische Banken erkennen den Personalausweis nicht an. Es empfiehlt sich daher für einen längeren Norwegen-Aufenthalt mit dem Reisepass einzureisen.

Visum

Infos über Visum und längere Aufenthalte in dem Königreich findet ihr auf der Webseite der Königlichen Norwegischen Botschaft norwegen.no.

Medizinische Hinweise & Impfungen

Mit tropischen und aussergewöhnlichen Infektionskrankheiten müsst ihr beim Norway Backpacking nicht rechnen. Alle Krankenhäuser und die ärtzlichen Einrichtungen in Norwegen sind auf neuerem technischen Stand.