Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in Japan

Wie oft ist in Reiseartikeln von einem Land oder Ort der Kontraste die Rede? Doch wohl nur im Fall von Japan trifft dieser Ausdruck in vollem Maße zu. Alt trifft auf neu. Modern gesellt sich mit antik. Hypermoderne Technik steht neben uraltem Kunsthandwerk. Die See ist genauso präsent wie die Berge und kalt wechselt mit heiß. Für all das und vieles mehr steht Japan. Bis heute hat sich Japan trotz bester infrastruktureller Voraussetzungen plus sehenswerter geografischer und architektonischer Highlights nicht zu einem Touristenmagnet entwickelt.

An den Preisen kann es nicht liegen. Wer die Preise beim Backpacking in Japan intensiv vergleicht, der wird feststellen, dass die Lebenshaltungs- und Reisekosten im Inselreich nicht teurer als in Australien, West-Europa oder in den USA sind. Laut einem Konsumindex liegen die Preise bei etwa 75 von New Yorker Kosten. Clevere Backpacker bereisen dennoch das Land mit den zahlreichen Bahn- und Buspässen, die rabattierte Transportmöglichkeiten anbieten.

Backpacking in Japan - Garten mit See

Backpacking in Japan – Garten mit See

Und was die Unterkunft und die Verpflegung anbelangt, so müsst ihr nicht mehr als in Rom, Berlin oder London für ein Bett und eine Mahlzeit hinblättern. Erlebt die vielfältige japanische Küche, die auf Fisch (leider auch Wale und Delfine etc), Meeresfrüchte, Gemüse und Soja – viel Soja – Tofu und andere Köstlichkeiten setzt. Die Japaner werden übrigens steinalt. Und das wohl wegen ihrer gesunden proteinreichen und fettarmen Ernährung.

Vielleicht ist es das homogene Japan, das die Besucher abhält. 99 Prozent der Einwohner sind reinrassig. Was aber nicht heißt, dass die fremdenfeindlich sind. Wie auch immer, es lohnt auf jeden Fall das Land zu entdecken, denn Japan ist kultig, fetzig, cool, spritzig und auch Old Fashion. Manga, Hello Kitty, Sony, Mazda und viele andere Marken stammen aus dem Reich der aufgehenden Sonne. Das Land hat keine direkte Festlandverbindung.

Vielmehr besteht es aus knapp 7000 mehr oder weniger großen Inseln, die ziemlich dicht besiedelt sind. Um die 126 Millionen Japaner drängen sich auf einem kleinen Territorium. Die Einheimischen leben in für Westeuropäer kaum vorstellbaren beengten Verhältnissen. Doch auf Komfort wird nicht verzichtet. Japan ist weltweiter Vorreiter in der Toilettenindustrie. Wer aufs Klo muss, kann unter bis zu 30 verschiedenen Abspülfunktionen auswählen.

Backping in Japan - Natur pur

Backping in Japan – Natur pur

Technik wohin man auch schaut. Die schnellsten Züge rasen durch das Land, die besten Soundsysteme klingen aus den Karaoke Bars und wer sonst noch einen technischen Anspruch an iPods, iPads und was auch immer stellt, wird auch diesen befriedigt bekommen. Massen von Menschen schieben sich jeden Tag durch die Straßen der Hauptstadt Tokio und anderen. Glitzer, Glamour, Nightlife, Bars, Karakokee und Sex rund um die Uhr. Aber auch gemütlicher und sogar ganz beschaulich kann es in dem Land zugehen.

Allerdings müsst ihr raus aufs Land, wo ihr in der Regel kaum noch Touristen begegnet. Zu einem Besuch in Japan gehört ein Abstecher in die Mega-Citys Tokyo, Kyoto, Ōsaka und Kanazawa. Lasst euch den zum UNESCO Kulturerbe gehörenden Shiretoko Nationalpark in Hokkaido nicht entgehen. Und unternehmt eine Reise auf die vom subtropischen Klima geprägte Insel Okinawa im Süden. Der Futschijama ist das Wahrzeichen des Landes.

Wenn ihr auf mehr Berge, Schnee und kalt steht, dann sind die sogenannten japanischen Alpen in Honshu ein lohnenswertes Ziel. Auch Miyajima, die Matsushima Bay oder das ländliche Tōno sowie das alte Hakodate solltet ihr besuchen. Kräftig abfeiern könnt ihr in der Bierstadt Sapporo. Dort findet alljährlich auch das berühmte Schneefestival statt.

Backpacking in Japan - mt fuji

Backpacking in Japan – mt fuji

Kultur in Japan

Die jüngere japanische Kultur reicht etwas mehr als 2 000 Jahre zurück. Menschliche Spuren gibt es allerdings schon seit 50 000 Jahren in der Region. Ihr werdet euch auf viele klassische Rituale einstellen müssen, vor allem dann, wenn ihr privat eingeladen werdet. Zu Hause bestimmt die Tradition den Tagesablauf.

Die Japaner haben es allerdings geschafft in nur 2–3 Generationen von einem von Außenwelt abgeschlossenen Staat zu einem der modernsten aufzusteigen, ohne dabei Konflikte mit Nachbarn einzugehen. Das tat Japan in vergangenen Zeiten ständig. Die japanische Mentalität wird von Shinto and Buddhismus Einflüssen geprägt. Reden könnt ihr in Englisch meist nur in den Großstädten mit den Einheimischen. Auf dem Land wird fast nur Ainu und Ryukyuan gesprochen.

Backpacker Routen in Japan

Man kann auch Trampen

Man kann auch Trampen

Warum Japan kein Backpacker Land ist, ist eigentlich kaum nachzuvollziehen. Es gibt eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten. Dazu eine Menge Nachtleben und Abenteuer und viel, super viel Kultur. Ihr könnt beachen, baden, klettern, Ski fahren, rodeln und was auch immer. Entdeckt beim Backpacking durch Japan Altes und Neues und labt euch an den Leckereien. Man sagt, um Tokio intensiv zu erkunden, braucht man schon 14 Tage. Schauen wir uns die Top Highlights in Japan an.

Route 1: Der Klassiker (15-20 Tage)

  • 1- 7 Tage Schlösser Uwajima Castle, Matsuyama Castle, Kochi Castle und viele mehr in der Schloss und Burgenregion Kumamoto besichtigen.
  • 3 Tage Tokio, die Haupstadt erkunden. Shopping total ist angesagt.
  • 3 Tage eiskaltes Hokkaido mit seinen unbewohnten Weiten erleben.
  • 2 Tage die historische Stadt Kanazawa besuchen.
  • 2 Tage Kulturmetropole Kyoto, die einstige Haupstadt Japans kennenlernen.
  • 2 Tage die drei heiligen Berge Dewa Sanzan besuchen.
  • 3 Tage sich vom Panorama der japanischen Alpen in Honshu beeindrucken lassen.
  • 2 Tage unberührte Naturlandschaft im Shiretoko Nationalpark erleben.
  • 3 Tage Strand, Beachen, Tauchen, Dschungel auf den Yaeyama Islands geniessen.
  • 1 Tag den Sakurajima Vulkan besuchen. Er gilt als einer der aktivsten der Welt.
  • 1 Tag in Yakushima 1000 Jahre alte Bäume entdecken.

Route 2: Backpacker Intensiv Trip (bis 40 Tage und mehr)

  • 1- 7 Tage Schlösser Uwajima Castle, Matsuyama Castle, Kochi Castle und viele mehr in der Schloss- und Burgenregion Kumamoto besichtigen.
  • 3 Tage Tokio, die Hauptstadt erkunden. Shopping total ist angesagt.
  • 3 Tage eiskaltes Hokkaido mit seinen unbewohnten Weiten erleben.
  • 2 Tage die historische Stadt Kanazawa besuchen.
  • 2 Tage Kulturmetropole Kyoto, die einstige Hauptstadt Japans kennenlernen.
  • 2 Tage die drei heiligen Berge Dewa Sanzan besuchen.
  • 3 Tage sich vom Panorama der japanischen Alpen in Honshu beeindrucken lassen.
  • 2 Tage unberührte Naturlandschaft im Shiretoko Nationalpark erleben.
  • 3 Tage Strand, Beachen, Tauchen, Dschungel auf den Yaeyama Islands genießen.
  • 1 Tag den Sakurajima Vulkan besuchen. Er gilt als einer der aktivsten der Welt.
  • 1 Tag in Yakushima 1000 Jahre alte Bäume entdecken.
  • 3 Tage Trekken und Hiken in Aso-san.
  • 2 Tage Hiroshima und Nagasaki und die Folgen der A-Bomben in Museen besichtigen.
  • 1 Tag Buddhisten in Mount Koya besuchen.
  • 1 Tag Miyajima kennenlernen.
  • 2 Tage in Sapporo feiern und shoppen. Vor allem im Winter ist mächtig was los.
  • 2 Tage auf der ehemaligen Gefängnisinsel Sado Island abhängen, die heute ein netter Badeort ist.
  • 1 Tag die Perlentaucherinnen von Shima Hantō besuchen.
  • 1 Tag das schönste Schloss Japans, Himeji-jō, kennenlernen.

Reisezeiten in Japan

Was ist eine gute Reisezeit um nach Japan zu reisen? Pauschalisiert lässt sich diese Frage nicht beantworten, denn in Japan herrscht von nordischen Eisklima bis zu subtropischen Strand- und Dschungeltemperaturen ein vielfältiges klimatisches Gebilde. Wer wärmere Temperaturen auf dem gesamten Inselterrain bevorzugt, der muss im europäischen Sommer hinfahren. Wer es kalt mag fährt im Winter hin. So einfach ist das in Japan. Je weiter nördlich, desto kürzer die Sommer. Auch wie in Europa Und je höher, desto mehr Schnee. Kennt man auch irgendwo her.

Backpacker Budget in Japan

Was kostet mich das?

Was kostet mich das?

Japan ist sicherlich nicht das billigste Backpacker und Reiseland, aber so teuer wie immer behauptet wird, es auch nicht. Wer sich einmal den Preis- und Konsum-Index bei numbeo anschaut, stellt fest, dass der Index um die 70 Prozent von New Yorker Konsumkosten liegt. Das heißt, dass die Übernachtung, der öffentliche Nahverkehr, aber auch die Versorgung und der Fun weitaus preiswerter sind als im Big Apple oder vielen europäischen Mega-Metropolen.

Ihr bezahlt in Japan mit dem Yen. 1000 Yen sind um die 7 Euro (Stand Mitte 2015). Klar, billige Mahlzeiten an Straßenständen für einen Euro bekommt ihr in Japan nicht. Aber ein kleines Essen in einem einfachen Restaurant kostet nicht mehr als 3–5 Euro. Für einen McMeal legt ihr etwas weniger hin. Ein halber Liter einheimisches Bier kostet 2 Euro. Importbier ein Drittel mehr. Das gleiche kostet ein Cappuccino. Für 1,5 Liter Wasser aus der Flasche zahlt ihr einen Euro.

Die Übernachtung in einem Dorm in einem Hostel kostet so viel wie in Berlin, Paris oder London. Es gibt allerdings andere Optionen in Japan, die ihr unter dem Punkt “Backpacker Unterkünfte in Japan” vorgestellt bekommt.

Transportkosten in Japan

Ihr zahlt euch bei eurem Backpacking Trip durch Japan dumm und dämlich, wenn ihr die Angebote nicht nutzt. Für Traveler stehen für Busse und Bahn und für Flüge zahlreiche Spar-Pässe zur Verfügung. Im Übrigen genießt ihr einen Wahnsinns-Komfort beim Reisen durch das Land. Und superschnell geht es auf Wunsch auch noch.

Ein lokales Busticket kostet um die 2 Euro – einfach. Ein Monatspass um die 100 Euro. Taxi fahren ist teuer. Der Starttarif liegt bei 6 – 7 Euro und dann kommen pro Kilometer 3 Euro dazu.

Bus fahren in Japan

Bus fahren ist eine Option in Japan, denn die Tickets sind relativ günstig und der Service gehoben. Anbieter sind Star Express, Willer Express, Kansai Bus und die Unternehmen von JR Rail Pass. Manche Bustickets von JR Rail Pass können auch im Bus genutzt werden. Wer mehr Bus fahren will, der sollte sich den Japan Bus Pass besorgen. Der Pass kann unter willerexpress.com zu verschiedenen Preisen und Konditionen erstanden werden.

Inlandsflugpreise in Japan

Fliegen ist in Japan nicht billig. Schaut euch nach den Deals bei Japan Airlines und All Nippon Airways auf den Homepages um. Es gibt spezielle Touristen Pässe, die allerdings nur mit internationalen Flügen gekauft werden können. Die Japan Pässe bietet mehrere preisgünstige Inlandsflüge. Andere kleinere nationale Airlines mit eventuell guten Angeboten sind Skymark Airlines und StarFlyer.

Bahn fahren in Japan

Japan ist ein Bahnland. Die ersten Hochgeschwindigkeitszüge bretterten hier schon durch das Land, als in Deutschland noch Dampflocks fuhren. Welche Bahnverbindungen es gibt und was die einzelnen Strecken kosten, findet ihr auf hyperdia.com. Ihr könnt auch unter jorudan.co.jp nachschauen. Sitzplatzreservierungen sind online möglich. Besorgt euch den Japan Rail Pass, denn ansonsten kann das Zugfahren teuer werden.

Den Pass könnt ihr euch auf der Webseite japanrailpass.net für unterschiedliche lange Perioden ausstellen lassen. Den Pass könnt ihr nur aus dem Ausland kaufen. Dazu gibt es Einschränkungen bei einigen Zügen. Schaut euch auch in den verschiedenen Regionen nach Regionalpässen um. Es gibt JR Hokkaido Rail Pass, den Tohoku – JR East Rail Pass, den Chubu – Shinkansen Tourist Pass, den JR West San’yo Area Pass und mindestens noch den Shikoku Free Kippu und den Kyushu Rail Pass. Wer richtig beim Backpacker Reisen durch Japan sparen will, nimmt das Seishun 18 Ticket oder den Hokkaido and Higashi-Nihon Pass. Die Pässe müsst ihr vor Ort meist bar zahlen.

Preiswerte Reisearten sind außerdem der Daumen, was in Japan durchaus kein Problem ist, und das Fahrrad. Allerdings ist Biken in den Städten nicht gerade spassig.

Backpacker Unterkünfte in Japan

Backpacker_Bett_15

Couchsurfing, Hostels und Co.

Mit Übernachtungspreisen wie in Backpacker Ländern in Südostasien dürft ihr in Japan nicht rechnen. Orientiert euch mehr an europäischen und nordamerikanischen Preisen. Was die Unterkunftarten anbelangt, kommt ihr bei eurem Backpacking Trip allerdings in den Genuss von ein paar außergewöhnlichen Konzepten. Doch zuerst einmal zu den Hostels. Bei Hostelworld entdeckt ihr immer eine Liste mit den Durchschnittspreisen für ein Bett in einem Dorm in den wichtigsten Städten. So habt ihr einen ungefähren Überblick über die Preislage. Im Juni 2015 lagen die Preise für ein Bett wie folgt

  • €19.04 Tokyo
  • €41.36 Kyoto
  • €15.86 Osaka
  • €13.60 Hiroshima
  • €18.39 Nara
  • €22.08 Fukuoka City
  • €20.51 Nagoya
  • €22.31 Sapporo
  • €23.12 Mount Fuji
  • €14.55 Okinawa

Nicht billig, aber durchweg ein guter Service. In Japan könnt ihr aber auch nach Unterkünften in Love Hotels oder in Capsule Hotels Ausschau halten. Backpacker Erfahrungen zeigen, dass ihr besser einen lokalen Buchungsservice für solche Übernachtungsangebote in Anspruch nehmt, bei denen Englisch gesprochen wird. Der Japaner blamiert sich nicht gern und lehnt daher oft eine Unterbringung ab.

Achtet bei der Buchung von Hotelzimmern darauf, dass der Preis oft pro Person und nicht pro Zimmer angegeben ist. Vorher klären! Wenn ihr in einem Raum von 1 mal 1 mal 2 Metern in einem Kapsel Hotel schlafen wollt, müsst ihr um die 30 Euro hinlegen. Aber die Erfahrung müsst ihr einmal gemacht haben. Lohnen tut sich das immer, denn meist sind Massagen, Sauna und weitere Annehmlichkeiten mit eingeschlossen.

Liebes-Hotels sind genau das was das Wort sagt. Und genau das wird auch darin angeboten. Für 50 Euro habt ihr schon ein Bett und noch etwas mehr – zumindest für ein paar Stunden. Auch eine abwechslungsreiche Erfahrung. Exklusiver, aber weitaus romantischer und ethnischer sind die traditionellen japanischen Ryokan Unterkünfte.

Wer sich das nicht leisten kann, aber zumindest einen ähnlichen Stil bevorzugt, der übernachtet in einem Minshuku. Zwischen 3000 und 5000 Yen inklusive mehrerer Mahlzeiten kostet das Original-Japan-Flair. Noch billiger sind die staatlichen Kokuminshukushas. Und falls ihr auf Pilgertour seid, dann nehmen euch auch die Shukubōs in den Tempelanlagen auf.

Backpacking in Japan - Kultur und Schrift

Backpacking in Japan – Kultur und Schrift

Camping in Japan und Outdoor

Etwas ganz Ungewöhnliches in Sachen Übernachtung ist das sogenannte nojuku. Knallt euch ohne Zelt wohin ihr wollt. Es passiert in der Regel nichts. In Japan ist diese Art von Reisen und Übernachten unter den Jugendlichen Kult. Auch Zelten ist voll in. Back to the nature steht auch unter den japanischen Backpackern hoch im Kurs. Campingplätze gibt es im ganzen Land. Schaut euch mal nach Trips und Tipps auf der Seite jnto.go.jp um.

Backpacker Trips & Tipps in Japan

Beim Backpacking durch Japan trefft ihr auf moderne quirlige Mega-Städte, antike Tempel- und Burganlagen, gigantische Bergmassive, romantische Dörfer und viel Wasser. Eines der absoluten Highlights ist sicherlich ein Besuch des Kinkaku-ji, der auch als Golden Pavilion Tempel bekannt ist. Schaut euch den 3700 m hohen Futschijama an und lasst euch von den Dimensionen des kaiserlichen Palastes beeindrucken.

Das Himeji Schloss gilt als eines der schönsten im Land. Lustig zu beobachten sind auf jeden Fall die Schneeaffen im Jigokudani Monkey Park. Und zu was der Mensch in seinem Wahn fähig ist, wird euch am Hiroshima Peace Memorial bewusst. Schaut euch mal auf der offiziellen Japan Tourismus Seite jnto.go.jp nach ein paar spannenden Reiseideen um. Dort findet ihr außerdem aktuelle Reisenachrichten aus dem Land, die ganz nützlich sein könnten.

Backpacker Highlights in Japan

Das Japan-Highlight überhaupt in Bezug auf Naturschönheit könnt ihr nur während der Kirschbaumblütezeit erleben. Dann erblüht Japan im wahrsten Sinne des Wortes. Berühmt dafür sind der Yachounomori Garden in Tatebayashi und der Kitanomaru Park. Nehmt an einem Sake Reiswein Ritual teil und lernt die japanische Kultur kennen. Die entdeckt ihr übrigens auch in den vielen öffentlichen und privaten Badehäusern.

Karaoke müsst ihr unbedingt mal in einem der vielen Clubs singen. Dann solltet ihr auf jeden Fall einmal in einer der traditionellen japanischen Herbergen auf eurer Backpacker Tour übernachten, die unter dem Punkt “Backpacker Unterkünfte in Japan” vorgestellt sind. Wer das japanische Brettspiel Go beherrscht, wird sicherlich schnell einheimische Freunde finden. Backpacker, die etwas mehr in japanische Kultur einsteigen will, die übernachten in einem Tempel und nehmen dort an den Meditationskursen der Mönche teil.

Backpacking in Japan - Natur

Backpacking in Japan – Natur

Backpacker Geheimtipps in Japan

Zu den Geheimtipps gehört, dass ihr praktisch überall in der Wildnis ohne Zelt und Ausrüstung übernachten könnt. Das ist absoluter Kult unter den Japanern. Um die Sicherheit müsst ihr euch keine Gedanken machen. Ein guter Spott dafür ist Kenrokuen in Kanazawa oder ihr macht das am Mount Aso unter 1000 Jahre alten Bäumen. Die härteren unter euch können auch an den schneebedeckten Bergen im Daisetsuzan Nationalpark Outdoor pur genießen.

River Rafting ist im Iya Valley angesagt. Und wer sich auf einen spirituellen Trip begeben will, dem sei die 88 Temple Pilgrimage Tour über Shikoku ans Herz gelegt. Etwas Zeit solltet ihr allerdings mitbringen, denn der Weg erstreckt sich über 1,647 km. Fast nur Japaner besuchen den Mt. Yotei. Ski und Rodel gut, steht dort in Hokkaido auf dem Programm. Ein optischer Knüller sind die Furano Flower Fields zur Blütezeit Die uralte Ryukyu Kultur entdeckt ihr in Okinawa. Dort könnt ihr auch super beachen. Ein absolutes Naturwunder ist der Minainotaki Wasserfall in Kyushu.

Backpacking in Japan - Tempel

Backpacking in Japan – Tempel

Essen & Trinken in Japan

Die japanische Küche besteht aus weit mehr als Sushi. Den rohen in Reis eingewickelten Fisch essen die Japaner allerdings selbst selten. Roher Fisch ist ein teures Lebensmittel, das eher in gehobenen Kreisen gegessen wird. Reis ist die Basis. Und Soja in allen Varianten dazu. Gemüse gekochter Fisch, Fleisch und Tofu sind weitere Bestandteile der Japanküche. Alle, die immer mal eine Diät machen wollen, werden sie bei einem Backpacker Trip durch Japan zwangsläufig machen, denn fettarmer isst kaum ein Volk. Das ist wohl auch ein Grund, warum die Japaner so alt werden.

Essen in Japan

Was der Einheimische viel verspeist ist das obentō. Das ist eine Allzweckwaffe gegen den Hunger zu jeder Gelegenheit aus Nori, Reis, Seetang, Fisch und anderen Zutaten. Udon ist die beliebteste Nudelart. So richtig dicke, breite Streifen aus Weizenmehl sind das. Das dünne Pendant gibt es auch in Form von Glasnudeln. Nicht jedermanns Sache sind die nattōs. Das sind vergorene, gelbe Bohnen. Ein Geschmacksknaller sind die salzig eingelegten umeboshi Pflaumen. Auf jeden Fall kommen Fleisch-, Fisch- und Pflanzenesser voll und ganz auf ihre Kosten. Es wäre eine Schande bei der abwechslungsreichen Küche in ein Fastfood-Restaurant zu gehen. Die gibts natürlich auch. Aber die Diät ist dann hin.

Trinken in Japan

So vielfältig wie das Essensangebot ist auch die Auswahl an Getränken in Japan. Das beliebteste Getränk ist der Tee. Es gibt zahlreiche Sorten, die ihr probieren könnt. Getrunken wird in Japan so ziemlich alles egal, ob mit oder ohne Alkohol. Wollt ihr Sprit, dann müsst ihr mindestens 20 Jahre sein. Gleich hinter dem Tee kommt der Sake. Das ist der berühmte japanische Reiswein, der nicht auf den ersten Schluck seine Wirkung entfaltet. Aber die 15 Prozent Alkohol schlagen irgendwann mächtig rein. Allerdings ist Sake trinken in Japan Kult.

Das bedeutet, dass ihr den Ritualen folgen solltet. Shōchū ist die härtere Variante des Shake. Die Alk-Granate kann außer aus Reis aus Yam und anderen Getreide gebraut werden. Japan ist eine Bierkultur. Auch wenn ihr das nicht glaubt. Sapporo gilt als die Bierhauptstadt der Nation. Alle einheimischen Biermarken sind durchweg ok. Beim Backpacking braucht ihr auf euren geliebten Kaffee nicht zu verzichten. Und Fruchtsäfte gibt es ebenfalls in allen erdenklichen Variationen.

Backpacker Visa und Impfungen in Japan

Die Einreise nach Japan stellt für deutsche Staatsangehörige kein großes Problem dar. Laut dem Auswärtigen Amt benötigt ihr als Backpacker bei der Einreise nach Japan für eine Aufenthaltsdauer bis zu 180 Tagen kein Visum. Aber ihr müsst eines der folgenden Dokumente vorlegen.

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja

Noch gültiger Kinderausweis nach altem Muster: Ja. Jedes Kind benötigt aber einen eigenen Ausweis. Schaut, dass ihr immer ein neues noch nie als abhanden gemeldetes Reisedokument mitführt. Denn an der japanischen Grenze könnt ihr viel Stress mit solch einem Dokument bei der Einreise bekommen.

Impfungen & Medizinische Hinweise

Obwohl in Japan ein gemäßigtes Klima herrscht, kann es in den subtropischen Regionen im Süden zu Dengue Ausbrüchen kommen. Ihr solltet eine Masern-Mumps-Röteln-Impfung haben, denn Röteln sind bekannt im Japan. Auf jeden Fall könnt ihr euch in Japan in Bezug auf die medizinische Versorgung in sicheren Händen wähnen. Mindestens europäischer Standard erwartet euch.

Save

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.