Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in Brasilien

Eines der wohl vielseitigsten n Reiseländer auf unserem Planeten ist Brasilien. Das Land, von dem einst eher in der Travelerszene nur die Traumstrände unter anderem der Copacabana, Ipanema oder der Amazonaswald bekannt waren, rückt immer mehr in Blickpunkt des Interesses der Traveler. Brasilien ist facettenreich und das in jeder Hinsicht. Wer es nicht glauben kann oder will, dem sei hier gesagt, dass es in dem meist tropischen Land aber auch richtig saukalt werden kann.

Groteskerweise muss man dazu allerdings in den Süden fahren und nicht wie in Europa in den Norden. So vielfältig wie die Geografie und das Klima, ist auch die Kultur des Landes. Lasst uns einmal zusammen das größte südamerikanische Land entdecken. Wir reden über die schönsten Strände Brasiliens, geheime Reisetipps und natürlich auch das Reisebudget.

Backpacking in Brasilien Beach

Backpacking in Brasilien Beach

Reisen in Brasilien ist anders

Der Tourismus nimmt einen immer größeren Stellenwert in Brasilien ein. Nahezu jeder Landstrich will davon profitieren. Zu erleben gibt es ja auch eine ganzen Menge. Wer auf das kulturhistorische Gut der portugiesischen Zeit steht, wird dieses in vielen Kirchen und Festungsbauwerken im ganzen Land entdecken. Wer den Urwald erleben will, der schlägt sich in die Büsche, was heißt die Büsche? Wir reden vom größten Busch der Welt. Der größte Teil Brasiliens besteht IMMER NOCH aus unberührtem Primärurwald. Ob das noch lange so bleiben wird? Wir wollen es hoffen. Ihr könnt euch zu den Indios aufmachen oder in die Sümpfe im Pantanal vordringen. Jede Region hat etwas ganz Besonderes zu bieten.

Im Jahre 2010 strömten noch Millionen Besucher in das Land, 2013 waren es schon 7 Millionen. Aber keine Bange, es wird nicht eng. Immerhin ist Brasilien so groß wie Europa. Da kann man sich dann schon aus dem Wege gehen. Viele der Besucher bleiben sowieso in den Hochburgen Rio de Janeiro oder Sao Paolo hängen. Die Argentinier und Uruguayer, die ebenfalls in Scharen im Sommer anreisen, bleiben meist im Süden um die Trauminsel Florianopolis. Wer solche Kleinigkeiten weiß, der kann dem Trubel, wenn gewünscht, aus dem Wege gehen.

Allerdings steht Brasilien auch gerade für Trubel, Fiestas, Ausgelassenheit, Tanz und heiße Samba Rhythmen. In Brasilien ist eigentlich immer etwas angesagt. Laut der International Congress & Convention Association (ICCA) gehört Brasilien hinter den USA, Deutschland, Spanien, England, Frankreich und Italien zu den Ländern mit den meisten Events im Jahr.

Kultur in Brasilien

Wenn ihr euch nach Brasilien begebt und dort nicht nur nach den schönen Girls und Boys, was in brasilianisch Garrotas und Garrotos heißt, Ausschau haltet, sondern auch mal etwas Latino-Kultur erleben wollten, dann macht euch auf etwas gefasst. Eine solche geballte Ladung an Kultur und kulturellem Angebot bekommt ihr in wenigen Ländern der Erde geboten. Wen wundert das auch, treffen hier unzählige Kultureinflüsse aus allen Ländern der Welt plus die indigenen Kulturen aufeinander.

Leider verläuft das Miteinander nicht immer harmonisch. Geldgierige Hacienderos, die den Amazonaswald für billiges und schnelles Geld verramschen, stehen im Dauerkonflikten mit den teilweise noch unberührt lebenden Stämmen. Neben dem Portugiesischen werden in Brasilien weitere 170 indigene Sprachen gesprochen. Die am meisten gesprochenen indigenen Sprachen sind die Sprachgruppen der tupí, der arawak und der macro-yê.

Backpacking in Brasilien - Amazon indians

Backpacking in Brasilien – Amazon indians

Kulturelle Sehenswürdigkeiten in Brasilien

Ihr bräuchtet Jahre um alle kulturellen Sehenswürdigkeiten in dem Riesenland zu besuchen. Doch um euch mal einen Überblick der absoluten Highlights zu verschaffen, klickt ihr am besten mal die Seite der UNESCO mit den brasilianische Weltkulturerben an. Dort findet ihr nicht nur die spannendsten Kulturstätten, sondern auch gleichzeitig ein paar der heißesten Reisetipps überhaupt. Als kleines Schmankerl dazu findet ihr auf der Seite unten anstehend noch ein paar mehr Sehenswürdigkeiten, die eventuell einmal in die Liste aufgenommen werden. Besser jetzt noch hinfahren, einige sind richtige Geheimtipps. Hier mal eine kleine Liste mit den Top-Kultur-Highlights plus ein paar Abenteuersports in Brasilien:

  • Hauptstadt Brasilia
  • Historisches Stadtzentrum Salvador de Bahia
  • Historisches Stadtzentrum São Luís
  • Historisches Stadtzentrum Diamantina
  • Historisches Stadtzentrum Goiás
  • Historisches Stadtzentrum Olinda
  • Historisches Stadtzentrum Ouro Preto
  • Jesuitenmission der Guranis in San Ignacio Mini, Santa Ana, Ruinen von Sao Miguel das Missoes
  • Schutzgebiet Bom Jesus do Congonhas
  • São Francisco Platz in der Stadt São Cristóvão
  • Serra da Capivara National Park
  • Fernando de Noronha and Atol das Rocas Reserves
  • Zentral Amazonas Conservation Complex
  • Schutzgebiet Chapada dos Veadeiros und der Emas National Parks
  • Iguaçu Nationalpark
  • Pantanal Conservation Area

Brasilienreise: Was gibt es zu beachten?

Eine Reise nach Brasilien ist mit Sicherheit spannend und interessant, aber sie kann auch gefährlich sein. Den unberührten natürlichen Dschungel sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen, genauso wenig wie den urbanen Dschungel in den Großstädten. Konzentriert euch bei eurer Reise auf ein paar wichtige Punkte und behandelt diese intensiv, anstatt überall nur mal so reinzuschnuppern. Bei einer Größe von Europa gibt es viele Unterschiede in der Kultur und der Geografie zu entdecken.

Ihr könnt im Süden des Landes mit den brasilianischen Gauchos Mate trinken und im Amazonas mit den Indios wild und frei leben. Ihr könnt mit den knackigen Boys und Girls in an den Traumstränden von Rio de Janeiro Samba tanzen. Oder euch in Pernambuco zu den heissen Rhythmen des Frevo und des Maracatu bewegen. Die Region um Bahia ist bekannt für den Musikstil Axé Music. Und den Bossa Nova von Tom Jobim und Vinicius de Moraes hört ihr immer wieder in den Radios oder in den Bars.

Backpacker Routen in Brasilien

Man kann auch Trampen

Man kann auch Trampen

Backpacker Routen in Brasilien gibt es eine Menge. In dem gigantischen Land könnt ihr euch auch gut aus dem Weg gehen, wenn ihr nicht auf dem ausgetretenen Lonley Planet Pfad trampelt. Brasilien bietet euch unzählige Kombinationen aus verschiedenen Routen an. Ihr könnt in die Berge im Süden, den Gauchos folgen, an den Stränden von Florianopolis surfen, auf der Insel Fernando do Noronha tauchen, euch durch den Amazonas schlagen oder die kulturellen Highlights des Landes besuchen.

Wie immer ist es bei der Planung der Backpacker Route entscheidend wie viel Zeit und Budget zur Verfügung steht. Natürlich ist auch wichtig was ihr sehen wollt. Eine Mischung aus Kultur, Abenteuer und Aktivitäten in jeder Stadt oder Region müsstest du daher selber finden. Natürlich könnt Ihr je nach beieben die Route erweitern oder kürzen. Kommt ja immer drauf an wieviel Zeit ihr habt. Jetzt aber ein paar Vorschläge zu ein paar Backpacker Routen mal mit und mal ohne Vorschläge für Aktivitäten und Trips:

Route 1: Der Klassiker (15-20 Tage)

  • 4-5 Tage: Sao Paulo und Rio de Janeiro
  • 3-4 Tage: Iguazu Wasserfälle
  • 3-4 Tage: Salvador– die ehemalige Hauptstadt und die einstige Sklavenmetropole
  • 2-3 Tage: Surfen an einem der 34 Stränden rund um die Insel Florianopolis
  • 3-5 Tage: abhängen und tauchen auf der Insel Fernando do Noronha
  • 1 Tag bzw Nacht Nightlife und Beachlife in Fortaleza genießen
  • 3-6 Tage Amazonas
  • 3 Tage Surferparadies und Hippieort Jericoacoara erleben

Route 2: All or Nothing ( 32-42 Tage)

Die oben genannten Ziele sind auch hier Teil des Trips

  • 1-2 Tage: Historisches Stadtzentrum Diamantina
  • 1-2 Tage: Historisches Stadtzentrum Goiás
  • 1-2 Tage: Historisches Stadtzentrum Olinda
  • 3-4 Tage: Bootsfahrt und Reittouren durch das Pantanal
  • 6-7 Tage: Kaiman-Beobachtungstour im Urwald bei Manaus
  • 2 -3 Tage: Canyon-Landschaft Chapada dos Guimaraes,
  • 1-2 Tage: Bei einer Dschungelwanderung die Vielfalt des amazonischen Regenwaldes kennenlernen.
  • 2-3 Tage: Flussinsel Marajó
  • 2-3 Tage: Nationalpark Lençois Maranhenses
  • 2-3 Tage: Trekking in der Canyon-Landschaft der Chapada Diamantina
  • 2-3 Tage: Oktoberfest in Blumenau im Bundesstaat Santa Catarina.
  • 3-4 Tage: Sandsurfen und Rafting und Walbeobachtung im Bundesstaat Santa Catarina.

Reisezeiten in Brasilien

Unterschätzt das Klima auf keinen Fall. Im Süden des Landes kann es im dortigen Winter (Juli, August) minus 10 Grad kalt werden. In Orten wie Bahía, im Norden, pisst es das ganze Jahr hindurch. Vor allem aber von Mai bis Juli. Im Urwald ist es immer feuchtheiß. Ihr solltet also für alle Jahreszeiten die passenden Klamotten mit dabei haben.

Backpacker Budget in Brasilien

Was kostet mich das?

Was kostet mich das?

Also eins ist schon mal klar, billig ist Brasilien nicht. Reisen und übernachten ist sogar sauteuer. Auf mindestens westeuropäisches Niveau müsst ihr euch bei eurer Budgetplanung einstellen. Angefangen hat die Preiserhöhung ein oder zwei Jahr vor der Weltmeisterschaft 2014. Da auch 2016 dort die Olympischen Spiele ausgetragen werden hat sich das Land auf mehr Touristen und Investoren eingestellt.

Das Ergebnis hat man während der WM 2014 ja gesehen. Die Preise gingen in die Höhe, aber die Löhne und Einkommen der Einheimischen blieb zurück. Soziale Ungleichheit stieg und jetzt müssen auch Backpacker und Touristen einen hohen Preis für Ihren Besuch zahlen. Hier mal ein paar Details zum Reisebudget:

Tägliches Budget pro Person etwa 66 Euro

  • Unterkunft 10-40 Euro
  • Essen 4 Euro
  • Wasser 2 Euro
  • Öffentlicher Transport 7 Euro
  • Überlandtransport 23 Euro

Preiswert in Brasilien Reisen

Das Frühstück ist im Hotelzimmer inklusive. Mit insgesamt 10 Euro inklusive Getränke kommst du durch, wenn du sehr sparsam bist. Legst du zwischen 20 Euro und 40 Euro pro Kopf hin, kannst du dir einen gewissen Luxus mit Doppelzimmer und Bad leisten. Allerdings wird es in Río oder auf der Inselgruppe Fernando de Noronha auch schon wieder schwer da was in der Klasse zu finden. Alles was drüber geht, ist dann schon was für die Reisenden mit einem besser gefüllten Säckel. Hier mal ein kurzer Überblick über die Preise in Sao Paolo.

  • Bus, Bahn U-Bahn Ticket einfach 1 Euro
  • Café in einer Bar Mittelklasse 2,2 Euro
  • Tagesmenü Restaurant Mittelklasse 12 Euro
  • Bier in einer Kneipe Mittelklasse 3 Euro 0,33 cl.
  • Ein Liter Sprit 1,2 Euro
  • Taxi vom Flughafen in die City 53 Euro – 40 Minuten
  • Kinoeintritt am Wochenende 9 Euro

Wenn ihr euch selbst versorgen wollt, dann könnt ihr euch ja hier mal in einer der großen Supermarktketten des Landes nach den aktuellen Preisen für Lebensmittel umschauen. Auf der brasilianischen Billigflugseite voeazul  wurde ein Preisvergleich zwischen Busreisen und Inlandsflügen in Brasilien gepostet. Hier mal ein paar Beispiele:
Der Flug von Rio de Janeiro nach Porto Alegre dauert zwei Stunden, mit dem Bus seid ihr 20 Stunden unterwegs. Die Kosten für einen Flug betragen 93 Euro, während der Bus 77 Euro kostet.

Von Belo Horizonte nach Salvador braucht der Bus 14 Stunden und der Flieger 2 Stunden. Der Flug kostet 100 Euro, der Bus auch so um die 70 Euro. Ihr könnt euch ferner nach anderen Billigairlines in Brasilien umschauen.

Die Preise variieren, denn die Konkurrenz ist groß. Offerten findet ihr bei Webjet, Avianca und GOL. Es lohnt sich durchaus auch immer einmal wieder bei der größten brasilianischen Airline TAM reinzuschauen. Dummerweise sind einige der Seiten nur in Portugiesisch. Fahrpreis im Bus beträgt etwa 3-5 Euro pro Stunde Fahrzeit. Abfahrt der Überlandbusse erfolgt nur an den Busbahnhöfen.

Backpacker Unterkünfte in Argentinien

Backpacker_Bett_15

Couchsurfing, Hostels und Co.

Ob ihr in landestypischen Pousadas, edlen oder weniger edlen Hotels oder naturnahen Lodges übernachten wollt, bleibt euch überlassen. Brasilien bietet euch in dieser Hinsicht eine große Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten. Jeder kennt ja Hostels oder Hostals und weiß auch was mit den Begriffen Campingplatz und Hotel anzufangen. Aber was ist eine Pousada? Die gibt es nämlich im Brasilien in Massen. Wo es keine Hotels gibt, trefft ihr oft auf Pousadas.

Diese Herbergen können außerordentlich luxuriös aber auch ganz einfach und dennoch super gut sein. So ganz klar ist uns der Unterschied auch nicht, denn der Service ist zwar nicht gleich wie in einem 5 Sterne Hotel, aber an die anderen Kategorien kann er durchaus heranreichen. Einige führen auch den Titel “Hotel Pousada” plus den Namen. Also nicht ganz einfach. Aber es lohnt sich mal reinzuschauen, wenn eine gerade vor Ort ist. Vor angenehmen Überraschungen ist man nie sicher.

Ihr könnt euch aber sicher sein, dass ihr kaum jemals ein echtes Schnäppchen in Brasilien machen werdet. Das Land ist in und teuer. Ganz im Gegensatz zu Bolivien, wo alles spottbillig ist. Mindestens auf ein europäisches Preisniveau müsst ihr euch bei den Übernachtungskosten in Brasilien einstellen. Bei Hostelworld findet ihr eine gute Übersicht über den durchschnittlichen Preis für ein Bett in einem Dorm in Brasilien.

  • 12 Euro Rio de Janeiro
  • 13 Euro Sao Paulo
  • 10 Euro Florianopolis
  • 15 Euro Salvador
  • 11 Euro FozdoIguacu
  • 14 Euro Ilha Grande
  • 13 Euro Paraty
  • 13 Euro Buzios
  • 13 Euro Curitiba
  • 13 Euro Belo Horizonte

Wie gesagt, das ist der Schnitt. Wer sucht, der findet auch mal was Billigeres. Campen kann man in Brasilien ebenfalls ganz gut. Entlang der Küste und auch in verschiedenen Nationalparks wie zum Beispiel in Iguacu könnt ihr schon campen. Die Campingplätze sind gut ausgestattet und recht preiswert. Meist ist auch noch Wifi mit inklusive. Es gibt auch abgelegene Campingplätze, die nur einen minimalen Komfort (z.B. kein warmes Wasser) bieten. Dafür liegen besonders diese Plätze oft in reizvollen Naturlandschaften. Es gibt eine argentinische Reiseseite (keine Panik ist zwar in Spanisch, aber die Koordinaten sind weltweit gleich), auf der entdeckt ihr zahlreiche Campingplätze vom Norden bis in den Süden. Die GPS Daten habt ihr gleich mit dabei. Ach ja. Noch was. Besser ihr steigt nicht in einem Motel ab. Das ist so eine Art Sex-Hotels.

Backpacker Trips, Tipps & Highlights in Brasilien

Wer nach Reisezielen in Brasilien sucht, der sollte sich genau überlegen was er denn machen will. Vor allem dann, wenn nur ein bestimmtes Zeitlimit zur Verfügung steht. Einige verbringen den ganzen Brasilien Urlaub nur in Rio de Janeiro beim Barhopping und an der Copacabana oder Ipanema. Andere hauen sich in die dichten Büsche des Amazonasurwaldes. Eine Schifffahrt durch den Amazonasdschungel ab Manaus hat schon was.

Wer sich in das Pantanal begibt, der wird nicht nur auf die weltgrößte Sumpflandschaft treffen, sondern darüber hinaus von einer gewaltigen Biodiversität überrascht. Geile Inseln wie Fernando de Noronha, die Ilhadomel oder die Ilha Grande sind ebenfalls lohnenswerte Reiseziele, an denen ihr auf wahre Traumstrände treffen werdet.

Wenn wir gerade von Traumstränden in Brasilien sprechen. Besser ihr haltet euch von den Touristenstränden in den Großstädten fern. Viel Romantik und Strandflair gibt es dort nicht. Sieht her aus wie Rimini zur Hauptsaison. Dafür braucht ihr nicht nach Brasilien an den Strand. Ich nenne euch mal ein paar wirklich geile Strände in Brasilien. Hier solltet ihr hin.

Backpacking in Brasilien Rio

Backpacking in Brasilien Rio

Die schönsten Strände in Brasilien

Macaio bei Alagoas
Bei Porto Seguro die Strände um Espelho. Romantische Hütten zum Übernachten gibts auch.

Morro de São Paulo, ganz im Norden der Insel Tinhare. Die Strände rund um Florianopolis. Auch bei Barra de laghoa. Surfen pur. Auf der Ilha Grande zu den versteckten Stränden Aventureiros und Parnaioca mit dem Boot schippern.

Tauch-, Schorchel- und Strandparadies Fernando de Noronha. Bei Bahia Itacaré und die kleinen Buchten Engenhoca, Jeribucaçu neben einigen anderen. Auch hier Surfen pur. Laut der Washington Post gehören die Strände um Jericoacoara zu den 10 besten der Welt. 85 km von Natal warten die Traumstrände von Pipa auf euren Besuch. Auch gut, die Strände von Buzios.

Backpacker Highlights in Brasilien

Wollt ihr die brasilianischen Gauchos erleben, ja die gibt es auch, dann müsst ihr in die Region von Rio Grande do Sul und hier besonders in die Sierra Gaúcha im Süden in Richtung Uruguay. Dort kann es aber auch saukalt werden. Also Achtung zu welcher Jahreszeit ihr reist. Am besten im Oktober bis Dezember und dann ab März bis Juni. Eine unglaubliche Dünenlandschaft, in der sich während der Regenzeit kristallklare Seen bilden, findet ihr in Lençóis Maranhenses.

Wollt ihr das Leben auf oder am Amazonas einmal hautnah erleben, dann besucht doch einmal die kleine Stadt Alter do Chão im Bundesstaat Pará, die Teil des Gebiets Santarém ist. Hier bietet sich auch die Möglichkeit einen ausgedehnten Abstecher in den Amazonas zu unternehmen. Klar, die mächtigen Iguazu Wasserfälle an der Grenze zu Argentinien lohnen immer. Am besten hinfliegen von Rio aus.

Backpacking in Brasilien - Foz do Iguacu

Backpacking in Brasilien – Foz do Iguacu

Zugfahren in Brasilien

Ein tolles Abenteuer sind die Zugfahrten in Brasilien. Es gibt einige lohnenswerte Touristenzüge, die reizvolle Landschaften durchqueren. So könnt ihr mal die knapp 50 Kilometer lange Bahntrasse von Pindamonhangaba im Valle de Paraiba bis nach CamposdoJordão abfahren, die quer durch die Sierra de Mantiqueira führt. Abfahrt täglich.

Die wohl schönste Fahrt geht von Curitiba nach Marumbi / Morretes / Paranagua. Über 110 km windet sich die Trasse, die schon seit dem Jahr 1880 befahren wird, durch die Serra doMar. Dabei geht es durch 13 Tunnel und über 41 Brücken, hindurch durch dichte Wälder und vorbei an sprudelnden Wasserfällen.

Wandern und Abenteuer in Brasilien

Klettern und trekken könnt ihr hervorragend im Nationalpark Serrados Orgãos. Die Agulha do Diabo gehört zu den 15 besten Rock Climber Spots der Welt. Weitere coole Location in dieser Hinsicht sind São Bentodo Sapucaí, Serra do Cipó in der Provinz von Belo Horizonte und Tres Picos-Salinas im Bundesstaat Rio de Janeiro. Ein unvergessliches Raftingabenteuer erwartet euch im Norden in Jalapão. Auch in Brotas, in Süden des Landes warten Trekkingtouren, Klettern, Wildwasserfahrten auf euch.

Das gleiche gilt für die Orte Chapada Diamantina und Deliro Gouveia. In den Serras Gauchas, die bis an das Nachbarland Uruguay heranreichen, könnt ihr mit den brasilianischen Gauchos durch die endlosen Pampasteppen reiten. In Chapadados Guimaraes, ganz im Landesinneren erwarten euch zahlreiche Höhlen, die ihr erkunden könnt. Die Serrado Cipo bietet ebenfalls eine Menge Angebote den Adrenalinspiegel in die Höhe zu treiben.

Backpacking in Brasilien museum

Backpacking in Brasilien Museum

Essen und Trinken in Brasilien

Die brasilianische Küche ist so reichhaltig wie die ganze Kultur und die geografische Vielfalt des Landes. Wenn wundert das auch, wenn im Laufe der Jahrhunderte aus aller Herren Länder die Einwanderer ins Land strömten. Dazu kommen die verschiedenen geografischen Gegebenheiten im Landesinneren, in den Höhenlagen und an den Küsten, die ein komplett verschiedene Esskultur hervorgebracht haben. Im Grunde basiert die brasilianische Küche auf drei Säulen: der indigenen, der afrikanischen und der europäischen. Während die Indigenen auf reine Naturkost setzen und dabei Gerichte aus Maniok, Mais, Mehl, und gefangenem Fisch und gejagtem Wildfleisch und Früchten aus der jeweiligen Region zur Zubereitung verwendeten, ernährten sich die afrikanischen Sklaven von Bohnen, Reis, Couscous.

Sie jagten kaum, sondern betrieben Viehzucht und Ackerbau. Einen großen Einfluss auf die heutige brasilianische Küche hat vor allem die deutsche, spanische und portugiesische Küche. Aber auch die italienische Küche ist mit Grundlagen darin verankert. Vor allem im reichen Süden, im Bundesstaat Santa Catarina liegen die deutschen Wurzeln. Die täglichen Mahlzeiten eines Durchschnitts-Brasilianers besteht aus nach dem Aufstehen aus dem Café-da-manhã (Morgenkaffee), das kann auch ein Milchkaffee (café-com-leite) sein und Brot (pão) mit Wurst etc.

Danach gibt es hier und da mal ein paar Früchte, und später am Abend zum jantar (Abendessen) gern das Gericht feijão com arroz (Bohnen mit Reis). Aber auch mal eine Gemüsesuppe mit Fleischeinlagen oder einem Fleischgericht, das in vielen Fällen gegrillt zubereitet wird. Als das Nationalgericht gilt die Feijoada. Das ist ein Bohneneintopf mit Fleisch, zu dem Reis, Farofa aus Maniok und ein paar Orangenscheiben als Deko gereicht werden.

Im Norden solltet ihr einmal Carurú probieren. Das sind sautierte Krabben mit einer scharfen Soße aus rotem Pfeffer, Okra, Zwiebeln, Tomaten, Chili und Palmöl. Oder ihr versucht mal eine Tacacá. Das ist eine Suppe aus dem Saft der Maniok-Wurzel mit Krabben. Rund um Bahia ist das Gericht Moqueca beliebt. Es handelt sich um einen Eintopf mit Fisch oder Krebsen. Acarajé ist ein typisches Gericht der afro-brasilianischen Küche. Richtig lecker schmecken die in Öl ausgebackenen Bällchen aus gemahlenen Bohnen, Krabben und Gewürzen. Zum Abfeiern wird die beliebte Caipirinha gestürzt. Das Zeug ist lecker, aber verursacht starken Kopfschmerz. Wenn ihr wieder fit werden wollt, dann trinkt Guaraná Saft.

Backpacker Visum und Impfungen in Brasilien

Die Einreisebestimmungen für Deutsche nach Brasilien sind laut dem Auswärtigen Amt wie folgt. Reisedokumente für die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen: Reisedokumente müssen bei Einreise mindestens sechs Monate gültig sein.  Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Jeder kann in Brasilien ohne Visum drei Monate innerhalb von sechs Monaten verbringen, danach muss das Land für ein halbes Jahr verlassen werden.

Impfungen und medizinische Hinweise

Impfschutz gegen Gelbfieber sollte vorhanden sein, muss er aber nicht. Dengue ist weit verbreitet, ebenso Malaria. An den Küsten um Fortaleza, Recife, Igauçu und die meisten Stadtzentren gibt es keine Malaria. Das Auswärtige Amt empfiehlt die Standardimpfungen zu komplettieren.

Save

Save

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.