Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in Vietnam

Vietnam war bis vor Kurzem auf der Landkarte der Backpacker noch ein schwarzer Fleck. Es gab bedingt durch den verheerenden Krieg einfach nicht die passende Infrastruktur und auch an den Menschen ist der brutale Konflikt nicht spurlos vorbeigegangen. Doch eine neue Generation hat nun in Vietnam das Sagen und das Land zeigt sich heute von seiner dynamischen Seite. Noch immer ist Vietnam in nahezu allen Regionen von seiner eigenen Identität geprägt, was man von seinem thailändischen Nachbarn nicht unbedingt behaupten kann. Zu stark sind die Vietnamesen in den vergangenen Jahrtausenden zusammengeschweißt. Vor allem die Chinesen, die mehrfach in das Land einfielen, und auch genauso oft eins auf den Deckel bekommen haben, und auch die Amis und Franzosen haben für die innere Eintracht gesorgt.

SaPa in Vietnam - Ein Wandertraum

SaPa in Vietnam – Ein Wandertraum

Vietnam als Backpacker erleben

Backpacking in Vietnam ist heute ein echter Spaß, verbunden mit einem vielseitigen Abenteuer. Es gibt auf einer Tour vom Norden in den Süden oder umgekehrt Altes und Neues zu entdecken. Es erwarten euch traumhafte Strände, an die kristallklares Meerwasser plätschert, und seichte Lagunen mit palmengesäumten Stränden. Erlebt bei eurem Backpacker Trip die quirligen Städte Hanoi im Norden des Landes, die auch zugleich die Hauptstadt des Landes ist. Aber auch in den Großstädten Ho Chi Minh City, Dalat, Quy Nhon, Nha Trang, Mui Ne und vielen anderen trefft ihr auf ein abwechslungsreiches Straßen- und Nachtleben.

Ihr solltet wissen, dass es in Vietnam im Vergleich zu Thailand richtig saukalt werden kann. 4 Jahreszeiten im Norden stehen auf dem Kalender. Heiß wird es natürlich auch, und zwar verdammt heiß sogar. Im Süden befindet ihr euch in den tropischen Gefilden. Das Reisen und das Leben in Vietnam sind trotz des unübersehbaren wirtschaftlichen Aufschwungs immer noch recht preiswert. Ihr findet für jeden Geldbeutel das passende. Ob Designer-Shopping, Billigware oder echte Handwerkskunst, der vietnamesische Markt gibt alles her.

Das gilt auch für den Transport und die Übernachtungsmöglichkeiten. Ihr könnt euch in einem 5 Star Hotel ins gemachte Nest legen oder in einer einfachen Bambushütte am Strand übernachten. Wer es eilig hat, der greift auf die Inlandsflüge zurück und wer bummelt, nimmt die Überlandbusse. Entdeckt auf eurer Backpacker Tour unter anderem den historischen Hafen von Hoi An und wagt einen Abstecher zu den Kaisergräbern in Hues. Auch die Franzosen haben während ihrer Besatzungszeit ihre Spuren in Vietnam hinterlassen.

Das erkennt ihr an den prächtigen Boulevards in der Kapitale. Kulturinteressierte dürften die vielen Museen von Ho-Chi-Minh-Stadt interessieren. Und wenn ihr so richtig cool beachen wollt, dann macht euch auf in die Städte Nha Trang, Phan Thiet (Phan Thiết) und Vinh. Abseits dieser auch von der vietnamesischen Bourgeoisie frequentierten Badeorte findet ihr noch richtige einsame Strände. Wagt einmal einen Abstecher zur Insel Con Dao, die mitten im Mekong Delta liegt, oder schaut euch das Naturschauspiel der Ban Gioc Wasserfälle in der Cao Bang Provinz an.

Backpacking in Vietnam - unwirkliche Landschaften

Backpacking in Vietnam – unwirkliche Landschaften

Kultur in Vietnam

Die vietnamesische Kultur ist alt, traditionell und facettenreich. Immer wieder haben sich im Laufe der Jahrhunderte kulturelle Tendenzen, die von den Eindringlingen mitgebracht wurden, in die eigene Kultur eingeschlichen. Manches ist richtig spannend. Wenn ihr zum Beispiel mitten in Asien ein original französisches Baguette genießen könnt, dann hat das schon was. Aber auch die eigene uralte Kultur, die vor allem noch in den 50 verschiedenen abseits gelegenen Bergdörfern hochgehalten wird, gilt in Vietnam etwas bei den Einheimischen.

Man steht zu seinen Wurzeln und verachtet die eigenen Leute in den Bergen nicht als Hinterwälder. Auf eurem Backpacker Trip werdet ihr euch sicherlich noch wundern, wie hilfsbereit die Vietnamesen nicht nur unter sich, sondern auch gegenüber den Gästen sind. Eine ganz besondere Eigenart der Vietnamesen ist das Kochen auf der Straße. Es scheint, als würde zuhause niemand über eine eigene Küche verfügen. Die Hausfrauen kochen draußen. Man stelle sich das in Deutschland vor.

Ihr seid zwar in Asien, aber Vietnam ist nicht buddhistisch. Nur ein Bruchteil von zehn Prozent hängt diesem Glauben an. Der Rest ist katholisch und protestantisch. Zur einheimischen Kultur gehört unter anderem die aus dem 13. Jahrhundert stammende Musikrichtung Nha nhac, die ihr noch in Hue live erleben könnt. Viele Frauen laufen im Nationalkleid Áo dài. Vor allem in den ländlichen Regionen ist das der Fall. Die Design-orientierte Businessfrau gibt’s es eher in den Großstädten.

Als Backpacker könnt ihr fast überall handeln, wo keine Preise ausgeschrieben stehen. 40 Prozent sind da schon drin. Übertreibt es aber nicht. Wenn ihr anfangt mit der Marktfrau wegen ein paar Cent zu feilschen, dann macht ihr euch lächerlich. Ihr müsst den Zwischenschritt zwischen Großzügigkeit und Ausnehmen lassen schon selbst herausfinden. Auch in Vietnam gilt, dass es das Schlimmste ist, wenn ein Einheimischer sein Gesicht verliert. Obwohl es manchmal gar nicht so einfach ist herauszufinden, wann das der Fall ist. Wenn ihr nach dem Weg fragt, und der Gefragte euch aus Unwissenheit der Lage einfach in eine Richtung schickt, nur um das Gesicht nicht zu verlieren. Na dann fragt besser nicht.

Backpacking in Vietnam - Fischer

Backpacking in Vietnam – Fischer

Backpacker Routen in Vietnam

Wie in Thailand, so zieht es die Backpacker oftmals vor allem wegen der traumhaften Strände in das Land. Erst auf den 2. Blick erkennen dann die meisten, dass Vietnam doch weitaus mehr zu bieten hat als nur Beach und Sonne. Eine Reise durch Vietnam im Backpacker Style führt im Norden vorbei an saftig grün schimmernden Reisfeldern bis in zu dem faszinierenden Mekong Delta ganz unten im tiefsten Süden.

Auf dem Weg dorthin warten noch zahlreiche geografische und kulturelle Highlights, die ihr auf eurer Backpacker Tour auf keinen Fall außer Acht lassen solltet. Vietnam könnt ihr zwar in 2 Wochen bereisen, doch dann solltet ihr das Flugzeug nehmen. Besser ihr macht Slow Travel und entdeckt die Schönheiten des Landes ganz intensiv. Die angeblich von der Tourismusindustrie geprägten besten Spots, sind es nicht immer. Die Schönheiten eines Landes liegen oft im Verborgenen. Schauen wir uns einmal die Top-Highlight in Vietnam für einen Backpacker Trip an.

Route 1: Der Klassiker (15-20 Tage)

  • 2 Tage Nha Trang Strandleben genießen Der Ferienort hat auch die besten Dive Spots vorzuweisen.
  • 2 Tage Cu Chi Tunnels 40 km nordwestlich von Ho Chi Minh City (Saigon) erkunden. Die Viet Cong Guerrillas haben das Tunnelsystem gegraben.
  • 2 Tage Agrar- und Kulturlandschaft im Mekong Delta ganz unten im Süden erkunden.
  • 2 Tage beachen, windsurfing und kiten im Fischerdorf Mui Ne.
  • 2 Tage Sa Pa Reisterrassen im Muong Hoa Valley in den Fansipan Mountains erkunden, wo die indigenen Bergstämme Hmong, Giay, Dao, Tay und Giay leben.
  • 2 Tage im vietnamesischen Phuket Phu Quo richtig das Strand- und Nachtleben auskosten.
  • 2 Tage alte von Chinesen geprägte Handelsstadt Hoi An erkunden.
  • 2-3 Tage Hanoi und den Hoan Kiem Lake erleben
  • 2-3 Tage in Saigon die Highlights abklappern
  • 1 Tag Thien Mu Pagode in Hue am Perfume River besuchen.
  • 1 Tag Bootsausflug in die malerische Ha Long Bay, die auch als “Bay of Descending Dragons” bekannt ist, unternehmen.

Route 2: Backpacker Intensiv Vietnam Trip (bis 40 Tage und mehr)

  • Die Route beginnt mit den oben genannten Hightlights.
  • 2 Tage Nha Trang Strandleben genießen Der Ferienort hat auch die besten Dive Spots vorzuweisen.
  • 2 Tage Cu Chi Tunnels 40 km nordwestlich von Ho Chi Minh City (Saigon) erkunden. Die Viet Cong Guerrillas haben das Tunnelsystem gegraben.
  • 2 Tage Agrar- und Kulturlandschaft im Mekong Delta ganz unten im Süden erkunden.
  • 2 Tage beachen, windsurfing und kiten im Fischerdorf Mui Ne.
  • 2 Tage Sa Pa Reisterrassen im Muong Hoa Valley in den Fansipan Mountains erkunden, wo die indigenen Bergstämme Hmong, Giay, Dao, Tay und Giay leben.
  • 2 Tage im vietnamesischen Phuket Phu Quo richtig das Strand- und Nachtleben auskosten.
  • 2 Tage alte von Chinesen geprägte Handelsstadt Hoi An erkunden.
  • 2-3 Tage Hanoi und den Hoan Kiem Lake erleben
  • 2-3 Tage in Saigon die Highlights abklappern
  • 1 Tag Thien Mu Pagode in Hue am Perfume River besuchen.
  • 1 Tag Bootsausflug in die malerische Ha Long Bay, die auch als “Bay of Descending Dragons” bekannt ist, unternehmen.
  • 1 Tag die Central Vietnam Caves erleben.
  • 2 Tage Kaffeeplantagen in Buon Ma Thuot besuchen
  • 2 Tage Chau Doc erleben. Einheimische Stämme leben dort noch wie vor Urzeiten.
  • 4-6 Tage Mu Cang Chai oder Mai Chau – original vietnamesischer Lifestyle der indigenen Völker vor Ort kennenlernen.
  • 2 Tage Dien Bien Phu besuchen. Ein Symbol des blutigen Indo-China Konflikts.
  • 3 Tage in Quy Nhon am Strand abhängen. Der Gegend ist viel weniger besucht als Nha Trang oder Hoi An.
  • 1 Tag Gefängnisinsel Con Dao erleben.

Reisezeiten in Vietnam

Als Backpacker könnt ihr Vietnam das ganze Jahr hindurch bereisen. Durch seine lange ausgestreckte geografische Lage dehnt sich das Land über mehrere Klimazonen aus. Ihr findet also immer ein schönes Plätzchen. Im Norden ist es wegen der subtropischen Verhältnisse etwas angenehmer als im tropischen Süden. Es kann oben allerdings aus weitaus kälter werden. Schnee ist im Norden nicht unbekannt. 40 Grad plus aber auch nicht.

Ansonsten aber liegen die Jahresdurchschnittstemperaturen bei angenehmen 27 °C. Je nachdem wo ihr auf eurem Backpacker Trip unterwegs seid, schaut ihr euch die aktuelle Wetter- und Klimasituation unter den Stichpunkten beste Reisezeit in Südvietnam, beste Reisezeit für Zentralvietnam und beste Reisezeit für Nordvietnam an. Es können beträchtliche Unterschiede auftreten.

Backpacker Budget in Vietnam

Budget in Vietnam

Budget in Vietnam

Low Budget Backpacker sind in Vietnam an der richtigen Adresse. Das Land gilt noch als ein echtes Paradies für Rucksackreisende. Mit einem Tagessatz von 20 bis 30 Euro – manche schaffen es auch mit weniger – kommt ihr gut über die Runden. Ein Bett in einem Dorm kostet ein Knopf und ein Ei. Ebenso sieht es mit der Verpflegung aus. Backpacker, die knapp bei Kasse sind, können sich für 2 Euro das vietnamesische Nationalgericht „Pho“ (eine Nudelsuppe mit Fleischeinlage) reinziehen.

Billiger kommt ihr fast nicht mehr zu einer gehaltvollen Nahrung. Ein kaltes Bier kostet auch nicht mehr als ein Euro. Und was das Budget für die Sehenswürdigkeiten anbelangt, so müsste ihr wenig Geld dafür auf die Seite legen. Der Eintritt in das Hoa Lo Prison (Hanoi Hilton) kostet ein halber Euro. Etwas mehr, ungefähr 3 Euro, müsst ihr für die Top-Attraktion Water Puppet Theater hinlegen.

Die Transportkosten fallen ebenfalls nicht ins Gewicht. Die Taxifahrt vom Flughafen in die City von Hanoi kostet um die 12 Euro. Der Vietnam Airlines Airport Shuttle bringt euch schon für 1,5 Euro hin. Für eine 3 Kilometer Taxifahrt legt ihr etwas mehr als einen Euro hin. Noch billiger fahrt ihr mit den Moto-Taxis. In Saigon sind die Preise teilweise noch billiger. Selbst Marlboro Kippen gibt’s noch für einen Dollar.

Preise in Vietnam

  • Essen einfach 2 Euro
  • McDonalds 3 Euro
  • Capucchino 1,5 Euro
  • Importbier 1,5 Euro
  • Coke 0,4 Euro
  • Wasser 0,3l 0,2 Euro
  • Bus Einfachticket Stadt 0,2 Euro
  • Taxi 1 km 0,2 Euro

Buspreise und Inlandsflugpreise in Vietnam

Langstrecken könnt mit einem etwas besser gefüllten Geldbeutel per Flugzeug zurücklegen. Der Flug von Hanoi nach HCMC dauert nur 2 Stunden. Die Ticketpreise sind natürlich wie überall von der Saison abhängig. Es gibt eine Menge weiterer Inlandsflugverbindungen, die ihr unter anderem nach Da Nang, Nha Trang, Da Lat oder Phu Quoc nutzen könnt.

Wie die Preise aussehen, entdeckt ihr auf den Homepages von Vietnam Airlines. Ein Flug mit der Airline von Saigon nach Hanoi kostet ungefähr zwischen 50 und 60 Euro. Die VietJetAir ist ein privater Billigfluganbieter. Die gleiche Strecke könnt ihr mit ihm für 40 Euro fliegen aber ihr müsst jeden Service extra zahlen. Auch mit der Pünktlichkeit hapert es. Weitere Fluganbieter sind Jetstar Pacific und Air Mekong. Check die Angebote auf den Webseiten.

Bahnfahren in Vietnam

Bahn fahren ist noch richtig preiswert. Es gibt auch noch eine ganze Menge Bahnstrecken, die ihr nutzen könnt. Ihr könnt von Hanoi nach Lao Cai, Quan Trieu oder Hai Phong. Von Saigon gehen Strecken nach Quy Nhon und Phan Thiet neben einigen anderen. Welcher Zug wann und wo fährt, könnt ihr auf der Webseite http://www.baolau.vn/ ausmachen. Die Preise richten sich ganz nach der Klasse. Da gibt es harte und weiche Sitze. Mit Aircon und ohne. Aber auch mit Übernachtung werden Strecken gefahren.

Bus fahren in Vietnam

Wie überall sind die Busse das billigste Transportmittel für Langstreckenreisen. Allerdings geht es ziemlich langsam voran. Für die knapp 280 km lange Strecke von Mekong Delta nach Ho Chi Minh City braucht der Bus 8 Stunden. Dazu kommt eine quälende Enge. Zudem fahren die meisten Busse nicht in die City. Ihr müsst denn letzten Teil noch mit einem Taxi oder einen lokalen Bus zurücklegen. Ob das lohnt? Dafür zahlt ihr kaum was. Es könnte sich sogar lohnen ein Auto zu mieten. Vor allem, wenn ihr mit mehreren Leuten unterwegs seid.

Schiff fahren in Vietnam

Schiff fahren ist auf jeden Fall angesagt, denn an einige der geilsten Spots kommt ihr anders gar nicht ran. Aber keine Bange, die Törns sind preiswert. Macht mal einen Schnorcheltrip zu den vorgelagerten Inseln Nha Trang, Hoi An und Phu Quoc. Mehr als 7 Euro kostet euch das kaum.

Backpacker Unterkünfte in Vietnam

Backpacker_Bett_15

Couchsurfing, Hostels und Co.

Ein großes Budget braucht ihr nicht, um in Vietnam bei eurem Backpacker Trip zu übernachten. Es gibt für jeden Geldbeutel und jeden Geschmack etwas. Für um die 60 Euro bekommt ihr ein gutes Zimmer in einem Mittelklassehotel. Low Budget Reisende, die nicht im Hostel übernachten wollen, finden auch einfache Zimmer für 15 Euro in einem simplen 1 Sterne Hotel.

Luxushotels finden sich ebenfalls in allen Preisklassen. Seid ihr mehrere lohnt es sich auch mal ein Ferienhaus oder ein Apartment am Strand zum Beispiel zu mieten. Schauen wir uns einmal an wie die Durchschnittspreise bei Hostelworld für ein Bett in einem Dorm bei eurer Backpacker Reise sind.

  • Hanoi ab 5 Euro
  • Ho Chi Minh ab Euro
  • Hoi An 6 Euro
  • Nha Trang 6 Euro
  • Hue 5 Euro
  • Da Lat 4 Euro
  • Mui Ne 5 Euro
  • Sapa 4 Euro
  • Da Nang 7 Euro

Eine gute Alternative sind die Bed and Breakfast Angebote. Da habt ihr mehr Ruhe und könnt auf die Insiderinfos der Gastgeber zurückgreifen. Das macht sich oft bezahlt. Während ihr in Hanoi für ein Zimmer knapp 20 Euro zahlt, sind es in Ho Chi Minh nur noch 12 Euro. Das lohnt sich dann schon. In Hoi An bekommt ihr ein Bed and Breakfast für 12 Euro und in Nha Trang für 18 Euro. Preiswerter ist es mit um die 12 Euro in Hue. Richtig günstig sind die Unterkünfte in Da Lat mit um die 7 Euro, ähnlich sind die Preise in Sapa. In Dong Hoi zahlt ihr dann schon wieder um die 11 Euro.

Camping in Vietnam

Nicht gerade als Camping Paradies kann man Vietnam bezeichnen, aber campen ist durchaus bekannt, und lohnt auch. Vor allem, wenn ihr euch bei Backpacker Trekking Touren allein durch die Büsche im Landesinneren schlagen solltet. Einsame Strände findet ihr sowieso mit den Zelt am besten. Probiert es mal in den Nationalparks Cuc Phuong, Ba Be Nationalpark und Bach Ma Nationalpark. Dort findet ihr immer gleich Campsites in unmittelbarer Nähe. Obwohl es auch am Rande der großen Citys Campingplätze gibt, solltet ihr doch eher dort ein Hostel in der Innenstadt vorziehen. Ihr seid einfach näher an allem dran. Das spart auch Zeit und Kosten.

Backpacker Trips, Tipps & Highlights in Vietnam

Ihr könnt ganz nach eurem Geschmack auf eurer Backpacker Tour durch Vietnam auswählen was ihr tun wollt. Für jeden Bedarf sind genügend Reiseziele vorhanden. Ob Kultur, Architektur, unberührter Urwald, Bergstämme oder faszinierende Inselwelten nd Strände, alles ist möglich. Zu einem Backpacker Vietnam Trip gehört auf jeden Fall eine Fahrt am besten auf einer alten chinesischen Dschunke in die zum UNESCO Naturerbe gehörende Ha Long Bay – “Bay of Descending Dragons” machen.

Die oft steil aus dem Meer herausragenden Karststeininseln sind optisch einfach der Hammer. Eine Höhlentour der ganz besonderen Art erwartet euch in den Cu Chi Tunnelanlagen. Die von den Viet Cong Guerillas unterirdisch angelegten riesigen Tunnelsysteme sind ein echtes Highlight. An manchen Stellen erkennt ihr außerhalb noch Bombenkrater und Waffennarren können auch mal eine AK-47 abfeuern.

Wanderweg in Vietnam

Wanderweg in Vietnam

Ein weiterer Spot, denn ihr unbedingt sehen müsst sind die Reisterrassen von Sapa, die in einem fast schon surreal wirkende Bergwelt, nahe der chinesischen Grenze angelegt wurden. Etwas makaber aber durchaus sehenswert, ist ein Abstecher in das berühmte Hanoi Hilton, das auch als Hỏa Lò Prison bekannt ist. Hier haben eine Menge Gefangene inklusive dem Präsidentschaftkandidaten gelitten. Klar, und in die alte Königsstadt Hue mit ihren Prachbauten müsst ihr auch.

Ein netter Badeort mit viel lokalem Flair ist Hoi An in Vietnam. Die abseits lebenden Bergstämme, die noch jahrhundertealte Traditionen pflegen findet ihr im Landesinneren in den gebirgigen Regionen Dalat, Kontum, Ngoc Hoi und Pleiku. Mietet euch ein Boot und setzt zu der im Mekong liegenden Insel Con Dao (Côn Đảo) über. Und wenn ihr urige Wildnis erleben wollt, dann stattet auf eurem Backpacker Trip dem Cuc Phuong National Park einen Besuch ab. Eine der schönsten Höhlen der Welt ist sicherlich Phong Nha-Ke Bang. Müsst ihr hin.

Backpacker Highlights in Vietnam

Zu den Backpacker Highlights in Vietnam gehört eine Fahrt auf den Taxi-Motorrädern. Die decken sogar lange Strecken ab. Einen Schlangenwein bekommt ihr sicherlich auch nicht überall geboten. Eine echte Kobra oder was auch immer ist in einem Saigon Do Flasche. Hmmm!!! Lecker!!! Solltet ihr euch nach erstklassiger preiswerter Seide umschauen, dann müsst ihr unbedingt nach Hoi An.

Im Seidenzentrum macht ihr richtig gute Deals. Zum Frühstück könnt ihr zwar auch einige scharfe vietnamesische Spezialitäten nehmen, aber warum nicht ein leckeres original französisches Baguette mit Beilage? Da fühlt ihr euch gleich mitten in Asien wie in Paris. Genießt das quirlige Straßenleben in den brodelnden Großstädten. An jeder Straßenecke findet ihr euch sozusagen in einen sozialen Treffpunkt des Stadtviertels wieder. Richtig individuell könnt ihr Vietnam bei sogenannten Motorbike adventure tours oder Motorbike Sightseeing Tours entdecken. Ihr bestimmt wo es lang geht. Handeln solltet ihr immer dann, wenn kein Preis angeschrieben steht. Aber übertreibt es nicht.

Backpacking in Vietnam - Entdecken

Backpacking in Vietnam – Entdecken

Backpacker Geheimtipps in Vietnam

Natürlich gibt es auch in Vietnam ein paar Geheimtipps. Jetzt ist das aber nicht so, als würdet ihr dort keine weiteren Besucher treffen. Das wird wohl dank des WWW kaum möglich sein. Aber es sind andere und weniger. Ein gutes Beispiel ist Mai Chau. Während alle Touris nach Sapa aufbrechen, geht ihr besser nach Mai Chau. Dort gehen nämlich auch die einheimischen Besucher hin. Alles ist weniger vom Tourismus verseucht und viel origineller.

Mit etwas Glück könnt ihr noch die uralten Tänze der Bergstämme miterleben und nicht die Touristenshows. Ihr kennt ja sicherlich die langen Warteschlangen an den Grenzen. Um nicht einen oder einen halben Tag an einem vietnamesischen Grenzübergang zu verbringen, geht ihr nach Chau Doc.

In diesem kleinen romantischen verträumten Nest habt ihr die Möglichkeit mit einem Boot zur Grenze in Kambodscha problemlos zu gelangen. Backpacker sehr ihr dort nicht in Massen. Ihr braucht auch nicht im Chaos von Phnom Penh auf die Fahrt zur Grenze zu warten. Verbringt den letzten Backpacker Tag in Vietnam in dem netten Örtchen.

Backpacking in Vietnam - Landschaft

Backpacking in Vietnam – Landschaft

Essen & Trinken in Vietnam

Auf Grund der geografischen Lage des Landes wächst in Vietnam eine nahezu unüberschaubare Vielfalt an Gemüsen und Früchten. Und die werden dann in unterschiedlichen Gerichten wie Gỏi cuốn Frühlingsrollen oder cao lầu Nudeln mit oft ätzend scharfen Saucen angeboten. Das Beste ist, dass ihr diese Leckereien auch noch spottbillig an Tausenden von Straßenständen genießen könnt. Ob im Norden oder im Süden essen auf der Straße ist Kult in Vietnam. Es erwartet euch bei eurem Backpackertrip nahezu in jeder Gegend eine besondere regionale Küche. Grob kann man sagen, dass die Küche im Norden weniger scharf als die im Süden ist.

Essen in Vietnam

Basis für viele Gerichte ist die Fischsauce (nước mắm), die für sich allein ungenießbar erscheint, aber in Kombination mit anderen Gewürzen ihre Geschmacksvielfalt preisgibt. An dem Nationalgericht Pho, einer Suppe, kommt ihr auf keinen Fall vorbei. Dazu gibt es immer Reis. Egal, was ihr auch bestellt, es gibt sowieso immer Reis dabei.

Solltet ihr zufälligerweise auf die französische Küche stehen, dann werdet ihr wegen der langen Besatzungszeit durch die Franzosen bei eurer Backpacker Tour durch das Land noch auf eine ganze Reihe von französischen Kücheneinflüssen treffen. Ein original französisches Baguette mit Kräutern und Gemüse belegt, das ist schon was. In Strandnähe könnt ihr frische Meeresfrüchte genießen, während es im Landesinneren mehr Gemüse und Fleisch ist. In Vietnam erwarten euch in den größeren Städten natürlich auf die bekannten Fastfood Ketten. Ob sich das geschmacklich lohnt, müsst ihr selbst herausfinden. Preislich gesehen auf jeden Fall nicht.

Trinken in Vietnam

Für wenig Geld könnt ihr euch in Vietnam auf eurer Backpacker Tour die Hucke mit billigem Mekong Whisky zuhauen. The day after kann aber verheerend sein. „ruou de“ oder Reisschnaps tut dem Kopf auch nicht gut. Ihr solltet nie Leitungswasser trinken, sondern immer abgefülltes Wasser. Was ganz gut schmeckt, ist das einheimische Bier bia hơi, das so etwas wie Luftbier übersetzt heißt.

Das Bier gibt’s an jeder Ecke. Andere Biersorten auf dem Markt sind unter anderem Saigon Do (Red Saigon) im Süden des Landes, oder Bia Hanoi im Norden. In der Mitte wird dann wiederum Bia Huda getrunken. Aber probiert auch mal den leckeren Kaffee, der oft aus der eigenen Landesproduktion stammt. Und auch die frisch gepressten Fruchtsäfte sind eine Gaumenfreude. Aus Kokosnussmilch und Zuckerrohr werden ebenfalls leckere Shakes zubereitet.

Backpacking in Vietnam - Traditionelles Essen

Backpacking in Vietnam – Traditionelles Essen

Backpacker Visa und Impfungen in Vietnam

Wie sieht es mit den Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige aus? Dazu erfahrt ihr mehr auf der Seite des Auswärtigen Amts. Folgende Reisedokumente ermöglichen euch die Einreise als Backpacker in Vietnam.

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja, mit Foto
  • Noch gültiger Kinderausweis nach altem Muster: Ja, mit Foto

Visum

Ihr solltet  wissen, dass euer persönliches Reisedokument einen Monat über die Gültigkeit des Visums hinaus gültig sein muss. Ihr vermeidet unnötigen Stress, wenn ihr diese Auflagen des vietnamesischen Behörden berücksichtigt. Lästig ist die Visumspflicht auch für deutsche Traveler. Den Visumsantrag könnt ihr hier http://visa.mofa.gov.vn ausfüllen und ausdrucken und dann an die vietnamesischen Auslandsvertretung in Deutschland senden. Vier Wochen sind dann drin.

Impfungen & Medizinische Hinweise

Kommt ihr direkt aus Deutschland, dann müsst ihr keine Impfungen nachweisen. Ein Impfschutz gegen Gelbfieber wird nur für bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet gefordert. Dengue und Malaria sind durchaus in Vietnam bekannt. Ihr als Backpacker vermeidet das Problem, indem ihr euch passend schützt. Durchfallerkrankungen und Cholera sind leider bedingt durch die mangelnde Hygiene auch ein Problem. Also Vorsicht vor allem mit rohem ungekochtem Essen und Leitungswasser.

Save

6 comments

  • Als jemand, der aus familiären Gründen schon oft in Vietnam war, empfinde ich alle Artikel zu dem Land auf dieser Seite als ausgesprochen schlecht. Nicht nur das sprachliche Niveau ist sehr bescheiden, es sind auch so viele gravierende sachliche Fehler enthalten, dass eine Aufzählung sehr lange dauern würde. Jeder drittklassige gedruckte Reisefüher bietet mehr und vor allem richtigere Informationen über Vietnam.

  • Wie hast du die cu chi tunnel besucht? Sind sie es wert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.