Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in Bulgarien

Wer an das osteuropäische Land Bulgarien denkt, dem fallen direkt der Goldstrand und Sonnenstrand ein. Doch abseits der Touristenzentren an der Schwarzmeerküste hat das Land bei einem Backpacker Trip bedeutend mehr zu bieten. So stoßt ihr auf ursprüngliche Landschaften, einzigartige Kulturschätze und eine besondere Lebensart. Im Süden und Westen des Landes gibt es Hochgebirge, das euch zum Wandern und Trekking einladen. In den Wintermonaten werden die Berge zum wundervollen Skigebiet mit tollen Bedingungen für Wintersport.

Im Rila-Gebirge und den Rhodopen sind Ortschaften wie Bansko, Borovets und Pamprovo zu finden. Sie liegen alle auf dem gleichen Breitengrad wie Rom und befinden sich auf Höhen, die bis zu 2900 Meter über dem Meeresspiegel liegen. Die Hauptstadt Bulgariens ist Sofia mit rund 1,2 Millionen Einwohner. Das Land erstreckt sich über eine Fläche von 110.994 km², wo insgesamt 7,1 Millionen Menschen leben. Seit der politischen Wende in den 1990er Jahren ist es im Land etwas ruhiger geworden.

Da Bulgarien ein Transitland zwischen dem Nahen Osten und Mitteleuropa ist, gibt es ein halbwegs gut ausgebautes Straßennetz, auf dem Ihr gut von A nach B reisen könnt. Abseits der Hauptverkehrsstraßen stoßt ihr immer noch auf desolate Wegstrecken. Darüber hinaus gibt es mehrere Flughäfen, unter anderem in Sofia und Burga, 2 große Hochsee- und mehrere kleinere Seehäfen. Auch auf Schienen könnt ihr gut reisen, da alle großen Städte in Bulgarien  daran angeschlossen sind.

Plania Berg in Bulgarien

Plania Berg in Bulgarien

Neben der traumhaften Schwarzmeerküste und wundervollen Berglandschaften stoßt ihr auf Handwerk, Kunst und Architektur der ehemaligen Kultuvölker, die das Land beherrscht haben. Darunter sind 7 Stätten, wie die Kirche von Bojana (Bojanska Cerka in Sofia, das Kloster Rila und das Theakergrab von Sweschtari und zwei Naturresevate, die zum UNESCO Welterbe gehören. Beim Backpacking durch Bulgarien erlebt ihr auf ein überwiegend kontinentales Klima. Im Westen ist der Sommer kurz und warm und der Winter lang und kalt.

Die Amtssprache ist Bulgarisch. Es wird aber auch Türkisch, Armenisch und Romani gesprochen. Vielfach findet ihr Schilder und Zeitungen in kyrillischer Schrift. In den touristischen Gebieten wird Deutsch, Russisch und Englisch gesprochen. Abseits dieser Gebiete werdet ihr als Backpacker bei der Verständigung mitunter auf Schwierigkeiten stoßen. Da helfen dann nur noch Hände und Füße, um sich zu verständigen.

Mit Bargeld könnt ihr euch an den verschiedenen Geldautomaten versorgen. Die Automaten geben euch die bulgarische Währung Leva aus. Für Geldabhebungen solltet ihr eine Kreditkarte nutzen, wo bei Auslandsabhebungen keine zusätzlichen Kosten anfallen. In großen Städten und touristischen Gebieten bekommt ihr auch Geld mit eurer EC-Karte, wenn der Geldautomat mit dem Mastero-Zeichen ausgestattet ist.

Wollt ihr mitgebrachte Euro in Leva umtauschen, solltet ihr nach Möglichkeit die vielen Wechselstuben meiden, auch wenn  „Change“ in großen Lettern einen ordentlichen Wechselkurs versprechen. Geht besser zur nächsten Bank, um Geld zu wechseln oder abzuheben.

Die bulgarische Küche bietet euch unterschiedliche Köstlichkeiten, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Für eure Verpflegung gibt es kleine Restaurant oder aber Straßenstände und Imbissbuden, die für euer leibliches Wohlergeben sorgen.

Alexander Newski Kirche Sofia

Alexander Newski Kirche Sofia

Kultur in Bulgarien

Die Grundprinzipien der Kultur in Bulgarien waren lange Zeit durch den Kollektivismus geprägt. Das begründet sich auf den kommunistischen Wurzeln des Landes. Familie und Familienleben sowie die Erziehung waren auf das Wohl der Gruppe gerichtet, sodass bis heute immer noch mehrere Generationen unter einem Dach leben. Kinder bleiben meist auch nach dem Erreichen der Volljährigkeit zu Hause und geben von ihrem verdienten Geld zuhause ab.

Bei jüngeren Bulgaren sind vielfach mehr Selbständigkeit und die Tendenz zum Individualismus zu spüren. Sie nabeln sich vom Kollektiv ab und leben nach dem Leitfaden von Selbständigkeit, Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Auf eurem Backpacker Trip durch Bulgarien werdet ihr feststellen, dass im Land alles ungeregelter läuft, im Vergleich zu Deutschland.

Mit Höflichkeit gehen Bulgaren auch sehr sparsam um, sodass ihr euch garantiert oftmals wundern werdet. Auf der anderen Seite zeigen sich die Einheimischen aber sehr gastfreundlich. Was das Reisen in Bulgarien so interessant macht, sind die kleinen Unterschiede, die mitunter zu Verständigungsschwierigkeiten führen.

Für Verwirrung wird bei euch garantiert manche Gestik führen. Schüttelt ein Bulgare den Kopf von rechts nach links, meint er nicht „Nein“, sondern „Ja“! Mit dem Kopf nicken bedeutet „Nein“. Also genau umgekehrt! Daran gewöhnt ihr euch aber ganz schnell.

Mehr Backpacking Informationen zu Bulgarien

Bulgarien ist kein Billigreiseland, aber im Vergleich zu Deutschland werdet ihr schnell feststellen, dass ihr für euer Geld sehr viel bekommt.  Ein Tagesbudget von 50 bis 80 Euro solltet ihr schon einplanen. Damit kommt ihr gut über die Runden und könnt euch auch den Luxus leisten, mal in einem schicken Hotel zu übernachten. In Hostels gibt es wahre Schnäppchen, die ihr für eine Übernachtung nutzen könnt. Dort könnt ihr bereits für 7 Euro die Nacht unterkommen. Die Durchschnittspreise liegen bei rund 13 Euro.

Das Land bietet euch ungeahnte Erlebnisse, die sich nicht nur in traumhaften Landschaften, sondern auch in wundervollen Kulturschätzen darstellt. Der Einfluss des osmanischen Reichs bestimmt vielfach  Architektur und Kunstgeschichte. Abgesehen von der Schwarzmeerküste wird die Landschaft Bulgariens beim Backpacking durch weite Ebenen und zahlreiche idyllische Flüsse geprägt.

Das Balkangebirge bietet euch einzigartige Landschaftsformationen, von steil abfallenden Felswänden über Durchbruchtäler bis hin zu sanft auslaufenden Hügeln, wo ihr auf Waldgebiete mit Laub- und Nadelhölzern stoßt. Backpacking in Bulgarien ist sehr vielseitig, sodass jede Menge Potenzial bereitsteht, Aktivurlaub mit Erholung und Entspannung zu kombinieren.

In den großen Städten stoßt ihr auf eine ausgeprägte Feierkultur, die ihr nicht verpassen solltet. Ihr spürt die Lebenslust und Lebensfreude der Menschen. Bei einer Shoppingtour solltet ihr auch die unterschiedlichen Märkte aufsuchen, wo ihr mitunter tolle Handwerkskunst bekommt. Besonders interessant sind Second Hand Läden, da ihr dort hochwertige kultige Klamotten bereits für unter 3 Euro findet.

Als deutsche Staatsbürger braucht ihr bei der Einreise nach Bulgarien kein Visum und keinen Reisepass. Der Personalausweis ist völlig ausreichend. Was ihr als Backpacker noch beachten solltet, findet ihr unter Visum & Impfungen.

Klettern im Balkan Gebirge

Klettern im Balkan Gebirge

Backpacker Budget in Bulgarien

Reisen und Leben in Bulgarien ist nicht mehr ganz so günstig, aber immer noch recht erschwinglich, weil ihr viel für euer Geld bekommt. So gibt es ein Zimmer in einem 4 Sterne Hotel in internationalem Format bereits für unter 50 Euro. Eine Mahlzeit in einem einfachen Restaurant bekommt ihr für rund 5 Euro, ein Drei-Gänge-Menü in einem Restaurant mittlerer Klasse gibt es bereits für 10 Euro pro Person.

Um den Durst zu löschen könnt ihr 0,5 l einheimisches Bier für 1 Euro oder 0,33 l importiertes Bier für 1,50 Euro trinken. Softdrinks wie Cola und Limonade gibt es für 0,80 Euro (0,33 L). Für Wasser zahlt ihr 0,48 Euro. Wollt ihr in Bulgarien nicht auf eine Combo von Mc Donalds oder anderen Fast Food Ketten verzichten, schlägt die Mahlzeit mit 4,10 Euro zu Buche. Cappuccino gibt es für rund 1,10 Euro.

Mit einem Budget von rund 50 bis 80 Euro pro Tag kommt ihr gut über die Runden und braucht auf wenig zu verzichten, auch wenn sich Eintrittspreise mal etwas höher gestalten oder etwas besonderes Außergewöhnliches auf dem Plan steht.

Taxi fahren in Bulgarien

In großen Städten sind Taxis eigentlich immer recht günstig. Allerdings solltet ihr darauf achten, dass ihr ein offizielles Taxi nehmt, wo beim Zustieg auch der Taxameter eingeschaltet wird. Günstiger wird eine Taxifahrt, wenn ihr telefonisch ein Fahrzeug vorbestellt oder am Straßenrand  heranwinkt. Der Normaltarif für einen gefahrenen Kilometer liegt bei 0,40 Euro. Für die Anfahrt werden 0,41 Euro berechnet. Das Benzin kostet in Bulgarien 1,50 Euro pro Liter und ist damit nicht so günstig.

Bus fahren in Bulgarien

Das Reisen mit lokalen Bussen gestaltet sich bei eurem Backpacker Trip in Bulgarien recht preiswert. Jedoch findet ihr vielfach immer noch veraltete, marode Transportmittel vor. Als alternative Verkehrsmittel könnt ihr in den Metropolen auch U-Bahnen, Straßenbahnen und Klein- bzw. Minibusse nutzen, um von A nach B zu gelangen.

Die öffentlichen Verkehrsmittel fahren oft und vielfach auch pünktlich. Busse für Überlandfahrten fahren von den zentralen Busbahnhöfen ab. Zwischenstopps sind kein Problem, sodass ihr Sehenswürdigkeiten gut erreichen können, auch wenn keine Haltestelle vorhanden ist. Für ein Nahverkehr-Einwegticket zahlt ihr rund 0,60 Euro.

Inlandsflugpreise in Bulgarien

Inlandsflüge werden von Bulgaria Air zwischen Sofia und Varna und zwischen Sofia und Burgas angeboten. Die Preise für eine Flugstrecke liegen bei 23 bis 25 Euro. Da die Fluggesellschaft ihre Seite nur in Kyrillisch anbietet, solltest ihr nach Inlandsflügen auf den einschlägigen Vergleichsportalen suchen.

Bahn fahren in Bulgarien

Bahn fahren ist in Bulgarien nur dann interessant, wenn ihr auf eurem Backpacker Trip längere Strecken zurücklegen wollt, da hier Schnellzüge zum Einsatz kommen. Die Bulgarische Staatseisenbahn verfügt über ein mehr als 4000 km langes Schienennetz, das sich durch das ganze Land zieht. Allerdings werden nur überwiegend die größten und wichtigsten Städte  und Gemeinden miteinander verbunden.

Die Züge sind vielfach langsamer als Überlandbusse, abgesehen von den Strecken zwischen Sofia und Kyustendil sowie Sofia und Plovdiv. Auf anderen Strecken herrscht immer noch Nostalgie vor, da hier weder Schnellzüge, noch Expresszüge fahren. Tickets  sind schnell online gekauft. Die Seite ist sogar auf Englisch, sodass ihr keine Probleme haben werdet.

Rila Nationalpark

Rila Nationalpark

Backpacker Routen in Bulgarien

Die geografische und kulturelle Vielfalt des Landes wird euch bei euch beim Backpacking sofort in den Bann ziehen. Denn neben der landschaftlichen Schönheit erwarten euch pulsierende, lebendige Städte, eine traumhafte Schwarzmeerküste und unzählige Sehenswürdigkeiten, die euch tiefe Einblicke in die Geschichte Bulgariens geben.

Durch die abwechslungsreichen Landschaften gibt es überall Nationalparks, wo ihr in die Einzigartigkeit der jeweiligen Flora und Fauna eintauchen könnt. Ihr begegnet bedrohten und besonders geschützten Tierarten wie Wölfen und Bären. Zusammengenommen umfassen die Naturschutzgebiete rund eine halbe Million Hektar Land. Die meisten sind für euch zugänglich und garantiert einen Besuch wert.

Durch die besondere geografische Zusammensetzung des Landes gibt es in Bulgarien, gerade im Balkangebirge sehr viele Höhlen, die mehrere Kilometer lang sind und mehrere Hundert Meter in die Tiefe reichen. Ein wahres Naturwunder ist die Tropfsteinhöhle Sueva dupka. Diese einzigartigen Orte solltet ihr euch auf eurem Backbacker Trip durch Bulgarien auf keinen Fall entgehen lassen?

Route 1: Der Klassiker (15-20 Tage)

  • 3 Tage Sofia, in die pulsierende Metropole eintauchen und kulturelle Schätze entdecken.
  • 2 Tage im Vitosha-Gebirge wandern und einzigartige Natur erleben.
  • 1 Tag Kloster Rila besuchen und in die Geschichte eintauchen.
  • 2 Tage Plovdiv erkunden und in die 7000 Jahre alte Stadtgeschichte eintauchen.
  • 3 Tage den Central Balkan Nationalpark durchstreifen und das Dorf Arbanassi
  • 2 Tage Russe, das Kloster Basarbowski, die Felsenkirchen Iwanovo und Rosenski Lom
  • 2-3 Tage in Varna Stone Forrest und Sea Garden entdecken. Museumstour ist auch angesagt.
  • 2 Tage Burgas, Stadtleben, Sonne, Strand und Meer genießen.

Route 2: Backpacker Intensiv Trip (bis 30 Tage und mehr)

  • 4 Tage Sofia, in die pulsierende Metropole eintauchen und  kulturelle Schätze entdecken.
  • 3Tage im Vitosha-Gebirge wandern und einzigartige Natur erleben.
  • 1 Tag Kloster Rila besuchen und in die Geschichte eintauchen.
  • 3 Tage im Rila Gebirge 7 Seen entdecken und die Natur genießen.
  • 3 Tage Plovdiv erkunden und in die 7000 Jahre alte Stadtgeschichte eintauchen.
  • 4 Tage den Central Balkan Nationalpark durchstreifen und das Dorf Arbanassi
  • 2 Tage Russe und das Kloster Basarbowski
  • 2 Tage die Felsenkirchen von Iwanovo und Rosenski Lom
  • 3-4 Tage in Varna Stone Forrest und Sea Garden entdecken. Museumstour ist auch angesagt.
  • 3 Tage Burgas, Stadtleben, Sonne, Strand und Meer genießen.
  • 2 Tage Nessebar, in die historische Altstadt eintauchen und kulturelle Besonderheiten aufnehmen.

    Belogradtschik Festung in Bulgarien

    Belogradtschik Festung in Bulgarien

Reisezeiten in Bulgarien

In Bulgarien lässt sich das Klima grob dem kontinentalen Klima zuordnen. Daher sind die Sommer heiß bis sehr heiß, im Winter wird es richtig kalt. Durch die Geographie des Landes gibt es aber auch in verschiedenen Teilen Unterschiede. So kann man von Nord nach Süd und von West nach Ost auf verschiedene klimatische Gegebenheiten beim Backpacker Trip stoßen. Das liegt am Balkan-Gebirge, das sich im Zentrum des Landes befindet. Das Schwarze Meer und die Nähe zum Mittelmeer ergeben mediterrane Einflüsse im Küstengebiet.

Für Touren im Land ist die beste Reisezeit zwischen Mai und Oktober. Wollt ihr eher Strand, Sonne und Meer genießen und gelegentlich Ausflüge unternehmen, solltet ihr die Zeit von Juni bis September nutzen. Es ist auch die Reisezeit von Pauschaltouristen, sodass die Städte am Gold- und Sonnenstrand oftmals überlaufen sind. Für Wintersport sind die Monate Dezember bis März ideal.

Nessebar Bulgarien

Nessebar Bulgarien

Backpacker Unterkünfte in Bulgarien

In Bulgarien bekommt ihr bei eurem Backpacker Trip verschiedene Möglichkeiten geboten, wo ihr übernachten könnt. Die Kosten gestalten sich sehr unterschiedlich, liegen aber immer in einem angemessenen Rahmen, da ihr sehr viel für den jeweiligen Preis geboten bekommt. Wenn euch ein höheres Budget zur Verfügung steht, könnt ihr abwechselnd einfache Herbergen und luxuriöse Hotels nutzen. Für ein Hotelzimmer zahlt ihr in einem 4 Sterne Hotel meist unter 50 Euro und bekommt jede Menge dafür geboten.

Günstiger kommt ihr für eine Übernachtung, wenn ihr euch für ein Hostel entscheidet. Ihr habt die Wahl zwischen 38 Jugendherbergen, die ihr an verschiedenen Standorten findet. Was eine Übernachtung in einem Hostel beim Backpacking in Bulgarien kostet, erfahrt ihr über die Hostelseite Hostelworld. Demnach zahlt ihr für ein Bett folgende Preise:

  • Sofia 7 -12 Euro
  • Plovdiv 9 -11 Euro
  • Varna 8 Euro
  • Veliko Tarnovo 7 -10 Euro
  • Burgas 10 Euro
  • Sozopol 10 Euro
  • Sunny Beach 11 Euro
  • Bansko 13 Euro

Die  jeweiligen Preise entsprechen den Standards, die ihr in den Hostels vorfindet. Oftmals sind die günstigen Angebote Mehrbettzimmer. Wenn ihr ein Einzel- oder Doppelzimmer wünscht, sind die Preise meist doppelt oder dreifach so hoch. Da lohnt es sich, nach kleinen Hotels oder Motels Ausschau zu halten, die preislich eine gute Alternative darstellen.

Motels an Ausfahrtsstraßen und Autobahnen

Motels findet ihr an Ein- und Ausfahrtstraßen von Städten oder an Autobahnen. Gehören sie zu bekannten Hotelketten, könnt ihr euch auf einen angenehmen Aufenthalt freuen. Da Motels nicht direkt im Innenstadtbereich liegen, müsst ihr einen zusätzlichen Weg in Kauf nehmen, wenn ihr die Stadt erkunden wollt. Es gibt neben den großen Hotels auch kleinere Hotellbetriebe, die ihr für eine Übernachtung wählen können. Sie werden vielfach privat betrieben und sind daher recht erschwinglich. Die Preise für eine Übernachtung liegen bei rund 34 Euro die Nacht.

Camping in Bulgarien

Es gibt eine ganze Reihe Campingplätze in Bulgarien, die ihr als Alternative zum Übernachten nutzen könnt. In den Sommermonaten ist das sicherlich sehr spannend, da ihr in freier Natur oder direkt am Strand das Zelt aufschlagen und eine Verbundenheit zu Landschaft oder Meer erlebt. Einen Zeltplatz für zwei Personen bekommt ihr für 17 Euro, mitunter aber auch günstiger.

Wer nicht gerade zelten möchte, kann sich auch kleine Hütten mieten, die es auf unterschiedlichen Campingplätzen gibt. Sie sind hübsch eingerichtet und gut ausgestattet. Die Preise variieren zwischen 27 und 35 Euro. Lohnenswert ist eine solche Hütte, wenn ihr ein paar Tage länger an einem Ort bleiben wollt. Campingplätze mit guter Ausstattung findet ihr unter anderem beim ADAC.

Strandidylle in Bulgarien

Strandidylle in Bulgarien

Backpacker Trips & Tipps in Bulgarien

Es gibt viele gute Gründe, warum ihr einen Backpacker Trip in Bulgarien machen solltet. Auf der einen Seite gibt es neben dem Gold- und Sonnenstrand traumhafte, verschlafene Strände, wo ihr weit entfernt des Massentourismus Sonne, Sand, Strand und Meer genießt. Auf der anderen Seite gibt es viel Kultur, jede Menge geschichtsträchtige Orte und beeindruckende Landschaften, die in ihrer Ursprünglichkeit erhalten sind.

Wellness und Entspannung kommt in Bulgarien auch nicht zu kurz. Es gibt eine Vielzahl an Mineralquellen. Viele Hotels und Badehäuser haben einen Spa-Bereich, wo ihr für einen Tag die Seele baumeln lassen könnt. Neben Sauna, Whirlpool und Hamam bekommt ihr auch eine traditionelle Honigmassage.

Backpacker Highlights in Bulgarien

Die kulturelle Geschichte des Balkanstaates spiegelt sich in den verschiedenen Bauwerken wider, die überall im Land zu finden sind. Einige davon gehören zum UNESCO Welterbe wie das Kloster Rila und das Kloster Batschkowo, das im Süden zwischen hohen Berggipfeln liegt und Einblicke in die christlich-orthodoxe Kultur des Landes gibt.

Ein besonderes Highlight ist Sofia, die Hauptstadt mit Bergen. Auch wenn die Stadt im ersten Moment etwas trist wirken mag, erlebt ihr im Stadtkern eine bunte Lebhaftigkeit. Es gibt viele kleine Cafés und Galerien. Über außergewöhnliche Street Art stolpert ihr an fast jeder Ecke.  Das Stadtbild wird von einigen großen Kathedralen wie der Alexander Newski Kathedrale dominiert. Wandern, Skifahren und weitere Aktivitäten könnt ihr von Sofia aus unternehmen, da die Vororte der Stadt in unmittelbarer Nähe zum Vitosha-Gebirge liegen.

Ein weiteres Highlight ist die Stadt Plovdiv. Die zweitgrößte Metropole Bulgariens gehört mit einer über 7000 Jahre alten Besiedlung zu den ältesten Städten der Welt. Es gibt ein antikes Theater, wo heute immer noch Veranstaltungen stattfinden. Auf eurer Backpacker Tour gibt es zudem den historischen Stadtkern und verschiedene Museen zu besichtigen.

Burgas Hafen

Burgas Hafen

Backpacker Geheimtipps in Bulgarien

Wahre Geheimtipps sind auf jeden Fall die Nationalparks, wenn ihr einzigartige Natur in ihrer Ursprünglichkeit erleben wollt. Neben dem Rila National Park, gibt es den Emen Wasserfall und Canyon, den Suchurum Wasserfall in Karlovo und den Strandja Nature Park zu entdecken. Bei Spaziergängen und Wanderungen entdeckt ihr Wasserfälle, malerische Dörfer, Kirchen und Kapellen und bekommt einen traumhaften Blick auf das Coastal.

Verpassen solltet ihr auf keinen Fall das Firedancing Festival in Bulgarien, wenn ihr auf der Suche nach kulturellen und natürlichen Erfahrungen, abseits des Touristen Mainstreams, an unberührten Orten sucht. Ein weiterer Geheimtipp ist Belogradtschik, ein Burg inmitten von Felsen. Sie liegt in der Nähe der Grenzen zu Rumänien und Serbien und bietet eine mysteriöse Felsformation, die die Festung einrahmt.

Essen & Trinken in Bulgarien

Den authentischen Charakter hat sich die bulgarische Küche bis heute bewahrt und in seiner ländlich geprägten Ursprünglichkeit erhalten. In vielen Familien wird heute noch Schafskäse, Fleisch und Schnaps selbst hergestellt. Und genau diese Dinge machen die Balkan Küche so besonders. Die Essgewohnheiten unterscheiden sich auch zu den westeuropäischen. Deutlich wird dieses an der  Reihenfolge der Gänge. Als Vorspeise bekommt ihr einen köstlichen Schopska-Salat mit Tomate, Gurke und Paprika und geriebenem Schafskäse oder eine kalte Suppe gereicht.

In Küstennähe kommt als Hauptgericht  viel Fisch auf den Teller. Im Landesinneren wird mehr Fleisch gegessen. Zu den beliebtesten Fleischgerichten gehören Kelbabtaschen, Hackfleischröllchen und Kavarma, ein Gulasch aus Hammelfleisch. Die Speisen gestalten sich sehr deftig, würzig und sehr gesund.

Es gibt viel Gemüse und Früchte. Ab den Frühsommermonaten türmen sich auf den Märkten Berge von Wassermelonen, die im Herbst von Kohlköpfen abgelöst werden.  Gemüse und Früchte stammen aus eigenem Anbau, worauf die Bulgaren sehr stolz sind.  Spätestens, wenn ihr auf eurem Backpacker Trip bulgarische Tomaten probiert habt, wollt ihr keine anderen Tomaten mehr essen.

Essen in Bulgarien

Ein Klassiker der bulgarischen Küche ist in den Sommermonaten tartor, eine kalte Gurkensuppe mit Dill, Walnüssen und viel Knoblauch.  Genauso köstlich ist kjopoolu, ein Auberginensalat, den ihr überall probieren könnt. Naschereien für zwischendurch und für den kleinen Hunger sind banica (Blätterteigtaschen mit Schafskäse gefüllt) oder baklava (sehr süße siruphaltige Blätterteigtaschen, gefüllt mit Nüssen).

Richtig deftig wird es bei gjuvec, eine im Topf gebackene Mischung aus Fleisch, Gemüse und Kartoffeln. Genauso köstlich ist mesana skara, gemischtes Fleisch vom Grill, wozu Gemüse als Beilage gereicht wird. Salatfreunde werden ovcarska, den Hirtensalat mit Schinken, geriebenem Schafskäse und Oliven lieben.

Als Dessert gibt es neben frischem Obst palacinka, gefüllte Pfannkuchen mit Marmelade, Schokolade oder anderen süßen Köstlichkeiten. Für jeden Geschmack ist in der Balkan Küche etwas dabei. Selbst Vegetarier kommen auf ihre Kosten, wenn sie bei den verschiedenen Salaten den Schafskäse weglassen und Gemüsegerichte wählen.

Trinken in Bulgarien

In den Sommermonaten wird von den Bulgaren abends gerne zum Essen Rot- und Weißwein oder ein köstliches Bier getrunken. Dafür gehen sie in Birarias (Wirtschaften).  In den Touristengebieten findet ihr natürlich auch Exportbiere. Doch solltet ihr ruhig die einheimischen Biere probieren.

So gibt es Burgasko Svetlo, ein frisches, goldgelbes Lager mit malzigem Geschmack und fester Schaumkrone. Köstlich ist auch Zakorga, wenn ihr einen leicht süßlichen, malzigen Geschmack mögt. Sehr mild, spritzig und leicht süßlich ist das Ariana, sodass für jeden Geschmack das richtige Bier dabei ist.

Kein Abendessen wird ohne Rakia begonnen. Dieser Trauben- oder Pflaumenschnaps kommt zusammen mit Salat auf den Tisch und wird in kleinen Schlucken genossen. Wenn es euch in Bars und Clubs zieht, sind eher hochprozentige Getränke angesagt. Es gibt Whiskey, Wodka und köstliche Cocktails.

Beim Anstoßen solltet ihr auf das Wort „Prost“ verzichten. Denn dieses bedeutet auf Bulgarisch dumm/einfältig/einfach gestrickt und könnte schnell beleidigend wirken. Falsch macht ihr nichts, wenn ihr „Nazdrave“ sagt. Das bedeutet so viel wie „auf die Gesundheit“.  Wissen solltet ihr bei eurem Backpacker Trip zudem, dass hochprozentige Getränke größer ausfallen. Ein kleiner Wodka hat üblicherweise 5cl, ein großer Wodka 10 cl.

Backpacker Visa und Impfungen in Bulgarien

Für Bulgarien braucht ihr als deutscher Staatsbürger kein Visum. Eure Einreisepapiere müssen aber noch gültig sein. Die Einreisebestimmungen lauten gemäß dem Auswärtigen Amt wie folgt:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Ja
  • Vorläufiger Personalausweis: Ja
  • Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen

In Bulgarien wurden wegen der weltweit bestehenden Gefahr von Terroranschlägen die allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen verschärft, sodass bei der Einreise verschärfte Kontrollen durchgeführt werden.

Medizinische Hinweise & Impfungen für Bulgarien

Beim Backpacking in Bulgarien solltet ihr die Standardimpfungen des Robert-Koch-Institutes auf dem aktuellen Stand zu haben. Als zusätzliche Reiseimpfung wird Hepatitis A empfohlen. In den touristischen Gebieten und Großstädten bekommt ihr eine gute ärztliche Versorgung. Trotzdem solltet ihr für den Ernstfall eine Krankenrücktransportversicherung abschließen, um auf der sicheren Seite zu sein.