Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in Polen

Arbeiter aus Polen

Arbeiter aus Polen

Immer mehr in den Blickpunkt von Travelern aller Art rückt das Nachbarland Polen. Jahrzehntelang hinter einem eisernen Vorhang verborgen, konnte das Land nur von wenigen westeuropäischen Backpackern besucht werden. Dank einer ständig verbesserten touristischen Infrastruktur, reizt es vermehrt auch Rucksackreisende die touristischen Highlights zu entdecken. Und derer gibt es zahlreiche, sowohl geografischer wie auch kultureller Art.

Das einstige Königreich, das oft zum Spielball der großen Nachbarländer wurde und mehrfach sogar ganz von der Landkarte verschwand, ist gespickt von zahllosen einsam in tiefen Wäldern liegenden Seen. In den Frühjahrs- und Sommermonaten begeistert die Landschaft mit farbenprächtigen Wiesen und im Winter bedeckt oft eine dicke Schneeschicht die endlosen Wälder. Backpacker und Abenteurer können sich in den unendlichen Weiten der Masuren sprichwörtlich austoben. Gleich vier große Seenplatten (Masurische Seenplatte, Kaschubische Seenplatte, Pommersche Seenplatte und Großpolnische Seenplatte) liegen dicht beieinander.

Durch das polnische Tiefland im Süden winden sich nahezu unberührte Urstromtäler. Beim Trecken, beim Floss, Kanu oder Kayak fahren, beim Biken oder hoch zu Ross können die Moränen- und Flusslandschaften wie auch die zahlreichen Seen in Schlesien und Masovien erkundet werden. Weitere Abenteuer warten im Heiligkreuz, einem der ältesten Gebirge der Welt, in Kleinpolen mit gleich fünf besuchenswerten Nationalparks und fünf Weltkulturerbestätten, dem Karpatenvorland, in dem ihr noch echten Bären begegnen könnt, oder auch in den zahlreichen alten kulturträchtigen Städten wie Krakau, Warschau oder Lodz. Auch wer das Meer und urige Strände liebt, kommt in Polen an der Ostsee auf seine Kosten. Immerhin hat Polen knapp 500 km Meeresküste aufzuweisen. Bergsteiger und Kraxler, die in die luftigen Höhen zieht, dürfen sich auf 21 Berge freuen, die jeweils mehr als 2000 m Höhe aufweisen.

Polen bereisen, das bedeutet nicht unbedingt mit einem dicken Travelerbudget planen zu müssen. Die Lebenshaltungspreise und auch die Transportkosten liegen unter dem deutschen Standard, ohne dass dabei auf viel Komfort verzichtet werden muss. Jugendherbergen, Hostels, preiswerte Pensionen und Campingplätze in verschiedenen Kategorien finden sich über das ganze Land verstreut. Das Schienennetz ist mit über 22 000 km dicht angelegt und es existiert ein ausgedehntes Überlandbusnetz, das zu moderaten bis billigen Preisen genutzt werden kann.

Zieht euch warm an, denn Polen kann nicht gerade mit einem mediterranen Klima aufwarten. Sobald die Sommermonate vorbei sind, wird es frisch. Über eine durchgehende Versorgung mit Bargeld müsst ihr euch mit Ausnahme in ganz abgelegenen Regionen keine Sorgen machen. Polen verfügt über ein flächendeckendes ATM-Netz.

Kultur in Polen

Bei einem Besuch in Polen empfängt euch ein gastfreundliches Volk. Allerdings solltet ihr euch etwas mit der polnischen Mentalität auseinandersetzen, um eventuelle Missverständnisse gar nicht erst aufkommen zu lassen. Die Familie steht in Polen im Kern des sozialen Interesses. Achtet die innerfamiliären Gepflogenheiten und lasst auf jeden Fall politische Themen und Weltkriegsthematik außen vor. Ihr solltet wissen, dass Polen erzkatholisch ist, was nicht heißt, dass jeder Pole täglich in die Messe rennt. Dennoch, die kirchlichen Traditionen werden, vor allem auf dem Land, hochgehalten. Angeblich neigen die Polen zu speziell „polnischen Nörgeleien”. Vieles wird schlecht geredet. Aber kennt man das nicht auch aus Deutschland? Akzeptiert die Menschen auf eurer Backpackerreise einfach wie sie sind und genießt die Gastfreundschaft und die hinreißenden Gaumenverführungen. Es erwarten euch leckere Biere, kräftige Hauptspeisen und atemberaubende Desserts.

Mehr Backpacker Informationen zu Polen

Polen Pieniny Gebirge

Polen Pieniny Gebirge

Polen ist kein Billigreiseland, aber Rucksackreisen ist durchaus auch mehrere Wochen für den kleinen Geldbeutel erschwinglich. Zur Hauptsaison können die Preise in den polnischen Touristenorten kräftig steigen. Zwischen 30 und 65 Euro dürften pro Tag reichen, um inklusive Eintritten das Wichtigste mitzubekommen und gut zu leben. Nutzt die Sparangebote auf regionalen Reise- und Transportseiten aus. Haltet euch in der Hochsaison von den Touristenzentren fern, wenn ihr etwas konsumieren wollt, tut das nicht auf der Hauptstrasse.

Polen hat für Abenteuer und Kultur Backpacker einiges an Highlights zu bieten. Entdeckt sie per pedes, mit dem Bike, mit der Bahn, dem Boot oder wie auch immer. Je nach Saison an die passenden Backpacker Klamotten denken. Abenteuer in den Bergen und Wäldern oder den kulturellen Reichtum in den alten polnischen Städten entdecken, sind nur ein paar Möglichkeiten.

Polen ist kein Billig-Backpacker-Reiseland mehr. Das wurde vielen Besuchern spätestens nach der Europameisterschauft klar. Wer im Sommer fährt, der muss teilweise tief in die Tasche greifen. Es gilt wie immer und überall die Hauptsaison und die absoluten Touristenorte zu meiden. Oder in der Nach- bzw. Vorsaison hinzufahren.

Polen hat auch in kulinarischer Hinsicht etwas zu bieten. Kräftige Suppen und deftige Fleischmahlzeiten, aber auch leichte Fischgerichte und süsse Gaumenverführungen gibt es in jeder polnischen Region.

Bei eurer Backpackerreise durch Polen erwarten euch einige seltsame Gebräuche und Gewohnheiten der der Einheimische. Welche und was ihr alles gesehen haben solltet plus einige Geheimtipps findet ihr weiter unten.

Als deutsche Staatsbürger habt ihr keine Probleme bei der Einreise in die Polen. Achtet darauf, dass eure Dokumente gültig sind. Um tropische Infektionskrankheiten müst ihr euch keine Sorgen machen. In Polen trefft ihr auf eine erstklassige ärztliche Versorgung.

Backpacker Budget in Polen

Budget in Polen

Budget in Polen

Erfreulich kostengünstig, was nicht bedeutet spottbillig, ist das Backpacker Abenteuer in Polen. Selbst wer über kein großes Reisebudget verfügt, kann sich wochenlang durch das Land schlagen. Weder die Nutzung der öffentlichen Transportmittel ist kostenintensiv noch die Übernachtungsangebote. Sicherlich kann bei der Wahl der Übernachtungsofferten auch die Kategorie „ganz exklusiv“ gewählt werden, doch wer es ganz einfach mag, der findet für ein paar Euro ein nettes Plätzchen. Das gleiche gilt für die Lebenshaltungskosten. Ihr benötigt einen Bruchteil von den Lebenshaltungskosten, die ihr in Deutschland braucht – vor allem auf dem Land.

Schauen wir uns einmal die Preise in Warschau, der Hauptstadt des Landes an. Die Taxifahrt vom Flughafen in die City kostet um die 10 Euro. Nehmt ihr einen öffentlichen Bus, dann kostet euch die Fahr gerade mal etwas mehr als 1 Euro. Dafür macht euch in Deutschland kein Busfahrer die Tür auf. Ansonsten zahlt ihr für 3 Kilometer Taxi fahren um die 5 Euro. Nehmt ihr im Innenstadtbereich den Bus oder die Metro, dann werden ein halber Euro (vielleicht etwas mehr) fällig. Für den Eintritt in manche Museen müsst ihr zahlen, auch als Studenten. Der Eintritt in das Chopin-Museum kostet um die 3- 4 Euro. Der Eintritt in das Nationalmuseum etwa 2,5 Euro. Wollt ihr das prachtvolle königliche Schloss von innen sehen, müsst ihr knapp 4 Euro berappen.

Wollt ihr ein Erfrischungsgetränk, dann richtet euch nach Preisen, die etwas unter den deutschen liegen. Das gilt ebenfalls für ein Menü in einem Restaurant. Die Kosten fallen weiter, je weiter ihr euch aus den städtischen Zentren und vor allem den Touristenorten wegbewegt. Schon der Konsumerindex zwischen Warschau und Kattowitz zeigt einen kräftigen Unterschied auf.

Kosten für den Bus

Bus fahren ist in Polen salopp gesagt spottbillig. Nicht gerade mit ostasiatischen Billig-Backpackerzielen gleichzusetzen, aber doch ähnlich. Welche Preise ihr für welche Strecken bei euren Inlandstouren kalkulieren müsst, das schaut ihr euch am besten auf der Homepage des polnischen Busunternehmens polskibus.com an. Die Seite steht auch in englischer Spache zur Verfügung. Achtet darauf, dass ihr beim Nutzen von Bussen klärt wann und wo ihr aussteigen könnt, falls es nicht gerade am Endziel der Strecke sein sollte.

Kosten für Inlandsflüge

Längere Distanzen, die ihr schnell im Land überbrücken müsst, könnt ihr auch mal mit einem Inlandsflug abreißen. Solltet ihr aber nicht unbedingt tun, denn Backpacking durch Polen genießt ihr nur richtig, wenn ihr euch auch etwas Zeit nehmt. Schaut euch zu den Flugpreisen am besten auf den Webseiten der einheimischen Airlines um, darunter Enter Air, Polskie Linie Lotnicze LOT, SkyTaxi, Small Planet Airlines, Sprintair und White Eagle Aviation.

Kosten für die Bahn

Auch Bahnreisen sind in der Regel recht preiswert. Allerdings kommt es da wiederum auf die Wahl der Klasse an. Die einfachste Klasse kostet nur wenige Euro, auch über lange Distanzen. Die beste Webseite, die euch über alle eventuellen Reisekosten mit dem Bus oder der Bahn in Polen aufklärt, und über die ihr auch Tickets buchen könnt, ist die deutschsprachige de.e-podroznik.pl. Dort findet ihr alles in einem: Preise für Züge, Busse und Stadtverkehr. Die Seite könnt ihr außerdem auf euer Handy als App herunterladen. Für die Fernverbindungen nach Deutschland nutzt ihr am besten die deutschen Langstreckenanbieter.

Backpacker Routen in Polen

Auf Backpacker wartet in Polen ein Land, das mit einer facettenreichen, teilweise grandiosen, Geografie aufwartet. Unberührte und ursprünglichen Landschaften, in denen sich im wahrsten Sinne des Wortes noch Bär und Fuchs, neben vielen anderen, in den meisten europäischen Ländern ausgestorbenen Tieren, gute Nacht sagen, reihen sich aneinander. Meereswellen schlagen ebenso an die polnischen Gestaden wie sich Hunderte von Seen in verschiedenen Seenplatten im Sonnenlicht widerspiegeln. Berge, Flüsse, Sümpfe und dichte Wälder sind weitere Anlaufstellen für das Backpacker Abenteuer in Polen. Dazu gesellt sich eine blühende Kulturlandschaft, die auf einer alten und traditionsreichen Geschichte basiert. Zahlreiche uralte Städte, die mit einem Welterbe-Programm gespickt sind, können besucht werden. Welche Polen-Highlights solltet ihr unbedingt gesehen haben?

Route 1: Der Klassiker

3-5 Tage die polnische Hauptstadt Warschau (Warszawa) erkunden

6 – 10 Tage die kulturträchtigen Städte Danzig, Krakau, Breslau, Posen und Lodz kennenlernen

3 Tage die historisch interessanten und pittoresken Kleinstädte Kazimierz Dolny, Sandomir und Przemyśl besuchen

2 Tage die Holzkirchen im Süden Kleinpolens entdecken

2 Tage den Urwald von Bialowieza durchstreifen

1 Tag Friedenskirchen in Swidnica besuchen

1 Tag Zakopane, die Wintersporthauptstadt vor allem im Winter besuchen

Je nach Zeit einen der 23 Nationalparks in Polen kennenlernen.

 

Route 2: Backpacker Intensiv Trip (bis 40 Tage und mehr)

3-5 Tage die polnische Hauptstadt Warschau (Warszawa) erkunden

6 – 10 Tage die kulturträchtigen Städte Danzig, Krakau, Breslau, Posen und Lodz kennenlernen

3 Tage die historisch interessanten und pittoresken Kleinstädte Kazimierz Dolny, Sandomir und Przemyśl besuchen

2 Tage die Holzkirchen im Süden Kleinpolens entdecken

2 Tage den Urwald von Bialowieza durchstreifen

1 Tag Friedenskirchen in Swidnica besuchen

1 Tag Zakopane, die Wintersporthauptstadt vor allem im Winter besuchen

Je nach Zeit einen der 23 Nationalparks in Polen kennenlernen.

4 Tage Seen und Kreuzritterburgen Ermland-Masuren

2 Tage das Heiligkreuzgebirge durchstreifen

2 Tage Braunbären fotografieren im Bieszczady-Gebirge

4 Tage Polen Gebirgsregionen Hohe Tatra, Westliche Tatra, Gorce und anderen mit Nationalparks kennenlernen

3 Tage Seenplatte in der Kaschubischen Schweiz geniessen

2 Tage Inseleben auf den Inseln Wollin und Usedom

Reisezeiten in Polen

Reisen in Polen könnt ihr das ganze Jahr hindurch. Alles ist eine Frage wie ihr wann und wo durch Polen backpacken wollt. Polen ist zwar nicht klein und nicht groß, hat aber ganz gewaltige Klimaunterschiede im Laufe eines Jahres aufzuweisen. Die Jahresdurchschnittstemperatur an der Ostsee beträgt gerade mal 8 Grad. Wer baden will, soll im Juni, Juli und August kommen, wenn das Wasser etwa 21 °C erreicht. In den Bergregionen müsst ihr immer mit frischen Temperaturen rechnen. Vor allem im Herbst kann es auch zu länger anhaltenden Regengüssen kommen. Die meisten Sonnenstunden, ca 7–9, werden im Schnitt im Juli in Polen registriert. Dennoch, wie immer gilt. Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Klamotten.

Backpacker Unterkünfte in Polen

Hostel in Polen

Hostel in Polen

Polen an sich, zumindest was die Metropolen und die touristisch orientierten Städte anbelangt, ist in jeder Hinsicht westeuropäisch vom Standard her einzugliedern. Nicht alles ist perfekt, doch wo ist es das schon? Aber als Backpacker steht ja nicht der Komfort, sondern das Erlebnis im Vordergrund. Und auf das werdet ihr sicherlich treffen, je weiter ihr euch von den bewohnten Gebieten entfernt. Polen bietet nach absolutes Abenteuer pur. Wer glaubt, dass Polen ein Billigreiseland ist, der sieht sich getäuscht. Vor allem zu der Saison steigen die Preise, egal in welchen Unterkünften, teilweise kräftig an. Es lohnt sich daher für Backpacker mit einem kleinen Budget nach Hotelalternativen zu suchen. Sicherlich stehen in allen größeren Städten Hostels und Jugendherbergen zur Verfügung, doch auch private Unterkünfte sind durchaus auch eine Alternative. Jetzt könnt ihr euch zwar auch auf den bekannten Apartmentseiten nach privaten Unterkünften umschauen, doch werdet ihr da nicht immer nur preiswerte Angebote finden. Versucht euer Glück mal der Seiten polandaccommodation.eu. Optionen sind Studenten-Wohnheime, die oft auch in Form von privat betriebenen Wohnheimen genutzt werden können. Noch preiswerter kann der Aufenthalt in polnischen Gastfamilien sein. Schaut mal bei ausgetauscht.de, homestay, gomfy.com oder lingoo.com rein.

Wie sieht es mit den Hostels und den Preisen für eine Übernachtung aus?

Einen Überblick über die Preislage auf dem Markt erhaltet ihr bei Hostelworld. Dort seht ihr, dass die Übernachtung in einem Dorm-Bett wie folgt kostet:

  • Krakau €9.87
  • Warschau €13.37
  • Danzig €10.98
  • Breslau €10.39
  • Posen €7.07
  • Zakopane €10.31
  • Katowice €9.28
  • Lodz €9.52
  • Thorn €10.08
  • Lublin €10.02

Camping in Polen

Beliebt in Polen ist auch das Campen. Doch solltet ihr nur auf angelegten Campingplätzen euer Zelt aufschlagen. Plätze findet ihr nahezu in jeder Region und auch in den Nationalparks oder in deren Nähe. Die Preise richten sich nach verschiedenen Faktoren, wie der Anzahl der Personen, Lage und Standard. Die Kosten für gute Plätze müssen mit deutschen Preisen verglichen werden. Vor allem am Meer und an den Seen steigen die Preise kräftig in den Sommermonaten an. Informiert euch über die Lage und die Kosten bei campingfuehrer.adac.de oder campingpolska.com.

Essen & Trinken in Polen

Sicherlich werdet ihr bei einem Backpacker Trip durch Polen nicht verhungern. In dem alten Kulturland wird seit Jahrtausenden gut und mitunter deftig gekocht. Die Spezialitäten der verschiedenen Regionen sind auch bedingt durch ihre Lage recht unterschiedlich. Die Gerichte an den Seen und am Meer haben wenig gemein mit den Spezialitäten in den Wald- und Gebirgsregionen, obwohl es auch da in manchen Gegenden zu Überschneidungen kommen kann. Freut euch auf eine kräftige Küche, die gehaltvoll und nahrhaft ist. Noch gehaltvoller sind die kernigen Getränke. Der vernichtend zuschlagen könnende Slibowitz ist nur eines davon. Auch die Biere haben es in sich.

Alles rum ums Essen

Gemüse aller Art wird meist gut gekocht und dann mit angebratenen Semmelbröseln angereichert. Bekannt und beliebt sind zudem die deftigen Eintöpfe. Und auch Süßmäuler kommen auf ihre Kosten. Vegetarier müssen ihr Glück schon suchen, denn die Polen gehören zu den Konsumenten mit einem der höchsten Fleischverbrauchswerten überhaupt. Wusstet ihr, dass der Bagel aus der polnischen Küche stammt? Fischfreunde dürfen sich aber auch auf ein Vielfalt an Fischrezepten freuen, die auf der Basis von Hering, Dorsch und Ostseelachs neben anderen See- und Süßwasserfischen gekocht werden. Das Schmorgericht Bigos gilt als das polnische Nationalgericht. Wurst in vielfältiger Art kommt ebenfalls zu jeder Gelegenheit auf den Tisch. Natürlich könnt ihr euch auch in den bekannten Fastfoodketten verpflegen, die es in jeder größeren Stadt gibt, doch es würden euch einige kulinarische Köstlichkeiten entgehen.

Was kann man dort trinken

Polen ist eine Biernation. Bier, vielfach nach Pilsener Brauart zubereitet, kommt bei vielen Gelegenheiten auf den Tisch. Aber auch schwarzer Tee mit Zitrone und Zucker wird überall zum Essen gereicht. Gefährlich wird es sicherlich, wenn ihr mit den Einheimischen beginnt den durchaus guten Vodka, hier den Żubrówka Vodka, zu nehmen. Achtung! Die Jungs sind einiges gewohnt. Man sagt sogar, dass der Wodka aus Polen stammt. In den Kneipen wird Wodka zwar heute in Form der 4cl-Gläser konsumiert, doch auch die alten Maße bis zu 100 ml können bestellt werden.

Backpacker Trips, Tipps & Highlights in Polen

Polen entdecken kann recht abenteuerlich werden. Vor allem dann, wenn ihr euch in die Büsche bzw. Wälder schlagt. Es gibt Regionen, in denen ihr keiner Menschenseele begegnet. Aber dafür mächtigen Braunbären, mit denen nicht zu spaßen ist. Polen bietet zudem eine prächtige Kulturlandschaft. Alte Schlösser, Burgen und pittoreske Kleinstädte, in denen das Leben stehen geblieben scheint, könnt ihr besuchen.

Backpacker Highlights

Wandern in der Tatra

Wandern in der Tatra

Zu den Highlights gehört sicherlich ein Abstecher in das Chopin Geburtshaus, in Woiwodschaft Masowien. Das Musikgenie hat ja einige unvergessliche Werke hinterlassen. In der gleichen Region trefft ihr auf weitere Gutshäuser, weite Felder und Trauerweidealleen, die an Märchenlandschaften erinnern. Genießt auch das Nachtleben in den großen Metropolen. Mit einem überdurchschnittlich guten Nightlife können Warschau und besonders Breslau aufwarten. Wollt ihr es etwas uriger und natürlicher, dann entdeckt die endlosen Sandstränden und die Dünenlandschaft im Slowinzischen Nationalpark.

Eine echte physische Herausforderung kann das Trekken in der Tatra Region sein, die an der Grenze zwischen der Slowakei und Polen liegt. Kämpft euch dort bei den Touren von einer Karczma, (so heißen die Rasthöfe dort in den Bergen) zu nächsten. Anspruchsvolle Touren mit viel Abenteuerflair bieten auch Trips in die polnischen Waldkarpaten am Dreiländereck. Mehr auf Kultur ist der Kopernikusweg ausgerichtet, der sich durch Mittelpolen zieht. Und vergesst nicht euch die deutsche Geschichte in Auschwitz anzuschauen. Nehmt euch ein paar Tage Zeit und genießt die kleinen Städte und die vielen Ausflugsmöglichkeiten an den Großen Masurischen Seen. Solltet ihr im Herbst Polen besuchen, dann müsst ihr zum Festival Warschauer Herbst.

Backpacker Geheimtipps

Oft im Schatten der großen Kulturstädte verschwinden kleine Orte wie Brieg und Łańcut, die ihr euch mal anschauen solltet. Radelt doch mal die Bernsteinstraße ab, an der die Städte und Sehenswürdigkeiten Breslau, Schloss Rogalin, Schloss Kornik, Biskupin, Thorn, Danzig und Marienburg liegen. Eine Kajaktour an der Brda, in Pommern lohnt ebenfalls. Eine ähnliche Tour kann entlang der Czarna Hańcza unternommen werden. Der See Hańcza ist mit 100 m einer der tiefsten in ganz Europa. Im Krakau-Tschenstochauer Jura könnt ihr den Nationalpark Ojców entdecken. Eine Kneipentour durch Krakau gehört auf jeden Fall auf die Agenda.

Backpacker Visa und Impfungen in Polen

Da Polen Teil der EU ist, habt ihr als deutsche Staatsbürger normalerweise keine Probleme beim Grenzübertritt. Achtet beim Backpacker Abenteuer in Polen aber darauf, dass eure Papiere vollständig und auf dem neusten Stand sind. In der jüngeren Vergangenheit kam es zu Problemen wegen der Flüchtlingskrise. Haltet euch bezüglich der Situation auf Seiten wie der des Auswärtigen Amtes über die Situation dort auf dem Laufenden.

Laut dem Auswärtigen Amt benötigt ihr folgende Einreisepapiere, um nach Polen problemlos einreisen zu können. Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige nach Polen ist mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Ja
  • Vorläufiger Personalausweis: Ja, muss gültig sein.
  • Kinderreisepass: Ja
  • Noch gültiger Kinderausweis nach altem Muster: Ja

Wichtig außerdem: Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Visum

Als Deutsche benötigt ihr kein spezielles Visum für Polen, da Polen ein EU-Land ist.

Medizinische Hinweise & Impfungen

Polen hat auf Grund seiner geografischen Lage mit keinen tropischen Krankheiten und Viren zu kämpfen. Bei einem Krankheitsfall könnt ihr vor allem in den Städten auf eine gute ärztliche Hilfe hoffen. Bei einem Besuch in Polen sollte dennoch der Impfpass komplett sein.