Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in Sri Lanka

Backpacking in Sri Lanka das ist wie in eine andere Welt eintauchen. Vor allem, dann wenn ihr euch von den Touristenstränden fernhaltet. Aber keine Bange so viele Touris gibts dort auch wieder nicht. Nur etwa 1,5 Millionen, davon etwa 150 000 deutsche Gäste, besuchen jährlich die Insel, die nicht größer als Bayern ist. Allein Neuschwanstein zieht mehr Besucher an. Es gibt also ne Menge Freiraum, in dem ihr euch austoben könnt. Allein werdet ihr allerdings selten sein, denn es leben 20 Millionen Insulaner auf der Insel.

Dennoch schafft euch in das Hochland oder wagt einen Abstecher in die Nationalparks und die Vogelschutzreservate und ihr seid ziemlich allein. Vermeidet vor allem die Hauptreisezeit im europäischen Winter etc. Vom Wetter her müsst ihr euch keine Gedanken machen, in Ceylon, wie die Insel auch einst hieß, lässt es sich immer aushalten. Schließlich befindet ihr euch in der tropischen Zone. Das Reisen in Sri Lanka ist sicherlich einfach und auch für Backpacker Einsteiger ideal.

Ihr kommt dank einer relativ guten Verkehrsinfrastruktur schnell überall hin. Ein weiterer Vorteil sind die guten Englischkenntnisse der Einheimischen. Das haben sie von ihren ehemaligen Ausbeutern, den Engländern, übernommen, die ja gern überall in der Region die Strippen zogen. Es gibt auch einen kleinen Nachteil. Das sind die Preise. Backpacking in Sri Lanka ist sicherlich nicht teuer im Vergleich zum westlichen Europa, aber auch nicht so preiswert wie in anderen südostasiatischen Ländern.

Sri Lanka Backbacker Infos

Zu sehen und zu erleben gibts auf jeden Fall ne ganze Menge. Ihr könnt die Elefantenwaisenhäuser besuchen, obwohl ihr da vorsichtig sein solltet. Kürzlich wurden die Besuche erst von einem großen deutschen Kreuzfahrtunternehmen von den Landgängen auf Druck von Tierschützern gestrichen. Schaut euch die Teeplantagen in den Bergen an und entdeckt die Weltkulturerbestätten und die fantastischen Tempelanlagen verschiedener Religionsgemeinschaften. An sich ist das Reisen auf Sri Lanka sicher. Ihr solltet allerdings die Nachrichten über die Separatistenbewegungen der Tamilen immer verfolgen, obwohl da eigentlich nicht mehr viel läuft. Mit Geld deckt ihr euch in jeder größeren Stadt und in den Touristenorten an den Geldautomaten ein. Auf gutes Essen müsst ihr auf eurem Backpacker Trip auch nicht verzichten. Dass die Insel in der Nähe zu Indien liegt, lässt sich schon an den leckeren Rezepten erkennen. Ob ihr nun auf den Adams Peak oder die Highlands trekken wollt, oder euch in den glasklaren Gewässern des Indischen Ozeans dem Wassersport hingeben möchtet, das bleibt euch überlassen. Angebote für Kultur- und Naturfreunde erwarten euch in Hülle und Fülle.

Kultur auf Sri Lanka

Ein bisschen zur Geschichte und der damit verbundenen Kultur soll euch den Einstieg in die Materie erleichtern. Trotz dass ihr euch auf einer relativ kleinen Insel befindet, habt ihr einen geschichtsträchtigen Boden betreten. Die menschlichen Wurzeln reichen bis angeblich 2500 Jahre zurück. Einst zogen Jäger und Sammler über die Insel, dann festigten sich die ersten Königreiche. 256 v. Chr. hielt dann der Buddhismus auf der Insel Einzug und die ersten Blütezeiten waren zu verzeichnen. Leider schaute auch wieder im ersten halben Millennium der ein oder andere indische Eroberer vorbei und drückt dem Land seinen Stempel auf. Sie wurden aber auch wieder vertrieben.

So ging das hin und her bis die 1505 die Portugiesen sich breit machten und die ersten europäischen Einflüsse in Form von modernem Städtebau hinterließen. Es folgten die Holländer und danach die Engländer, von denen sie sich nie so richtig befreien konnten. Noch immer ist Sri Lanka, das 1948 seine Unabhängigkeit erhielt, Teil der Commonwealth of Nations mit der Oberbossin – der Queen. Heute gilt Sri Lanka als friedliches Land. Die letzten Tamil Tigers Separatistenaufstände wurden 2009 niedergeschlagen. In den Bergen leben noch vereinzelte Ureinwohner. Allerdings sind von den Veddas, einem Jägervolk, das in Clans mit monarchischen Strukturen lebt, nur noch wenige übrig.

Backpacker Routen in Sri Lanka

Man kann auch Trampen

Man kann auch Trampen

Sri Lanka ist ziemlich klein – nicht größer als Bayern. Aber die Insel hat einiges an kulturellen und natürlichen Highlights zu bieten. Gleich 8 Sehenswürdigkeiten sind Teil der verschiedenen Weltkultur- und Naturerben der UNESCO. Genießt das Strandleben an den Traumstränden rund um die Insel. Erkundet die Bergwelt oder schaut euch die koloniale und religiöse Architektur bei eurer Backpacker Reise durch Sri Lanka an.

Route 1: Der Klassiker (15-20 Tage)

2 Tage Colombo mit Pettah und dem quirligen Bazar
1 Tag Badullu-Nanu Oya Bahnfahrt
2 Tage Insel Nagadeepa mit Hindu-Tempel und einem buddhistischen Tempel
2 Tage Lagunenstadt Jaffna
2 Tage Wilde Elefanten im Uda Walawe Park beobachten
2 Tage Leoparden im Yala West-Nationalpark
1 Tag Löwenfelsen von Sigiriya mit erotischen Felsmalereien
3 Tage Kandy mit Sri Dhalada Maligawa und dem Peradeniya Botanical Garten
2 Tage alte Tempelanlagen in Anuradhapura und Polonnaruwa
3-4 Tage ausspannen an der Westküste Sri Lanka (Negombo Beach)

Route 2: Backpacker Intensiv Sri Lanka Trip (40 Tage und mehr)

2 Tage Colombo mit Pettah und dem quirligen Bazar
1 Tag Badullu-Nanu Oya Bahnfahrt
2 Tage Insel Nagadeepa mit Hindu-Tempel und einem buddhistischen Tempel
2 Tage Lagunenstadt Jaffna
2 Tage Wilde Elefanten im Uda Walawe Park beobachten
2 Tage Leoparden im Yala West-Nationalpark
1 Tag Löwenfelsen von Sigiriya mit erotischen Felsmalereien
3 Tage Kandy mit Sri Dhalada Maligawa und dem Peradeniya Botanical Garten
2 Tage alte Tempelanlagen in Anuradhapura und Polonnaruwa
3-4 Tage ausspannen an der Westküste Sri Lanka (Negombo Beach)
1 Tag in Nuwara Eliya englisches Dorfflair erleben
1 Tag Wal und Delfinbeobachtung in Mirissa und Kalpitiya
1 Tag Wildwasserrafting in Kithulgala im Keliniya River
1 Tag vom 130 Meter hohen „Lovers Leap“ Felsen im Hafen von Trincomalee aufs Meer schauen
1 Tag Floating market in Bastian Mawatha
1 Tag mit dem Zug in das Hochland von Nuwara Eliya
2 Tage Felsenklettern in Matale am Pidurangala Rock
2 Tage Buddhas von Buduruwagala besuchen – es gibt gleich 7 davon
2 Tage Stadt Galle erkunden.
1 Tag Tempelanlagen in Kandy erkunden
1 Tag Unesco-Weltkulturerbestätte Polonnaruwa
10 Tage Trekking

Reisezeiten auf Sri Lanka

Backpacking könnt ihr auf Sri Lanka das ganze Jahr hindurch ohne Probleme angehen. Auch wenn es mal in der Regenzeit kräftig pissen sollte, so bleibt es doch immer warm. Ihr müsst ja nicht denken, dass es während der rainy season ununterbrochen regnet. Ein paar Stunden am Tag vielleicht. Die Durchschnittstemperaturen am Tag liegen um die 29° bis 33 °C. Nachts wird es mit tiefstens 25 °C auch nicht gerade viel frischer. Außer oben in den Bergen, da kann es schon kälter werden. Schließlich ist der höchste Berg 2500 m hoch. 5° bis 7 °C kann es da oben schon mal werden. Ätzend ist die hohe Luftfeuchtigkeit in den flachen Regionen. Da klebt das Hemd am Körper schon bei der kleinsten Anstrengung Aber man gewöhnt sich dran. Regnen tut es überall das ganze Jahr hindurch auf der Insel, vor allem aber an der Südwestküste und an den Berghängen. Die beste Reisezeit ist angeblich von Februar bis März, doch so genau lässt sich das nicht definieren, da es irgendwo auf der Insel gerade nicht regnet. Kalt wird es unten auf Meereshöhe eh nicht.

Backpacker Budget in Sri Lanka

Was kostet mich das?

Was kostet mich das?

Nicht ganz so preiswert wie in anderen Ländern in der Region ist das Backpacking Erlebnis auf Sri Lanka. Allerdings sind die Unterschiede oft nur gering gegenüber Thailand zum Beispiel. Wie immer kommt es auch darauf an zu welcher Zeit ihr wo auf der Insel hinwollt. Ihr findet von den einfachsten Bambushütten bis zu den mondänen Hotelkomplexen für jedes Budget die passende Unterkunft. In der Regel starten alle Trips von der Hauptstadt Colombo aus. Die könnt ihr euch bei eurer Ankunft auch gleich anschauen. Mit den Tuk-Tuks erobert ihr für wenige Cents die nähere Umgebung in der Kapitale. 3 km kosten in den coolen Gefährten 1,5 Euro (wegen eurer weißen Haut.) Selbst das Taxifahren kostet nicht die Welt. Vom Airport bis in die City zahlt ihr um die 30 Euro. Es gibt aber auch Busse, die weitaus preiswerter fahren. Für ein Euro kommt ihr mit dem Bus in die Stadt. Die Elefantenshows, die ihr euch nicht ansehen solltet, kosten im Colombo Zoological Garden etwa 17 Euro Eintritt. Ihr solltet wissen, dass die Tiere oft bitter gequält werden, bevor sie so ein “Kunststück” hinlegen. Essen könnt ihr für 2 -5 Euro gut und würzig. Das bekannte Lion Beer kostet in der 0,7 Bombe um die 2,5 Euro. Kalkuliert mal ein Tagesbudget von 20 bis 30 Euro basic ein.

Inlandsflugpreise in Sri Lanka

Es lohnt sich nicht im Landesinneren zu fliegen. Ihr müsstet auf relativ teure kleine Airlines oder Chartermaschinen zurückgreifen, die preislich keine Konkurrenz zu den Langstreckenbussen und den Zügen sind.

Boot fahren in Sri Lanka

Hat auch keinen Sinn, außer ihr wollt mit der Fähre nach Indien. Von Tuticorin in Indien könnt ihr nach Colombo in Sri Lanka mit der Scotia Prince.

Bahn fahren in Sri Lanka

Zug fahren ist der Clou auf der Insel. Das Schienennetz ist dank der Engländer bestens ausgebaut. Es gibt sogar Panoramawaggons mit Rundumblick. Die Abfahrtszeiten der Züge findet ihr auf der Webseite www.railway.gov.lk. Ihr könnt unter drei Klassen auswählen. Die 1. und 2. Klasse ist allerdings nur in Intercity und Express Zügen buchbar. Und in der 3. Klasse kann es dann ziemlich voll werden, vor allem, wenn ihr zu den Stoßzeiten die Haupttouristenstrecke von Colombo-Kandy nehmt. Ihr solltet auf jeden Fall einmal die Strecke Badullu-Nanu Oya fahren und auch an der Küste entlang ist es traumhaft. Ansonsten zahlt ihr von Colombo nach Kandy um die 3 €. Für die 1. Klasse mit gepolsterten Sitzen müsst ihr um die 15 Euro hinlegen.

Bus fahren in Sri Lanka

Busse fahren auch von jedem Dorf in jede Stadt, doch solltet ihr auch hier die etwas teureren besseren Busse wählen. Andererseits sind sie keine echte Alternative zu den Zügen. Eine Stunde Bus fahren kostet etwas mehr als ein Euro.

Backpacker Unterkünfte in Sri Lanka

Backpacker_Bett_15

Couchsurfing, Hostels und Co.

Ihr solltet wissen, dass ihr in Sri Lanka überall in der Regeln handeln könnt. So richtige Festpreise gibt es fast nur in Hotels. Alles kommt auf die Laune der Besitzer und die Saison bei den anderen Unterkünften an. Ihr könnt bei eurem Backpacking Trip durch Sri Lanka unter feudalen Hotelkomplexen auswählen oder ihr steigt in einem einfachen Guesthouse ab. In der Off Season zahlt ihr mit etwas Glück ein Viertel weniger als in der Hauptsaison. Die Saison erstreckt sich in der Regel vom 1. November bis Mitte April. Schaut euch als Backpacker nach preisgünstigen Hostels und Homestays um. Kalkuliert mal im Schnitt so zwischen 10 und 20 Euro. Legt ihr etwas mehr, sagen wir das Doppelte oder Dreifache hin, dann könnt ihr es euch in kleinen familiären Posadaanlagen schon so richtig gut gehen lassen. Je mehr ihr in den südöstlichen Küstenabschnitt eindringt, desto mehr könnt ihr bei den Unterkünften sparen. Die echten Low Budget Backpacker hängen an den Stränden Unawatuna und Tangalle in supereinfachen Beachhütten ab. Aber auch die bekommt ihr nicht geschenkt. Schauen wir uns mal die Durchschnittspreise für ein Bett in einem Dorm laut Hostelword an.

  • Colombo 12 Euro
  • Negombo 8 Euro
  • Kandy 8 Euro
  • Galle 15 Euro
  • Hikkaduwa 7 Euro
  • Dambulla 16 Euro
  • Anuradhapura 25 Euro
  • Weligama 7 Euro
  • Unawatuna 13 Euro
  • Arugam Bay 9 Euro

Ihr solltet halt die Augen aufhalten und mal die Preise vergleichen. Allerdings lohnt es wenig, sich wegen der Ersparnis von einem oder zwei Euro in einen Saustall zu legen. Hier solltet ihr aus hygienischen Gründen doch lieber auf die bessere Unterkunft zurückgreifen. Diese kann natürlich auch durchaus billiger sein. Hört auf euren Bauch.

Camping in Sri Lanka

Camping ist nicht gerade bekannt in Sri Lanka. Vor allem bezogen auf Campingplätze. Campen gibt es schon, doch meist handelt es sich im fertige Campsites mit Abenteuertouren. Und die kosten richtig Kohle in den verschiedenen Nationalparks. Es ist auch nicht empfehlenswert wild zu zelten, rein schon aus Sicherheitsgründen. Angeblich ist es aber nicht verboten.

Backpacker Trips, Tipps & Highlights auf Sri Lanka

Backpacking Trips, Tipps und Highlights

Backpacking Trips, Tipps und Highlights

In zwei Wochen könnt ihr die Top Highlights in Sri Lanka in einem Trip durchziehen. Startet in Colombo, dann weiter nach Kandy, von dort aus nach Dambulla, weiter nach Sigiriya und Polonnaruwa. Macht einen Stop im Horton Plains National Park, dann wieder zurück nach Kandy und rüber nach Ella. Von dort zum Yala National Park weiter nach Mirissa und Galle und wieder nach Colombo. Damit seid ihr durch. Den Rest hängt ihr dann an einem oder mehreren Stränden ab. Für Backpacker lohnen sich die Strände Unawatuna und Tangalle. Hippie Flair unter Palmen.

Backpacker Highlights auf Sri Lanka

Die Highlights in Sri Lanka liegen sicherlich in der Fauna. Erkundet in der Knuckles Range die vielfältige Biodiversität. Beeindruckend ist ferner die Szenerie in Nuwara Eliya. Der wohl beste Nationalpark ist der Horton Plains National Park. Schöne Trekkingtouren gibts bei Haputale. Auch der Bundala National Park mit zahllosen Vögeln und Lagunen hat es in sich. Am Rekawa beach erwarten euch die Meeresschildkröten, die dort ihre Eier ablegen. Im Uda Walawe National Park leben noch wilde Elefanten. Nahezu unberührten Dschungel findet ihr bei eurer Backpacker Tour in Sinharaja.

Was solltet ihr auf Sri Lanka unbedingt tun?

Auf jeden Fall an der Süd- und Westküste von November bis April surfen. Kiten geht auch super. Kiteschulen gibts in Kalpitiya. In der Region sind auch die besten Divespots. Ein besonderes Highlight, da auch high, sind die Ballonfahrten, die in Dambulla angeboten werden. Allerdings müsst ihr früh raus, denn wegen der Thermik starten die Heissluftballon nur morgens. Elefantenreiten ist auch ne tolle Sache. In Pinnawala gibts Angebote. Von den Elefantenshows haltet ihr euch besser fern. Die Tiere werden nur unnötig gequält.

Backpacker Geheimtipps auf Sri Lanka

Hier eine kleine Tour, bei der Ihr Meer, Wale und buddhistisches Kulturgut erleben könnt. Von Kalpitiya (Delfine, Kiten und abhängen am Alankuda Beach) gehts in den Wilpattu National ParkLeoparden und Elefanten warten auf euch. Dann nach Anuradhapura und von dort aus nach Mihintale, dem Geburtsort des lokalen Buddhismus. Alte mittelalterliche Architektur seht ihr beim Backpacking in Polonnaruwa. Super Strände und Lagunen findet ihr in Batticaloa. Zum Relaxen und Freundschaft schliessen eignet sich die Arugam Bay mit dem kleinen Fischerort. In Kataragama leven Buddhisten, Hinduisten und Muslims friedlich zusammen. So was gibt wirklich. Auf den Adam’s Peak müsst ihr ebenfalls hoch.

Essen & Trinken auf Sri Lanka

Essen und Trinken

Essen und Trinken

In Sri Lanka könnt ihr euch wie in vielen asiatischen Staaten den Bauch mit leckeren Gerichten vollschlagen, die auch noch preiswert sind. Man sagt nicht umsonst, dass Sri Lanka auch ein kulinarisches Abenteuer ist. Es dauert oft eine Weile bis ihr euch an die würzige und mitunter brennend scharfe Küche des Landes gewöhnt habt. Aber wenn ihr die scharfen Saucen erst einmal vertragt, ist das wie eine Sucht. Ihr wollt immer mehr davon. Ihr solltet wissen, dass es durchaus tres chique ist auch mit den Fingern anstatt mit Messer und Gabel zu essen. Zu Suppen gibts dann aber schon Löffel. Denkt daran immer mit der rechten Hand zu essen. Die linke wird benutzt, um sich den A… abzuwaschen. Die gilt als unrein. Ob Veganer, Fleischfresser oder Fischliebhaber, die landestypische Küche kann jeden Geschmack befriedigen.

Essen in Sri Lanka

Der Klassiker ist wie so oft in Asien Reis und Currygerichte mit Huhn. Gibts auch in der Variante mit Fisch und Rind. Dazu noch ein bisschen Gemüse und schon habt ihr für einen Euro eine komplette Mahlzeit im Bauch. Auf fast alle Gericht kommt Pol Sambol, eine schweißtreibende, wahnsinnig scharfe Chilipaste drauf. Vorsicht damit als Neueinsteiger. Wasser hilft übrigens nicht gegen das Feuer auf der Zunge. Trockenes Brot ist besser. Probiert die leckeren Hoppers Pfannkuchen, die mit allen möglichen Chutneys und Saucen angeboten werden. Die kleinen aufgeblähten Teigtaschen bekommt ihr fast nachgeworfen. Auch Dhal ist ein beliebtes und preiswertes Gericht, das aber aus Hülsenfrüchten hergestellt wird und daher viel Wind verursachen kann. Gesund soll die Gotu Kola Tigergrassuppe sein. Die Gemüsesuppe wirkt schon fast unnatürlich grün, wird aber aus der einheimischen Pflanzenart Centella asiática hergestellt. Etwas ganz Außergewöhnliches ist der aus Wasserbüffelmilch hergestellte Naturjoghurt Milch von Curd. Natürlich bekommt ihr in den Guesthäusern aus die lausige typische westliche Junkfood wie Pommes, Pizza etc. Muss aber nicht sein.

Trinken in Sri Lanka

An Getränken der verschiedensten Arten mangelt es nicht. Super schmecken auf jeden Fall die frischen Obstsäfte. Säfte, Softdrinks und Kaffee sind billig. Noch billiger ist der Tee, der hat in den Bergen angebaut wird. Ein Liter Wasser kostet nur um die 20 Cent. Trinkt bloß nie Leitungswasser, denn das kann euch den ganzen Backpacker Trip verderben. Frisch gepresste Obstsäfte kosten etwas mehr als ca. 30 Cent. Lion Lager ist die bekannteste Biermarke. Ist sicherlich kein Premiumbier aber trinkbar und mit einem Euro auch bezahlbar. Wollt ihr euch so richtig wegklatschen und dafür wenig Geld ausgeben, dann haut euch den Arak Reisschnaps in die Birne. Mit 4-5 Euro habt ihr einen Vollrausch.

Backpacker Visa und Impfungen auf Sri Lanka

Wer einreisen will nach Sri Lanka muss einen gültigen Reisepass vorlegen. Ohne den geht nichts. Wie sieht es ansonsten mit den Papieren und den gesundheitlichen Vorschriften aus? Hier ein kleiner Überblick. Als deutsche Staatsangehörige kommt ihr mit folgenden Dokumenten ins Land:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja
  • Noch gültiger Kinderausweis nach altem Muster: Ja

Besser aber ihr habt für eure Kids einen Kinderreisepass oder Reisepasses empfohlen, da es möglicherweise zu Problemen bei Einreise kommen könnte.

Wichtig: Alle Reisedokumente müssen sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig sein, und jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Noch wichtiger: Auch als Deutsche benötigt ihr ein Visum. Sri Lanka Pass- und Visumspflicht Das Papier könnt ihr euch als „Electronic Travel Authorization“ (ETA) im Online Verfahren unter www.eta.gov.lk besorgen.

Medizinische Hinweise

Lasst euch vor eurer Einreise nach Sri Lanka mit den Standardimpfungen impfen, mindestens die IMpfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Masern, Mumps, Rötel, Grippe und Pneumokokken solltet ihr haben. Weiter bekannt sind in der Region Hepatitis A, Hepatitis B, Tollwut, Typhus, Japanische Enzephalitis, Dengue Fieber, Malaria, Durchfall- und Darmerkrankungen und Chikungunya.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.