Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in der Schweiz

Sicherlich nimmt die Schweiz nicht gerade auf der Backpacker-to-do-Liste die erste Position ein, aber sie könnte es. Wohl nur deshalb, weil das Land zu nah an Deutschland liegt, erkunden es wenige deutsche Backpacker. Und dabei hat die Schweiz eine unglaubliche Angebotsvielfalt an kulturellen, sportlichen und geografischen Spots aufzuweisen. Und nicht nur das. Bei einem Backpacker Abenteuer in der Schweiz trefft ihr gleich auf mehrere Kulturen mit verschiedenen Sprachen. Ob Rätoromanisch (was ist das überhaupt?), Italienisch, Französisch oder Deutsch, ihr könnt beim Traveln durch die Alpenrepublik eure verschiedenen Sprachkenntnisse vertiefen.

Backpacking in der Schweiz - Bernina Panorama

Backpacking in der Schweiz – Bernina Panorama

So vielfältig wie die Sprachen sind auch die geografischen Angebote. Von ganz flach bis ganz hoch geht es bei einer Durchquerung des Landes. Nicht umsonst ist die Schweiz auch eine der Top-Wintersportnationen überhaupt. Mit den sportbegeisterten Schweizern könnt ihr waghalsige Abenteuer in den Bergen beim Klettern und Canyoning, auf der Schneepiste beim Abfahren, in den Bergseen beim Tauchen oder beim Paragliding erleben. Tiefgrüne Seen liegen eingebettet in traumhafte bizarre Berglandschaften. Baden, Segeln, Surfen, alles ist möglich.

In der Schweiz erwartet euch ein gastfreundliches Völkchen, das sich auf den Tourismus versteht. Nur wenige Länder auf dem Erdball können ganzjährig mit einer derart perfekten touristischen Infrastruktur aufwarten. Ihr werdet sicherlich die deftige Schweizer Küche beim Backpacker Trip zu schätzen lernen wissen. Aber auch Shopping Abenteuer in den teuersten Einkaufsstraßen der Welt sind möglich, wenn es das Budget zulässt. Wenn nicht, dann halt einfach das Window-Shopping genießen.

Erlebt die Natur im Schweizer Jura oder in den Schweizer Alpen mit den Gebirgskantonen Wallis und Uri oder erkundet geschichtsträchtige Städte im Flachland. Ihr könnt die Schweiz mit offiziellen Transportmitteln erleben oder ihr macht euch zu Fuß oder mit dem Rad auf das Land zu erkunden. Ein dichtes Wander- und Radnetz durchzieht das Land in alle Himmelsrichtungen. Passendes Kartenmaterial findet sich auch im Internet. Übernachten lässt sich auf Campingplätzen, in Jugendherbergen und anderen Unterkünften.

Billig ist das Backpacker Abenteuer allerdings nicht. Seitdem der Schweizer Franken frei gehandelt wird, haben sich die Kosten stark verändert. Nur wer geschickt bucht und vorausschauend reist, kann das Backpacker Budget kleinhalten. Aber mit kostengünstigen Transportpässen lässt sich dies bewerkstelligen. Über die Geldversorgung an sich muss man keine Worte verlieren, denn schließlich besucht ihr die Bankennation schlechthin.

Backpacking in der Schweiz - Die Alpen

Backpacking in der Schweiz – Die Alpen

Kultur in der Schweiz

Ihr müsst nicht glauben, dass trotz der Sprachenvielfalt alle Schweizer vielsprachig sind. Viele können nur ihre eigene Sprache und oft noch Englisch dazu. Das wirkt sich auch direkt auf die Kultur in der Schweiz aus, die recht unterschiedlich je nach Aufenthaltsort sein kann. Die Schweizer gelten nicht gerade als das lebenslustigste Volk überhaupt. Manche bezeichnen sie sogar als Kellerlacher. Doch der Schweizer kann aus sich herausgehen. Besonders dann, wenn es etwas zu feiern gibt. Und feiern tun die Schweizer gerne. Traditionelle regionale Feste reihen sich an überregionale Feste wie den Karneval.

Und pünktlich sind die Eidgenossen auch. Das ist auf den calvinistischen Einfluss zurückzuführen. Für die Schweiz typisch ist das Jodeln, das heute allerdings seine Bedeutung als Kommunikationsmittel verloren hat. Immer noch kräftig geblasen wird das Alphorn. Schaut euch einmal Nendaz, die Hauptstadt des Alphorns, an.

Und wenn ihr das Glück habt eine echte Schweizer Uhr tragen zu dürfen, dann habt ihr ebenfalls ein Stück Landeskultur direkt am Körper. Kein Land baut sie besser als die Schweiz. Lasst euch von den verschiedenen architektonischen Stilen begeistern, die oft mit prächtiger Schnitzkunst verziert sind. Ein weiteres typisches Merkmal sind die Trachten.

Über 700 verschiedene Trachten soll es in den verschiedenen Regionen geben. Eine einheitliche Küche gibt es keine. Das ist auch gut so. Zumindest für euch auf eurer Tour, denn ihr könnt auf einem recht kleinen Gebiet zahlreiche verschiedene Landesküchen kosten. Am besten probiert ihr die Küche auf einer Alp in den Bergen. Die Alpwirtschaft hat eine lange Tradition, die mehrere tausend Jahre zurückreicht. Vielleicht trefft ihr dann auch auf Heidi und den Geisenpeter, zwei Schweizer Gestalten, die für die naturverbundene Schweizer Bevölkerung stehen.

Backpacking in der Schweiz - Natur und Berge

Backpacking in der Schweiz – Natur und Berge

Mehr Backpacker Informationen zu der Schweiz

Die Schweiz sind kein Low-Budget-Travelreiseland. Vor allem nach der Abkopplung der eigenen Währung vom Euro, wurde es richtig teuer. Zur Hauptsaison können die Preise in den Touristenorten anziehen, doch das kennt ihr ja von woanders her auch. Zwischen 40und 70 Euro dürften pro Tag reichen, um sich durch den Tag zu schlagen und dabei das Kulturangebot nutzen zu können. Nutzt überdies die über- und die regionalen Sparangebote aus. Denkt immer daran: Haltet euch von den Touristenzentren während der Hauptsaison fern und sucht nach preiswerteren Restaurantalternativen drei Ecken weiter.

Die Schweiz haben auch für Backpacker einiges an Highlights zu bieten. Entdeckt sie per Pedes auf dem Rad, mit der Bahn oder wie auch immer. Je nach Saison an die passenden Backpacker-Reiseausstattung und -klamotten denken. Wählt unter kulturellen, geografischen oder sportlichen Angeboten aus. Oder kombiniert diese.

Die Schweiz sind kein Low-Budget Backpacker Land. Wer im Sommer fährt, der zahlt unter Umständen stolze Übernachtungspreise. Es gilt wie immer und überall die Hauptsaison und die absoluten Touristenmagnete, wenn es geht zu meiden. Das Leben an den niederländischen Stränden kann im Sommer etwas teurer werden.

Zwar sind die Schweiz in kulinarischer Hinsicht nicht mir Frankreich gleichzusetzen, aber freut euch auf besondere Spezialitäten. Einen Schweizer Käse, ein knuspriges Rösti oder ein Schweizer Käsefondue kann man einfach nicht stehenlassen.

Bei eurer Backpacker Tour durch die Schweiz erwarten euch einige Besonderheiten der Bewohner und spannende Insidertipps. Ihr könnt die Schweiz über die Berge entdecken oder wandert über die gut ausgebauten Wanderwege. Auch das Biken und der Abenteuersport wird groß geschrieben in der Alpenrepublik.

Als deutsche Staatsbürger habt ihr keinen Stress bei der Einreise in die Schweiz. Achtet auf die gültigen Papiere. Aber auch, wenn mal nicht alles 100 % sein sollte, dürftet ihr beim Grenzübergang als Deutsche auf nicht allzu große Probleme treffen. In der Schweiz selbst trefft ihr auf eine erstklassige ärztliche Versorgung.

Backpacker Budget in der Schweiz

Budget in der Schweiz

Budget in der Schweiz

Wer ohne sich vorher Gedanken über den Transport, die Fortbewegung oder die Übernachtung gemacht zu haben durch die Schweiz reisen will, der sollte einen dicken Geldbeutel mitführen. Ihr könnt davon ausgehen, dass der Lebensstandard überall im Land generell sehr hoch ist. Das Land ist nicht nur eines der reichsten in Europa, es ist auch das teuerste. Laut offiziellen Statistiken des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) ist das relative Preisniveau weitaus höher als in den meisten anderen Ländern der EU. Der freie Wechselkurs des Schweizer Franken hat die Situation nicht gerade gebessert. Laut der Preisvergleichsseite Numbeo müsst ihr mit folgenden Kosten bei eurem Backpacking Trip rechnen:

  • Essen für 2 Personen Mittelkassserestaurant 92.17 €
  • Essen für 2 Personen einfaches Restaurant knapp 20 Euro
  • McMeal oder McDonalds 11.98 €
  • Einheimisches Bier (0.5 Liter) 5.53 €
  • Import Bier (0.33 Flasche) 5.07 €
  • Cappuccino 4.05 €
  • Coke/Pepsi (0.33 Flasche) 3.59 €
  • Wasser (0.33 Flasche) 3.04 €

Kräftige Preise also allein schon mal für den täglichen Konsum. Was kostet der normale Transport. Für das Einfach-Ticket müsst ihr mit dem städtischen System um die 2.70 Euro kalkulieren. Ein Monatspass kommt mit 69.13 Euro weitaus preiswerter. Der Taxameter startet bei 5.99 €. Jeder weitere Kilometer kostet 3.50 Euro. Solltet ihr das Taxi eine Stunde warten lassen, kann das 60 Euro kosten. Besser ihr nehmt einen Inlandsflug, der kommt euch preiswerter. Scherz beiseite. Zum Glück habt ihr Optionen. Das All-in-one-Ticket ist die Lösung für alle Transportprobleme in der Schweiz. Hier der Link zu der Swiss Pass Seite, auf der ihr den Pass bestellen könnt.

Bus fahren in der Schweiz

Egal, welches Transportmittel ihr auch benutzt, mit dem den All-in-one-Tickets für unbegrenztes Reisen mit Bahn, Bus und Schiff kommt ihr am besten weg. Ihr könnt mit dem Ticket praktisch das komplette Schweizer Transportnetz, das immerhin über 27 000 Kilometer Bahn-, Bus- und Schiffslinien im gesamten Land mit einschließt, nutzen. In den jeweiligen größeren Städten wie in Zürich könnt ihr euch ferner auf den Webseiten postauto.ch oder auf stadt-zuerich.ch nach vorteilhaften Städtepässen umschauen.

Inlandsflugpreise in der Schweiz

Für einen echten Backpacker kommt ein Inlandsflug nicht in Frage. Das lohnt auch nicht wegen der zu geringen Entfernungen. Ihr verliert mehr Zeit beim Ein- und Auschecken und Hinfahren zu den Airports als mit anderen Transportoptionen.

Bahn fahren in der Schweiz

Auch hier gilt das gleiche wie für den Transport mit dem Bus. Ihr profitiert von Ermäßigungen von bis zu 50 % gegebenenfalls in Kombination mit dem SwissTransferTicket oder Swiss Travel Pass Flex mit dem Swiss Pass swiss-pass.ch

Backpacker Routen in der Schweiz

Backpacker Trampen

Backpacker Trampen

Die besten Backpacker Routen liegen sicherlich nicht im Mittelland. Ihr solltet euch schon in Richtung der Seen und Berge begeben. Allerdings lohnt es durchaus auch einmal die teilweise recht interessanten Städte wie Basel, Zürich und andere zu besuchen. Billig ist das allerdings nicht. Ihr könnt euch für eine Region entscheiden, was zu empfehlen ist, da fast alle Kantone gespickt sind mit Highlights oder ihr schaut grob mal so vorbei. Schauen wir uns einmal an, was man so in kurzer Zeit in der Schweiz besuchen sollte.

Route 1: Backpacker 15 Tage Kurztrip

  • 2-3 Tage jeweils oder nach Wunsch die Städte Zürich, Luzern, Lugano, Montreux und Interlaken besuchen
  • 1-2 Tage die etwas kleineren aber weitaus pittoresken Städte Fribourg, Lichtensteig, Martigny, Solothurn, Stein am Rhein, Murten, Neuchâtel entdecken
  • 1-3 Tage Schweizer Seen besuchen. Zu den schönsten gehören der Bodensee, der Thunersee und der Vierwaldstättersee.
  • 1-2 Tage die Altstadt von Bern, die Teil des UNESCO Weltkulturerbes ist, erleben.
  • 1 Tag Schweizer Nationalpark im Engadin
  • 1 Tag mit einer der verschiedenen Touristenbahnen fahren. Es stehen mehrere zur Auswahl, darunter auch der Glacier-Express, der Bernina-Express, der Wilhelm-Tell-Express und die Centovallibahn.
  • 2-5 Tage Schweizer Bergwelt erleben. Ein Muss ist die Fahrt mit der Jungfraubahn von Kleinen Scheidegg durch Eiger und Mönch bis aufs Jungfraujoch. Auch das Matterhorn kann bestiegen werden – zum Teil auch ohne Ausrüstung. Einen spektakulären Ausblick habt ihr vom “Passarelle”über den Lago Maggiore und auf das Maggiatal.

Route 2: Backpacker Intensiv Trip (bis 40 Tage und mehr)

  • 2-3 Tage jeweils oder nach Wunsch die Städte Zürich, Luzern, Lugano, Montreux und Interlaken besuchen
  • 1-2 Tage die etwas kleineren aber weitaus pittoresken Städte Fribourg, Lichtensteig, Martigny, Solothurn, Stein am Rhein, Murten, Neuchâtel entdecken
  • 1-3 Tage Schweizer Seen besuchen. Zu den schönsten gehören der Bodensee, der Thunersee und der Vierwaldstättersee.
  • 1-2 Tage die Altstadt von Bern, die Teil des UNESCO Weltkulturerbes ist, erleben.
  • 1 Tag Schweizer Nationalpark im Engadin
  • 1 Tag mit einer der verschiedenen Touristenbahnen fahren. Es stehen mehrere zur Auswahl, darunter auch der Glacier-Express, der Bernina-Express, der Wilhelm-Tell-Express und die Centovallibahn.
  • 2-5 Tage Schweizer Bergwelt erleben. Ein Muss ist die Fahrt mit der Jungfraubahn von Kleinen Scheidegg durch Eiger und Mönch bis aufs Jungfraujoch. Auch das Matterhorn kann bestiegen werden – zum Teil auch ohne Ausrüstung. Einen spektakulären Ausblick habt ihr vom “Passarelle”über den Lago Maggiore und auf das Maggiatal.
  • 1-2 Tage Gletscherplateau von Les Diablerets
  • 1 Tag Trientschlucht am Mont-Blanc-Massiv
  • 1-2 Tage Wildwasserabenteuer am Saanen/Gstaad in Pays d’Enhaut durch die bizarren Schluchten von Vanel.
  • 1 Tag 200 Meter hohen Simmenfälle besuchen
  • Eine Woche Jura & Drei-Seen-Land erwandern

Reisezeiten in der Schweiz

Die Schweiz könnt ihr das ganze Jahr bereisen. Schliesslich bietet das Land zu jeder Jahreszeit ein touristischen Komplettprogramm. Auf den gleichen Almen, die ihr im Sommer zu Fuss erwandert, gehts im Winter die Pisten runter. Wie immer gilt der alte Spruch: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung. Ihr solltet euch auf extreme Minustemperaturen im Winter einstellen, aber das soll ja auch so sein. Bei warmen Wetter liegt kein Schnee. Hier die beste Web-Cam-Galerie in der Schweiz. Könnt ihr schauen wie gerade das Wetter vor Ort ist – myswitzerland

Backpacker Unterkünfte in der Schweiz

Hostel

Hostel

Wie es sich für ein weltbekanntes Touristenland gehört, gibt es in der Schweiz auch alle Arten von Unterkünften. Ihr könnt auf eurer Backpacker Tour in den mondändsten Hotels zum Beispiel direkt am Genfer See übernachten oder ihr schaut euch nach den preiswerteren Varianten um. Was die Übernachtung in einem Hostel anbelangt, so solltet ihr euch auf deftige Hostelpreise einstellen. Auf der Backpacker Hostelseite Hosteworld findet ihr die durchschnittlichen Preise für ein Bett in einem Dorm in verschiedenen Schweizer Städten.

  • €43.78 Zürich
  • €34.94 Genf
  • €32.27 Luzern
  • €39.36 Bern
  • €41.10 Basel
  • €45.48 Zermatt
  • €30.62 Lauterbrunnen
  • €43.29 Lausanne
  • €48.83 Grindelwald

Es gibt zu Hotels und Hostels allerdings eine Menge Alternativen. Und mit etwas Glück lässt sich da vor allem außerhalb der Sommer- oder Wintersaison das ein oder andere Schnäppchen machen. Interessante Optionen kann die Übernachtung in Ferienwohnungen sein. Das lohnt sich besonders, falls ihr mit mehreren Leuten unterwegs seid. Typische Jugendherbergen – keine Hostels – stehen ebenfalls an interessanten Orten und in den Städten zur Auswahl.

Dazu benötigt ihr aber einen gültigen Jugendherbergsausweis. Wie wäre es mit einer Übernachtung auf dem Bauernhof? Preiswerter kann die werden, wenn ihr etwas mitschuftet. Spartanisch aber billig ist die Übernachtung in einem echten Benediktinerkloster. Eine Möglichkeit ist das Kloster Einsiedeln, das schon seit über 1000 Jahren existiert. Auch in einsamen Berghütten könnt ihr schlafen. Macht es euch mit bis zu 60 anderen Gästen in der Jenatschhütte bequem, die zwischen dem Julier- und Albulapass weit abseits vom Schuss liegt.

Camping in der Schweiz

Optionen sind Campingplätze, die es in genügender Anzahl an den interessantesten Plätzen in allen Preisklassen gibt. Ob diese preiswerter sind, bleibt allerdings zu bezweifeln. Ihr könnt wählen, ob ihr an idylischen Seen campen wollt oder auf Almen. Allerdings solltet ihr das Wildcampen beim Backpacking durch die Schweiz tunlichst unterlassen. Das mögen die Eidgenossen gar nicht. Hier ein paar nützliche Campingwebseiten

  • campingtcs.ch
  • swisscamps.ch
  • camping.ch
  • campings.ch
  • camping-bo.ch
  • camping-romandie.ch

Essen & Trinken in der Schweiz

Da die Schweiz ja von ihrer Bevölkerungsstruktur kein homogenes Land ist, vereinigen sich verschiedene kulturelle Einflüsse. Das bedeutet, dass ihr beim Backpacking durch ein relativ kleines Terrain auf eine abwechslungsreiche Kultur und damit auch vielseitige Küche trefft, die mit einigen weltweit bekannten Köstlichkeiten aufwartet.

Wer in der Schweiz in eines der Fastfoodkettenrestaurants geht, die es durchaus in jeder größeren Stadt und jedem Touristenort gibt, der lässt sich einige kulinarische Köstlichkeiten entgehen. Lasst euch nach einer Wanderung oder einem sportlichen oder kulturellen Abenteuer in einer urigen Hütte oder einer Taverne nieder und genießt die Original-Schweizer Küche, die sich aus Elementen der deutschen, französischen und norditalienischen Küche zusammensetzt.

Essen und Trinken vom Markt

Essen und Trinken vom Markt

Essen in der Schweiz

Die wohl bekanntesten Schweizer Gerichte sind der Schweizer Käse, den ihr in vielen Varianten probieren könnt, das Rösti und das Geschnetzeltes. Richtig deftig sind auch die diversen Fondue-Arten, wobei das Käse-Fondue mit der Schnapsvariante nicht nur den Magen füllt, sondern auch einen geselligen Abend verspricht. Für die Süßmäuler unter euch dürfte die Engadiner Nusstorte eine echte Gaumenversuchung sein. Füllt euch den Magen mit typischen Gerichten wie Lauch-Nudeln mit Fonduesauce, Käsekartoffeln und anderen Kalorienbomben.

Nach einer strammen Wanderung durch die Alpen kommt ihr sicherlich damit schnell wieder zu Kräften. Ihr müsst euch allerdings auf eine etwas gewöhnungsbedürftige Sprache einstellen, wenn ihr euch mit Schweizern über ihre Küche unterhaltet. Schon mal was von Gipfeli und Nüsslisalat gehört? Oder hättet ihr gewusst, dass ein Chüngel ein Kaninchen ist?

Ein Güggeli ist übrigens kein Getränk, sondern ein Hähnchen. Und wenn einer von Knöpfli redet, dann meint er weder Hemd- noch Hosenknopf, sondern bestellt Spätzle. In einem Café lohnt es sich eine Schoggi Mélange zu ordern. Das ist eine heiße Schokolade mit Sahnehäubchen obendrauf. Und hier noch zwei Begriffe, die ihr kennen solltet. Znüni ist eine kleine Zwischenmahlzeit vormittags, während das Zvieri so was ähnliches am Nachmittag ist.

Trinken in der Schweiz

Nicht ganz so facettenreich wie die Schweizer Küche ist das Getränkeangebot in der Schweiz. Warum die Schweiz sich nie zu einem echten Weinland wie Österreich oder Deutschland entwickelt hat, wissen wir nicht. Es gibt allerdings gute Weine in dem Alpenland, nur kennen tut sie keiner. Auf Weinanbaugebiete trefft ihr fast in allen Kantonen.

Neben den zahlreichen importierten Bieren, könnt ihr auch das Schweizer Lagerbier einnehmen, das etwas milder als das deutsche Pils ist. Und dann gibt es da noch die Schnäpse. Zum Genießen und Wegklatschen dienen selbst gebrannte Kirsch- und andere Fruchtschnäpse, wie der Pflümli-Schnaps oder der Gravensteiner Apfelbrand. Jagertee kennt man auch.

Backpacker Trips, Tipps & Highlights in der Schweiz

Die Schweiz ist nicht nur ein Land, das mit zahlreichen kulturellen Highlights aufwartet. Ihr könnt das Land zudem abenteuerlich, gemütlich, beschaulich oder intensiv bereisen. Die Alpenrepublik ist ein wahres Trekking und Wanderparadies. Zudem kommt die Radler voll auf ihre Kosten. Das ganze Land wird von gut ausgebauten Rad- und Wanderwegen in allen Himmelsrichtungen durchzogen, die ihr beim Backpacking durch die Schweiz teilweise oder komplett abreissen könnt. Kostenloses Kartenmaterial findet ihr unter anderem auf mapplus.ch oder hier die Hinweise zu dem Fernwanderwegenetz.

Alle Wege sind bestens markiert und es finden sich entlang der Strecken Unterkünfte je nach Budget. Ihr könnt den Trans Swiss Trail von Porrentruy nach Chiasso abwandern oder ihr versucht euch am Alpenpanorama-Weg Rorschach – Genf. Etwas anspruchsvoller ist die Alpenpassroute von Sargans nach Montreux an den Genfer See. Bei Wanderland auf der Webseite map.wanderland.ch findet ihr Highlights zu Wanderrouten, Kanurouten, Radstrecken, Mountainbike-Strecken, Skater-Locations und viele Transport-Infos.

Backpacking in der Schweiz - Kultur und Tiere

Backpacking in der Schweiz – Kultur und Tiere

Backpacker Highlights in der Schweiz

Zu den absoluten Top-Backpacker Tipps gehören nicht nur die sportlichen Aktivitäten, ihr solltet auf jeden Fall einen Teil euers Budgets für ein paar Zugtouren beiseite legen. Einige der spektakulärsten Bahnstrecken der Welt führen durch die Schweiz. Entscheiden könnt ihr euch unter anderem zwischen der Bahnstrecke Albula/Bernina, dem Glacier-Express, dem Bernina-Express, dem Wilhelm-Tell-Express, dem Montblanc-Express und verschiedenen Bergbahnen, die zu bekannten Schweizer Berggipfeln hochfahren.

Shopping nach Schweizer Uhren ist nicht in edem Backpacker Budget mit enthalten, doch wenn möglich, dann schaut euch nach den weltberühmten Uhrenklassikern vor Ort um. Zu den Backpacker Highlights gehört sicherlich auch einmal in einer abgelegenen Berghütte Heidi- und Geisenpeter-Feeling zu schnuppern. Bei myswitzerland.com auf der Webseite, findet ihr nicht nur die wichtigsten Reiseinfos über die Schweiz, ihr könnt euch zudem ein paar nützlche Apps runterladen.

Backpacker Geheimtipps in der Schweiz

Zwar kein absoluter Geheimtipp aber ein Muss für aktive Backpacking Fans ist der Trek Via Alpina Green Trail. Da könnt ihr in 14 Tagen gleich die Schweiz und Lichtenstein erwandern. Alles über die Streckenführung von Rätikon durch die Zentralschweiz bis über die Berner Alpen und weitere Details auf via-alpina.org. Ein kulinarischer Geheimtipp ist der Schokoladenzug, der euch in einem stilechten alten Belle Epoque-Pullman-Waggon aus dem Jahre 1915 entlang der Schweizer Schokofabriken bringt. Nicht ganz billig, aber sicherlich einzigartig.

Backpacker Visa und Impfungen in der Schweiz

Da die Schweiz nicht Teil der EU ist und damit auch nicht dem Schengen Abkommen zugestimmt hat, bedeutet dies nicht, dass ihr als deutsche Staatsbürger mit mehr Problemen bei der Einreise in das Land rechnen müsst. Achtet beim Backpacker Trip in die Schweiz aber darauf, dass eure Papiere voll up to date sind, um Probleme zu vermeiden. Aber auch, wenn die Papiere mal nicht auf dem neusten Stand sein sollten, ist in der Regel mit wenig Stress seitens der Behörden zu rechnen. Laut dem Auswärtigen Amt benötigt ihr folgende Einreisepapiere, um in die Schweiz problemlos einreisen zu können. Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige in die Schweiz ist mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Ja
  • Vorläufiger Personalausweis: Ja, muss gültig sein.
  • Kinderreisepass: Ja
  • Noch gültiger Kinderausweis nach altem Muster: Ja

Wichtig außerdem: Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Weiterführende Infos zu wichtigen Einreise- und Aufenthaltsfragen findet ihr hier beim Auswärtigen Amt auswaertiges-amt.de

Medizinische Hinweise & Impfungen

Mit außergewöhnlichen Epidemien sowie tropischen Erkrankungen ist in der Schweiz nicht zu rechnen. Allerdings sollte jeder Backpacker dennoch über einen ausreichenden Impfschutz verfügen. Empfohlen wird das Impfprogramm des Robert Koch Instituts. Und führt eine gute Auslandskrankenversicherung für den Fall der Fälle mit.

Save