Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in Venezuela

“Venezuela – das Tor nach Südamerika“, so bezeichnet sich das südamerikanische Land im Norden des Kontinents gerne selbst. Was allerdings nicht so ganz verständlich ist. Schließlich kann man auch in wenigen Stunden nach Rio de Janeiro fliegen und dort seine Tour durch Südamerika beginnen. Aber egal. Lassen wir uns lieber einmal davon beeindrucken was das Land so im Groben zu bieten hat. Kurz zusammengefasst könnt ihr bei eurer Tour durch Venezuela nicht nur paradiesische Strände an den Gestaden der Karibik erleben, ihr könnt ferner dichte Amazonas und Orinoko Urwälder durchqueren und dabei eine artenreiche Flora und Fauna erleben.

Die andinen Kordilleren in Venezuela reichen bis auf 5 000 Meter hinauf, und ihr werdet den höchsten Wasserfall der Erde, den el Kerepakupai Vena oder auch Salto Angel kennenlernen. Deutsche Einwanderer haben ebenso ihre Spuren in pittoresken schwarzwaldähnlichen Dörfern hinterlassen, wie die zahlreichen Indigenen im Laufe der Jahrtausende.

Backpacking in Venezuela - Urlaub

Backpacking in Venezuela – Urlaub

Lasst euch bei eurem Trip durch das Land verführen und genießt die Düfte, die karibisch angehauchten Rhythmen, die Traditionen, die abwechslungsreiche Geschichte und die liebenswerten Einheimischen in vollen Zügen. Es gibt gleich mehrere Top-Reiseziele, die es lohnen besucht zu werden. Die Abenteurer und Naturfreunde unter euch, die auch nicht vor einen langen strapaziösen Anreise nicht zurückschrecken sollten sich auf den Weg in die Gran Sabana machen, die im südlichen Teil des Landes liegt.

Dort trefft ihr auf das Hochplateau (1.000 m), in dem ihr euch wie in die Zeit der Dinosaurier zurückversetzt fühlt. Nicht umsonst hat die Region auch schon für mehrere Hollywood Klassiker, darunter auch Jurasic Park hergehalten. Von Weitem stechen euch schon die sogenannten bis zu 3 000 m hohen „Tepuis“, das sind Tafelberge, deren Flora und Fauna jeweils einzigartig ist, ins Auge. Wer eher die Strände bevorzugt, der trifft nicht nur auf der Isla Maragarita auf echte Traumstrände, sondern auch entlang des Festlandes von Nord nach Süd. Die besten Strände allerdings liegen weit draußen in der Karibik um die Insel Los Roques. Die venezolanische Hauptstadt Caracas, Mérida, das Orinoco Delta, Barcelona/Puerto La Cruz, der Parque Nacional El Ávila und die Isla Coche lohnen ebenfalls einen Besuch.

Venzuela ein Mischmasch der Kulturen

Das dünn besiedelte Land, in dem mal gerade 30 Einwohner pro km2 leben, ist um ein Vielfaches größer als Deutschland. Mehr als 29 Millionen Einwohner zählt das Land nicht, und viele davon sind indigener Herkunft. Etwa 2,7 % der Einwohner sind noch Ureinwohner. Das sind etwa 800 000 der Gesamtbevölkerung. Einst waren es über zwei Millionen. Schon früh haben sich die indigenen Völker mit den weißen und schwarzen Einwanderern gemischt. Heute sind ca 67 Prozent Mestizen.

Die Ureinwohner leben zum größten Teil in der Bundesstaaten Zulia (61,2 %), Amazonas (10,5 %), Bolívar (7,5%) und Delta Amacuro. Den größten Stamm mit um die 400 000 Mitgliedern bilden die Wayúu oder Guajiros, die im Grenzgebiet zu Kolumbien leben. Zu den bevölkerungsärmsten Stämmen mit teilweise nur noch ein paar Dutzend Mitgliedern gehören Arutani oder Awakí, von den 17 Individuen in Brasilien und 2 in Venzuela entdeckt wurden. Man weiß auch so gut wie nichts über die Sprache dieses aussterbenden Volkes.

Backpacking in Venezuela - Kultur

Backpacking in Venezuela – Kultur

Aber alle Völker tragen zu der facettenreichen Kultur in Venezuela bei. Geisterbeschwörung mit Schamanen ist ebenso ein Bestandteil wie die Bigamie. Kommt ihr in die Region wo zum Beispiel die Wayuu leben, dann schaut, dass ihr euch ein paar der bunten handgemachten Stoffe besorgt. Habt ihr die Möglichkeit eine der über das Land verteilten Gemeinschaften der Kariñas zu besuchen, dann lernt ihr vielleicht den Tanz des Akaatompo kennen.

Der wird immer am 1. und 2. November zu Ehren der Toten aufgeführt. All diese indigenen Traditionen haben sich im Laufe der Jahre mit den christlich-europäischen und schwarzafrikanischen und karibischen zu einem kunterbunten Wirrwarr gemischt, bei dem es viel Spannendes zu entdecken gibt.

Heisse Rythmen in Venezuela

Bei so einer reichhaltigen kulturellen Basis bleibt es nicht aus, dass ihr bei einem Besuch auch viele unterschiedliche musikalische Rhythmen kennenlernen oder zu diesen auch tanzen werdet. Traditionelle Klänge wie den el joropo, in den Ebenen der Zentralregion sind Teil der musikalischen Kultur, wie die diegaita de furro und die tambora in Zulia oder der karibisch beeinflusste Calipso in Bolívar. Der Tamunangue und der Golpe haben ihren Ursprung in Lara, während der polo margariteño und der galerón in der östlichen Region beheimatet sind. Und dann gibt es auch noch den für unser Ohr bekannten vals in den Anden.

Latinas in und ihre Kurven

Latinas in und ihre Kurven

Souvenirs aus Venezuela, die nicht jeder hat

Es wurde ja schon darauf hingewiesen, dass jeder dieser Stämme auch sein eigenes Kulturgut mit sich bringt. Für uns als Traveler hat das den Vorteil, dass wir uns da mit tollen Souvenirs eindecken können, die man ansonsten nirgends auf der Welt bekommt. Nicht mal die Chinesen machen diese (zum Glück) billig nach. Das ist kein Witz, sondern bitterer Ernst. Mittlerweile bekommt ihr in Südamerika die peruanischen Andenmützen eher aus China als in traditioneller Handarbeit von den Einheimischen. Also irgendwann hört der Spaß auf oder meint ihr nicht?

Einzigartige Handwerkskunst sind zum Beispiel die aus alten Stoffresten gefertigten Puppen in den Regionen von Anzoátegui und Sucre. Die uns mittlerweile schon bekannten Stämme der Guajira und Wayú sind bekannt für ihre geilen Hängematten. Die bunten Matten sind ein echter Eyecatcher. In den Andenregionen und in Lara trefft ihr auf filigran gearbeitete Holzfiguren mit religiösem Background, und ihr könnt euch handgearbeitetes Keramikgeschirr mitnehmen. Etwas ganz Tolles sind die Teufelsmasken, die zu den Diablos Danzantes (Tänzen) getragen werden, und die Schlaginstrumente aus der Zentralregion.

Backpacker Routen in Venezuela

Man kann auch Trampen

Man kann auch Trampen

Venezuela ist wegen seiner hohen Preise kein bei den Backpackern beliebtes Reiseziel. Eher zieht es die Pauschaltouristen dorthin, die zu relativ günstigen Konditionen aber fast ausschließlich auf den Inseln in der Karibik ihren Aufenthalt verbringen. Wer dennoch nach Venezuela will oder kann, den erwartet allerdings eine geballte Ladung an Kultur und Natur.

Heißes Nightlife ist ebenso in den Städten angesagt wie unberührte Urwälder in weit abseits gelegenen Nationalparks. Indigene Stämme könnt ihr besuchen oder euch an den zahllosen, teilweise einsamen Stränden in der Sonne aalen. Allerdings sind die Entfernungen im Land gigantisch. Das bedeutet, ihr solltet euch etwas Zeit für eine Entdeckungstour durch das Land nehmen.

Entdeckt die Andenregionen oder schlagt euch durch die Büsche im Orinoco Delta. Ihr könnt in kristallklaren karibischen Gewässern baden oder den höchsten Wasserfall der Erde kennenlernen. Schwingt eure Hüften nach lateinamerikanischen Rhythmen bei oder lernt die einheimische Flora und Faune in einem der zahlreichen Nationalparks des Landes kennen.

Backpacker, die nur ein paar Tage im Land bleiben, müssen sich auf die Highlights konzentrieren. Was allerdings nicht ganz einfach ist, da diese oft sehr weit auseinanderliegen.

Venezuela – die wichtigsten Backpacker Sehenswürdigkeiten (14-21 Tage)

  • 3 Tage Caracas Städtetrip
  • 2 Tage Ciudad Bolívar Städtetrip
  • 4 Tage Isla los Roques
  • 3 Tage Gran Sabana
  • 2 Tage Orinoco Delta
  • 2 Tage Salto Angel
  • Jeweils 2 Tage in einem oder zwei oder drei der 42 Nationalparks verbringen

Venezuela exklusiv

Klar oben die Reiseziele gehören zum Standartrepertoire auf jeder Venezuela Rundreise. Aber ihr könnt auch noch tiefer in die Materie eindringen.

Das Land ist der Top-Spot für Abenteurer und Individualurlauber. Allein 42 Nationalparks erwarten euch mit einer faszinierenden Flora und Fauna. Im Canaima Nationalpark könnt ihr euch einen undurchdringlichen Dschungel schlagen, in Schwarzwasserflüssen baden oder unter kristallklaren Wasserfällen mit Blick auf die Tafelberge duschen. Ein paar Tage Tiersafari in der Sumpflandschaft der Llanos-Ebene. Es begegnen euch Wasserschweine, Ameisenbären, Affen etc.

Bleibt ein paar Tage am Cerro Pintado und schaut euch dort unter anderem die präkolumbianischen Petroglyphen an.Mehrere Tage bei indigenen Stämmen um die Stadt Puerto Ayacucho verweilen. Dort findet ihr auch das ethnologische Museum.

Mit einem motorisierten Einbaum in unberührte Dschungelgebiete auf dem Orinoco oder den Amazonas eine Woche oder mehr eindringen. Einen Abstecher in die Guácharo Höhle wagen, in der auch schon Alexander von Humboldt seine Füße setzte. Kaffee Hacienda besuchen.

Reisezeiten in Venezuela

Venezuela mitten in der tropischen Klimazone liegt, könnt ihr zum Beispiel in den Andenregionen auf ziemlich unangenehme Temperaturen treffen. Nicht so sehr die Temperatur wird euch zu schaffen, vielmehr sind es die unterschiedlichen Niederschlagsmengen. Im Großteil des Landes herrscht von Mai bis Oktober Regenzeit.
Das Land teilt sich in vier Temperaturzonen auf. In der tropischen Zone herrschen ganzjährig Temperaturen zwischen 26 °C und 28 °C. Ab 800 und 2000 m liegt die gemäßigte Zone mit Durchschnittstemperaturen von 12 °C bis 25 °C . Kälter wird es dann aber 2 000 bis 3 000 m. Richtet euch auf Konditionen mit Temperaturen von 9 °C bis 11 °C ein. Saukalt wird es dann im Hochgebirge ab 3.000 m mit Jahresdurchschnittstemperaturen unter 8 °C.

Backpacker Budget in Venezuela

Was kostet mich das?

Was kostet mich das?

Wir kommen zu einem der strittigsten und undurchschaulichsten Themen in ganz Südamerika, nämlich den Reisekosten in Venezuela. Um es kurz zu machen: Was heute gilt, hat morgen keine Bedeutung mehr. Venzuela ist eines der korruptesten und undurchschaulichsten Länder der Welt. Liebenswerte Menschen hier, die höchste Mordrate der Region in Caracas auf der anderen Seite.

Dazu die fast schon galoppierende Inflation, die auch trotz der immensen natürlichen Ressourcen nicht in den Griff bekommen wird. Ein korruptes System von ausbeuterischen Caudillos füllt sich die eigenen Säcke aber nicht die der anderen. Von Sozialismus in seinem ursprünglichen Sinne ist da nicht viel zu spüren. Was die Einheimischen dort jeden Tag spüren ist die drückende Last einer Inflation von 40 Prozent und mehr. Wenn wir euch heute Preise angeben, so gelten diese in ein paar Wochen nichts mehr.

In einem Trimester stiegen die Lebenshaltungskosten um über 20 Prozent. Im Juni 2013 stiegen die Preise auf dem Hotelsektor allein um 5 Prozent, das gleiche gilt für die Restaurantbranche. Die Kosten auf dem Transportsektor gingen in diesem Monat um 6,4 Prozent in die Höhe, und die Grundnahrungsmittel stiegen im Vergleich zum Vormonat um 5.8 Prozent. So ein Flug von Caracas aus kostet derzeit 40 – 60 Dollar nach Polarmar.Ein Flug von Ciudad Bolivar nach Kavak (Gran Sabana) kann mit einer kleinen Cessna um die 300 Dollar kosten. Aber ihr müsst mindestens 3 Personen sein. Busreisen sind die preisgünstigere Alternative zu einem Flug.

Wir schauen uns einmal die Preise in Venezuela zu einem bestimmten Stichtag im Jahr 2014 an. Ihr solltet euch aber unbedingt vor eurer Abreise noch einmal über den aktuellen Stand der Dinge vergewissern.

  • Essen preiswertes Restaurant 9.00 Euro
  • Essen Mittelklasse Restaurant 40.00 Euro
  • McDonalds 9 Euro
  • Einheimisches Bier (0.5) 2.00 Euro
  • Import Bier (0.33) 3.56 Euro
  • Cappuccino 1.76 Euro
  • Coke/Pepsi (0.33) 1.73 Euro
  • Wasser (0.33) 1.00 Euro
  • One-way Ticket (Bus) 0.43 Euro
  • Taxi Start (Normal Tarif) 8.00 Euro
  • Taxi 1km (Normal Tariff) 1.20 Euro
  • Benzin – Diesel (1 liter) 0.10 Euro

Also als Fazit lässt sich feststellen. Ihr müsst in der Regel ganz schön tief bei einem Besuch in Venezuela in die Tasche greifen.

Backpacker Unterkünfte in Venezuela

Backpacker_Bett_15

Couchsurfing, Hostels und Co.

In Venezuela günstig zu übernachten ist nicht ganz einfach, um nicht zu sagen so gut wie unmöglich. Wo ihr euch auch umschaut, die Preise haben trotz einer miserablen Infrastruktur nordamerikanisches und europäisches Niveau. Erschwerend hinzu kommt, dass es kaum eine Auswahl gibt. Bei Hostelworld gibt es gerade mal eine Handvoll Angebote. Schaut ihr euch auf den bekannten Seiten um, die privat Apartments und Wohnungen vermieten, dann seht ihr dort ein Angebot von 250 Einheiten für das ganze Land. So viel hat ein normaler brasilianischer Küstenort allein zu bieten.

Die Preise sind im Durchschnitt für ein Bett in einem Dorm wie folgt

  • €27.22 Caracas
  • €11.02 Margarita Island

Mehr gibts da nicht. Es lohnt sich wirklich eher eine Privatvermietung in Betracht zu ziehen. Vor allem dann, wenn man mindestens zu zweit unterwegs ist. Für 50 Dollar finden sich da schon komplett eingerichtete Apartments mit Meerblick. Hotels findet ihr ebenfalls in allen Preisklassen, wobei die untere Kategorie vom Preis her allerdings gering vertreten ist. Vom Niveau her gibt es sie jedoch in Massen. Richtig teuer sind die Lodges in den abgelegenen Gebieten im Orinoco Delta oder im Amazonas.

Da gibt es keine Konkurrenz. Campen ist eingeschränkt möglich. Ziemlich üblich in Venezuela sind Posadas. Das können ganz schnuckelige private Herbergen aber auch echte touristische Hochburgen sein. Wer geschickt sucht und zur richtigen Zeit, was ausserhalb der Ferien bedeutet, kommt, der hat gute Chancen preiswert ein Zimmer zu bekommen. Ihr könnt des Weiteren nach Alojamientos turisticos Ausschau halten oder nach Casa de Campos suchen. Eine gute Seite mit vielen Angeboten im ganzen Land ist venaventours.com.

Backpacker Trips, Tipps und Highlights in Venezuela

Venezuela hat einige der besten südamerikanischen, nein sogar, der weltbesten Touristenziele der Welt zu bieten. Ganz klar die Nummer 1 ist der höchste Wasserfall der Erde. Den Salto Ángel mit seinem Fall aus 979 Metern Höhe entdeckt ihr im größten Nationalpark Südamerikas Canaima. Auf drei Millionen Hektar im Bundesstaat Bolivar erwarten euch die famosen Tafelberge.

Dazu 10 Meter lange Anacondas, fleischfressende Piranhas und vieles mehr. Den krassen Gegensatz zu diesem Naturspektakel bietet die Colonia Tovar, das einem Schwarzwalddorf ähnelt. Ob das wa für deutsche Backpacker ist, bleibt ein Rätsel. Die Latinos sind auf jeden Fall begeistert. Zu finden ist das pittoreske Dorf in Aragua, nur zwei Autostunden von Caracas entfernt.

Backpacking in Venezuela - Besten Straende der Welt

Backpacking in Venezuela – Besten Straende der Welt

Faszinierende Naturlandschaften

Naturfreunde, die nach einer faszinierenden Dünenlandschaft suchen, werden sie in den Medanos de Coro finden. Der Nationalpark mit seinen einzigartigen Dünenformationen gehört zum Welterbe. Nicht unbedingt Backpacker aber andere Touristen zieht es in die moderne Strandmetropole von Puerto la Cruz, in Anzoategui. Wer genug vom Abenteuer hat und einmal europäische Hotelinfrastruktur mit allem Pipapo genießen will, der ist willkommen.

Warum die kleinen Wasserfälle die Las Aguas de Moises (die Gewässer des Moses) in Sucre heissen ist uns nicht bekannt. Es gibt ne Menge christlicher Devotien dort, aber ob die der Ursprung des Namens sind, na, wer weiß? Sicher ist, ihr könnt ihr kristallinem Flusswasser herrlich baden. Gesund sind die angrenzenden Thermalbäder.

Backpacking in Venezuela - Berge

Backpacking in Venezuela – Berge

Ski und Rodel gut in Venezuela

Wusstet ihr auch, dass es in Venezuela Schnee gibt? Brasilien hat den nur ganz selten. Im venezolanischen Nationalpark Sierra Nevada, dessen höchste Gipfel bis auf 5009 Metern hinaufreichen, liegt er das ganze Jahr. Gletscherwanderungen und kleine Skitouren sind drin.

Ein Abstecher zu Venezuelas meist besuchtester Insel mit seinem ansprechenden Nachtleben darf natürlich nicht ausbleiben. So ein paar Tage Beachurlaub auf der Isla de Margarita sollten schon eingeplant sein. Exklusiver allerdings ist das weitaus schönere Inselparadies des Archipiélagos de los Roques vorziehen. Hier haben auch die oberen Zehntausend des Landes ihre Zweitresidenzen. Sie wissen halt was gut ist. Die traumhafte Inselwelt gehört ebenfalls zum Welterbe. Es lohnt sich. So was gibt es in der Karibik selten.

Backpacking in Venezuela - Sonnenuntergang am Strand

Backpacking in Venezuela – Sonnenuntergang am Strand

Einheimische Feste, die ihr besuchen solltet

Wenn eine Landesbevölkerung sich aus so vielen ethnischen Gruppen wie in Venezuela zusammensetzt, dann bleibt es auch nicht aus, dass jede Gruppe ihre eigenen Feste feiert. Manche wie die christlichen werden überregional begangen, andere wiederum nur ganz einzeln in abgelegenen Gebieten. Auch hier klar, dass die katholischen Festivitäten dominieren. Heiligenverehrung das ganze Jahr hindurch.

Man kennt das auch aus anderen Ländern in der Region. Lohnenswert ist ein Besuch aber immer, denn es geht mitunter hoch her. Bunte Kleider, teilweise karibische Rhythmen – es kann schon spannend und kurzweilig werden. Im Dezember werden Los Loco und las Locainas del Día de los Santos Inocentes vorwiegend von der afroamerikanischen Bevölkerung an der Ostküste des Lago de Maracaibo im Bundesstaat von Trujillo begangen.

Im Februar ist auch hier der Karneval angesagt. Vor allem in den Regionen von El Callao, Guayana, Sucre und Nueva Esparta geht die Post ab. Im Mai wird im ganzen Land die Fiesta der Velorios de Cruz allerdings mit regionalen Unterschieden gefeiert. Auf die Masken, die zum Tanz der Diablos Danzantes angezogen werden, bin ich ja schon eingegangen. Im Juni könnt ihr in den Staaten Yaracuy, Miranda, Aragua und im Distrito Federal, wie auch in anderen Regionen mit dabei sein.

Die ganz indigenen Festivitäten wie den Baile de las Turas erwarten euch m Juni und Oktober in der Region von Falcón und Lara, Mare-Mare und Akatombo. Farbenprächtige Stadfeste wie die Feria de San Sebastián im Januar in San Cristóbal, die Feier der Feria del Sol im Februar in Mérida oder die Feria de la Chinita in Maracaibo im November solltet ihr euch auch nicht entgehen lassen. Aufpassen, dass ihr genug Speicherkapazität in eurer Kamera habt. Es gibt ne Menge zu knipsen.

Backpacking in Venezuela - Strand

Backpacking in Venezuela – Strand

Traumstrände in Venezuela

Weitere traumhafte Strände, an die der Dschungel heranreicht, sowie kleine vorgelagerte Eilande zum Robinson Cruso-Spielen erwarten euch in Mochima, das zwischen den Städten Barcelona und Puerto la Cruz in eine herrliche Bergwelt eingeschlossen ist. Ebenfalls zu den schönsten Stränden Venezuelas gehören die Strände von Morrocoy. Kleine Inselchen, versteckte einsame Buchten mit weißen feinsandigen Strände warten um Borracho, Pelón, Sombrero, Sal, Playuela und Peraza. Karibik pur.

Essen & Trinken in Venezuela

Wenn es um das Futtern geht, trefft ihr in Venezuela auf eine abwechslungsreiche Speisekarte. Logisch aber auch, wenn man bedenkt in welch vielfältiger Geografie die einzelnen Bevölkerungsgruppen leben. Klar, dass die Menschen an den karibischen Stränden sich anders ernähren als die Andenbewohnern hoch oben. Ihr solltet ferner wissen, dass die venezolanische Küche eine Fusionsküche aus unterschiedlichen europäischen Ländern ist. Sowohl die Spanier, wie auch die Italiener, die Franzosen und auch die Portugiesen haben ihre Esskultur in den verschiedenen Einwanderungswellen mit eingebracht.

Im Grunde aber sind es besonders drei Menüs, die die venezolanische Küche definieren. Zum einen sind das die La arepa und das el pabellón, die das ganze Jahr hindurch gespeist werden, und zum anderen die la hallaca, die das Herzstück des Weihnachtsmenüs bildet. La arepa wird auf der Basis von Mais zubereitet. Es ist ein typisches einheimisches Fastfood Gericht. Das El pabellón basiert unter anderem auf Rindfleisch und Reis. Die la hallaca ist eine Art Eintopf aus verschiedenen Fleischsorten, Oliven und vielem mehr. Kommt ihr in die Anden, dann probiert einmal

  • La pisca
  • el mute
  • los ajiceros
  • trujillanos
Essen und Trinken

Essen und Trinken

In den Ebenen erwartet euch Los pisillos de res, chigüire oder Wildfleisch. Im Osten an den Küsten, in Guayana und in der karibischen Region wird auf Meeresgetier in vielen Facetten gesetzt. Im Westen und der Region Zulia hingegen mehr auf Fleisch und da spielt es kaum eine Rolle welches Tier das ist, das gebraten, gekocht oder gegrillt wird. In den Andenregion setzt man hingegen mehr auf Knollengemüse und Getreideprodukte. In den Großstädten und den Touristenzentren auf den Inseln zum Beispiel findet ihr auch eure geliebten Fast Food Ketten. Allerdings sind die Preise nicht ganz billig.

Getränke in Venezuela

Der Rum ist das alkoholische Getränk in Venzuela. Bier gibt es auch. Schüttet euch, wenn möglich ausländische Biere rein. Die eigene Brühe ist kein Premium Bier. Lecker sind die Chichas aus Mais. Die Chichas werden aber auch aus Reis zubereitet. Auch der Daiquiri Coctail kommt gut. Natürlich müsst ihr die zahllosen leckeren frisch gepressten Fruchtsäfte probieren.

Backpacker Visum und Impfungen für Venezuela

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige laut dem Auswärtigen Amt. Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja

Noch gültiger Kinderausweis nach altem Muster (der Kinderausweis wird seit 1. Januar 2006 nicht mehr ausgestellt): Ja, mit Foto

Anmerkungen: Reisedokumente müssen bei der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein.

Impfungen und medizinische Hinweise

Es sind keine Impfungen bei der Einreise in das Land zwingend vorgeschrieben, doch aus Eigeninteresse solltet ihr zumindest die üblichen Impfungen aktualisiert haben. Malaria, Dengue sowie Leishmaniose sind im ganzen Land anzutreffen.Save

Save

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.