Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in Panama

Nicht unbedingt das Backpackerland schlechthin ist Panama. Warum eigentlich nicht, fragt man sich? Vielleicht ist es zu klein oder vielleicht zu wenig abenteuerlich? Letzteres kann schon sein. Die Anwesenheit der Amerikaner, die das Land oder vielmehr den Panamakanal zu ihrem Lebenselixier wie auch das Öl erklärt haben, haben dafür gesorgt, dass Panama an sich einen Yankee Touch hat. Dennoch, Panama hat eine Menge zu bieten, das lohnt erkundet zu werden. Von den tiefsten Urwäldern über pulsierende Metropolen bis hin zu paradiesischen Inselwelten werdet ihr bei eurem Panama Trip alles entdecken. Beschäftigen wir uns mal etwas näher mit dem Land und zeigen ein paar seiner Eigenarten im Folgenden auf.

Backpacking in Panama - Paradise

Backpacking in Panama – Paradise

Panama erleben

Das mittelamerikanische Land verfügt bei 3 Millionen Einwohnern über ein Fünftel der Fläche Deutschlands. Das heißt viel Platz. 44 Einwohner pro km2 ist nicht viel im Vergleich zu Europa, gegenüber den meisten südamerikanischen Staaten allerdings doch. Trotz der relativ kleinen Fläche werdet ihr beim Durchqueren des Landes auf eine vielseitige Kultur treffen. Den echten Panamaer/in gibt es eigentlich nur auf dem Papier.

In Wahrheit setzt sich die Bevölkerung aus sieben verschiedenen ethnischen Gruppen zusammen, von denen einige noch ihre uralten Bräuche pflegen. Vor allem aber die geografische Vielfalt hat es in sich. Ihr habt auf der einen Seite die Karibik mit ihren warmen tropischen Gewässern und auf der anderen Seite den Pazifik mit seinem etwas raueren Klima. Wer nicht mit dem Auto von einer Seite auf die andere fahren will, kann das ja auch mit dem Schiff machen. Wo kann man das schon? Der Panamakanal führt von der Karibischen See im Norden zum Pazifischen Ozean im Süden.

Backpacking in Panama - Familie

Backpacking in Panama – Familie

Playas oder Strände gibt es in Hülle und Fülle. Immerhin warten 1.915 km Küstenlinie darauf von euch entdeckt zu werden. Dazwischen könnt ihr eure Abenteuerlust in verschiedenen Nationalparks wie zum Beispiel dem Parque Nacional Altos de Campana mit seiner reichhaltigen Biodiversität oder dem Parque Natural Metropolitano austoben. Und das bei immer beständigen warmen tropischen Temperaturen. Panama City gilt übrigens als eine der interessantesten Einkaufsmetropolen zusammen mit Miami in der karibischen Region.

In der brodelnden City könnt ihr den Shoppingwahn so richtig genießen. Einheimisches Kunsthandwerk findet ihr ebenso wie Designerklamotten der renommiertesten Brands. Probiert die einheimischen Leckereien, die vielfach aus Fisch und Meeresfrüchten bestehen, oder entdeckt die vielen Abenteuermöglichkeiten, die sich vom Tauchen, über Rafting und Dschungeltrips bis hin zu aufregenden Segeltörns erstrecken.

Kultur in Panama

Zwar folgt der größte Teil der Panamaer dem katholischen Glauben, doch es leben auch Juden, Protestanten, Buddhisten und Muselmane im Land. Dazu kommen die Indigenen, die vielerorts noch ihre alten Bräuche pflegen. So facettenreich wie die Religionen in Panama sind, so vielschichtig sind auch die vertretenen Rassen im Land, was dann auch zwangsläufig zu einer facettenreichen Kultur führt. Rund 60 Prozent der Einheimischen sind Mestizen oder auch Kreolen. Die meisten leben im Westen in den Regionen Coclé, Herrera und Veraguas. Danach folgen die Schwarzen und Mulatten, die sich um die BocasdelToro Region verteilen.

Viele Weiße leben in den Provinzen Panamá, Los Santos, während Indigenen von den Stämmen Guaymí und Cuna im Landesinneren leben. Bei einem Besuch der indigenen Stämme könnt ihr an den Tänzen teilnehmen oder die typisch panamaischen Trachten kennenlernen. Als Souvenir lohnt es die Mola mitzunehmen. Das ist eine handgemachte Stickerei, die die Blusen der Kuna Indianer verschönert. Und klar. Ein echter Panamahut muss auf jeden Fall mit.

Backpacker Routen in Panama

Man kann auch Trampen

Man kann auch Trampen

Bei euren Backpackertouren müsst ihr euch nicht auf gigantische Entfernungen zwischen den besten Highlights einstellen. Alles liegt für latein- und vor allem südamerikanische Verhältnisse nah beisammen. Mehrere Tage Busfahrt oder Nachtfahrten gibt es zwar, aber dann müsst ihr schon von einem Extrem ans andere fahren.

Was allerdings nicht heisst, dass trotz der relativ kleinen Landesfläche nichts zu sehen gibt. Im Gegenteil. In Panama erwarten euch spannende Reiseziele in Hülle und Fülle. Da das Land klein, aber es bieten sich zahlreiche Kombinationen aus verschiedenen Routen an.

Wie immer die Planung der jeweiligen Backpacker Route ausfällt, entscheidend ist immer wie viel Zeit und Budget euch zur Verfügung stehen. Natürlich ist auch wichtig was ihr sehen wollt. Eine Mischung aus Kultur, Abenteuer und Aktivitäten stehen in jeder Region zur Auswahl. Ihr könnt eine kleine Tour von wenigen Tagen durch das Land machen, auf der euch nur die absoluten Highlights erwarten oder ihr nehmt euch mehr Zeit und entdeckt das Land ganz intensiv.

Panama Route 1: Der Klassiker (15-20 Tage)

2-3 Tage Panama Stadt – Shoppen und Altstadt Miraflores besuchen
1-2 Tage Panamakanal und Museum besuchen
1 Tag die Eisenbahnstrecke zwischen Pazifik und Atlantik abfahren.
2-3 Tage Parque Soberania, Parque Chagres und Parque Metropolitano besuchen. Die mit Urwäldern bedeckten Nationalparks liegen unmittelbar vor den Toren von Panama Stadt.
5-6 Tage relaxen und Island Hopping in BocasdelToro

Route 2: All or Nothing (32–42 Tage)

2-3 Tage Panama Stadt – Shoppen und Altstadt Miraflores besuchen
1-2 Tage Panamakanal und Museum besuchen
1 Tag die Eisenbahnstrecke zwischen Pazifik und Atlantik abfahren.
2-3 Tage Parque Soberania, Parque Chagres und Parque Metropolitano besuchen. Die mit Urwäldern bedeckten Nationalparks liegen unmittelbar vor den Toren von Panama Stadt.
5-6 Tage relaxen und Island Hopping in BocasdelToro
1-2 Tage Rafting in Chiriqui, in Boquete auf dem Rio Chiriqui Viejo.
2 Tage Quetzal Trail im Nationalpark Boquete.
1 Tag leckeren Kaffee auf einer Kaffeeplantage in Boquete probieren.
1 Tag Erweiterungsarbeiten am Panamakanal in Colon beobachten.
1 Tag Bootstouren im Golf von Chiriqui.
3 Tage Kayak fahren, Rock Climbing, Reittouren oder Thermalquellen in Chiriqui und Boquete.
3 Tage San Blas Inselwelt erkunden.
1 Tag Biomuseum von Panama.
1 Tag Isla Taboga – Insel, eine Bootsstunde von Panama-Stadt entfernt, besuchen.
1 Tag El Caño Freilichtmuseum nahe Natá
10 Tage Nationalparks in Panama erkunden. Allein knapp 1000 Vogelarten sind in den Parks bekannt. Dazu können indigene Stämme besucht werden.

Panama Kultur

Panama Kultur

Die besten Nationalparks sind:

  • Parque Internacionalla Amistad
  • Parque Nacional Volcán Barú
  • Parque Nacional Cerro Hoya
  • Parque Nacional Sarigua
  • Parque Nacional General Omar Torrijos Herrera

Reisezeiten in Panama

Panama kann das ganze Jahr hindurch bereist werden. Es herrscht ein typisches tropisches Klima mit nur zwei Jahreszeiten. Die Trockenzeit dehnt sich vom Januar bis April aus und der Rest ist von Mai bis ca. Mitte Dezember ist Regenzeit. Die Temperaturen schwanken im Sommer – der Trockenzeit – von 28 bis 36 Grad. In der Regenzeit fallen die Temperaturen trotz der ansteigenden Regenfälle nur unwesentlich. Auch nachts ist es feucht-heiss und schwül. Bei knapp 100 Prozent Luftfeuchtigkeit lässt es sich vor allem kurz nach der Anreise nicht gerade super schlafen.

Backpacker Budget in Panama

Was kostet mich das?

Was kostet mich das?

Reisen ist aufgrund der guten Verkehrsinfrastruktur in Panama easy oder facil. Es lohnt wegen der geringen Ausdehnung des Landes gar nicht eine der zwei regionalen Fluggesellschaften Aeroperlas und Air Panama zu nehmen. Eher wäre da mal eine nette Bahnfahrt zu empfehlen. Eine Strecke zwischen Panama-Stadt und Colón ist immer noch in Betrieb.

Für um die 20 Euro könnte ihr die Einfachfahrt angehen. Ein Flug käme euch etwa das Doppelte. Besser dann noch die Bahn nehmen, denn es geht am Panamakanal zeitweise entlang und der Dschungel wird durchquert. Bus fahren ist die andere Option. Die interdepartamentalen Buslinien durchziehen das Land in alle Himmelsrichtungen. Spottbillig im Vergleich zu Europa ist die Sache.

Ähnlich sieht das mit den Stadtbussen aus. Diese heißen „Diablos Rojos“ oder „Red Devils“ und sind immer proppen voll. Dazu gute Jagdgründe für Langfinger. Jetzt solltet ihr noch wissen, dass die einheimische Währung in Panama ist zumindest theoretisch der Balboa ist. Dieser existiert jedoch nur in Münzform und ist 1:1 an den US-Dollar gekoppelt. Und genau mit diesem US-Dollar wird auch gezahlt. Ansonsten sagt man, dass die Preise etwas höher als in den USA liegen. Nicht alle allerdings. Der öffentliche Transport ist weitaus billiger auch wie in den westeuropäischen Länder. Einkaufen hingegen ist nicht so billig wie man annehmen sollte. Ein Liter Milch kostet doch immerhin ein Euro.

Preise in Panama

  • Unterkunft im Dorm zwischen 9 und 11 Euro
  • Bus oder Bahnticket kurze Strecke 0,2 Euro
  • Café in einer Kneipe 1 Euro
  • Tagesmenü Mittelklasse 3 Euro
  • Abendessen Mittelklasserestaurant 12 Euro
  • Cola aus dem Automaten 0,7 Euro
  • Zeitung 0,3 Euro
  • Taxi vom Flughafen in die City 25 Euro

Reisekosten und Übernachtung in Bocas del Toro

Ein absolutes Muss bei einem Panamatrip ist die Inselwelt von Bocas del Toro. Um zur Hauptinsel Isla Colón zu gelangen, fahrt ihr nach Almirante, von wo aus ihr für eine Handvoll Dollar mit einfachen Booten übersetzen könnt. Wer von Costa Rica aus kommt, nimmt das Boot in Changuinola. Kostet auch nur unwesentlich mehr. Hostels gibt es gleich mehrere. Legt 10 Dollar hin und ihr bekommt ein Bett in einem Dorm. Die bekanntesten Hostels sind Aqua Lounge oder Mondo Taitu. Dort geht dann auch jede Nacht in den Strandkneipen die Post ab.

Backpacker Unterkünfte in Panama

Backpacker_Bett_15

Couchsurfing, Hostels und Co.

In Panama sind die Arten der Unterkünfte so verschieden wie die Biodiversität. Was es an Unterkünften gibt, Panama hat es. Das bedeutet aber auch, dass die Preise für eine Übernachtung beträchtlich schwanken können. In einem 5 Sterne Hotel in Panama Stadt könnt ihr schon mal ein paar Hundert Euro für eine Nacht in einer Suite einplanen. Das gleiche gilt für die exklusiven Logdes in den Inselparadiesen von San Blas oder Bocas del Toro.

Aber ihr findet natürlich auch wesentlich preiswertere Unterkünfte im ganzen Land. Wenn ihr nicht gerade in einem exklusiven Golfhotel absteigen wollt, dann schaut euch in Panama nach einem guten Hostel um. Aber auch hier liegen die Preise für ein Bett in den verschiedenen Regionen des Landes weit auseinander. Bei Hostelworld findet ihr eine Liste, die euch die Durchschnittspreise pro Region

  • Panama City 13 – 15 Euro
  • Bocas del Toro 13 Euro
  • Boquete 9 Euro
  • David City 11 Euro
  • Las Tablas 14 Euro
  • Chame 16 Euro
  • Puerto Lindo 9 Euro
  • Penonome 15 Euro

Sehr preiswert scheint das nicht. Es kommt natürlich auch wieder auf die Saison an. Vorzugspreise erwarten euch außerhalb der Hauptreisezeiten. Weitere Unterkunftsarten, die für euch interessant sein könnten sind Cabañas. Das sind Hütten, die je nach Standard mit allen Notwendigkeiten ausgestattet sind. Auch das relative preiswerte und familiennahe Bed & Breakfast wird geboten.

Ihr könnt euch ferner in einem meist aber recht teuren Resort einnisten oder ihr verbringt ein paar Tage in einer Posada oder einem Apart-Hotel. Selbst ganze Häuser (casas) lassen sich für einen kurzen oder längeren Zeitraum mieten. Vor allem, wenn ihr in Gruppen reist, kann sich das lohnen. Apartments, Bungalows oder eine Nacht in einem Motel oder einer Hostería sind weitere Alternativen.

Camping in Panama

Ganz unbekannt ist das Campen in Panama nicht, allerdings gibt es auch nicht allzu viele Campingplätze. Aber es gibt sie. In den Nationalparks finden sich immer wieder welche. Der Standard ist mittelmäßig Auch der ein oder andere gute ist darunter. Teuer sind die Plätze nicht. Kalkuliert einmal so zwischen 5 und 10 Euro pro Kopf. Freies campen ist so eine Sache. Wo kein Kläger, da kein Richter, sagt ein altes Sprichwort.

Backpacker Trips, Tipps & Highlights in Panama

Backpacking Trips, Tipps und Highlights

Backpacking Trips, Tipps und Highlights

Die Inselgruppe Bocas del Toro, im äußersten Nordwesten Panamas, müsst ihr gesehen haben. Dort ist auch ein Nationalpark zu finden. Die tollsten Strände sind Boca del Drago auf der Isla Colón oder der Playa de Cayo Zapatillas und der Rana Roja Strand auf der Isla Bastimentos. Einen Ausflug zu den zahlreichen Delfinen, die sich in der Bahía de los Delfines tummeln, darf auf keinen Fall fehlen. Trekker, die sich durch die Büsche hauen wollen, können das auf der Isla Bastimentos tun.

Ein Tipp noch für die ganz harten Kerle unter euch. Das Grenzgebiet zu Kolumbien ist immer noch nicht befriedet. Schmuggler und Drogenhändler aus Kolumbien, sowie andere zwielichte Gestalten machen immer noch die Region unsicher. Ihr kennt ja den alten Spruch: Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.

Backpacker Highlights in Panama

Ein Muss für Abenteurer sind die vielen Nationalparks in Panama. Es gibt gleich 14 Nationalparks in Panama. Ihr solltet wissen, dass dort auch die spektakulärsten Highlights des Landes auf euch warten. Immerhin haben sich in Panama 900 Vogelarten, 1500 Baumsorten und vieles mehr angesiedelt.

Parque Internacional La Amistad

Der Park wird von Panamá und Costa Rica gemeinsam verwaltet. Ihr trefft auf einen Park mit den ältesten noch erhaltenen tropischen Urwälder in Zentralamerika.

Parque Nacional Volcán Barú

Natur ganz speziell um den Barú Vulkan. Gleichzeitig mit 3,475 m der höchste Punkt des Landes.

Parque Nacional Marino Isla Bastimentos

Nur knapp eine Stunde mit dem Flugzeug von Panama Stadt findet ihr den Marine Nationalpark IslaBastimentos. Meeresschildkröten legen dort zu einer bestimmten Zeit ihre Eier ab. Schnorchel muss mit.

Parque Nacional Isla Coiba

Ein ebenfalls besuchenswerter Marinepark, der sich über 270,125 ha erstreckt, ist ParqueNacionalIslaCoiba. Kleine Inseln wie Coiba, Jicarón, Canal de Afuera, Uvas, und andere könnt ihr besuchen. Eine Menge Wassersportmöglichkeiten werden geboten.

Backpacking in Panama - isla diablo

Backpacking in Panama – isla diablo

Parque Nacional Sarigua

Im Osten der Halbinsel Azuero, etwa 45 Minuten von Chitré, wartet der Parque Nacional Sarigua auf euren Besuch.

Parque Nacional Cerro Hoya

Ganz im Süden der Peninsula de Azuero mit Blick auf den Pazifik liegt der Parque Nacional Cerro Hoya. Er gilt als der am wenigsten erforschte Park des Landes.

Parque Nacional Altos de Campana

Im Natinolapark Altos de Campana entdeckt ihr eine reichhaltige Biodiversität

Parque Natural Metropolitano

Selbst in der Stadt Panama gibt es einen Nationalpark. Ihr könnt auf Pfaden mehr als 200 Vogelarten, Reptilien und Säuger entdecken.

Parque Naciona lSoberanía

Den mächtigen Greifvogel Harpia seht ihr im Parque Nacional Soberanía. Eine echte Rarität. Richtig fette Brummer.

Parque Nacional Camino Las Cruces

Der Nationalpark Camino Las Cruces ist einer der jüngsten des Landes.

Parque Nacional Portobelo

Dichte Tropenwälder erwarten euch nur 2 Stunden von Panama City entfernt im Parque Nacional Portobelo. Dort stehen auch noch zahlreiche koloniale Festungsbauwerke.

Parque Nacional Darién

Im wohl schönsten und größten Park leben noch die indigenen Stämme der Emberá, Wounaan und der Kuna. Im Eldorado für Birdwatcher sind mehr als 300 Vogelarten beheimatet.

Backpacker Geheimtipps in Panama

Überquert einmal den Causeway oder auch die sogenannte Calzada de Amador. Die Strecke verbindet über das Meer die Inseln Naos, Flamenco und Perico. Der Weg startet am südlichen Teilabschnitt des Pananakanals. Ihr genießt einen tollen Blick über die Stadt und den Kanal. An der Pazifikseite Panamas könnt ihr auf Walbeobachtungstour gehen. Vor allem rund um die Inseln de Coiba, Taboga und um das Archipel de Las Perlas fühlen sich die Brummer wohl. Auch im Golf von Chiriquí, San Miguel, IslaIguana und in der Bucht von Panama tummeln sie sich.

Mit einer Seilbahn könnt ihr im Gamboa Rainforest Resort über den Dschungel fliegen. Ihr landet auf dem Cerro Pelado und von dort ist es ein kleiner Fußmarsch bis zum Aussichtspunkt mit Blick über den Urwald. Sucht ihr nach dem Nachtleben in Panama, dann findet ihr dieses vor allem in der Calle Uruguay in Panama Stadt sowie in der Altstadt Casco Antiguo und auf dem schon beschriebenen Weg über die Inseln Naos, Flamenco und Perico.

Essen & Trinken in Panama

Essen und Trinken

Essen und Trinken

Die panamaische Küche ist ähnlich der kolumbianischen. Auf der Basis von Rindfleisch, frischem Gemüse und vielen tropischen Früchten werden die leckersten Speisen zubereitet. Für wenig Geld könnt ihr euch in den einfachen Kneipen den Bauch vollschlagen. Noch preiswerter sind Straßenstände. Wer die typische Panama Küche auf einem guten Niveau genießen will, der geht in Panama City in das altehrwürdige Las Tinajas. Original Landesfolklore gibts gleich mit dabei. Ein ähnliches Etablissement ist das El Trapiche in Vía Argentina, neben dem Casino.

Essen in Panama

Ein echter Geheimtipp ist auch das Mi Ranchito auf der Isla Naos de la Calzada de Amador mit einem atemberaubenden Blick auf die Ciudad de Panamá. Low Budget Traveler und Backpacker gehen am besten gleich zum Mercado del Marisco, dem Meeresfrüchtemarkt und schlemmen dort die Leckereien an kleinen Ständen. Die Wurzeln der panamesischen Küche sind vielfältig und beruhen auf indigener Abstammung, die sich im Laufe der Zeit mir schwarzafrikanischen Elementen und der europäischen Küche, die von den Einwanderern mitgebracht wurde, gebildet hat. Vor allem an den Küsten wird viel Fisch und Meeresfrüchte verzehrt.

Das Angebot ist reichhaltig und von Küste zu Küste verschieden. Auch Reis wird viel gegessen. Einfache Reisgerichte, die ihr billig überall findet, sind: Arrozconpollo (Reis mit Huhn) und Arrozconcoco (Reis mit Kokosnuss). Verschiedene Suppenarten wie Sopa de carne (Fleischsuppe) oder Sopa de cabeza de pescado (Fischkopfsuppe) könnt ihr ebenfalls probieren. Wie in vielen anderen Ländern Süd- und Mittelamerikas sind in Panama auch die Tortillas begehrt.

Spanferkel wird des Weiteren ebenso gern mal gegessen wie die Chorizzo Würste. Für den Hunger zwischendurch empfiehlt es sich auf die Empanadas zurückzugreifen. Die Empanadas sind halbmondförmige oder auch runde Teigtaschen mit verschiedenen Füllungen. Es gibt sie sowohl gebacken als auch frittiert. Beliebte Nachspeisen in Panama sind unter vielen anderen auch Queque, Mazamorra und Suspiros.Suspiros heißt wörtlich übersetzt Seufzer. Die leckeren Baizers werden wohl dem ein oder anderen einen genüsslichen Seufzer entlocken.

Getränke in Panama

Bier gibt es auch in Panama. Die Importbiere sind in der Regel besser als die einheimischen Gebräue, aber dafür auch teurer. Rum wird pur oder als Mix getrunken. Wer keinen Alkohol mag, der kann einen der vielen Fruchtsäfte darunter Chicha de Saril oder Chicha de Nance probieren. Es lohnt sich auch einmal einen Palmwein zu verköstigen.

Panama Backpacker

Panama Backpacker

Backpacker Visum und Impfungen in Panama

Laut dem Auswärtigen Amt gelten folgende Einreisebestimmungen in Panama. Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige. Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja, mit Foto

Anmerkungen: Die Reisedokumente müssen bei Einreise noch mindestens 3 Monate gültig sein. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Visum

Bei einer Aufenthaltsdauer bis zu 180 Tagen wird kein Visum benötigt. Es muss entweder ein Rückflugticket nach Deutschland oder ein gültiges Weiterreiseticket (Land-/Luftweg) und eine gültige Aufenthaltserlaubnis für das Land der Weiterreise (ein Touristenvisum allein ist nicht ausreichend) vorgelegt werde.

Impfungen & Medizinische Hinweise

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird für alle Reisenden älter als 12 Monate bei Einreise aus einem Gelbfieberendemiegebiet gefordert. Bei der direkten Einreise aus Deutschland wird zwar kein Nachweis einer Gelbfieberimpfung verlangt, aber die Impfung wird allen Reisenden dringend empfohlen.

Malaria
Es besteht ein geringes Risiko in den Provinzen der Atlantikküste (v.a. Bocas del Toro im Nordwesten) und in den Grenzgebieten zu Costa Rica und Kolumbien (Colon, Chiriquí, Darién, Ngobe Bugle, Panama, Kuna Yala (SanBlas), San Blas Islands und Veraguas). Als malariafrei gelten die übrigen Landesteile inkl. Stadtgebiete.

Dengue: Dengue-Fieber wird landesweit durch tagaktive Mücken übertragen. Leishmaniose kommt landesweit vor. Ganzjährig kann die Leptospirose vereinzelt durch mit Nagetierausscheidungen kontaminiertes Wasser übertragen werden.

Bildernachweise:
Panama Beach by Alex Barth, CC BY 2.0
Panama Kultur by Turkairo, CC BY 2.0

Save

8 comments

  • Vielen Dank für die tollen Infos.
    Eine Frage zur Einreise:
    Ich habe ein Flugticket nach Panama gekauft & um keine Schwierigkeiten bei der Einreise zu haben, ein Busticket (2 wochen später) nach costa rica.
    Nun habe ich mich entschieden, über die san blas inseln nach cartagena zu gehen & kann dies aber nur spontan vor ort buchen.
    Reicht das Busticket oder muss ich für die einreise beweissen können das ich später in costa rica einreisen darf?
    Falls dies nicht genügt, wie könnte ich das angehen?
    Vielen Dank im vorraus.

    • Das Bus Ticket reicht vollkommen aus. Niemand wird kontrollieren, ob du das Ticket in Anspruch genommen hast.

      • Vielen Dank für die Antwort.
        Werden Sie nicht nachfragen, ob ich ein Visum oder ein Weiterreiseticket von costa rica aus habe?

        • Nicht solange du ein Ausreiseticket aus dem Land hast. Vom Prinzip her gilt es ja nur zu vermeiden, dass Leute ins Land einreisen und nicht wieder ausreisen. Man kann es nicht besser kontrollieren =)

          • Danke für die Info.
            Finde die Seite übrigens sehr informativ und kann die tollen Tipps bestimmt gut gebrauchen. Danke =)

  • Hallo , Ich habe vor alleine nach Panama zu reisen. Trifft man in Panama andere Backpacker?

    Ist es für eine Frau einfach in Panama zu verreisen?

    Ich möchte in Panama ankommen und in Costa Rica zurückfliegen.

    Muss man die Busfahrt nach Costa Rica im Voraus Buchen?

    Danke für die Info.

    • Panama wird noch von vielen Backpackern bereist. Da wirst du auch andere Backpacker treffen. Auch Costa Rica ist noch bei einigen auf der Liste. Meiner Meinung nach aber bekannter fuer Urlauber. Die beiden Laender werden aber immer beliebter in den letzten Jahren. Auch ich werde 2017 beide Laender bereisen.

      Den Bus brauchst du nicht im voraus Buchen. Wenn du das Rueckflugticket aus Costa Rica hast, dann sollte dir die Airline eigentlich keine Probleme machen.
      Du wirst in den Laendern vielleicht bekanntschaft mit dem ein oder anderen Macho machen, aber grundsaetzlich sind die beiden Laender sicher.

    • Wo bucht man am besten ein Busticket von Panama City zu Boscas del Toro und weiß jemand was das ungefähr kostet?

      Vielen Dank!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.