Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking in Australien

Koalas in Australien

Koalas in Australien

Backpacking in Australien, das bedeutet Abenteuer, Aussie-Lifestyle, unendliche Weiten, Wüsten, Berge, Meer und Freiheit. Das zumindest sind einige Begriffe, die mit einem Backpacke-

Trip durch Australien in Zusammenhang gebracht werden können. Vielleicht könnte man auch gefährliche Tiere, Aborigines, Schafe, Bier und noch einiges andere mit Down Under, wie Australien auch genannt wird, assoziieren. Backpacken durch den 5. Kontinent, das heißt ebenfalls teilweise gigantische Entfernungen zurücklegen zu müssen. Von Ost nach West oder von Nord nach Süd, da können schon mal 2000 bis 4000 km und mehr anfallen.

Aber wer die Australien Highlights wie Cairns und den tropischen Norden, Queensland inklusive Fraser Island oder die Kulturmetropole Melbourne und Umgebung sowie das lebendige Sydney und New South Wales und nicht zuletzt das unendlich erscheinende Northern Territory entdecken will, sollte sich Zeit nehmen. Vielleicht sogar seine Reise planen. Planen allerdings dann, wenn ihr nur einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung habt. Wenn ihr länger durch das Aussie-Land travelt, solltet ihr euch einfach treiben lassen, um so die Eigenheiten jeder Ecke des Landes voll aufsaugen zu können. Entdeckt die verschiedenen Nationalparks oder reist den The Summerland Way und die Lions Road ab. So lernt ihr das Land von vielen verschiedenen kulturellen und geografischen Seiten kennen.

Ob ihr eine Australien-Backpacker Checkliste benötigt, müsst ihr selbst wissen. Wer nur die australischen Städte bereist, benötigt diese sicherlich nicht. Ob es lohnt eine Australien Rundreise in zwei Monaten durchzuführen, kann euch ebenfalls niemand sagen, denn es gibt Traveler, die bleiben dort wo es ihnen gefällt und sind dabei genauso happy, wie die, die alles gesehen haben müssen.

Am besten bewegt ihr euch mit dem Zug, per Anhalter, mit einem eigenen vor Ort gekauften oder gemieteten Wagen oder mit den Überlandbussen fort. Eine Alternative, um schnell weite Entfernungen zu überbrücken, sind die Inlandsflüge, die durchaus bezahlbar sind.

Beim Traveln durch Down Under kommt ihr in den Genuss verschiedener australischer Gaumenfreuden, die aber oft in der Einwandererküche ihre Ursprünge haben. Ihr werdet sicherlich Foster Bier und auch Billy Tea trinken. Genießt ferner bei Bedarf ein ausgiebiges Nightlife-Angebot in den Metropolen. Australier lieben das Feiern.

Die Lebenshaltungs- und Reisekosten sind nicht ohne. Denkt daran, dass ihr nur mit einem Working Holiday Visa in Australien als Langzeittraveler arbeiten könnt. Ihr bereist ein in der Regel sicheres Land, zumindest was die Kriminalität anbelangt. Richtet euch darauf ein, dass das Klima im Groben umgekehrt als in Europa ist. Und dann gibt es einen weiteren kräftigen Unterschied zwischen dem Norden und dem Süden.

Über die Versorgung mit Bargeld müsst ihr euch keine Sorgen machen, außer es zieht euch in die Wüste. Aber dort braucht ihr auch keins. Geldautomaten gibt es zur Genüge. Eure europäischen Handys dürften in fast allen Fällen in jeder Region des Landes funktionieren. Eine Ausnahme bildet das tiefste Landesinnere. Da braucht ihr dann schon ein Sat-Telefon. Seid Ihr länger im Land, besorgt euch eine australische Prepaid-Karte. Die drückt die Kosten.

Kultur in Australien

Backpacking in Australien

Backpacking in Australien

Zwar hat sich auf dem australischen Kontinent durch die Abspaltung der Landmasse eine teilweise einzigartige Flora und Fauna gebildet, das kann man allerdings von der menschlichen Kultur nur noch bedingt sagen. Von der Original-Australien-Kultur, wie sie von den Aborigines seit Urzeiten gelebt wird, ist nur noch wenig übrig. Wer sich für das Leben und der Misere der Ureinwohner interessiert, der braucht nur den Begriff „Terra Nullius“ (Niemandsland) einzugeben. Unter dieser Floskel verloren die Indigenen alle Rechte.

Die europäische und amerikanische Kommerzkultur dominiert überall ansonsten. Nicht gerade die besten, sagt ein Spruch, haben Australien gegründet. Denn das Land war einst nur eine Strafgefangenenkolonie. 92 % der Bevölkerung sind europäischer Abstammung, mit starken britischen Usprüngen. Aber auch deutsche Wurzlen sind oft unter den Australiern zu finden. Auffallend ist zudem, dass ebenfalls 92 Prozent der Einwohner in Städten leben.

Freut euch ansonsten aber auf ein freundliches Volk, das seinen Gästen zu geben versteht.

Mehr Backpacker Informationen zu Australien

Australien ist das Nonplusultra Backpackerland was das Abenteuer anbelangt. Allerdings benötigt ihr schon etwas Kleingeld, um eine Australien Backpacker Tour auch über einen längeren Zeitraum durchzuziehen. Zur Australien-Hauptsaison können die Übernachtungs- und Versorgungspreise in gewissen Regionen kräftig anziehen. Zwischen 50 und 80 Euro dürften pro Tag reichen, um inklusive Eintritten die interessantesten Australien-Highlights zu sehen und gut über die Runden zu kommen. Nutzt die Rabattangebote auf nationalen Australien -Reise- und Transportseiten aus. Meidet in der High-Season die Touristenspots.

Australien hat für Backpacker einiges an Abenteuer- und Kulturprogramm auf Lager. Ob mit der Bahn, dem Flugzeug, dem Leihwagen oder dem Bike, mega-moderne Citys könnt ihr neben endlosen Stränden und dem nahezu unberührten Outback im Landesinneren besuchen. Nehmt je nach Jahreszeit und Location die passenden Backpackerklamotten mit.

Australien war nie ein preiswertes Reiseland. Wer zur Hauptreisezeit fährt, der muss teilweise tief in die Tasche greifen. Aber auch ansonsten ist das Traveln in Down Under ziemlich kostenintensiv. Haltet euch im Sommer von den absoluten Touristen-Highlights fern und übernachtet auf kostenlosen oder ganz preiswerten Campingplätzen, vor allem in der Landesmitte..

Australien ist kein Feinschmeckerland, hat aber dennoch auch in kulinarischer Hinsicht einiges zu bieten, was es ansonsten nicht so gibt. Bush Food ist die Nahrung der Aborigines, die immer mehr an Bedeutung in der lokalen Küche gewinnt. Dazu kann unter kräftigen Weinen und guten Bieren ausgewählt werden.

Bei eurem Backpacker Abenteuerreise durch Australien erwarten euch uralte Stämme, herausfordernde Dirt Roads, ein unendlich erscheinendes Land, traumhafte Strände und viele Abenteuer, die ihr auf den sogenannten Tracks erleben könnt. Was ihr alles gesehen haben solltet, dazu noch einige lohnenswerte Australien-Geheimtipps findet ihr unten…

Als deutsche Staatsbürger müsst ihr vor der Australien Backpacker Reise ein Visa beantragen. Das geht auch virtuell. Achtet darauf, dass eure Ausweisdokumente gültig sind. Probleme mit tropischen Infektionskrankheiten kommen vor, dazu das Risiko mit gefährlichen Tieren in Kontakt zu gelangen. In Australien trefft ihr auf eine erstklassige ärztliche Versorgung.

Backpacker Budget in Australien

Kosten in Australien

Kosten in Australien

Wer durch Australien backpacken will, der sollte sich je nach Reisedauer einen kräftigen finanziellen Rückhalt bereithalten, denn weder das Reisen noch die Lebenshaltungskosten sind billig. Bei den Lebenshaltungskosten könnt ihr im Groben westeuropäische Maßstäbe anlegen. Ein Bier kostet das gleiche wie in einer deutschen Kneipe. Das gilt auch für einen Kaffee oder Softdrinks – Schnitt wohlgemerkt. Für ein Busticket in der Stadt zahlt ihr um die 2- 3 Euro einfach. Das gilt auch für den Start eines Taxis, danach kommen 1,5 Euro pro gefahrenen Kilometer hinzu. Die Travelkosten bei längeren Distanzen lassen sich allerdings beträchtlich drücken. Schaut euch nach Flugpässen, Buspässen und Bahnpässen auf den Webseiten der einheimischen Transportunternehmen um.

Eine Alternative ist der Mietwagen. Kleine, sparsame Mietwagen kosten zwischen 40 und 50 Euro am Tag. Damit seid ihr frei und unabhängig von Zeitplänen. Übernachten ist am billigsten in den Backpacker Hostels. Ab 10 Euro gibt’s ein Bett in einem Dorm. Aber auch in Australien müsst ihr an gewissen Orten mit einer Haupt- und einer Nebensaison rechnen. Die Preise für ein Bett können zur Hauptsaison weitaus höher ausfallen. Im Grunde müsst ihr bei eurer Budgetplanung davon ausgehen, dass ihr als Sparfüchse mindestens 1500 Euro pro Monat braucht. Gönnt ihr euch hin und wieder was, auch in Bezug auf Komfort und Kulinarik, und wollt mehr sehen, dann solltet ihr besser 2500 bis 3000 Euro für eure Backpacker Tour durch Australien einplanen.

Kosten für den Bus

An den Transportkosten schraubt ihr zu euren Gunsten mit den verschiedenen Pässen. Konzentriert ihr euch beim Backpacking durch Australien auf den Bus, dann schaut euch auf den Webseiten der Busgesellschaften Firefly Express, greyhound.com.au, Murrays und Australia Wide Coaches nach Buspässen um.

Kosten für Inlandsflüge

Das Fliegen ist in Australien recht günstig. Das kommt daher, dass das Down Under zu den Ländern Ländern mit dem dichtesten Flugnetz der Welt gehört. Airports gibt es überall. Von schätzungsweise 400 Flugplätzen könnt ihr quer durch das Land fliegen. Preiswerte Inlandsflüge findet ihr auf den Webseiten der Fluggesellschaften, darunter Qantas Airways, Virgin Australia, Jetstar, Tiger Airways Australia, Qantaslink, Regional Express, Skywest, Airnorth, Skytrans Airlines, Sharp Airlines oder Northern Territory Air Services.

Kosten für die Bahn

Abgesehen von Tasmanien, wo es keine Bahnlinien gibt, könnt ihr Australien auch mit der Bahn bereisen. Allerdings gibt es günstige Komplett-Australien Bahnpässe selten oder gar nicht. Aber ihr findet regionale Bahnpässe. Sucht nach dem East Coast Discovery Pass, dem Rail Explorer Pass, dem Trans Australien GSR + NS Pass oder dem Ausrail Pass. Für einen Monat müsst ihr so um die 400 – 600 Euro kalkulieren. Hier noch eine Auswahl von weiteren Bahnpässen in Australien statravel.co.uk.

Backpacker Routen in Australien

Beim Backpacking durch Australien müsst ihr in anderen Dimensionen denken. Ihr travelt über einen ganzen Kontinent. Entfernungen zwischen den bedeutendsten Städten von 2000 bis 4000 Kilometern sind drin. Das ist so weit wie von Athen nach Lissabon. Allein manche Rinder- und Schafranches haben Ausmaße von deutschen Bundesländern. Begegnen tut ihr außer seltsamen Viechern und Zuchttieren ansonsten selten einem Menschen. Australische Cowboys treiben die Herden mit Helikoptern und Cross-Maschinen wegen der Dimensionen. Aber es gibt auch eine Menge zu sehen, denn die Geografie und die Flora und Fauna ist facettenreich. Auch was die Architektur anbelangt, kann Australien mit einigen Highlights aufwarten. Um möglichst viel zu sehen, müsst ihr entweder viel Zeit für euer Backpacker Abenteuer mitbringen oder halt fliegen.

Route 1: Der Klassiker

Jeweils ein paar Tage in den größten Städten Australiens verbringen. Wählt aus unter Sydney, der Hauptstadt von New South Wales, Melbourne – der Kapitale von Victoria, Canberra – der Landeshauptstadt, Adelaide, Alice Springs, Brisbane, Cairns, Darwin und Perth.

  • 1-3 Tage am Great Barrier Reef baden, schnorcheln oder tauchen
  • 1-2 Tage Fraser Island erkunden
  • 3 Tage ins Outback abtauchen
  • 2 Tage die Blue Mountains mit den Three Sisters erkunden
  • 1 Tag Ayers Rock – das Muss in Australien besuchen
  • 1 Tag Naturspektakel Wave Rock
  • Jeweils ein paar Tage in einem der Nationalparks Broadwater Nationalpark, Bundjalung Nationalpark oder Guy Fawkes River Nationalpark
  • 2 Tage kurz nach Tasmanien übersetzen
  • 1 Tag Kangaroo Island

 

Route 2: Backpacker Intensiv Trip (bis 40 Tage und mehr)

Jeweils ein paar Tage in den größten Städten Australiens verbringen. Wählt aus unter Sydney, der Hauptstadt von New South Wales, Melbourne – der Kapitale von Victoria, Canberra – der Landeshauptstadt, Adelaide, Alice Springs, Brisbane, Cairns, Darwin und Perth.

  • 1-3 Tage am Great Barrier Reef baden, schnorcheln oder tauchen
  • 1-2 Tage Fraser Island erkunden
  • 3 Tage ins Outback abtauchen
  • 2 Tage die Blue Mountains mit den Three Sisters erkunden
  • 1 Tag Ayers Rock – das Muss in Australien besuchen
  • 1 Tag Naturspektakel Wave Rock
  • Jeweils ein paar Tage in einem der Nationalparks Broadwater Nationalpark, Bundjalung Nationalpark oder Guy Fawkes River Nationalpark
  • 2 Tage kurz nach Tasmanien übersetzen
  • 1 Tag Kangaroo Island
  • 2 – 4 Tage Kakadu Nationalpark und Litchfield National Park
  • Ein paar Wochen den Summerland Way und die Lions Road abfahren
  • Eine Woche den Great Ocean Walk erkunden
  • 1 Tag 12 Apostel Gesteinsformation besuchen

Reisezeiten in Australien

Wegen der großen Dimensionen ist es nicht einfach ein detaillierte Übersicht über das australische Klima in wenigen Sätzen zu geben. Auf jeden Fall ist alles von der Basis her umgekehrt als in Europa. Ist in Europa Sommer, herrscht in Australien Winter. Was nicht heißt, dass es dort schneit. Einen optimale Reisezeit für das Backpacking Abenteuer in Australien gibt es nicht. Ihr findet immer warme und trockene Regionen. Im Norden ist die Regenzeit am Jahresanfang. Im Grunde bereist ihr je nach Lust und Wetter die verschiedenen Klimazonen. An der Ostküste und im östlichen Australien ist es im April ganz nett, den Süden und Tasmanien bereist ihr besser von Oktober bis März. Oktober und November sind für die Tropenregionen im Norden zu empfehlen.

Backpacker Unterkünfte in Australien

Unterkunft in Australien

Unterkunft in Australien

Ein Teil eures Backpacker Budgets wird sicherlich für die Übernachtungskosten draufgehen. Es lohnt sich wirklich darüber nachzudenken, ob ein Auto mieten (je nach Budget und Personenanzahl womöglich ein Wohnmobil) nicht die günstigere Variante ist. Ein Bett in einem Hostel der mittleren Preisklasse kostet je nach Saison zwischen 17 und 30 Euro. In Sydney kommt ihr da sicherlich an den Preis ran. Zur Sommerzeit kann der Preis weitaus höher liegen. Was nicht bedeutet, dass es nicht auch preiswertere Hostels gibt.

Dennoch, mietet ihr euch für 40 Euro einen Wagen, habt ihr ein Dach überm Kopf und seid flexibel. Zelt in den Kofferraum rein oder sich auf die Rückbank quetschen. Neben dem Auto schlafen? Warum nicht? Das macht euch frei und unabhängig. Ihr könnt euch auch nach Bed and Breakfasts oder Hotels umschauen. Hotels allerdings sind nicht immer gleich Hotels, wie man diese aus Europa kennt. Schaut euch daher besser nach Motels um. Die Preise allerdings sind nicht gerade ein Klacks. Ihr könnt sicherlich auch auf den bekannten Apartments-Vermittlungsseiten nach günstigen privaten Unterkünften suchen. Ob ihr die findet, bleibt zu bezweifeln – bezogen auf ein knapp bemessenes Backpacker-Budget.

Camping in Australien

Campen ist durchaus eine Alternative beim Backpacking durch Australien. Campsites findet ihr in der Nähe der wichtigsten Highlights auf jeden Fall. So auch in den Blue Mountains, an der Capricorn Coast, an der Coral Coast, an der Fraser Coast und der Gold Coast, entlang der Great Ocean Road, im Hunter Valley und in den Snowy Mountains und entlang der Sunshine Coast. Doch so ganz billig ist auch das Campen in Australien nicht. Ihr müsst für die einfachen Plätze so zwischen 20 und 30 Euro kalkulieren. Das ist kein Pappenstiel, um ein kleines Zelt aufschlagen zu dürfen. Die preiswerteste Alternative ist sicherlich Couchsurfing. Es gilt sich rechtzeitig nach einem Bett umzuschauen, wenn ihr die großen Städte ansteuert. Hier eine Liste mit preiswerten Campingplätzen in ganz Australien australiancampsites.com.au

Essen & Trinken in Australien

Wein aus Australien

Wein aus Australien

Sicherlich ist Australien kein Feinschmeckerland. Wie in fast allen großen Einwanderungsländern der jüngeren Zeit, wird die lokale Küche von den Einflüssen der Einwanderungsgruppen bestimmt. Selbst die von den Aussis promovierte Modern Australian Küche ist nur eine Ansammlung altbekannter Rezepte, die neu verpackt sind. Basis der Down Under Küche ist die englische Küche. Ja und was soll man dazu sagen. Auch diese ist nicht gerade als Haut Cuisine bekannt. Was nicht heißen soll, dass es keine einheimischen Leckereien beim Australien Backpacking Abenteuer zu genießen gibt.

Schade nur, dass die wirklich indigene Aborigines Kochkunst so gut wie nirgends probiert werden kann. Wer danach sucht, der muss nach Bush Food oder Bush Tucker Rezepten Ausschau halten. Die bekannten Fastfood Ketten mit ihren Einerlei-Gerichten gibt es hingegen in jeder Stadt. Dazu noch ein paar lokale Ketten wie die Chicken-Kette Red Rooster.

Alles rum ums Essen

Als ein Nationalgericht gilt übrigens die Süßspeise Pavlova. Bei den Aussis wird zudem viel mit Kiwi gemacht. Doch weder im Nachbarland Neuseeland noch in Australien selbst ist die Kiwi Frucht endemisch, denn sie stammt aus China. Viel Fleisch wird konsumiert und das in verschiedenen Rezepten wie Meat pie und Sausage roll. Während es sich bei dem ersten um Pasteten handelt, sind die Rolls kleine und mittlere Würstchen im Blätterteigmantel.

Wer etwas ganz australisches probieren will, der sollte sich nach dem Brotaufstrich Vegemite umschauen, der aus Hefeextrakten hergestellt wird. Die Sache ist allerdings für europäische Gaumen etwas gewöhnungsbedürftig. Was den Fleischgenuss anbelangt, könnt ihr unter fettarmen Känguru-, Emu-, Krokodil- und Straußenfleisch-Gerichten auf verschiedene Art angemacht auswählen. Das Angebot entschädigt für vieles. Eine leckere Nuss, die gern in Süßspeisen verarbeitet wird, ist die Macadamianuss.

Was kann man dort trinken

Wein und Bier, das gibt es in Australien in Hülle und Fülle. Aber nicht nur mit Masse überzeugt das Land, auch mit Klasse kann Down Under in dieser Hinsicht begeistern. Australische Weine gehören zu den besten auf dem Weltmarkt. Australier sind auch als Bierkühe bekannt. Einem kühlen Blonden ist kaum jemand abgeneigt. Ihr solltet wissen, dass ihr in Restaurants, die mit der Bezeichung „BYO“ gekennzeichnet sind, was für „Bring your own“ steht, eure eigenen Getränke mitbringen könnt. Mehr als ein geringes Korkgeld wird dafür nicht erhoben. Seht ihr ein Etablissement mit der Aufschrift „fully licensed“, dann führt es selbst alkoholische Getränke im Angebot.

Backpacker Trips, Tipps & Highlights in Australien

Beim Backpacking auf dem 5. Kontinent gibt es eine Menge zu erleben und zu entdecken. Allein schon bedingt durch die verschiedenen Zeit-, Klima-, und Geografiezonen und die Weite des Landes warten auf euch beim Backpacker Abenteuer, die ihr ansonsten nicht noch mal erleben könnt. Die gängigen Aussi-Travel Highlights gehören auf jede Besucheragenda, darunter ein Abstecher nach Sydney, Melbourne, Perth, Brisbane, Adelaide, Canberra oder Cairns. Dann muss die Gold Coast abgeklappert werden, ein Schnorchel- oder Divetrip am Great Barrier Riff eingeplant werden und ein Trip zum Ayers Rock und in das Outback durchgezogen werden. Am besten ihr geht diese Ziele mit den sogenannten Tracks an. Das sind Touren, die über endlos erscheinende Highways laufen. Dazu benötigt ihr einen Leihwagen. Hier ein paar der besten Tracks durch Australien:

  • Eyre Highway von Port Augusta bis nach Norseman.
  • Gibb River Road
  • Oodnadatta Track von Marla nach Coward Springs & Marree
  • Great Ocean Road im Süden von Victoria
  • Lake Eyre National Park, der über Birdsville und Oodnadatta Track angefahren werden kann.
Backpacker Geheimtipp

Backpacker Geheimtipp

Backpacker Highlights

Eines der absoluten Backpacker Abenteuer dürfte eine Tour durch das Landesinnere Australiens sein. Dazu müsst ihr tief in das Northern Territory eindringen. Reist dann die Strecke von Alice Springs zum Tennant Creek ab und lasst die australische Wüste mit ihrer einzigartigen Flora und Fauna auf euch wirken. Achtung aber bei der Planung des Trips. Es erwarten euch scheinbar endlose Kilometer. Seit darauf vorbereitet. Ein Teilabschnitt führt durch die Tanami Wüste. Knapp 40 000 km² kaum was warten auf euch. Banken, Wifi, Tankstellen und Verpflegungsaufstockung solltet ihr in Alice Springs nutzen.

Auch eine Backpacker Reise mit dem East Coast Discovery Pass Bahnpass hat seine Reize. Es gibt weitere Bahnpässe wie den Rail Explorer Pass und den Ausrail Pass, die ihr nutzen könnt. Ihr könnt auch den Leihwagen auf sogenannte Motorrails mal für einen Streckenabschnitt auf einen Zug aufladen.

Surfen an der Gold Coast solltet ihr mal probieren oder plant mal eine Reittour durch Teilstücke ein.

Backpacker Geheimtipps

Wer es abenteuerlich mag, der reist die Kalumburu Road ab. Es geht voll über Dirt Roads auf den abgelegensten Strecken Australiens. Knapp 300 km Off Road Piste führen auch am Mitchell River National Park vorbei. Allerdings benötigt ihr dazu eine Erlaubnis entweder von dem Department of Indigenous Affairs oder dem Department of Environment and Conservation. Am Ziel, in Kalumburu, begegnet ihr noch dem ursprünglichen Australien. Viel los ist allerdings in dem 350-Seelen-Nest nicht. Übernachten könnt ihr teilweise kostenlos auf einfachen Campingplätze, die auf der Strecke liegen. Wer länger bleiben will in Australien und nach Arbeit (auf freiwilliger Basis) sucht, der schaut sich bei Australian Volunteers, World Wildlife Fund und WWOOF Australia auf den Webseiten um.

Backpacker Visa und Impfungen in Australien

Als deutsche Staatsbürger benötigt ihr ein Work and Travel Visum Australien, das ihr auch online beantragen könnt. Die Australien-Visa-Gebühren belaufen sich auf ca. 230 AU$. Nehmt euch Zeit, denn die Beantragung kann zwischen 2 Tagen und 4 Wochen dauern. Achtet beim Backpacker Trip in Australien darauf, dass eure Ausweispapiere komplett und up to date sind. Laut dem Auswärtigen Amt benötigt ihr folgende Einreisepapiere, um nach Australien problemlos einreisen zu können. Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige nach Australien ist mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen: Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Visum

Als deutsche Bürger benötigt ihr ein spezielles Visum für Australien, das vor dem Reiseantritt eingeholt werden muss.

Medizinische Hinweise & Impfungen

Australien hat auf Grund seiner geografischen Lage mit tropischen Krankheiten und Viren zu kämpfen. Dazu kann es zu folgenschweren Kontakten mit giftigen und aggressiven Tieren kommen, darunter Haie, Schlangen, Spinnen, Quallen, Meerestiere, Krokodile etc. Japanischer Enzephalitis ist ebenso bekannt wie Dengue. Bei einem Krankheits- oder Reiseunfall während eures Backpacker Trips könnt ihr in ganz Australien auf eine gute ärztliche Hilfe hoffen. Denkt daran, dass euer Impfpass komplett und auf dem neusten Stand ist.

Save

Save