Schließen
Hier klicken um ein anderes Land zu wählen

Backpacking auf den Galapagos Inseln

Es gibt kaum einen Ort auf dieser Welt wie das Galapagos Archipel, wo ihr beim Backpacking eine einzigartige, faszinierende Tierwelt und die Schönheit der Landschaft in Hülle und Fülle präsentiert bekommt. Schnell stellt sich das Gefühl ein, als ob man einen großen Zoo besucht. Doch was ihr auf diesen Inseln erlebt, ist Realität und wirkliche Natur, in der Menschen und Tiere miteinander existieren und in den Genuss eines gleichberechtigten Daseins kommen.

Ihr begegnet zigtausend  Seelöwen, nicht nur an den Stränden, sondern auf den Straßen in Ortschaften, auf Sitzbänken und neben Autos, wo die Tiere ihre Zeit verbringen. Es gibt viele weitere exotische Tiere wie Riesenschildkröten, Leguane und eine Vielzahl von Vögeln, die sich in der faszinierenden Landschaft tummeln. Galapagos ist Massentourismus  auf der einen Seite, wenn große Kreuzfahrtschiffe dort anlegen und andererseits ein trasumhaftes Paradies.

Die Galapagosinseln sind eine Provinz von Equador, liegen rund 1000 Kilometer vor der Küste im Pazifischen Ozean und haben vulkanischen Ursprung. Durch die isolierte Lage der Inselgruppe konnten hier eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren Jahrhunderte überleben. Ein berühmter Besucher der Inseln ist Charles Darwin, der 1835 die Inseln für sich entdeckte. Seine Beobachtungen sind eine Grundlage der Entwicklung seiner Evolutionstheorie.

Naturschauspiel Galapagosinseln

Naturschauspiel Galapagosinseln

Auf die Faszination der Inslen könnt ihr euch gar nicht richtig vorbereiten, denn die Eindrücke, die ihr erlebt, lassen sich nur begrenzt in Bildern und Fotos festhalten. Die Inselgruppe besteht aus 13 Inseln mit einer Fläche von mehr als 10 km² und über 100 kleineren, winzigen Inseln. Dazu gehören Darwin und Wolf, die nordwestlich liegen. Es gibt nur 5 besiedelte Inseln, Santa Cruz, Isabela, San Cristóbal, Baltra und Foloreana.

Auf Baltra gibt es keine Wohnbevölkerung, sondern nur einen Militärstützpunkt mit Kasernen für rund 400 Soldaten. Hier leben auch Angehörige der Küstenwache. Die Hauptinsel ist San Cristóbal, wo sich auch die Hauptstadt Puerto Baquerizo Moreno befindet. Mit 4816 Einwohnern ist sie die zweitgrößte Stadt der Provinz nach Puerto Ayora. Die gesamte Inselgruppe ist Heimat von 20.000 Menschen.  Die wirtschaftlichen Aktivitäten der Stadt umfassen Kunstgewerbe, Landwirtschaft, Fischerei und der Tourismus. Es gibt einen Flughafen, der regelmäßig vom Festland angeflogen wird.

Die Infrastruktur des Tourismus ist darauf ausgelegt, dass ihr beim Backpacking ganz ohne Agenturen vor Ort und Gruppenreisen überall hinkommt. Zum Reisen stehen euch Boote, Taxis und weitere Transportmittel zur Verfügung. Die Galapagosinseln und die dazugehörigen Meeresreservate waren 1978 der erste Ort, der auf die UNESCO-Liste als Welterbe gesetzt wurden.

Da die Galapagosinseln zu Equador gehören, könnt ihr überall mit US-Dollar bezahlen. In größeren Städten findet Ihr Geldautomaten.  Versorgt euch mit genügend Bargeld, wenn Ihr abseits der Städte die Landschaft erkundet. In touristisch frequentierten Teilen der Inselgruppe ist auch eine Bezahlung mit Kreditkarte möglich. Bedenkt aber, dass zusätzliche Kosten entstehen können.

Die Küche bietet alles, was fangfrisch auf dem Meer kommt. Wer Fisch und Meeresfrüchte liebt, kommt beim Essen voll auf seine Kosten. An jeder Straßenecke findet ihr beim Backpacking Verpflegungsmöglichkeiten mit Köstlichkeiten, die ihr unbedingt probieren solltet.

Kultur auf den Galapagosinseln

Die offizielle Landessprache ist Spanisch. Wenn ihr bei eurem Backpacker Trip mit den Einheimischen Spanisch sprecht, ist die Freude sehr groß. Dabei ist es egal, ob ihr die Sprache flüssig und fehlerfrei beherrscht. Der Versuch zählt. Vieles wird auch mit Händen und Füßen erklärt. Mit Englisch könnt ihr euch auch verständigen. Allerdings werdet ihr damit in abgelegenen Orten und bei älteren Menschen schlechtere Chancen haben.

Gernauso wie in Equador sind auch die Einwohner der Galapagosinseln sehr gastfreundlich, weltoffen und hilfsbereit. Mit dem Thema Fußball kommt ihr ganz chnell ins Gespräch. Ansonsten gelten die internationalen Umgangs- und Höflichkeitsformen. Bei einer Einladung in einen privaten Haushalt darf das Gastgeschenk nicht fehlen. Die Menschen nehmen vieles mit ihrer südamerikanischen Gelassenheiten. Daher ist Zurückhaltung und Geduld die richtige Wahl.

Vermeidet das ungefragte  Forografieren von Flughäfen und militärischen Anlagen sowie der Polizei. Zum guten Ton gehört, dass ihr die Person, die ihr fotografieren möchtet erst fragt. Ein kleines Lächeln oder ein kleiner Obulus bereiten euch den Weg für einen tollen Schnappschuss. Bei eurem Backpacking  auf den Galapagosinseln seid ihr als Touristen gerne gesehen, gerade wenn ihr  abseits des Massentourismus die Inseln erkunden möchtet.

Abendstimmung Galapagosinseln

Abendstimmung Galapagosinseln

Mehr Backpacking Informationen zu den Galapagosinseln

Die Galapagosinseln sind kein günstiges Reiseziel, sodass ihr mit einem Tagesbudget von 100 bis 150 Euro rechnen müsst. Diese recht hohen Kosten berücksichtigen aber einige Aktivitäten wie Bootsfahrten zu anderen Inseln und Eintrittspreise in Nationalparks, die nicht gerade wenig Geld kosten.

Die Inselgruppe bietet euch 100% Natur, in die Ihr als Backpacker eintauchen könnt. Beim Wandern, Trekking und Tauchen stoßt ihr auf die Einzigartigkeit der Vulkaninseln, die es so kein zweites Mal auf der Welt gibt.

Im Bezug auf Unterkünfte ist alles drin. So findet Ihr Hostels, genauso wie schicke Hotels, wo ihr übernachten könnt. Eine einfache Herberge gibt es bereits für rund 10 Euro. Im Durchschnitt zahlt ihr aber zwischen 17 und 25 Euro in den meisten Herbergen.

Gemäß dem Auswärtigen Amt und verschiedenen Pressemitteilungen haben sich die Regeln und die Vorgangen für eine Reise auf die Galapagosinseln geändert. So müsst ihr als Individualreisende für die Dauer eures Aufenthaltes eine Hotelbuchung vorweisen. Zudem solltet ihr eine Krankenversicherung und ein gütige Rückflugticket vorlegen können. Was Ihr als Backpacker sonst noch über die Galapagosinseln wissen müsst, findet ihr unter Visum & Impfungen.

Backpacker Budget auf den Galapagosinseln

Als Backpacker auf den Galapagosinseln müsst ihr mit einem Tagesbudget von 100 bis 150 Euro rechnen. Das hohe Reisebudget ergibt sich daraus, dass die Bootstouren recht teuer sind. Zusätzlich entstehen Kosten für geführte Wanderungen und Eintrittspreise. Mitunter zahlt ihr auch in Städten einen Eintritt, damit ihr euch dort umschauen könnt.

Für Essen und Getränke in einem einfachen Reestaurant zahlt ihr pro Person im Schnitt 18 Euro. Wählt ihr hingegen ein einheimisches Restaurant, zahlt ihr für ein einfaches Essen zwischen 3 und 4 Euro. Lebensmittel in den Supermärkten sind auch recht teuer. Lohnenswert sind allerdings die Märkte in den Städten, wo ihr für eine Mahlzeit deutlich weniger zahlt. Die Preise variieren von Insel zu Insel. Auf Santa Cruz gibt es Restaurants in jedem Preissegment. Auf der touristisch noch nicht so erschlossene Insel Isabela sind Mahlzeiten in Restaurants im Schnitt günstiger.

Für Tagestouren in den Nationalparks entstehen zusätzliche Kosten. Darüber hinaus sind nur ein teil für Besucher zugänglich. Von den Inseln Santa Cruz, San Cristóbal und Teilen von Isabela gibt es Tagestouren zu den Inseln Bartoloé, Floreana und Santiago. Dafür zahlt ihr rund 45 Euro.

Ach ja! Da gibt es noch etwas! Bei der Anreise in den Nationalpark Galapagosinseln zahlt jeder Ausländer rund 90 Euro Eintritt. Dazu kommen noch Steuern in Höhe von 10 Prozent. Daher läppern sich die Kosten schnell in ungeahnte Höhen.

Taxi fahren Bus fahren auf den Galapagosinseln

Recht preiswert gestaltet sich das Reisen mit lokalen Bussen. Je nach Fahrstrecke beispielsweise von Baltra nach Puerto Ayora zahlt ihr zwischen 1 und 4,50 Euro. Für eine Taxifahrt auf der gleichen Strecke müsst ihr  rund 18 Euro hinlegen. Es besteht die Möglichkeit, Taxis ganztägig zu mieten. Die Kosten dafür liegen zwischen 27 und 44 Euro. Zwischen 18 bis 27 Euro kosten die Wassertaxis, die zwischen den Inseln verkehren.

Schiff fahren auf den Galapagosinseln

Neben den Wassertaxis gibt es auch mehrtägige Bootstouren, die ihr bei eurem Backpacker Trip nutzen könnt. Sie werden als Tauchsafari oder als sogenannte Natur-Kreuzfahrt angeboten. Die Preise für eine mehrtägige Schiffstour mit Übernachtung auf dem Boot variieren stark und sind abhängig vom Luxus des Bootes und der Anzahl der Tage, die ihr auf dem Schiff verbringen möchtet.

Wenn ihr beim Backpacking eine solche Schiffstour unternehmen wollt, solltet ihr diese vor Ort direkt auf Santa Cruz buchen und nicht Monate im Voraus von Deutschland aus.  Bei einer kurzfristigen Buchung direkt vor Ort gibt es erhebliches Sparpotenzial! So lassen sich mehrere 100 Euro einsparen. Manchmal kann es auch lohnenswert sein, direkt mit dem Bootseigner zu sprechen, um einen besseren Preis für die gewünschte Schiffstour zu bekommen.

Die Inseln Darwin, Edpanola, Fernandina, Genovesa und Wolf sind nur mit mehrtägigen Schiffstouren zu erreichen. Gefahren wird dabei mit kleinen oder mit großen Schiffen. Demenstprechned zahlt ihr für eine solche Touer zwischen 105 und 530 Euro, die Ihr in eurer Budget mit einplanen müsst.

Inlandsflugpreise zu den Galapagosinseln

Innlandsflüge gibt es nur von Quito in Equador  nach Isla de Santa Cruz-Baltra oder nach Isla de San Christóbal. Für einen solchen Flug zahlt ihr rund 300 Euro. Eine weitere Möglichkeit auf die Galapagosinseln zu kommen ist ein Flug ab Guayaquil mit LAN, Aerogal oder Tame.

Bahn fahren auf den Galapagosinseln

Durch die Größe der unterschiedlichen Inseln und zum Schutz der Natur gibt es keine Eisenbahn, die über die Inseln fährt.

Galapagos-Schildkröten

Galapagos-Schildkröten

Backpacker Routen auf den Galapagosinseln

Die Galapagosinseln bieten sich für  Insel-Hopping an, wo ihr in die unbeschreibliche Flora und Fauna eintaucht. Besonders faszinierend sind Seelöwen, Seebären, Mähnenrobben, Reisratten, Haarschwanzfledermäuse, Geckos, Meerechsen, Landleguane und die berühmten Riesenschiedkröten, die mehr als 200 Jahre alt werden.

Die unbeschreibliche Tierwelt hat Exemplare, die weltweit nirgendwo mehr zu finden sind. Ihnen begegnet ihr in freier Natur. Galapagos, die einzigartigen Vulkaninseln laden bei einem Backpacker Trip zu spannenden Wandertoruen ein. Zu besteigen gibt es den Vulkan Chico und den Vulkan Sierra Negra mit einer Höhe von 1.100 Meter, wo ihr entlang des 100 Meter tiefen Kraters wandern könnt. Was solltet ihr bei eurem Backpacking Trip gesehen haben?

Route 1: Der Klassiker (12-15 Tage)

  • 3 Tage Santa Cruz entdecken, den Hafen Ayora und das Darwin Reseach Center besuchen
  • 1 Tag im El Chato Giant Tortoise Resort Riesenschildkröten begegnen
  • 3 Tage Isla Isabela, Laguna Poza Puerta de Jeli besuchen und schwarze Leguane entdecken
  • 2 Tage Wanderung zum Vulkan Chico und Sierra Negra, Spaziergang zur Concha y Perla
  • 1 Tag Schnorcheln bei Concha y Perla und Seelöwen, Hai und Schieldkröten begegnen
  • 2 Tage Ausflug zu „Los Tunneles“ und den Hafen Puerto Ayora bei Nacht erleben
  • 2 Tage San Cristóbal die Bucht Las Tijertas und den Strand Playa Mann besuchen
  • 1 Tag Lagune El Junco und Leon Dormido entdecken
  • 1 Tag Lobos-Insel besuchen und den Fregattenvogel entdecken

Route 2: Backpacker Intensiv Trip (bis 20 Tage und mehr)

  • 3 Tage Santa Cruz entdecken, den Hafen Ayora und das Darwin Reseach Center besuchen
  • 1 Tag Los Gemelos und den Scalesia-Wald mit einzigartigen Bäumen entdecken
  • 1 Tag im El Chato Giant Tortoise Resort Riesenschildkröten begegnen
  • 2 Tage Las Gritas und Playa Alemania besuchen
  • 3 Tage Isla Isabela, Laguna Poza Puerta de Jeli besuchen und schwarze Leguane entdecken
  • 1 Tag die Schildkrötenfarm Centro de Crianza Arnaldo Tupiza besuchen
  • 2 Tage Wanderung zum Vulkan Chico und Sierra Negra, Spaziergang zur Concha y Perla
  • 1 Tag Schnorcheln bei Concha y Perla und Seelöwen, Hai und Schieldkröten begegnen
  • 2 Tage Ausflug zu „Los Tunneles“ und den Hafen Puerto Ayora bei Nacht erleben
  • 2 Tage San Cristóbal die Bucht Las Tijertas erkunden
  • 2 Tage die Strände Strand Playa Mann, Punta Carola und Playa de Oro besuchen und Seelöwen begegnen
  • 1 Tag Lagune El Junco und Leon Dormido entdecken
  • 1 Tag Lobos-Insel besuchen und den Fregattenvogel entdecken

    Seelöwen auf den Galapgosinseln

    Seelöwen auf den Galapgosinseln

Reisezeiten für die Galapagosinseln

Grundsätzlich lassen sich die Galapagosinseln bei eurem Backpacker Trip das ganze Jahr über besuchen, da jede Jaheszeit ihre besonderen Highlights hat. Die warme Jahreszeit von Januar bis Juni ist ideal für Sonnenanbeter und diejenigen, die tauchen gehen möchten. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 30°C und das Wasser hat eine angenehme Temperatur von rund 27°C. Abends kühlt es auf  rund 24°C ab.

In der kühleren Jahreszeit zwischen Juli und Dezember liegen die Tageswerte zwischen 25° und 27°C.  Die Wassertemperatur sinkt auf 22° bis 24°C. Abends pendeln sich die Temperaturen bei 20°C ein. In dieser Zeit lassen sich sehr gut Vögel beobachten und ausgedehnte Wanderungen durchführen.  Bedenkt aber, dass es zwischen Januar und Juni eine Regenzeit gibt, die im April ihren Höhepunkt hat. Das übrige Jahr über fällt kein Niederschlag.

Backpacker Unterkünfte auf den Galapagosinseln

Auf den Galapagosinseln gibt es für euch bei eurem Backpack Trip verschiedene Übernachtungsoptionen die ihr nutzen könnten. Doch im Gegensatz zu anderen südamerikanischen Ländern erlebt ihr auf dem Archipel im Pazifischen Ozean im Durchschnitt ein höheres Preisniveau.

Ihr bekommt zwar auch ein Hotelzimmer breits ab 27 Euro die Nacht. Das ist allerdings eine Ausnahme. Die meinsten Hotels auf der Inselgruppe pendeln sich preislich ab 70 Euro die Nacht aufwärts ein. Für ein Zimmer in Luxusherbergen zahlt ihr ab 150 Euro aufwärts. Nach oben hin sind keine Grenzen gesetzt.

Es gibt aber auch weitere Übernachtungsmöglichkeiten, genauso wie Hostels, die ihr in Anspruch nehmen könnt. Ein Bett bekommt ihr dort bereits ab 11 Euro. Auskunft über weitere Hostelpreise auf den Galapagosinseln erhaltet ihr auf der Internetseite Hostelworld. Demnach liegen die Preise für ein Bett in einem Hostel wie folgt:

  • Puerto Viallmil 15 Euro
  • Puerto Ayora Santa Cruz 16 – 35 Euro
  • Cartagena 22 Euro
  • Playa Punto Carola 30 Euro
  • San Cristóbal 18 Euro
  • Isla Isabela 30 – 33 Euro

Die Preise in den Hostels variieren teilweise beträchtlich. Da sind andere Übernachtungsoptionen schon eine tolle Alternative.

Motels an Ausfahrtsstraßen und Autobahnen

Motels in der Form, wie ihr sie aus anderen Ländern kennt, gibt es auf den Galapagosinseln nicht. Allerdings findet ihr neben den Luxusdomizilen auch kleinere Hotels, die euch preislich garantiert gefallen.  Für rund 22 Euro bekommt ihr ein Doppelzimmer mit TV, eigenem Bad und PC Anschluss, für 8 Euro mehr ist sogar ein Frühstück mit dabei. Zu finden sind solche Hotels auf den drei Hauptinseln.

Private Zimmer und ganze Wohnungen

Ihr könnt natürlich auch auf private Zimmer und ganze Wohnungen zurückgreifen, die euch von der Ausstattung her einiges zu bieten haben. Ein hübsch eingerichtetes Studio mit Küche und WLAN kostet euch 66 Euro die Nacht. Der Vorteil an einer solchen Übernachtungsmöglichkeit ist die Privatspähre, die ihr genießen könnt.

Im Vergleich zu einem Hostel zahlt ihr bei privaten Unterkünften ungefähr das gleiche. Wenn ihr keine ganze Wohnung wünscht, könnt ihr auch ein privates Zimmer nutzen. Mit eigenem Badezimmer und WLAN liegt der Preis bei rund 27 Euro.

Neben privaten Zimmern und Wohnungen könnt ihr auch im Zelt in den verschiedenen Camps übernachten. Diese Optin gestaltet sich auch recht erschwinglich. Wild Campen auf dem Archipel ist strengstens verboten.

Galapagosinseln

Galapagosinseln

Backpacker Trips & Tipps auf den Galapagoinseln

Da die Inselgruppe ein einziger, großer Nationalpark ist und zum UNESCO Weltnaturerbe gehört, gibt es verschiedene Verhaltensregeln, um die Erhaltung sowie den Schutz von Flora und Fauna sicherzustellen. Für jeden Besucher und somit auch für euch als Backpacker gelten daher folgende Regeln.

Die Erkundung der Galapagosinseln darf nur mit zertifizierten Nationalparkführern durchgeführt werden. Beim durchstreifen der Landschaft sind die markierten Wege zu nutzen und die jeweiligen Parkregeln befolgen. Beim Fotografieren von Tieren ist kein Blitz erlaubt. Pflanzen, Tieren und anderen Dingen gebührt ein besonderer Schutz. Es ist strengstens verboten etwas zu entwenden oder zu zerstören.

Wenn ihr Tiere beobachtet, solltet ihr mindestens 2 m Abstand halten. Verboten ist das Anfassen, Stören und Füttern. Zelten außerhalb der Nationalparks dürft ihr nur mit Genehmigung und in dafür vorgesehenen Bereichen. Um die Flora und Fauna zu erhalten sind Rauchen, Lagerfeuer und das Hinterlassen von Müll strengstens verboten. Genauso ist es nicht gestattet, Bäume, und Steine zu beschriften oder die Rinde einzuritzen.

Genauso sind sportliche Aktivitäten wie Gleitschirmfliegen, Jetski, Wasserski, Hubschrauberfliegen und Drachenfliegen tabu, weil dieses die Tierwelt stark beeinträchtig. Angeln ist nur mit einer ausdrücklichen Fischerei-Genehmigung, an ausgewiesenen Plätzen erlaubt. Wenn ihr euch dieser Regeln bewusst seid, werdet ihr die Galapagosinseln in ihrer vollen Schönheit genießen.

Vogelfelsen der Galapagosinseln

Vogelfelsen der Galapagosinseln

Backpacker Highlights auf den Galapagosinseln

Santa Cruz hat einige Higlights zu bieten. El Garraptero ist ein Strand im Osten, wo ihr den ganzen Tag das kristallklare Wasser und die wundervolle Vogelwelt erleben könnt. Eingefallene, überwucherte Krater in Los Gemelos warten nur darauf von euch entdeckt zu werden. Inmitten einer wunderschönen Landschaft sind sie gelegen. Ein absolutes must See ist Puntudo, Media Luna und Cerro Crocker. Es sind die höchsten Erhebungen der Insel und bieten euch einen wundervollen Ausblick über die üppige Vegetation. Bei einer Wanderung begegnet ihr einer Vielzahl von verschiedenen Tieren, die dort zuhause sind.

Seymour Notre ist eine kleine vorgelagerte Insel von Santa Cruz, wo ihr auf unterschiedliche Vogelarten stoßt. So findet ihr dort Blaufußtölpel und Fregatten. Ein Ausflug auf diese Insel ist aber leider nur mit einer geführten Tour möglich. Ein weiteres Highlight ist der Hafen und die Promenade von  Puerto Baquerizo auf Isla Cristóbal, wo ihr den Flair des Hafens auf euch wirken lassen könnt. Besonders schön gestaltet sich ein Spaziergang über die Promenade in den Abendstunden.

Backpacker Geheimtipps auf den Galapagosinseln

La Loberia und Cerro Las Tijeretas sind unbeschreiblich schöne Fleckchen auf dem Archipel. Die Lavasteine ergeben eine eindrucksvolle Küstenformation, an der sich die Wellen brechen und weiß schäumend zurück in den Pazifischen Ozean fließen. Das kristallklare, türkisfarbene Wasser reicht, soweit das Auge schauen kann. Bei einer Wanderung stoßt ihr am Ende auf einen bezaubernden Strand, der über den Felsen beginnt. Im Wasser sind unzählige Wasserschildkröten zu entdecken. Die Felsen werden von Lachmöwen, Blaufußtölpeln, Fregatten, Rotschnabeltropikvögeln und Maskentölpen bewohnt.

Ein weiterer Geheimtipp ist das Reserva El Chato im Hochland von Santa Cruz, wo unzählige Galapagos-Schildkröten leben. Den Park könnt ihr über die verschiedenen Farmen betreten oder euch komplett frei durch den Wald bewegen. Es wird nicht lange dauern, bis ihr Schildkröten von über 300 kg begegnet. Genauso werdet ihr auf Schildkröten stoßen, die gemächlich auf der Seite liegen und fressen.

Auf Santa Cruz gibt es eine Vielzahl von Lavatunneln, die ihr euch unbedingt anschauen müsst. Es sind einzigartige Gebilde aus gehärtetem Lavastein, wo immer noch heiße Lava durchlief, als die Vulkane noch aktiv waren. An den Stellen, wo sich in den Tunneln Lampen befinden, wächst heute schon wieder Moos. Es ist beeindruckend, wie sich die Natur ihren Lebensraum zurückerobert.

Galapagosinseln Naturwunder

Galapagosinseln Naturwunder

Essen & Trinken auf den Galapagosinseln

So abwechslungsreich und vielfältig wie sich Equador und die Galapagosinseln darstellen, genauso vielfältig und abwechslungsreich ist auch die Küche mit spanischen, indigenen und afrikanischen Einflüssen.

Allerdings gibt es beim Essen und Trinken einige Grundregeln die ihr bei eurem Backpacker Trip beachten solltet. Getränke solltet ihr nur aus versiegelten Flaschen trinken oder Wasseraufbereitungsmittel verwenden, wenn ihr Flüssigkeiten abkocht. Das Essen sollte ausreichend gebraten oder gekocht sein. Bei Früchten gilt: „Boil ist, peel ist or forget it“ , also kochen, schälen oder besser Finger davon lassen.

In guten Hotels und Restaurants könnt ihr in der Regel bedenkenlos die Köstlichkeiten genießen. Da Trinkgelder in Restaurants bereits in der Rechnung enthalten sind, braucht ihr euch darüber keine Gedanken zu machen. Die Servicesteuer (El Servicio) liegt bei 10 Prozent.

Essen auf den Galapagosinseln

Die Küche auf den Galapagosinseln kennt ihr bereits aus Equador. Das berühmteste Gericht ist Cuy picanta, gegrilltes Meerschweinchen. Diese Spezialität stammt aus der Inka-Zeit und sollte  unbedingt probiert werden.  Fritada ist eine weitere Spezialität und besteht aus frittiertem Schweinefleisch, das ihr mit Llapingachos (Kartoffeln), Choclo (spezieller Mais) und Avocado serviert bekommt.

Grundlage vieler Speisen ist Mais, der gemahlen, geröstet  und gekocht wird. Kartoffeln gehört auch zu den Grundnahrungsmitteln, die es in Equador und auf dem Archipel in 350 Arten gibt. Kosten solltet ihr auf jeden Fall Llapingachos, eine Art Pfannkuchen aus Kartoffeln und Käse.

Die Gerichte auf den Galapagosinseln zeichnen sich vor allen Dingen durch Fisch und Meeresfrüchte aus, die fangfrisch auf den Teller kommen.  Ein köstliches Gericht ist Corvina oder Ceviche, Meeresfrüchte und Fisch, die in Kräutern und Zwiebeln mariniert werden. Ceviche wird kalt mit Popcorn gegessen.  Probieren müsst ihr auf eurem Backpacker Trip die köstlichen Suppen wie Encelbollado (Fischsuppe), die ihr mit Chifles (Chips aus Bananen) serviert bekommt.

Trinken auf den Galapagolinseln

Zu den Klassikern gehören Kaffee, Bier, Wein und Canelzo. Möchtet ihr euch mit einem kühlen Bier erfrischen, solltet ihr nicht unbedingt auf die lokalen Biere zurückgreifen, da dabei Kopfschmerzen vorprogrammiert sind. Wenn ihr trotzdem das Wagnis eingehen möchtet, vergewissert euch, dass die Biere artesanal hergestellt sind. Diese stammen aus kleinen Brauereien, die nach dem deutschen Reinheitsgebot unterschiedliche Biersorten in kleiner Auflage produzieren.

Weitere, leckere alkoholische Getränke sind Quemado, la chicha und Pájaro. Das lokale Feuerwasser ist Aquardiente, ein hochprozentiger Zuckerrohrschnaps.  Rum wird such viel getrunken. Es gibt ihn in unterschiedlichen Qualitäten. Kosten solltet ihr Flor de Cana, Ron Abuelo und Colada Morada, ein dickflüssiges Getränk aus Getreide, Brombeeren und anderen Früchten. Canelazo ist ein Heißgetränk, das aus Wasser, Nelken, Naranjillasaft, Zimt und starkem Aguadiente hergestellt wird.

Köstlichkeiten der Galapagosinseln

Köstlichkeiten der Galapagosinseln

Backpacker Visa und Impfungen Galapagosinseln

Für euren Backpacker Trip auf die Galapagosinseln  benötigt ihr kein Visum. Deutsche Staatsangehörige können als Touristen bis zu 90 Tagen visumfrei einreisen. Dennoch braucht ihr gültige Einreisepapiere. Die Einreisebestimmungen lauten gemäß dem Auswärtigen Amt wie folgt:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja, mit Lichtbild

Anmerkungen

Ab 10. September 2018 ist die Vorlage einer Reisekrankenversicherung mit Gültigkeit für Ecuador und die Galapagosinseln für die gesamte Verweildauer per Gesetz vorgeschrieben.

Medizinische Hinweise & Impfungen für die Galapagosinseln

Ihr könnt ohne eine Impfung als Backpacker in das Land einreisen, dennoch empfiehlt es sich die Standardimpfungen des Robert-Koch-Institutes auf dem aktuellen Stand zu haben. Denkt daran, dass ihr eine gültige Impfung gegen Gelbfieber bi der Einreise vorweisen müsst. Reiseimpfungen gegen Hepatitis A, B, Tollwut und Typhus werden empfohlen.  Auf jeden Fall kommt ihr in den Genuss einer ärztlichen Versorgung.