Thailand: Ältester Nationalpark schickt Müll an Camper*innen zurück

Es ist in allen Medien, doch wer es noch nicht gelesen hat: Die Parkverwaltung des Khao Yai Nationalparks in der Nähe von Bangkok hat nach einem besonders betriebsamen und müllreichen Wochenende, den Camper*innen ihre Müllberge in Kartons zurückgeschickt. Mit einer saftigen Ansage. Tolle Idee, oder? Der Nationalpark beherbergt eine exotische Pflanzenwelt und einige bedrohte Tierarten. Er ist ein Paradis für Backpacker*innen. Doch an die Regeln sollten sich alle halten. Was haltet ihr von der Müllbeseitigungsaktion?

Die vorhandenen Mülleimer wurden laut der Parkverwaltung nicht oder nur kaum genutzt. Viel lieber haben die Besucher*innen des Nationalparks in Thailand ihren Abfall gleich an Ort und Stelle liegen lassen.

Die Namen und Adressen der Camper*innen waren bei der Parkverwaltung registriert. Initiator der Aktion war Thailands Umweltminister Varawut Silpa-archa. Er ließ der die Abfälle kurzerhand einpacken und per Post an die Verursachenden zurückschicken.

Der Khao Yai Nationalpark ist der älteste und gilt als der schönste Nationalpark Thailands.

Den Paketen war ein Zettel beigelegt. Dieser soll übersetzt gelesen haben: „Wir haben Ihren Müll in einem Karton eingesammelt und schicken ihn zu Ihnen nach Hause. Das soll Ihnen eine Lehre sein, nie wieder irgendwo Abfälle einfach wegzuwerfen“. Zudem hat Varawut die Camper*innen wegen Verstoßes gegen das Nationalparkgesetz bei der Polizei gemeldet.

Mehr Infos über den Khao Yai Nationalpark

Der Khao Yai Nationalpark wurde 1962 eröffnet und ist der älteste Nationalpark Thailands. Mit einer Fläche von ungefähr 2200 km² ist er der drittgrößte Nationalpark in Thailand und zählt mit vier weiteren zusammenhängenden Schutzgebieten, die sich bis zur kambodschanischen Grenze ziehen, seit 2005 zum Weltnaturerbe Dong-Phaya-Yen und Khao-Yai-Waldkomplex der Unesco. Dieses beheimatet mehr als 800 Tierarten, darunter 112 Säugetierarten (darunter zwei Gibbonarten), 392 Vogelarten und 200 Reptilien- und Amphibienarten. Zudem beherbergt der Nationalpark 19 gefährdete, vier stark gefährdete und eine kritisch bedrohte Tierart.
Der Nationalpark gilt mit seinen Wasserfällen und der beeindruckenden Tier- und Pflanzenwelt als einer der schönsten des südostasiatischen Landes. Er ist besonders bei Wanderern und Rucksackreisenden beliebt. Lesen Sie hier über die Thailand-Erfahrungen des Weltenbummlers Chris und seine Reisetipps.

Thailands Nationalparks bergen wunderschöne Regenwälder, Wasserfälle und Tropfsteinhöhlen.

Sehenswert im Khao Yai sind vor allem die vielen Wasserfälle und idyllische Flussläufe. Die könnt ihr über die ausgewiesenen Wanderwegen durch den Dschungel auch ohne Führer erreichen. Der Park bietet 50 beschilderte Wanderwege von 500 m bis zu 6 km Länge.
Doch wer mehr erleben will, sollte den Nationalpark unbedingt mit einem Ranger durchqueren. Ansonsten verpasst ihr die schönsten und interessantesten Dinge wie die Gesänge der Gibbons, Hinweise zu Bäumen, Pflanzen und essbaren Früchten sowie Erklärungen zu den Tierspuren. Tipp am Rande: Sprüht Euch unbedingt vorher mit Mückenspray ein und bringt genügen Trinkwasser mit!

Was haltet ihr von der Müllbeseitigungsaktion?

Zu gerne würde ich die Reaktionen der Camper*innen sehen, wenn sie ihre Päckchen erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.