In 36 Tagen durch Skandinavien – Schweden

Willkommen zurück auf unserer Rundreise! Mittlerweile in Schweden angelangt, haben wir uns für die nächsten zwei Wochen Stockholm, Göteborg und Malmö vorgenommen! Bekanntlich gehört Skandinavien zu den teuersten Ländern der Europäischen Union. Dazu kommt eine Zuckersteuer, die die Preise in Norwegen und Dänemark zusätzlich in die Höhe treibt. In Schweden hat sich diese Steuer glücklicherweise noch nicht durchgesetzt – und auch sonst nähert sich Norwegens Nachbar preislich mehr unseren deutschen Vorstellungen an. Was uns das Reisen durch Schweden außerdem erleichtert hat, waren die Lichtverhältnisse: Statt den norwegischen zwei Stunden Helligkeit pro Tag konnten wir endlich wieder bis 16 Uhr draußen etwas sehen! 

 

Stockholm, Stockholm

Allem voran erstmal ein kleiner Geheimtipp: Wir haben in Stockholm im City Backpackers Hostel übernachtet und waren super begeistert! Es war mit Abstand das familiärste und gemütlichste Hostel unserer Reise und ist für mich eine kleine Herzensempfehlung. 

So, nun aber zu den Must-do´s in Schweden – beziehungsweise Stockholm City 😉 Auf alle Fälle einplanen solltet ihr einen Besuch in Gamla Stan/Södermalm – auch bekannt als „Old Town.“ Hier gibt es lauter kleine bunte Gässchen, die sich auch gut auf Fotos in Szene setzen lassen 😉 Allein schon wegen den süßen Cafés sollte man dieser Gegend unbedingt einen Besuch abstatten!

Wenn ihr in Södermalm seid, dann geht auch unbedingt auf die Gondolen: Eine Brücke über den Dächern der Stadt, die einen wundervollen Blick auf die alten Gebäude bietet. Ein kleiner Tipp: Wir waren zu Sonnenuntergang dort und konnten den Himmel in den prächtigsten Farben genießen.

Take the free Bus to Ikea

Bei Regenwetter ein Must-Do! Stündlich fährt aus dem Zentrum ein Bus zu dem schwedischen Möbelhaus – kostenlos! Wir haben einen Regentag genutzt, um Ikea in seinem Heimatland einen Besuch abzustatten und das berühmte Köttbullar aus erster Hand zu essen. Unmittelbar neben dem blau-gelben Giganten befindet sich ein großes Einkaufszentrum, in dem man den verregneten Tag gemütlich ausklingen lassen kann.

Fischerdörfer und Inselhopping in Göteborg

Viele sprechen immer nur von Stockholm, wenn sie nach Schweden reisen. Dabei sollte die Hafenstadt Göteborg nicht unterschätzt werden. Uns hat es dort sogar noch besser gefallen als in der schwedischen Hauptstadt. Prinzipiell kann man sagen: Wer einen kurzen Wochenendtrip plant, bei dem auch partymäßig etwas geboten sein soll, dem würde ich Stockholm empfehlen. Alle, die neben dem städtischen Leben auch die Umgebung erkunden wollen, werden eher in Göteborg fündig.

Big City Life

Göteborgs Zentrum ist optisch vor allem durch Kanäle und Brücken geprägt und bietet Touristen viel Sightseeing: Die Fischkirche an Schwedens größtem Hafen bestaunen, Zimtschnecken im Vintage-Stadtviertel Haga essen oder in der Prachtstraße Kungsportsavenyn shoppen. Zeitlich gesehen kann man das alles entspannt in einen ganzen Tag packen. 

Den zweiten Tag solltet ihr einer Fahrt ins Grüne widmen – zum Beispiel zu den Fischerdörfern Smögen und Kungshamn. Die Busse fahren stündlich und die Fahrzeit beträgt für Hin- und Rückfahrt jeweils circa eine Stunde. 

Der Ort Smögen liegt auf der gleichnamigen Insel und spiegelt die einzigartige Schönheit Schwedens wieder. Fast einen Kilometer lang schlängeln sich hier Granitfelsen um die hölzerne Promenade. Für Fotografen ist das Fischerdorf Smögen ein Paradies, dass sich auf vielen Postkarten verewigt hat. 

Nur 10 Minuten weiter liegt der Küstenort Kungshamn – er ist bewohnter als Smögen und damit auch ein wenig touristischer. Kleine Cafés und Restaurants laden hier zu einer Pause ein, bevor man den Bus zurück nach Göteborg nimmt. 

Den dritten Tag und damit letzten Tag in Göteborg sollte man sich für ein Insel-Hopping auf der südlichen Seite von Göteborgs Archipelago freihalten! Mit der Tram 11 gelangt man direkt zum Anlegehafen Saltholmen. Das Tramticket ist auch für die Bootstour gültig – kann aber auch erst vor Ort am Kiosk für 9€ pro Person erworben werden. 

Wir haben uns für die größte Rundfahrt entschieden und sind in Linie 281 gestiegen – die die Inseln Asperö Östra, Köpstadsö, Styrsö, Donsö, Sjumansholmen, Kärholmen und Vrängö anfährt. Am besten ist es, bis zur Insel Vrängö auf dem Boot zu bleiben und sie dann über den zweistündigen Rundweg einmal abzulaufen. 

Zurück auf dem Schiff kann man bei den restlichen Inseln Ein- und Aussteigen, wie es einem gerade passt. Wenn man erst eine der letzten Fähren zurück nach Saltholmen nimmt und Glück hat, wird man den magischsten Sonnenuntergang erleben, den man sich vorstellen kann!

Last but not Least: Malmö 

Das Wetter hat sich bei uns in Malmö nicht gerade von seiner besten Seite gezeigt. Aber wie sagt man doch so schön – „wir sind ja nicht aus Zucker!“. Also ging es zuerst zum Frühstück in den historischen Stadtkern Lilla Torg, der mit süßen Cafés und alten Fachwerkhäusern aus dem ehemaligen dänischen Erbe überzeugt.

Obwohl Malmö nach Stockholm und Göteborg die drittgrößte Stadt Schwedens ausmacht, ist sie relativ klein und verlangt nicht mehr als zwei Tage Aufenthalt. Ein Tag für die Stadt, ein Tag für das Umland. That´s it. Was das Umland betrifft, haben wir zwei Orte in der schwedischen Provinz Skåne besucht: Lund und Ystadt. 

Die Studentenstadt Lund ist nur knapp eine halbe Stunde Zugfahrt von Malmö Triangeln entfernt und bietet sich ideal für einen Halbtagesausflug an. Sehenswert sind hier vor allem der prächtige Dom zu Lund sowie die große Universitätsanlage. Auf dem Rückweg nach Malmö lohnt es sich, eine Haltestelle früher bei Hyllie auszusteigen. Hier befindet sich das Emporia – ein riesiges Einkaufszentrum mit einer beeindruckenden Außenfassade.

Ystadt ist der Drehort von Kurt Wallander. Wer im TV regelmäßig seine Kriminalfälle verfolgt, wird hier vielleicht den ein oder anderen Ortsteil wiedererkennen. An einem sonnigen Tag kann man entspannt durch die vielen kleinen Gässchen Ystadts schlendern, vorbei an windschiefen, bunten Häuschen zum Kloster, Theater und in den Park. 

Wenn ihr wissen wollt, was wir in Dänemark – dem letzten Stopp unserer Reise – erlebt haben, dann klickt hier! Ansonsten:

Stay tuned and hugs,

Eure Jana ;D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.