Roadtrip Balkan / Rundreise Balkan

Ein Roadtrip über den Balkan bringt den Traveler in Kontakt mit zahlreichen kulturellen Kontrasten und Extremen, die im Laufe der Jahrtausende ihre Spuren in mannigfaltiger Weise in der Region hinterlassen haben. Den Balkan erkunden, das bedeutet den direkten Konflikt zwischen östlicher und westlicher Kultur zu erleben. Katholisch geprägte Gegenden liegen inmitten von orthodoxen und die wiederum sind umgeben von islamischen Einflüssen. Nicht umsonst gilt der Balkan auch als politisches Pulverfass.

 

Dennoch begeistert die Balkanhalbinsel, daher auch der Name Balkan, mit einem abwechslungsreichen Travelprogramm, wie es diverser und spannender kaum sein könnte. Allein schon bedingt durch die geografischen und klimatischen Differenzen zwischen dem Schwarzen Meer und dem Mittelmeer darf sich bei einem Roadtrip auf viel Abenteuer eingestellt werden. Moderne Städte mit einem innovativen Verkehrswesen liegen unweit von Dörfern, die noch von Eselskarren durchzogen werden.

Das Reisen als Backpacker oder Low Budget Traveler durch die Balkan-Region ist leicht, zumindest von einer größeren Stadt in die nächste. Grenzüberschreitende Busnetzwerke machen den Roadtrip unkompliziert und recht preiswert. Wie überhaupt die Reisekasse nicht allzu sehr beim Traveln über den Balkan wegen der noch recht geringen Lebenshaltungskosten in einzelnen Ländern beansprucht werden muss. Zum Balkan werden je nach Auffassung bis zu 13 Länder gezählt. Unser Roadtrip führt jedoch nur durch Albanien, Mazedonien, Montenegro, Kroatien, Serbien und Bosnien & Herzegowina. Hier ein paar unterschiedliche Vorschläge wie ein Roadtrip durch den Balkan aussehen kann:

Balkan Road Trip durch Albanien

Roadtrip Korce Albanien

Roadtrip Korce Albanien

Zu den am wenigsten bereisten Ländern in Europa gehört sicherlich Albanien und das, obwohl das Land einiges an Attraktionen für Traveler zu bieten hat. Nicht größer als Belgien ist das Land. 60 Prozent davon ist Bergland mit Höhen von über 600 m ü. A. Dazu gibt es eine Reihe von nahezu unberührten Stränden entlang des Mittelmeers. Vor Touristenhorden muss sich niemand in Albanien fürchten, denn dafür ist die touristische Infrastruktur zu wenig ausgebaut, was auch seine Vorteile hat. Denn der Reisende begegnet noch einem unverfälschten authentischen Land, in dem die eigene Kultur einen hohen Stellenwert genießt.

Die meisten Einreisemöglichkeiten vom Ausland per Flug, Bus oder Bahn enden letztendlich in der Hauptstadt Tirana. Von dort aus kann nach dem Erkunden der Altstadt und seinen Sehenswürdigkeit der Rest des Landes entdeckt werden. Empfehlenswert sind ein Ausflug in die Albanischen Alpen, in dem der 2764 m hohe Korab zu finden ist. Oder es geht mit dem Bus nach Berat, die auch als „Stadt der tausend Fenster“ bekannt ist, und zum UNESCO Erbe gehört. Standurlauber klappern die Albanische Riviera ab, die nördlich von Saranda beginnt. Drei weitere sehenswerte Locations, die leicht von Tirana aus zu erreichen sind, sind die Ruinenstätte Butrint und Byllis sowie Gjirokastra, die „Stadt der Steine“.

Balkan Road Trip durch Montenegro

Roadtrip Montenegro

Roadtrip Montenegro

Das nächste Ziel ist Montenegro, das auch von Deutschland mit dem Bus und dem Flugzeug direkt angesteuert werden kann. Eine Bahnverbindung gibt es zudem von Belgrad aus. Busse nach Albanien oder Fähren von Italien und Kroatien, hier in Dubrovnik können ebenfalls preisgünstig genommen werden. Ziel fast aller Transportunternehmen ist die Hauptstadt Podgorica. Auf jeden Fall lohnt es sich in Montenegro selbst mit der Bahn zu fahren, denn eine Strecke führt über eine der höchsten Eisenbahnbrücken der Welt. Knapp 200 m überspannt das Mala-Rijeka-Viadukt eine gewaltige Schlucht, von denen es zahlreiche in den Bergregionen gibt. Allerdings kann das Reisen ohne eigenes Fahrzeug beschwerlich auf Grund unzuverlässiger Fahrpläne werden.

An sich ist Montenegro ein klassisches Tourismusziel mit vielen Facetten, dank der verschiedenen geografischen und klimatischen Zonen, die sich von knapp 3000 m hohen Bergrücken bis zu Mittelmeerstränden ausdehnen. Gesehen haben sollte man die malerische Bucht von Kotor, verträumte und von mittelalterlichem Flair umgarnte Städte wie Perast, Budva und das unvergleichliche Inseldorf Sveti Stefan. Ein wahres Kulturwunder ist das in eine Felswand gehauene Kloster Ostrog. Darüber hinaus kann das wilde und unberührte Montenegro in verschiedenen Nationalparks wie dem Nationalpark Biogradska Gora, dem Nationalpark Durmitor, in dem sich Europas tiefste Schlucht, die Tara-Schlucht befindet, oder der Lovćen Bergland-Nationalpark erkundet werden.

Ein nettes Nachtleben, günstige Übernachtungen und ein anspruchsvolles Kulturleben bietet die Hauptstadt Cetinje, von der auch alle nationalen und internationalen Bus- und Zugverbindungen abgehen.

Balkan Road Trip durch Mazedonien

Roadtrip Mazedonien

Roadtrip Mazedonien

Von Albanien geht es nach Mazedonien weiter. Flüge können auch aus Deutschland direkt nach den Airports in der Hauptstadt Skopje und Ohrid gebucht werden. Eurobus fährt ebenfalls hin. Gute internationale Balkanbusverbindungen finden sich balkanviator.com. Auch von Serbien und dem Kosovo kann mit der Bahn eingereist werden. Schiffsverbindungen gibt es derzeit noch keine nach Mazedonien. Wer mit dem Auto fährt, sollte die Straßenregeln beachten, denn die Strafen sind absurd hoch, selbst für kleinste Vergehen. Auf dem Roadtrip durch Mazedonien kann man sich abseits der gewöhnlichen Routen im Bergland noch auf urige Dörfer, Gehöfte und Orte freuen, in denen das Leben seinen Lauf wie vor Jahrhunderten nimmt.

Von Skopje aus fahren die Inlandsbusse für wenig Geld nach Tetovo, der zweitgrößten Stadt mit einem guten Nachtleben oder nach Prilep, in der sich mehrere Ausgrabungsstätten befinden. Ein Mazedonien Highlight auf dem Roadtrip ist sicherlich Ohrid und der Ohridsee, die beide zum UNESCO Weltkulturerbe gehören. Durch den See und den unweit liegenden Prespasee verläuft die albanisch-mazedonische Grenze. Ein Abstecher wert ist ferner Smolarski Vodopad, wo sich der Smolarski Wasserfall in die Tiefe stürzt. Wer noch Bären, Luchse oder Steinadler in freier Wildbahn erleben will, der muss sich zum Mavrovo Nationalpark aufmachen. Der Park umgibt den 2800 m hohen Berg Korab. Reisen in Mazedonien ist noch relativ preiswert.

 

Balkan Road Trip durch Kroatien

Roadtrip Kroatien Rab

Roadtrip Kroatien Rab

Mit Abstand das wohl aus deutscher Sicht meist besuchteste Land auf dem Balkan ist Kroatien. Außer der Backpackerszene hat das Land an der Adria auch die internationale Tourimusbranche und das schon seit längerer Zeit für sich entdeckt. Damit gehen dann auch gleichzeitig hohe Saisonpreise einher. Ein Kroatien Roadtrip muss zumindest die legendäre Hafenstadt Dubrovnik mit beinhalten. Dazu kann ein Inselhüpfen zu den kroatischen Inseln Krk, Cres, Losinj, Pag und Brac mit eingeplant werden. Die Fahrt sollte weiter über die Istrien- Halbinsel entlang der traumhaften kroatischen Küste, an der der Kvarner-Bucht entlang führen. Aber auch das Landesinnere zwischen Rijeka und Karlovac und das Hinterland von Dalmatien mit dem bizarr-zerklüfteten Küstenabschnitt im Vordergrund hat es in sich.

Der Start der Tour könnte in Zagreb, der lebendigen Hauptstadt Kroatiens, in Pula oder Split liegen. Alles Städte, die von Deutschland aus mit dem Flugzeug erreicht werden können. Unerlässlich ist ein Trip zu den Plitwitzer Seen mit seinen glasklaren Wasserfällen. Für die Bewältigung des Roadtrips durch Kroatien kann der Zug, die lokalen Kurzstreckenbusse oder die komfortableren Langstreckenbusse genommen werden. Wer weniger Budget zur Verfügung hat, der hält den Finger raus. Trampen ist durchaus eine Option in Kroatien. Die Einreise kann mit der Bahn oder dem Bus von Bosnien, Montenegro, Serbien und zum Beispiel nach Dubrovnik und Split erfolgen. Das Fährunternehmen Blue Line International bietet internationale Fährverbindungen auch nach Italien an. Für den Kroatien Roadtrip vor allem während der Hauptsaison sollten mitteleuropäische Preisverhältnisse in Bezug auf die Übernachtung und die Versorgung eingeplant werden.

Balkan Road Trip durch Serbien

Roadtrip Serbien

Roadtrip Serbien

Einer der kulturell und geschichtlich wichtigsten Staaten auf dem Balkan ist Serbien mit seiner brodelnden Metropole Belgrad. Touristisch steht das Land allerdings nicht im Mittelpunkt in der Region, obwohl es bei einem Roadtrip durch Serbien viel zu entdecken gibt. Die Anreise kann von Ungarn aus mit der Bahn erfolgen, auch von Serbien geht ein Zug. Weitere Züge und internationale Busverbindungen gibt es nach Slowenien, Kroatien, Montenegro und Mazedonien. Das Reisen im Land ist einfach. Selbst die kleinsten und verstecktesten Nester werden von lokalen Buslinien angesteuert. Allerdings fahren die bequemeren Langstreckenbusse nur in die größeren Metropolen. Eine weitere Einreisevariante bieten Boote über die Donau.

Serbien ist kein Billigreiseland, aber auch allzu kostenintensiv ist ein Roadtrip durch das Land nicht. Da es dem Land an einem Zugang zum Meer fehlt, hält sich der Massentourismus weitgehend fern. Was sich auf die günstigen Preise bei der Übernachtung auswirkt. Belgrad und sein facettenreiches Nachtleben sollten auf jeden Fall auf der Agenda des Roadtrips über den Balkan stehen. Auch ein Abstecher in das Kloster Sopocani und nach Stari Ras lohnen. Abenteurer und Naturfreunde haben die Qual der Wahl unter 5 Nationalparks, 20 Naturparks und rund 590 Naturschutzgebieten, darunter den Nationalparks Djerdap und Fruska Gora auszuwählen. Zahlreiche Festungsbauwerke an der Donau, wie die Festung Petrovaradin in Novi Sad sind echte Kultur-Highlights.

Balkan Road Trip durch Bosnien & Herzegowina

Roadtrip Bosnien & Herzegowina

Roadtrip Bosnien & Herzegowina

Wenig beachtet wird derzeit noch von der internationalen Tourismusindustrie das Balkanland Bosnien & Herzegowina. Das hat den Vorteil, dass noch zahlreiche unberührte Naturlandschaften und ein authentisches Volk den Backpacker auf seinem Roadtrip empfängt. Und auch was die Preise anbelangt, ist ein Trip durch das Land durchaus noch erschwinglich. In Bosnien und Herzegowina treffen modernste westeuropäische Zivilisation noch frontal auf Jahrtausende alte Kulturhistorie aufeinander. Start eines Roadtrips könnte in Sarajevo, der Hauptstadt mit seiner berühmten historischen Altstadt sein.

Die Einreise kann mit dem Zug von Zagreb aus Kroatien oder von Belgrad aus Serbien erfolgen. Ein Balkan Flexipass oder ein Interrail-Ticket sind Optionen, um mit dem Zug einzureisen. Internationale Langsteckenbusse kommen aus Kroatien, Serbien, Slowenien und Montenegro ins Land. Die Buslinien Centrotrans, Globtour, Semi tours und andere bieten Tickets an. Ansonsten die lokalen Buslinien nehmen, um sich im Land zu bewegen. Wer mit dem Schiff einreisen will, kann das von Kroatien aus tun. Der Roadtrip sollte an der weltberühmten Alte Brücken von Mostar vorbeigehen und führt dann nach Neum, einem der wenigen Badeorte Bosnien & Herzegowinas an der Adria. Ein Abenteuerspielplatz wartet im Nationalpark Sutjeska, der noch einen der letzten europäischen Urwälder beheimatet. Wer am Fluss Trebižat entlang reist, der kommt früher oder später zu den prachtvollen Kravice Wasserfällen.

5 comments

  • Der Balkan … <3 Wird leider viel zu häufig unterschätzt … Einer unserer tollsten Trips hatten wir bisher nach Bosnien und nach Montenegro. Super mit dem Auto zu erkunden. 🙂

  • Der Balkan ist eine tolle Reiseregion, wenn man ein bisschen Abenteuergeist mitbringt. Wir waren dort knapp drei Monate als Familie mit dem eigenen Auto unterwegs. Die Straßenverhältnisse waren oft viel besser als befürchtet (bzw. in Albanien ist es eher ein Straßenverhältnis, da es außerhalt der Ortschaften praktisch keine Seitenstraßen gibt 😉 ). Nur an die kreative Fahrweise muss man sich teilweise erst gewöhnen.
    Wenn man die Zeit hat, möchte ich wämstens empfehlen, unbedingt auch Griechenland in den Balkan-Roadtrip einzubauen. Der direkte Vergleich hat uns sehr beeindruckt, lag das ewige EU-Mitglied in meinem Kopf doch irgendwie viel weiter westlich als im Praxistest. 🙂

  • Ich kann die Gegend nur wärmstens empfehlen. Letztes Jahr war ich mit dem eigenen Auto in Montenegro unterwegs. Und es war wirklich einer dieser Trips, an den ich noch sehr lange denken werde! Eigentlich war Albanien auch geplant, aber für knapp 2 Wochen hat es sich dann leider doch nicht gelohnt. Auf ein neues beim nächsten Roadtrip. 🙂

    Lieben Gruß
    Elisa

  • Da weiß ich schon auf was ich micht freun kann. Roadtrip, Baby! Im Juli ist Montenegro angesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.