Backpacking Sardinien – Das Paradies Europas

Es muss nicht immer Indien oder die Karibik sein: Auf Sardinien könnt ihr Backpacking direkt um die Ecke machen. Das Paradies Europas liegt nämlich nur drei Flugstunden von Deutschland entfernt.

Und die Schönheit dieser Insel ist echt atemberaubend: Karibisch anmutende Strände und 300 Sonnenstunden im Jahr machen euer Backpacking-Abenteuer zu einem unvergesslichen Trip. Wir geben Tipps, wie ihr eure Reise auf Sardinien am besten plant und verraten euch die Highlights der Insel.

Unterkunft auf Sardinien

Auf Sardinien gibt es überall Pensionen und Bed&Breakfast. Wenn ihr in der Nebensaison auf Sardinien seid, könnt ihr ganz spontan dort bleiben, wo es euch gefällt. In der Hauptsaison ist es jedoch ratsam, vor der Reise eine Unterkunft zu buchen. Eine riesige Auswahl an privaten Zimmern, Häusern, Pensionen und Appartements auf Sardinien findet ihr beispielsweise auf Holidu.de.

Die beste Reisezeit auf Sardinien

Wenn ihr nicht darauf angewiesen seid, in den Ferien zu verreisen, solltet ihr auf jeden Fall die Nebensaison wählen. Die Preise für die Unterkunft sind dann merklich günstiger und ihr müsst euch nicht über die Touristenmassen ärgern. April (aber nicht zu Ostern), Mai oder September sind optimale Monate für die Reise auf Sardinien. Die Touristenmassen sind noch nicht da oder schon wieder abgereist und es kehrt wieder etwas mehr Ruhe auf der Insel ein.

Anreise und Fortbewegung auf Sardinien

Sardinien ist mit einer Länge von 270 km eine relativ große Insel. Es gibt an drei Orten internationale Flughäfen, die sich als perfekter Ausgangspunkt für euren Trip anbieten. Im Nordosten befindet sich der Flughafen Olbia, im Nordwesten der Flughafen Alghero und im Süden Cagliari – der Flughafen der gleichnamigen Hauptstadt Sardiniens. Falls ihr nicht so viel Zeit habt, lohnt es sich, sich auf eine bestimmte Gegend der Insel zu konzentrieren. Leiht euch – falls möglich – ein Auto aus: Dann könnt ihr die schönsten Flecken der Insel ganz entspannt erkunden, ohne auf Busse angewiesen zu sein.

symeon-ekizoglou

Wie teuer ist Sardinien?

Sardinien hat den Ruf, die Insel der Reichen und Schönen zu sein. Im Norden an der Costa Smeralda hat sich ein Jetset-Hotspot entwickelt, wo wirklich alles ziemlich teuer ist. Wer sich aber abseits dieses Hotspots aufhält, muss nicht so tief in die Tasche greifen. Hinsichtlich der Unterkünfte kann man zwar nicht mit südostasiatischen Verhältnissen rechnen – aber bezahlbar sind die Zimmer in der Nebensaison allemal: Zwischen 40-50€ pro Nacht muss man rechnen.

Die Küche Sardiniens

In Sardinien findet ihr neben den Klassikern der italienischen Küche so einige lokale Leckereien: Pane Carasau ist ein typisch sardisches Brot, das man indischen Papadams vergleichen kann. Dazu passen hervorragend die vielen leckeren Käsesorten der Insel. Die bekannteste davon ist der Pecorino, der ursprünglich aus Sardinien stammt, aber in ganz Italien verbreitet ist.

Wohin auf Sardinien?

Jetzt möchten wir euch noch die schönsten Orte vorstellen, die ihr unserer Meinung nach auf Sardinien unbedingt besuchen solltet:

Der Norden und Osten Sardiniens

Wenn ihr im Nordosten Sardiniens unterwegs seid, solltet ihr die Baia Sardinia besuchen: Die spektakuläre Bucht eignet sich bestens für einen ausgedehnten Strandtag mit Schnorcheln und Tauchen.

Die bezaubernde Insel La Maddalena bietet sich für einen netten Tagesausflug an. Die Insel liegt nur 20 min mit der Fähre von Sardinien entfernt.

La Maddalena

Der Westen Sardiniens

Von ihrer rauen und wilden Seite zeigt sich Sardinien im Westen. Die Region ist nur gering besiedelt und dementsprechend naturbelassen und ursprünglich. Wenn ihr ein authentisches Backpacking-Flair sucht, solltet ihr diese Gegend erkunden. Sehenswerte Orte sind hier Alghero, Bosa und Oristano.

Der Süden von Sardinien

Der Süden ist das quirlige Zentrum der Insel. Wenn ihr hier unterwegs seid, solltet ihr unbedingt die  Hauptstadt Cagliari besuchen, die euch mit ihrem Charme begeistert: Eine Prise Sardinien, etwas Italien und ein bisschen Nordafrika. In der 150.000-Einwohner-Metropole Sardiniens könnt ihr das urbane Feeling genießen und doch sind traumhafte Buchten sowie Strände nur einen Katzensprung entfernt.

Fazit

Zwar kommt auf Sardinien nicht das Backpacker-Feeling a la Thailand auf. Doch können wir euch die kleine Perle im Mittelmeer, die angenehmes Karibik-Feeling in Europa verspricht, ganz klar für einen Backpacker-Trip „um die Ecke“ empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.