Der portugiesische „Camino de Santiago”

jakobsweg

Von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, ist der Jakobsweg sowohl der beliebteste und bekanntester Pilgerweg der Welt. Er wird von Pilgern, Religiösen sogar von Reiseagenturen, meist aber von denen, die nach Evolution und Selbsterkenntnis suchen, begangen. Der Jakobsweg ist der traditionellste und bekannteste Pilgerweg der Welt, da seine Route bis ins Mittelalter zurückreicht. Erfahren Sie mehr über den Camino de Santiago de Compostela, die portugiesische Route, wie man den Glaubensweg geht und Tipps für diejenigen, die sich der Herausforderung stellen wollen, diesen Weg zu gehen.

Der Weg nach Santiago de Compostela

Ursprünglich traten die Pilger diese Reise auf einer Glaubensmission an, mit dem Ziel, die spanische Stadt Santiago de Compostela zu erreichen, wo sich die sterblichen Überreste des Apostels Jakobus befinden.

Heute ist der Weg neben dem Glauben zu einer Form der Selbstfindung und des persönlichen und spirituellen Wachstums geworden, auf dem Menschen aller Altersgruppen und Glaubensrichtungen über Hunderte von Kilometern zusammenkommen. Na gut, wenn gerade Weltmeisterschaft oder Europameisterschaft ist, springt der Funke auch in Pilgerherbergen über. Wetten auf die Euro 2020/2022 passiert trotzdem eher im Verborgenen.

Geschichte

Historische Aufzeichnungen erzählen, dass die Wege seit dem IV. Jahrhundert begangen wurden, um die Reliquien und das Grab des Apostels Santiago Maior zu finden.

Lange in Vergessenheit geraten, wurde der Camino in den 80er Jahren wiederentdeckt.

Es gibt mehr als 100 Routen, die in die Stadt Santiago de Compostela führen. Der Pilgerweg wird durch Schilder entlang des gesamten Weges geleitet. Aus diesem Grund ist es gut zu wissen, dass, wenn Sie eine Strecke länger als 15 Minuten gehen, ohne auf ein Schild zu stoßen, dies ein Zeichen dafür sein könnte, dass Sie von der Route abweichen.

jakobsweg

Portugiesischer Weg

Die zweitberühmteste Route für die Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela beginnt in Portugal, genauer gesagt in der Stadt Porto. Es gibt auch eine alternative Route, die von Lissabon ausgeht, allerdings verlängert sich die Reise dadurch um ca. 600 Kilometer, was einer Verlängerung der Reise um 25 Tage entspricht.

Einfache Route

Die ursprüngliche Route, die von Porto ausgeht, übrigens auch eine richtig Fußballverrückte Stadt, ist also „nur“ 230 Kilometer lang, eine viel einfachere Reise, wenn wir sie mit der französischen vergleichen, vor allem, weil sie flacher ist als die traditionelle Route. Die durchschnittliche Gehzeit variiert zwischen 7 und 11 Tagen.

Als zweithäufigste Route (13 % der Präferenz) ist der Weg nach Santiago de Compostela gut ausgeschildert, und es gibt Herbergen und andere Einrichtungen, die auf Pilger ausgerichtet sind.

Fahrrad oder zu Fuß?

Während die meisten Menschen die Reise zu Fuß machen, machen andere sie mit dem Fahrrad oder sogar auf dem Pferderücken, und die Wahl der zwei Räder hat sich in den letzten Jahren zunehmend durchgesetzt. Die Route dauert etwa 20 Tage, wenn man täglich etwa 40 bis 45 Kilometer mit dem Rad zurücklegt.

Am besten ist es, den Jakobsweg zu Fuß zu gehen

Ein Punkt, der gegen Raderlebnisse spricht, ist die Tatsache, dass viele Herbergen Pilger mit Fahrzeugen oder Tieren nicht akzeptieren, da sie nicht in der Lage sind, die Sicherheit oder die Unterbringung zu garantieren.

jakobsweg

Tipps für die Wanderung auf dem Weg nach Santiago de Compostela

Losgelöstheit üben

Wie Sie sicher schon gemerkt haben, sind die Pilger, die sich für den Jakobsweg entscheiden, auf der Suche nach Selbsterkenntnis, Läuterung und Loslösung und lernen, dass es möglich ist, mit wenig glücklich zu sein. Der erste und wichtigste Tipp, um die Reise zu beginnen, lautet also: Gehen Sie mit so wenigen Dingen wie möglich.

Wissen ist alles

Ein weiterer wichtiger Tipp, bevor Sie sich auf den Weg machen, ist, sich sehr gut über die geplante Route zu informieren. Überlassen Sie nicht alles der letzten Minute! Fangen Sie schon Monate vorher an, die Route zu studieren, sowie die Routen, die mehr Unterstützung für den Pilger entlang des Weges haben, wie Herbergen und andere wichtige Daten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.